Gear der "Großen" Bands?

von StringBreaker, 30.08.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. StringBreaker

    StringBreaker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.11.09
    Zuletzt hier:
    29.04.18
    Beiträge:
    1.277
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    295
    Erstellt: 30.08.16   #1
    Hi, ich hab mir grad Rig-roundtours angeguckt von Bands wie Thy Art Is Murder, SlipKnot und The Black Dahlia Murder. Da ist mir aufgefallen, dass die etliche treter und Effekte etc alles hinter der Bühne o.ä. stehen haben und nur einen großen Switcher und evtl ein Expressionpedal/Wah auf der Bühne haben. Von Dem Switcher geht oft auch nur ein Kabel wenn überhaupt weg. Wie Steuern die denn den ganzen Haufen an Gear damit? Oder Was nehmen die da überhaupt für? leider labern die alle son US-English dass ich fast kein Wort verstehe xD
     
  2. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.545
    Zustimmungen:
    9.956
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 30.08.16   #2
  3. rbschu

    rbschu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.06.13
    Zuletzt hier:
    14.08.18
    Beiträge:
    2.011
    Ort:
    Schwalmstadt
    Zustimmungen:
    1.463
    Kekse:
    14.991
    Erstellt: 30.08.16   #3
    Ach, ist das ermüdend.... :sick: Die haben das Zeug stehen, weil es in ihrem Sponsorenvertrag steht. Und die Tatsache, dass man davon noch "Gear-Videos" dreht, bedeutet doch nur, dass die Künstler ihren Verpflichtungen, Werbung zu betreiben, nachkommen. Und eine Menge Zeitgenossen lassen sich einem vom Pferd erzählen und meinen dann, das sei das A & O.
    :govampire:
    Der Band ist das egal, Hauptsache, sie kriegen immer den neuesten Krempel kostenlos zum Ausprobieren (und natürlich zum Behalten) hingestellt.
     
  4. Pie-314

    Pie-314 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.10.14
    Beiträge:
    2.379
    Ort:
    Eichstätt / Bayern
    Zustimmungen:
    3.859
    Kekse:
    37.521
    Erstellt: 30.08.16   #4
    Das Zauberwort MIDI hat hairmetal81 ja bereits erwähnt. :-)

    Was noch dazu kommt - bei Def Leppard beispielsweise kann man das aus einem YouTube Interview mit dem Gitarrentechniker von Vivian Campbell erfahren - ist, dass das komplette Gear hinter der Bühne sogar von den Techs geschaltet wird.
    Die Gitarristen müssen sich also nur noch um ihre Expression Pedale kümmern, Wechsel von Presets oder Ampkanälen übernimmt das Personal. :-)
     
  5. Stefan83HH

    Stefan83HH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.06.13
    Zuletzt hier:
    16.07.18
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    81
    Kekse:
    893
    Erstellt: 30.08.16   #5
    So macht es sogar der großartige Slash. Obwohl der nur wenig Effekte nutzt, werden die bis auf das Wah vom Techniker bedient.
    Beißt sich irgendwie mit meiner Musiker-Seele. Aber vll bin ich da auch nur altmodisch.
     
  6. Pie-314

    Pie-314 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.10.14
    Beiträge:
    2.379
    Ort:
    Eichstätt / Bayern
    Zustimmungen:
    3.859
    Kekse:
    37.521
    Erstellt: 30.08.16   #6
    Ganz ehrlich? Ich wäre froh, wenn mir jemand den ganzen Schaltkram abnehmen würde, und ich habe bereits ein System mit MIDI und Looper mit wenig Schaltaufwand.
    Dann könnte ich mich nämlich ungestört voll und ganz nur auf mein Gitarrenspiel konzentrieren. :-)

    Altmodisch ist das von Dir sicher nicht. Es ist wohl eher eine Geschmackssache, würde ich sagen. :-)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  7. Stefan83HH

