Gesangs-TAKT?!?

von Potemkin, 10.11.05.

  1. Potemkin

    Potemkin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.11.05
    Zuletzt hier:
    24.07.06
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.11.05   #1
    Guten Abend,
    ich hab mich hier mal wieder eingefunden, euch mit weiteren Fragen aus dem "Erfahrungsschatz" eines blutigen Anfängers zu belustigen. *g*

    Nun, heute hab ich mich zum ersten Mal mit meinem musikalischen Mastermind (Gitarre / Keyboard) zusammengesetzt. Ihm fielen zu meinen Texten auch schon etliche gute Melodielinien ein. Er hält meine Texte für qualitativ hochwertig und meine Stimme (eher in der Tiefe anzusiedeln) für genau richtig für das Genre, das wir betreiben wollen (Deutsch Rock / NDH).

    Nur hat er kritisiert, dass meine Gesangsmelodien nicht im Takt seien ... ich kann mir darunter kaum etwas vorstellen.

    Nach welchem Takt soll ich singen und wie impfe ich mir selbst ein gewisses Maß an Rhythmus (eben gerade genug, um "taktvoll" zu singen) an, sodass seine Kritik sich in Zukunft in Wohlgefallen auflöst? ^^

    Im Klartext: Kann mir jemand in einfachen Worten (und damit meine ich, in GANZ einfachen Worten - wie wenn man mit 'nem kleinen Kind reden würde ... ) erklären, wie ich ein Gefühl dafür bekomme, wie ich im 4/4-Takt singe, etc.

    Trottelfrage am Rande: Hat das was mit der bestimmten Betonung zu tun - beispielsweise in Jamben (falls ihr dieses Versmaß kennt)?

    Und: Ich dachte immer, es würde nichts ausmachen, wenn der Sänger singt, wie immer er es für richtig hält. Ich war allen Ernstes der Auffassung, dass der Gesang rein gar nichts mit Rhythmus zu tun habe. Jetzt hält mir "mein" (*g*) Gitarrist allerdings vor, ich würde das gesamte melodische Grundgefüge ins Wanken bringen (nicht in diesem Wortlaut ;) ) ... was meint ihr nun dazu? Und: Könnt ihr mir helfen?
     
  2. kleinershredder

    kleinershredder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 10.11.05   #2
    Also wenn du nen 4/4 Takt hast, müssen auf den Betonten Zeiten 1 und 3 auch die betonten Textstellen sein. Das kriegst du ganz einfach hin, indem du zur Musik singst, oder wenn du beim singen mit dem Fuss mitklopfst. Die wichtigen stellen auf die betonten Zeiten.
    Es ist auch doof, wenn du nen Textteil hast, der 5,7 Viertel dauert und du im 4/4 Takt die Musik hast, es muss auch passen, also nicht irgendwie ohne Sinn überschneiden.
    Ich hoffe es hilft dir was.
     
  3. Potemkin

    Potemkin Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.11.05
    Zuletzt hier:
    24.07.06
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.11.05   #3
    Ja, das tut es. Nur stell ich mich ziemlich blöd an, einem 6-7-silbigen Vers einen 4/4-Takt aufzusetzen. Wie genau stell ich das an? Der Gitarrist meinte, ich sollte notfalls ein paar Worte streichen. Aber das wäre mir zuwider. Er hat dann was davon gefaselt, ich solle die eine oder andere Silbe in die vorige Zeile ziehen. Aber diese Begrifflichkeiten sprengen meinen Horizont. Geht's nicht noch einfacher. Vielleicht an einem konkreten Textbeispiel, das dir und / oder sonstwem einfällt? - Wie man das singen könnte / sollte?
     
  4. Deltafox

    Deltafox Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    7.542
    Zustimmungen:
    589
    Kekse:
    18.405
    Erstellt: 10.11.05   #4
    also nehmen wir den Fall du hast 7 Silben und 4 'Plätze'
    ... verdoppel das Singtempo (also von Viertelnoten auf Achtel) und schon hast du 7 Silben auf 8 'Plätze' .. jetzt kannst du eine davon länger klingen lassen oder z.b. erst nach einem Achtel Pause einsetzen ... und dann wär ein Takt voll

    oder du füllst dann die 7 Silben über 2 Takte, zum Beispiel dann eben mit 4 Vierteln (1. takt), 2 Vierteln und einer halben (zweiter takt)

    aber du kannst ja auch nicht jetzt strikt nach dem Muster deinen Gesang aufbauen, das wäre langweilig und sehr eintönig zu hören (z.b. wenn das dann in jedem Song so auftaucht)

    ich weiß jetzt nicht, was du an Ahnung hast, oder ob ich dich jetzt nur total unterschätze, weil ich die Frage falsch verstanden habe ... aber den Rhythmus den musst du schon selbst machen ... wobei ich aber auch ehrlichgesagt nicht verstehe, wie das genau zu versthen ist, dass der Gesang nicht im Takt ist...
     
  5. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.213
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.415
    Kekse:
    91.863
    Erstellt: 11.11.05   #5
    Wenn er sagt, du sängest aus dem Takt, ist damit wohl folgendes gemeint.

