funktionsharmonische Analyse

von Yast, 15.09.07.

  1. Yast

    Yast Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.07
    Zuletzt hier:
    16.09.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.09.07   #1
    Hallo,

    ich habe die Hausaufgabe bekommen eine funktions harmonische Analyse von der Überleitung von Mozarts 40. Sinfonie in gmoll zu schreiben. Leider habe ich noch nie solch eine Analyse gemacht und gefordert wird dies selbst zu erlernen. Ich habe gesucht und gesucht aber nichts gefunden.

    Kann mir hier jemand erklären wie man eine Funktionsharmonische Analyse macht, ich hab ein Blatt mit Symbolen und BEzeichnungserklärungen für diese.

    Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

    Mfg
    Yast
     
  2. metallissimus

    metallissimus Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    29.03.05
    Zuletzt hier:
    28.11.16
    Beiträge:
    1.776
    Ort:
    Achern (Baden)
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    8.884
    Erstellt: 15.09.07   #2
    Hast du z.B. das auch gefunden:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Funktionsharmonik
    (Dort findest sich u.a. auch ein Analyse-Beispiel anhand eines Bachchorals)

    Falls dann immer noch Unklarheit besteht, dann stelle doch bitte konkretere Fragen, dann ist es leichter, dir zu helfen.
     
  3. Yast

    Yast Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.07
    Zuletzt hier:
    16.09.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.09.07   #3
    Hallo,

    ja den habe ich auch gefunden, hilft mir aber nur bedingt weiter.

    Könnte mir vielleicht jemand die Herangehensweise erkläre, in welchen Schritten geht man vor? Macht man die Analyse für alle Instrumente die in der Partitur stehen oder nur für ein bestimmtes?

    Am Ende hat man dann ein Notenblatt und unter den Noten stehen die Symbole?

    In der Aufgabenstellung steht auch was von Akkordrückführungen auf Terzenschichtung, was ist das ?
    Als Ergebnis ist ein Notenblatt mit allen Akkord - und Funktionsbezeichnungen (heißt das Akkord benennen und dann dieses Symbole) gefordert.

    Mfg
    Yast
     
  4. metallissimus

    metallissimus Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    29.03.05
    Zuletzt hier:
    28.11.16
    Beiträge:
    1.776
    Ort:
    Achern (Baden)
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    8.884
    Erstellt: 15.09.07   #4
    Ersteres.
    Ja.

    Du weißt schon, wie Akkorde aufgebaut sind, oder? Ansonsten könnte diese ganze Analyse nämlich ein ziemlich schwieriges Unterfangen werden. (Und auf Grund dieser Zweifel bin ich auch im Moment noch etwas kurz angebunden.)
     
  5. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.391
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 15.09.07   #5
    Vor allem sollte man wissen, was funktionsharmonik überhaupt ist, nämlich bezeichnungen, die für alle tonarten gelten, innerhalb derer bestimmte harmonien bestimmte "funktionen" (etwa kadenzen) ausüben.
    Wie soll man einen sachverhalt erklären, wenn man den wissensstand (anscheinend "0")des fragers nicht kennt? Wenn die aufgabe darin besteht, dich zum selbständigen denken, suchen und arbeiten anzuregen, dann man zu!
    Die anlyse macht man natürlich nicht für einelne instrumente, sondern für den gesamtklang, das nennt man nämlich harmonie.
    Habt ihr das werk wenigstens angehört und womöglich schätzen gelernt anstatt daran stümperhaft herumzupopeln?
    Mein verdruss gilt nicht dir, sondern dieser heillosen pädagogik, bzw. der durch die umstände bedingten schulmusik.
     
  6. metallissimus

    metallissimus Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    29.03.05
    Zuletzt hier:
    28.11.16
    Beiträge:
    1.776
    Ort:
    Achern (Baden)
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    8.884
    Erstellt: 15.09.07   #6
    Du sprichst mir so aus der Seele!
     
  7. Yast

    Yast Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.07
    Zuletzt hier:
    16.09.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.09.07   #7
    Hallo,

    ja ich weiß wie Akkorde aufgebaut nämlich aus Tönen mti Terzabständen, soll ich dann im Grunde nur die Noten des Akkordes notieren und evtl ihren Abstand also große,kleine etc. Terz?

    Wissensstand ich habe lange Zeit Keayboard unterricht genommen, also Noten lesen, Akkorde und all so ein musiktheoretischer Kram ist vorhanden.

    ABer mir ist unklar wie ich da ran gehen soll...

    Es sind ja nicht so viele Noten die ich analysieren muss in der Überleitung, deshalb würde ich mir jetzt einfach mal ein Notenblatt ausdrucken, aber wie muss ich dann alles betrachten um auf die Symbole zu kommen, immr den jeweiligen Ton im Vergleich zur Tonart?

