Gehörschutz für Bläser?

von metallissimus, 30.11.06.

  1. metallissimus

    metallissimus Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    29.03.05
    Zuletzt hier:
    28.11.16
    Beiträge:
    1.776
    Ort:
    Achern (Baden)
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    8.884
    Erstellt: 30.11.06   #1
    Ich weiß, dass es zum Thema Gehörschutz schon 'ne ganze Latte Themen gibt, aber laut SuFU gehts da nie um Bläser.

    Das Problem: Wenn du dir (weiß nicht, wie's beim Holz aussieht, aber zumindest als Blech-)Bläser was in die Ohren steckst, dann hörst du fast nur noch dich und es ist annähernd unmöglich, seine Lautstärke einzuschätzen und sich in einen Orchesterklang reinzufinden.
    Für die Band (spiel noch 'n bisschen E-Gitarre) hab ich ordentliche Stöpsel, aber ich habe das Gefühl, dass die Belastung im Orchester (min. 2 Stunden/Woche) doch auf Dauer auch ein großes Risiko birgt, meine Ohren werden immer empfindlicher und schmerzen nach jeder Proben. Sogar beim Üben merk ich es schon, da ich Hornist bin vor allem auf dem rechten Ohr, das dabei wesentlich stärker belastet ist.

    Habt ihr damit/-zu Erfahrungen/Tipps/Ideen?
     
  2. Deltafox

    Deltafox Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    7.542
    Zustimmungen:
    589
    Kekse:
    18.405
    Erstellt: 01.12.06   #2
    keine Erfahrung damit, aber ne spontane Idee dazu wäre Gehörschutz mit In-Ear-Monitoring :)
     
  3. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 01.12.06   #3
    Ich arbeite ja wirklich viel mit In Ear, für eine herkömmliche (Big???) Band mit Bläsersatz für normales üben aber imho eines der unsinnigsten monitoringkonzepte. Was versprichst du dir davon?

    Zumal In Ear und Gehörschutz ja deutlich differenzierte Aufgabengebiete haben. Ein IEM System als reinen Gehörschutz verwenden wäre einfach sinnlos.

    @ threadstarer
    Ich würde mal wieder das hearsafe/eclain System empfehlen, genau Infos darüber findest du zuhauf in den anderen Gehörschutz threads, hier noch ein link für dich

    http://www.meineohren.de/soundoptimierter_gehoerschutz.html
     
  4. Deltafox

    Deltafox Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    7.542
    Zustimmungen:
    589
    Kekse:
    18.405
    Erstellt: 01.12.06   #4
    ich denke, das Problem des Threadstarters ist, dass er mit herkömmlichem Gehörschutz sich selbst über die Resonanzen im Kopf zu deutlich hört

    ein Gehörschutz mit In-Ear-Monitoring könnte dabei helfen, die anderen Mitspieler (bei entsprechender Mikrofonierung) wieder soweit hörbar zu machen, dass es ausgeglichen genug ist... war meine Idee
     
  5. metallissimus

    metallissimus Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    29.03.05
    Zuletzt hier:
    28.11.16
    Beiträge:
    1.776
    Ort:
    Achern (Baden)
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    8.884
    Erstellt: 02.12.06   #5
    soweit perfekt erkannt (genau die resonanzen im kopf sind das problem), aber

    da hörts dann leider auf :D
    ich sprach von orchesterprobe.
    wie soll ich denn da irgendeine art von monitoring vornehmen, da müsst ich ja erstmal das komplette orchester abnehmen...
     
  6. Deltafox

    Deltafox Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    7.542
    Zustimmungen:
    589
    Kekse:
    18.405
    Erstellt: 02.12.06   #6
    joah, stimmt ;)
     
  7. HaraldS

    HaraldS Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    03.03.05
    Zuletzt hier:
    10.04.14
    Beiträge:
    4.890
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    750
    Kekse:
    29.296
    Erstellt: 03.12.06   #7
    Ich verwende als Posaunist immer Watte, falls es nicht anders geht. Vorteil: kann so dosiert werden, wie es die Umstände gerade erfordern, ist billig und unbegrenzt verfügbar. Nachteil: man hört sich selbst anders, wie du es ja auch selbst beschreibst. Das ist aber notwendigerweise bei jeder Sorte Gehörschutz so und damit unvermeidbar (Ausnahme: Plexiglaswände).

    Allerdings: wenn Musiker im Sinfonieorchester einen Gehörschutz brauchen, ist was faul an den Gesamtumständen. Höchstwahrscheinlich ist die Sitzordnung ungünstig, oder es mangelt an Sensibilität bei den Kollegen. Besprech das mal ganz dringend mit dem Dirigenten, dem Orchestervorstand o.ä. . Die Notwendigkeit sollte entfallen, nicht das Problem durch andere Maßnahmen gelindert werden.

    Harald
     
  8. metallissimus

    metallissimus Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    29.03.05
    Zuletzt hier:
    28.11.16
    Beiträge:
    1.776
    Ort:
    Achern (Baden)
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    8.884
    Erstellt: 03.12.06   #8
    Im Sinfonieorchester gehts, ich meinte hauptsächlich Blasorchester. Da ist das Problem wirklich zum einen die "Dynamik-Undisziplin", sprich ab ff wird halt gefetzt was geht, und ich sitz direkt vor den Posaunen (allerdings ist auch deren diszipliniertes f schon mehr als meine Ohren im Moment vertragen); auf der anderen Seite ist der Raum aber eigentlich auch total ungeeignet, aber es gibt eben keinen besseren in der Schule. Ich werd mal versuchen durchzusetzten, dass wenigstens mal Vorhänge an die Wände kommen, um es etwas leiser zu bekommen, im Moment ist der Raum total blank: 3 Seiten glatte Holzvertäfelung, auf der 4. Seite eine durchgehende Fensterfront, und genau in die Richtung wird auch noch gespielt...
    Das mit dem Plexiglas hab ich mir auch mal überlegt. Wo bekommt man denn sowas (fährt man mit selber bauen evtl. besser?) und was kostet das (dito?) ?
     
Die Seite wird geladen...