    Beispiel: Alle meine Entchen (im Takt):
    Der Einfachheit halber zählen wir "halftime"...d.H. so langsam, dass der erste Satz "Alle meine Entchen" einem Takt entspricht und der zweite Takt bei "Schwimmen" beginnt.
    4/4-Takt. Das heisst vier gleich lange Schläge pro Takt. Am besten mitklopfen (den ersten etwas lauter klopfen). Du beginnst den Gesang auf der Eins:also dem ersten Schlag eines Taktes. Aber ach Du Schande: Die ersten zwei Worte bestehen ja aus vier Silben ( "Al-le mei-ne"). Dann komjmt noch "Entchen" dazu. 6 Silben auf nur 4 Schläge. Viel zu viel!. Was tun? Antwort: Die ersten vier Silben "Doppelt so schnell" singen, damit ich vor Ende des Taktes mit dem ersten Satz fertig werde.. Du musst also vier Achtel-Noten singen statt zwei Viertelnoten .D.h. Du musst zwischen den Schlägen noch jeweils eine Silbe pressen (da ist jede Menge Platz, aber Du musst trotzdem genau die Mitte zwischen den Schlägen nehmen). Das letze Wort "Ent-chen" ist dann wieder "in time"...also pro Schlag eine Silbe.

    Das gleiche Lied (aber aus dem Takt)
    Wenn Du jetzt zB das Lied haargenau so wie eben beschrieben singst, aber erst auf der Achtelnote zwischen Schlag eins und zwei beginnst zu singen (wo vorher "le" gesungen wurde), wirst Du "nicht früh genug fertig", das heisst, Du kommst aus dem Takt, die Pause bis zum "Schwimmen auf dem See" wäre zu kurz, Du würdest an einer "ungeraden" Stelle im zweiten Takt fortfahren unsdsoweiter. Du würdest - wenn Du diese "Taktlosigkeit" bis zum Ende durchhalten würdest, etwas später am Liedende ankommen als Deine Begleitmusiker und es würde alles recht "verschoben" und "asynchron" anmuten und es käme durch Deine "Verschleppung" der Phrase möglicherweise auch zu harmonischen "Unstimmigkeiten".

    Wenn Du aber nun unbedingt an dieser Stelle einsetzen willst, weil Du es viel geiler findest und es nicht so langweilig klingt, kannst Du das dennoch tun. Dann müsstest Du zb. das Wort "Alle" noch mal doppelt so schnell singen, also 16tel-Noten, um den Verlust durch die Pause am Anfang wieder "aufzuholen" und trotzdem rechtzeitig fertig zu werden und das Taktmaß einzuhalten...dann wär es wieder im Takt.

    Wahlweise kannst Du den "Verlust" auch an anderer Stelle aufholen. Das ist ganz Dir überlassen bzw hängt auch von den kompositorischen Eigenarten des Songs ab... Swing-Sänger z.B. variieren besonders gern und mögen es, an den "Hauptbetonungen" vorbei zu singen, ohne aber aus dem Takt zu kommen und am Ende wieder an der rechten Stelle zu landen.

    Fazit: es ist nicht so, wie kleinershredder sagt, dass auf Schlag 1 und 3 die betonten Textzeilen liegen müssen. Die zu singende Anzahl Silben müssen einfach nur richtig auf die zur Verfügung stehenden Notenwerte innerhalb sinnvoller Einheiten verteilt werden. Habe ich nur wenige Silben und singe irgendwo schnelle 16tel, muss ich an anderer Stelle einen Ton dementsprechend verlängern oder eine Pause machen.

    Natürlich gibt es kein Dogma, was Dir verbietet "ungerade" oder gegentaktig zu betonen. Die Frage ist dann, was Ihr für Musik machen wollt und ob es songdienlich ist. Das Ganze ist schon vergleichbar mit Versmaßen wie in Gedichten. Wir kennen das doch alle von diversen Familienfeiern, wenn Tante Agathe mit ihrem Selbstgedichteten kommt und beim Vortragen ins Stolpern gerät.

    Wahre Künstler im Phrasieren sind dagegen - das muss man ihnen eingestehen - mittlerweile die Hip-Hopper.

    Kindgerecht genug?

    Theoretisch ist das nichts anderes als Dividieren. Im einem 4/4tel Takt haben genauso 8/8, 16/16, 32/32 Platz oder von allem etwas...je höher der Wert, desto kürzer der Ton. Je kürzer der Ton, umso höher die mögliche Anzahl an Tönen/Silben.
    Wenn Du also in der Lage bist 16tel zu singen (was ganz schön flott ist, aber durchaus möglich), kannst Du 16 Silben in einem 4/4 TAkt unterbringen.
    Und dann gibt es noch die punktierten Noten. Eine punktierte Note wird um die Hälfte ihrer Länge verlängert. Eine punktierte 4tel-Note ist also eine 4tel plus eine 8tel-Note lang. Aber das geht vielleicht jetzt zu weit.
     
  6. ibkoeppen

    ibkoeppen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.03
    Zuletzt hier:
    21.06.12
    Beiträge:
    414
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    513
    Erstellt: 11.11.05   #6
    Hi -

    find ich gut, daß hier auch mal die Rhythmik des Gesangs betont wird; ertapp mich auch oft, daß ich da unsauber bin - dabei ist der Gesangsrhythmus total wichtig, eigentlich genauso wichtig wie z.B. Drums.
    (gilt z.B. auch für Ledgitarren-Rhythmus; ich sag nur E.C.)

    Michael
     
Die Seite wird geladen...

mapping