    Mfg
    Yast
     
  8. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.391
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 15.09.07   #8
    Du sollst nicht einzelne töne untersuchen, sondern welche akkorde bilden sie, und in welchem verhältnis stehen sie zur grundtonart. dafür gibt es symbole wie T - D - SD - Tp - DD ( parallelen, medianten, gegenklänge usw.), sie bezeichnen die funktionen.
    Schau dabei auf den bass!
    Was meinst du mit "überleitung", zwischen haupt- und seitenthema, die modulation in die Dur-parallele, Tp ?
     
  9. Yast

    Yast Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.07
    Zuletzt hier:
    16.09.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.09.07   #9
    Öhh die Überleitung ist von Takt 28-43..gut werde mich dann wohl morgen mal dran versuchen, ansonsten muss ich mir irgendwo einen suchen der mir das beibringen kann.

    Danke schonmal

    Mfg
    Yast
     
  10. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.391
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 15.09.07   #10
    Ja, in welchem verhältnis zur grundtonart g-moll stehen (oder bezieht sich deine aufgabe auf das dort erreichte B-Dur ?) (Dur groß -moll klein) :
    B -F - c - C - b (als neapolitaner) usw. ? Achtung, sextakkorde sind auch dabei! Vielleicht kannst du damit etwas anfangen.

    Ich kann schwer in die rolle deines lehrers schlüpfen und seine absichten erraten.
     
  11. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.151
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 16.09.07   #11
    Schon gar nicht, wenn nichts über das Umfeld bekannt ist. Frage über Fragen: Welche Klassenstufe? Leistungskurs und falls ja: schon wie lange besucht? Oder "normaler" Musikunterricht? Hat der Threadsteller im Unterricht bislang vielleicht etwas wenig aufgepasst oder schmeißt ihn der Lehrer tatsächlich in eiskaltes Wasser...?
     
  12. Yast

    Yast Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.07
    Zuletzt hier:
    16.09.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.09.07   #12
    Guten Abend nochmal also ich bin in der Stufe 12 und im Musikgrundkurs. Der Lehrer schmeißt mich leider in kaltes Wasser, ersetzt dies vorraus, weiß aber genau dass mein alter Musiklehrer dies nie mit uns gemacht hat und erwartet dass ich das autodidaktisch erlerne, bloß fällt mir das sehr schwer, da ich keine schriftlichen Quellen oder sonstiges habe wo ich etwas zu dem Thema lesen kann. Fall die Frage nach einem Musikbuch aufkommen sollte, dieses ist ebenfalls nicht vorhanden, würde - wenn ich auf meine alten Musikbücher zurückblicke - aber auch nicht weiterhelfen.

    Mfg
    Yast
     
  13. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.391
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 16.09.07   #13
    Ja, wat nu? (spam!)
     
  14. moniaqua

    moniaqua Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.07.07
    Beiträge:
    6.856
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    968
    Kekse:
    19.989
    Erstellt: 16.09.07   #14
    Wie lang hast'n Zeit? Ein anstaendiges Harmonierlehrebuch koennt sich lohnen, da gibt es hier schon Empfehlungen, bemueh mal die Suchfunktion.
    Guenther, wie meinen? Ich kann mir leider lebhaft vorstellen, dass das stimmen koennte. Ueber meine Meinung zu deutschen Schulen im Allgemeinen sag ich hier besser nichts :mad::mad:
    Ich hatte damals selber, obwohl ich's gerne gehabt haette, so gut wie keinen Musikunterricht bis zur 10. Klasse, in der 10. musste ich ihn dann "abwaehlen" (toll, etwas, was davor faktisch nicht gelaufen war :cool: - ich hatte in 6 Jahren vielleicht 2 Jahre Musik!).
    Ueber die "Paedagogischen Faehigkeiten" viel zu vieler Lehrer in D breiten wir mal besser den Mantel des Schweigens :mad::cool:
     
  15. Lieny

    Lieny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.07
    Zuletzt hier:
    22.08.10
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.09.07   #15
    Ich gehe noch zur Schule (9.Klasse also live vor Ort^^)
    "Pädagogische Fähigkeiten" - wenn das nur so einfach wäre!!!

    Viele unserer "Lehrer" kann man total vergessen...
    Unsere Englisch-Lehrerin hat immer ihren Übersetzer dabei, für meinen Mathe-Lehrer denke ich anscheinend zu schnell, er verspricht sich andauernt (das ist wirklich nervig, weil es plötzlich was ganz anderes sagt, als an der Tafel steht) und noch vor ein paar Tagen konnte er eine von mir gestellte Frage/Feststellung nicht wirklich beanworten...
    Unsere Kunst-Lehrerin hat überhaupt kein Durchsetzungsvermögen (das ist bei so manchen Lehrern der Fall) nicht, dass ich zu den Chaoten gehöre, aber wenn sie mit so manchen anfängt auf deren Niveau zu diskutieren, ist das einfach nur lächerlich...
    Und wenn wir bei der Pisa-Studie wieder schlecht abschneiden, sind natürlich WIR schuld. Es kümmert ja auch niemanden, ob die Lehrer fähig sind zu unterrichten... Sobald die Klassentür zu ist, sieht es ja niemand mehr...