    Stefan83HH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.06.13
    Zuletzt hier:
    16.07.18
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    81
    Kekse:
    893
    Erstellt: 30.08.16   #7
    Wohl wahr. Und eine Frage des Kontrollfreak-Grades, den man hat. Und der ist bei mir hoch. Ich würde das nur ungern aus der Hand bzw. aus dem Fuß geben.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. InTune

    InTune Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.07.11
    Zuletzt hier:
    14.08.18
    Beiträge:
    3.303
    Ort:
    Süd Hessen
    Zustimmungen:
    2.036
    Kekse:
    16.115
    Erstellt: 30.08.16   #8
    Also man sollte sich hier zunächst vor Augen führen, dass es hier um professionelle Liveshows handelt, wo sich auch Profis in Fulltime Jobs um das Equipment ihrer Auftraggeber kümmern.
    Wer mal in diese Maschinerie geschnuppert hat, hat vielleicht eine Ahnung bekommen, welche Ansprüche hier primär gestellt werden. Zuverlässigkeit ist da das Maß aller Dinge. Das Rig muss laufen, komme was da wolle. Wenn da irgendetwas während des Gigs ausfällt, kann der Tech sich eigentlich schon fast gleich einen neuen Job suchen. Die Jungs arbeiten natürlich auch ständig daran, das Auf- und Abbauen möglichst zeitsparend zu ermöglichen. ...und vernünftig klingen solls schon auch, aber da werden noch am ehesten Kompromisse eingegangen.
    Ein weiteres kleines, IMO aber wichtiges Detail ist, dass hier ganz selten noch Instrumentenkabel verwendet werden, sondern idR Sender, deren Empfangsteile Rackkomponenten sind.

    Warum führe ich das alles aus?
    Es macht als "Normal-Gitarrist" IMO gar nicht viel Sinn, sich Gedanken zu machen, wie die großen Acts da ihre Show realisieren, weil das für den "Hausgebrauch" völlig oversized ist. Da wird alles redundant ausgeführt und oft hat der Guitar Tech auch noch ein Bedienboard an seinem Arbeitsplatz, um die Sounds für seinen Klienten im Bedarfsfall zu schalten. Das alles braucht man im normalen Leben nicht!
    Den Live Sound dieser Leute wird man auch nicht hinbekommen, denn wer spielt schon normalerweise mit einer 30000 Watt PA plus Soundmann im Rücken...

    Nichtsdestotrotz gibt es wie schon erwähnt auch einfachere praxistaugliche Möglichkeiten sein "Hobby Rig" fernzuschalten bzw. die Vorteile des Zuschaltens von Effekten in die Signalkette( vs. einer seriellen Verschaltung) zu nutzen.

    Ob man das nun mit einem Rack/Schubladen in der Nähe vom Amp macht oder das alles auf dem Floorboard realisiert, ist IMO Geschmackssache bzw. hat Vor- und Nachteile.
    Ich habe da jetzt ein "Misch-Setup" mit einem Effektboard mit einem Midi gesteuerten Loop-Switcher für Hall/Delay&Co am Amp im FX Loop und eine Pedalboard auf dem Boden, wo mit einem Controller/Looper/Switcher dann Booster/Zerrer zugeschaltet werden und auch der Amp + besagtem Looper für der FX-Weg gesteuert werden.
    Es besteht zwar so immer auch die Gefahr, dass beim Transport Regler an den Pedalen verstellt werden, aber auf der anderen Seite kann man viel besser kleine Anpassungen machen, wenn man die Treter im Blick/Zugriff hat. Mir ist das lieber, als ein Rack mit Schubfächern für die Pedale.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  9. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.545
    Zustimmungen:
    9.956
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 30.08.16   #9
    Wer lang hat, lässt lang hängen...


    ...wo sind meine Roadies...? Hmmmpfff! :mad:


    [:D]
     
Die Seite wird geladen...

mapping