Funk Mikrofon Set für Metal gesucht

von Eskaia, 08.04.08.

  1. Eskaia

    Eskaia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.07
    Zuletzt hier:
    20.06.08
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.04.08   #1
    Guten morgen,

    ich bin auf der Suche nach einem Funk Mikrofon-Set für den Metal und Rock Bereich (Superniere??)
    Preislich dachte ich an maximal 750 Euro.
    Ich würde mich über ein paar Empfehlungen freuen.

    Gruß
     
  2. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.766
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.722
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 08.04.08   #2
    grundsätzlich: es gibt KEINE Mikrofone für einen bestimmten Musikbereich.
    Wir sind hier ja nicht in der Gitarrenamp-Abteilung :)

    Es gibt Mikrofone welche zu deiner Stimme passen und welche die nicht so gut passen.
    Also: testen !

    Ich würde jedenfalls darauf achten, dass du bei dieser Musikart ein feedbacksicheres System hast. Ich kann nur einen Tipp zum antesten geben:
    http://www.musik-service.de/Funk-Mikrofon-Beyerdynamic-Opus-560-MK-II-prx395719566de.aspx

    Ein Topp-Gerät (!) zu einem Super-Preis. Sollte dein Musikalienhändler dieses Set nicht da haben kannst du auch diese Mikros testen:
    http://www.musik-service.de/beyerdynamic-tg-x61-prx401de.aspx
    http://www.musik-service.de/beyerdynamic-tg-x60-prx400de.aspx
    Das ist genau dasselbe in der Kabelvariante.

    Alternativ wäre das hier noch eine ähnliche Kampfklasse

    auch hier die Kabelvariante

    Ich persönlich bevorzuge jedoch deutlich das TGX.

    Solltest du eventüll doch noch einen Scheit drauflegen wollen/können so wäre das hier das derzeit beste Set am Markt. Das muss eigentlich auch nicht getestet werden. Wer darüber nicht singen kann kann wirklich nicht singen.
     
  3. Eskaia

    Eskaia Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.07
    Zuletzt hier:
    20.06.08
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.04.08   #3
    Hi,

    danke vielmals für deine Tips.

    Werd ich mir mal ansehen im Shop.

    Was haltet ihr von Sennheiser im Kabellos-Bereich ?
     
  4. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.766
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.722
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 08.04.08   #4
  5. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.130
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 08.04.08   #5
    Sennheiser EW-Serie mit 865er (Kondenser) oder 935er (dynamisch) Kapsel geht wirklich gut. Letztlich muß ein Gesangsmikro aber immer zur Stimme passen; man kann da kaum pauschal was empfehlen. In Sachen HF-Technik kann man gegen Senheiser nix sagen; da sind auch die Einsteigergeräte (EW-Serie) ganz vorne mit dabei.


    der onk mit Gruß
     
  6. Eskaia

    Eskaia Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.07
    Zuletzt hier:
    20.06.08
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.04.08   #6
    Hab mir soeben mal ein paar Wireless Mikro-Systeme im Laden um die Ecke angeschaut und angetestet.. Ich muss sagen das es mich nicht so wirklich vom Hocker gerissen hat.
    Der Verkäufer meinte daraufhin das es die ordentlichen Wireless-Systeme erst ab 1000 Euro Plus gibt, was mir dann doch etwas zu viel ist.
    Es passt zwar nicht wirklich hier in diesen Unterbereich des Forums, aber ich mag ungerne einen weiteren Thread eröffnen.

    Daher meine Frage:
    Welche Kabelgebundenen Mikrofone sind empfehlenswert ?
    Das Sennheiser e865s soll ja nicht so toll für laute Stimmen wie sie im Metal benutzt werden geeigenet sein.
    Ich bin über die Musicstore Homepage über folgendes Modell gestolpert, was ist davon zu halten ?

    - Beyerdynamic TG-X 61

    zusätzlich würde ich mir dann noch folgendes Mischpult dabei bestellen:

    - Yamaha MW8CX

    Hier besonders interessant für mich die Möglichkeit es per USB mit dem PC zu verbinden und das ein oder andere zum Test mal aufzunehmen. Falls das Teil nicht so toll ist, bitte und gerne bessere Vorschläge. Mein Preisrahmen für beides zusammen liegt noch immer bei 750 Euro maximal.

    Ich würde mich über weitere Hilfe von euch sehr freuen :)

    Gruß
     
  7. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.766
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.722
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 08.04.08   #7
    die Systeme mit den verlinkten Kapseln, insbesondere das Shure KSM9 oder das Sennheiser e865 zählt bereits zu den Spitzensystemen.
    Noch teurere Systeme haben eigentlich "nur" dieselben Kapseln jedoch andere Funksysteme mit noch mehr Möglichkeiten im Frequenzbereich zugrunde. Der Verkäuft hat dir somit leider nur die halbe Wahrheit erzählt.

    Ich wiederhole nochmals: es gibt KEIN spezielles Mikrofon für Metal - sondern bestenfalls ein spezielles Mikrofon für DEINE Stimme. Das wurde hier ja schon mehrmals gesagt.
    Das System mit dem TGX-60/61-Kopf findest du bereits von mir verlinkt - siehe Post #2. Das ist eine der besten dynamischen Kapseln am Markt - das ist eigentlich ohne Zweifel.

    Was hast du denn getestet, vielleicht möchtest du uns das noch verraten - hm?
     
  8. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.130
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 08.04.08   #8
    Kannst Du das präzisieren? Welche Funkmikros hast Du wie worüber getestet, hattest Du das kabelgebundene Pendant zum Vergleich und was genau hat Dir nicht gefallen bzw. den "vom Hocker Riß" vereitelt?