    Ich will aber auch nicht alles auf die Lehrer schieben.
    Natürlich gibt es auch manche, da frag ich mich, ob die überhaupt keine Erziehung genossen haben?!
    Bei manchen ist Hausaufgaben abschreiben normal und vor der Klassenarbeit wird nochmal der Spicker überprüft, weil man sich in den Stunden ja nur über den neusten Klatsch unterhalten hat...
    Und lernen ist doch eh "uncool"
    FURCHTBAR!
    Meine Schule ist zwar ein Gymnasium, aber das hat (leider) manchmal nichts zu bedeuten...

    Es gibt aber zum Glück noch 1-2 Lehrer, die wirklich super sind! (Unsere Chemie- und ehemalige Deutschlehrerin)
    Wenn doch nur alle so wären, dann würde Schule richtig Spaß machen!
     
  16. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.391
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 16.09.07   #16
    Mit "spam" meinet ich meinen letzten, überflüssigen beitrag.
    Und schule kann nicht funktionieren, wenn die bedingungen sich verändert haben, unter denen sie geschaffen wurde. Ein "discepulus" ist ein schüler, und disziplin heißt nichts anderes als, sich schülergemäß zu verhalten, wer sie zum horror macht, sollte seine kinder selbst unterrichten. Generationen haben an der schule gesägt, das hält auch kein baum aus. Und gar das fach "Musik", "wozu brauchen wir das ?" Um sich ohrstöpsel einzusetzen gewiss nicht.
     
  17. Amad3us

    Amad3us Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.06
    Zuletzt hier:
    28.11.10
    Beiträge:
    206
    Ort:
    (Versmold) Bielefeld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    70
    Erstellt: 22.09.07   #17
    Also, das ist bei uns ganz anders ;)! Ich besuche die 11 Stufe.
    Wir sind auch ein Gymnasium und bei uns sind die Lehrer weitgehend sehr kompetent. Auf Schüler wird eingegangen am Beispiel zu begründen:
    Ich bin in Mathe schon ganz schön voraus, deshalb bekomme ich immer Aufgaben, die meinem Niveau entsprechen. (Das klingt jetzt ein bisschen arrogant, ist aber so und meiner Meinung nach ein gutes Beispiel.)
    Dann bin ich halt auch ein totaler Musik-Freak. Und unsere Schule hat einen musikalischen und künstlerischen Zweig. Sehr geil sag ich nur!
    Das sieht so aus:
    Es gibt a,b,c und "m" Klassen! Eine "m" Klasse ist eine musische Klasse, die man von der 5-10 Klasse besuchen kann. D.h., man hat 4 Stunden in der Woche weniger regulären Unterricht, dafür aber 4 Stunden Kunst/Projekt, Instrument/Orchester oder Instrument/Chor mehr!
    Für mich treffen die letzten beiden zu, da ich im Chor bin und auch im Orchester.
    Aber unser Chor ist richtig gut! Wir sind einer der renomiertesten Jugendchöre Deutschlands!
    Auf dem 4. Chorwettbewerb in Erwitte sind wir 2. von 16 Chören aus ganz Deutschland geworden und im August waren wir 13 Tage lang beim Aberdeen international Youth Festival of Arts. Das war richtig geil! Das war echt ne Erfahrung fürs Leben!
    Aber auch nochwas, was mit Kompetenz zu tun hat:
    Es gibt halt paar bei uns (größtenteils aus dem Chor) die richtig musikinteressiert sind und deshalb wollten wir nen Kompositionskurs belegen. Wir sind aber nur ne Kleinstadt mit 22000 Einwohnern. Woher sollen wir den also nehmen?!
    Aber siehe da, wir haben jetzt einen Lehrer der Klavier uns Komposition studiert hat. Und es ist einfach genial.

    Ich sag mal so, wir haben uns dafür aber auch eingesetzt. Von alleine passiert heutzutage nicht mehr viel!
    Man muss sich auch als Schüler schon ein bisschen bemühen. Wer was will und mir Ehrgeiz dahinter steht, der kann auch was bewegen. Wenn nicht alleine, dann sucht man sich eben mehrere, die seine Interessen vertreten. Schule ist eben wie Demokratie!
    Aber die meisten sagen ja eh nur von vornherein "ähhh, schule, was fürn mist!"
    Da brauch man sich auch nicht wundern, dann kann Schule gar nicht mehr Spass machen. Und Lehrer haben da auf Dauer auch kein Bock drauf!

    Naja, genug gefaselt.
    LG Amadeus :rolleyes:
     
Die Seite wird geladen...