Frequenzgang der Abhöranlage einschätzen?

von ikonic, 23.11.06.

  1. ikonic

    ikonic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.06
    Zuletzt hier:
    28.07.11
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.11.06   #1
    Hallo,

    mal ne Frage: Wie kann man denn den Frequenzgang seiner Abhöranlage testen/einschätzen?
    Gibts da irgendwo ein Tutorial?

    Hintergrund: Ich bin mit meinen Ergebnissen beim Mixen schon recht zufrieden, merke aber immer wieder, dass ich auf anderen Anlagen doch am EQ drehen muss, damit es da auch gut klingt.

    Habt ihr da Tips für mich mich?
     
  2. Wolf-107

    Wolf-107 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.12.05
    Zuletzt hier:
    3.03.10
    Beiträge:
    1.257
    Ort:
    Seevetal
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    3.289
    Erstellt: 23.11.06   #2
    Sorry aber was bringt dir das wenn du den Frequenzgang deiner Anlage kennst? Dadurch werden deine Aufnahmen auch nicht (OK, vlt. ein bisschen) besser.
    Nimm dir beim Abmischen lieber ein Referenzsong, bei dem dir der Sound zusagt und versuche deinen Song ähnlich klingen zu lassen.
    Oder nimm deine Demos mit und hör sie dir auf anderen Anlagen an und bearbeite deine Songs solange, bis sie auf 3 oder 4 Anlagen gut klingt.

    Aber das wichtigste ist, dass du deine Anlage gut kennen lernst, wie sie klingt, so kann man auch mit schiße Boxen einen guten Sound rausholen.
     
  3. ikonic

    ikonic Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.06
    Zuletzt hier:
    28.07.11
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.11.06   #3
    Naja ... wäre halt schon interessant zu wissen, ob und wo die Abhöre Frequenzen wiedergibt, um dann zu entscheiden, ob da was dran geändert werden muss (für das bißchen besser halt) ...
     
  4. Kfir

    Kfir HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    4.03.14
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Plochingen (Stuttgart/Esslingen)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    5.730
    Erstellt: 23.11.06   #4
    Naja, die Frage ist so ein wenig "wirr";).

    Der Sinn der Monitorboxen ist es ja, eine Art Sound-Kompromiß zu erzeugen, der auf allen denkbaren Lautsprechersystemen einen annehmbaren Klang liefert (mal ganz platt formuliert). Daher sind Studiomonitore idR (und hier scheiden sich offenbar auch gern die Geister) auf einen möglichst linearen Frequenzgang ausgelegt.
    Und dann gilt es eben einen ausgewogenen Sound hinzukriegen. Man spricht hier dann vom "kennen" seiner Abhöre, weil man ja in etwa einschätzen muss, wie sich der Klang auf anderen Boxen im Vergleich verhält.
     
  5. Assbuild

    Assbuild Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.06
    Zuletzt hier:
    7.07.15
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.11.06   #5
    Moinmoin,
    hab grad in ner Zeitschrift was über Monitorbochsenaufbau/einstellung gelesen und die haben zur näheren Information die Seite www.hifi-selbstbau.de angegeben. Das bezieht sich zwar grundsätzlich auf Hifi aber was EInmessen usw. angeht sollte es vom prinzip her ja gleich sein (Nicht das Ergebniss aber die Messungen usw...)
    Hab die seite selbst nur ebend kurz überflogen. Vieleicht hilft dir das ja weiter: http://www.hifi-selbstbau.de/text.php?id=109&s=read
    Oder du findest was besseres da oder es steht doch nichts brauchbares drin...Kannst ja berichten obs was taugt. Hab jetzt nur grad nicht die Zeit mich reinzulesen...
    Bis denn, Ole
     
Die Seite wird geladen...

mapping