    Da hat er nicht Unrecht, wobei man die Relationen im Auge behalten muß und die sind mir bei Dir noch nicht klar. Eine 5000er Strecke von Sennheiser macht kaum Sinn, wenn man das Mikro dann über eine 5000.- Euro PA oder noch schlechteres Gerät wiedergibt.

    OMG! :D

    Wo steht das?

    Der Wunsch nach Oberklassen-Mikros in Verbindung mit ultra-low-budget-Mischern erschließt sich mir jetzt nicht so ganz... :D

    Willst Du nun mit dem Mikro auf die Bühne (wozu sonst die Ausgangsfrage nach Funkmikros) oder soll aufgenommen werden?

    Allgemein fehlt mir bei Dir irgendwie Zusammenhang, Plan, Wissen usw. Ich bin geneigt, Dir theoretisches Wissen über Schallwandler und deren Einsatzgebiete abzusprechen und würde zu einem Brot-und-Butter Gesangsmikro der 300.- Euro Klasse sowie einem einigermaßen tauglichen Mischer bzw. Preamps oder Recording-Interface raten.
    Nicht böse sein, aber das ist hier alles sehr Wischi-Waschi...


    der onk mit Gruß
     
  9. Eskaia

    Eskaia Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.07
    Zuletzt hier:
    20.06.08
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.04.08   #9
    Aber klar doch :)

    Sorry wegen der wiederholten Aussage mit dem Metal :p
    Es soll aber sehr wohl unterschiede geben je nach Lautstärke des Gesangs.... naja vergessen wir das :p

    Getestet hab ich im Shop das Sennheiser ew1953-D G2... ansonsten hatte er in der Preisklasse nichts anderes Vorrätig. Bei schnellen Lautstärkeänderungen und Tonänderungen (Gesungen hatte ich Manowar - Blood Brothers, Ballade) nahm ich ein leichtes "Kratzen" über die Angeschlossenen JBL Boxen wahr. Gleiches Lied mit gleichen Boxen mit nem Kabelgebundenen Sennheiser E865s ohne diesen (störenden) Effekt... Der Funk Empfänger wurde mit 10m Abstand zum Lautsprecher plaziert.
     
  10. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.766
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.722
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 08.04.08   #10
    no prob

    nein, das brauchen wir nicht zu vergessen
    natürlich gibt es Unterschiede - aber das resultiert eben aus DEINER Stimme
    und ein Kondensator-Mikrofon z.B. zeichnet eben deine Stimme auch noch aus einiger Entfernung deutlich besser auf als z.B. ein dynamisches - hat aber dafür MANCHMAL etwas Nachteile beim Feedbackverhalten

    oopps - toller Laden....

    dieser Effekt kommt sicherlich nicht vom Funksystem bzw. resultiert eher aus einer Fehlbedienung - sonst hätte ich bei mir alle Funksysteme schon in die Tonne getreten.
    Der Abstand zwischen Sender (Mikrofon) und Empfänger sollte einen Mindestabstand nicht UNTERschreiten, desweiteren sollten einigermaßen frische Batterien/Akkus drin sein etc.pp.
     
  11. Eskaia

    Eskaia Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.07
    Zuletzt hier:
    20.06.08
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.04.08   #11
    okay, um etwas die verwirrung herauszunehmen...

    Geplant ist das ganze erstmal zu Übungszwecken mit der Band in einem größeren Raum, ggf später für Auftritte.
    Zusätzlich soll es aber auch mal für ein paar Aufnahmen zu Hause sein, daher das Mischpult mit USB.... aber wenn das eher nicht so dolle ist lasse ich mich gerne belehren, dann bitte bessere Vorschläge :)
     
  12. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.766
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.722
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 08.04.08   #12
    fürs recorden zu Hause wäre das Funksystem eher nicht so optimal - eben auch wegen diesem Mindestabstand.
    Fürs Recording hab ich eigentlich noch NIE ein Funkmikrofon benutzt. Da würde ein einigermaßen ordentliches Großmembraner einen besseren Job machen.
    Auf jeden Fall würde ich fürs Recorden ein Mikrofon mit Kondensatorkapsel empfehlen - und da fiele z.B. das TGX-60/61 schonmal raus. Wobei ich nicht sagen möchte, dass es ungeeignet wäre.

    Aber ich würde dir auf jeden Fall für live z.B. das in Post #2 verlinkte beyerdynamic Funksystem empfehlen* und für zu Hause ein Großmembraner in der 100 Euro-Klasse. Da bist du immer noch im Budget und machst nix verkehrt.

    *ja ja - natürlich testen
     
  13. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.130
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 08.04.08   #13

    Da wäre natürlich ein EW mit 865er Kapsel und ein kabelgebundenes 935er als Vergleich gut gewesen... wie war denn dann das 865er für hartes Gesinge? Ich denke, für den Einstieg ist das ein mehr als ausreichendes Mikrofon. Ob's zu Deiner Stimme passt, kann ich nicht sagen. Du solltest auf alle Fälle auch mal ein paar Aufnahmen mit verschiedenen Mikros anhören bzw. Bankollegen zu den Tests mitnehmen, weil man selber singend nicht so konzentriert hören kann wie's klingt.

    Um allerdings über Einsteiger-Gesangsanlagen im Proberaum zu daddeln tut's m.E. jedes Mikro ab sagenwirmal 100.- Euro. Da tun sich i.d.R. ganz andere Probleme und Schwachstellen in der Signalkette auf, als daß man über Nuancen bei den Mikros diskutieren sollte.


    der onk mit Gruß
     
  14. Fischo

    Fischo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.08
    Zuletzt hier:
    20.06.08
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.06.08   #14
    Wie verhält es sich mit dem Mindestabstand? Kann man das irgendwo nachlesen? Gibt es da ne Faustregel?
     
Die Seite wird geladen...

mapping