Frage zur Tonartbestimmung

von teleking69, 27.05.07.

  1. teleking69

    teleking69 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.07
    Zuletzt hier:
    12.06.07
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.05.07   #1
    Hi,

    mir ist grad ein etwas seltsames Notenbild untergekommen. Es soll sich dabei um einen Bach-Choral handeln (Name wird allerdings nicht genannt). Hinterm Violinenschlüssel befinden sich bb (also 2 bs) , was entweder auf B-Dur oder g-moll als Tonart hindeuten würde. Wenn man sich das Notenbild jedoch anschaut erkennt man das es sich dabei um eine lupenreinen Kadenz (I - IV - I - V - I - V - I) in D-Dur handelt. Es handelt sich hierbei also ohne Frage um die Tonart D-Dur. Warum sind dann die Vorzeichen von B/g aufgeführt. Soll das nur verwirren und die Aufgabe schwerer machen oder was soll das ?

    Vielen Dank und Gruß
     
  2. röllmöps  1

    röllmöps 1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.07
    Zuletzt hier:
    17.01.09
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    15
    Erstellt: 28.05.07   #2
    B-Dur Töne: B, C, D, Es, F, G, As
    G-Moll Töne : G, A, B, C, D, Es, F

    Die drei Töne der D-Dur Tonleiter wären ja D(I), G(IV) und A(V).

    Bei dem Stück würde ich dann mal auf G-Moll tippen D(V), G(I) und A(II).
    Also ist es wohl nur zufall, dass das genau auf D-Dur passt.

    Bitte korrigiert mich, wenn ich falsch liege.
     
  3. Effjott

    Effjott Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    05.01.07
    Zuletzt hier:
    25.06.15
    Beiträge:
    3.479
    Ort:
    Emsiges Land
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    17.433
    Erstellt: 28.05.07   #3
    Könnte es sein, dass in dem Choral eine Modulation nach D-Dur vorkommt? Das wäre ja nichts Ungewöhnliches. D-Dur als Dominante von g-Moll betrachtet?
    Wie endet denn der Choral, was ist der letzte Ton im Bass?
     
  4. teleking69

    teleking69 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.07
    Zuletzt hier:
    12.06.07
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.05.07   #4
    ...es handelt sich um einen Choralauszug der nicht benannt ist. Die Zeile beginnt mit einem D-Dur Dreiklang und sie endet damit. Den Auszug in g-moll einzuordnen nur weil die die Töne da in völlig anderem Zusammenhang enthalten sind, halte ich für sehr gewagt.
     
  5. Effjott

    Effjott Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    05.01.07
    Zuletzt hier:
    25.06.15
    Beiträge:
    3.479
    Ort:
    Emsiges Land
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    17.433
    Erstellt: 28.05.07   #5
    Bach hat viele Choräle ganz unterschiedlich harmonisiert, es gibt über ein-und dieselbe Choralmelodie ganz verschiedene Begleitsätze von ihm(z.B. "O Haupt voll Blut und Wunden" aus der Matthäuspassion), da er außerdem für die damalige Zeit sehr kühne harmonische Fortschreitungen wagte, ist es so gar nicht möglich zu sagen, welche Tonart zu Grunde liegt, wenn du nur einen Ausschnitt hast.
    Durchaus denkbar, dass der Choral in g-Moll oder B-Dur steht und dein Auszug grad eine Stelle zeigt, in dem nach D-Dur moduliert ist.
     
  6. HaraldS

    HaraldS Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    03.03.05
    Zuletzt hier:
    10.04.14
    Beiträge:
    4.890
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    750
    Kekse:
    29.296
    Erstellt: 29.05.07   #6
    Kann natürlich sein, daß die G-Moll-Vorzeichen irrtümlich hineingerutscht sind. Leider produzieren Leute, die sich mit Notensatzprogrammen nicht vernünftig beschäftigen, immer wieder solchen Müll. Selbst bei Musiklehrern kommt das leider vor. Eine bewußte Verwirrung kann aber auch beabsichtigt sein. Bei einem Verlag darf das natürlich nicht passieren - sind es Verlagsnoten?

    Allerdings ist D-Dur die Dominante von G-Moll und insofern ein mögliches Modulationsziel. Wenn deine Aufgabenstellung lautet, die Tonart zu bestimmen, wäre D-Dur als Antwort richtig, da du ja keine Funktionen von G-Moll erkennen kannst. Die Vorzeichen spielen dabei keine Rolle.

    Harald
     
  7. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.390
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 29.05.07   #7
    Was willst du denn bestimmen, die tonart des chorals oder die des auszugs? Wenn 2 b vorgezeichnet sind, ist es, wie gesagt, g-moll oder B-dur, auch wenn dein auszug nach D-Dur moduliert. Ohne "lokaltermin" oder augenscheinnahme rätseln wir nur rum.
     
  8. Roland Kramer

    Roland Kramer Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.12.04
    Zuletzt hier:
    22.01.10
    Beiträge:
    704
    Ort:
    Kohlscheid /Landkreis Aachen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    2.528
    Erstellt: 30.05.07   #8
    Wenn der Choral mit der Dominante aufhört und anfängt, passt's ja ... (D-Dur ist die Dominante zu G-Moll).

    Ich lern' grad' die Choräle der Orgelmesse vom "Meister" (J. S. Bach) ... der fängt nicht zwangsläufig mit der Tonika an und hört mit ihr auf ... und das tonale Zentrum darf auch mal verlagert werden ... der alte Bach hatte schwer was drauf!

    Grüße
    Roland
     
  9. teleking69

    teleking69 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.07
    Zuletzt hier:
    12.06.07
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.05.07   #9
    ..es handelt sich bei dem Beispiel um eine Musterklausur (Aufnahmeprüfung) der Uni Oldenburg. Die Möglichkeit mit D als Dominante wäre natürlich denkbar, dazu müsste man den ganze Choral kennen. Ideale Lösung wäre dann wahrscheinlich die beiden Möglichkeiten zu nennen , also D einmal als Tonika (und merkwürdigen Vorzeichen) oder als Dominante. Naja is nen komischer Sonderfall, will ich mich nicht weiter mit aufhalten. Vielen Dank für die Fülle an Antworten...
     
Die Seite wird geladen...