Gewissenskonflikt: Online oder Fachgeschäft?

von Draszmar, 11.06.07.

  1. Draszmar

    Draszmar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    83
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.113
    Erstellt: 11.06.07   #1
    Hallo,

    Ich möchte mir zwar erst zu meinem Geburtstag im Oktober eine E-Gitarre gönnen (übe momentan auf Konzertgitarre), konnte es aber am Brückentag letzten Freitag nicht lassen, mal in dem mir am nächsten gelegenen Musikgeschäft vorbeizuschauen: http://www.musiklienhardonline.de

    Der Verkäufer war sehr freundlich und zuvorkommend, obwohl ich von Anfang an klargestellt hatte, daß ich jetzt nichts kaufen werde und hat sich über eine Stunde Zeit für mich genommen. :great:

    Ich habe mehrere Gitarren/Amp-Kombinationen ausprobiert und mir gefiel dann im gehobenen Einstiegssegment, daß ich anpeile am besten diese hier: https://www.thomann.de/de/ibanez_sa260fmamb.htm
    Zusammen mit einem Roland Cube 30X.

    Und jetzt kommt der Knackpunkt: In diesem Geschäft werden als Preise die UVPs der Hersteller verlangt, also 449,- für Gitarre und 245,- für den Amp.

    Der Verkäufer meinte dann, der Preis wäre dann weiter Verhandlungssache mit seinem Chef und ich würde ihn dann vielleicht mit etwas Zubehör auf 700,- runterhandeln können, wobei er den Ständer dann schon als schwierig ansah. Daß bei dieser Gitarre Gurt und Gigbag schon von Ibanez-Seite im Lieferumfang mit drin sind, davon hatte er noch nichts gehört! :eek:

    Bei Thomann (wo bei dieser Gitarre selbstverständlich Gurt und Gigbag im Lieferumfang mit aufgelistet sind), wird hier auch noch ein „Creative Bundle“ angeboten: https://www.thomann.de/de/prod_cbundle_4.html?gk=giegst&cbcid=17&art=73988
    Mit Saiten und Ständer (habe die teuersten ausgewählt) kommt das auf 619,-.

    Ich bin jemand, der gerne in Fachgeschäften kauft, aufgrund der Beratung, des Service und wegen der Tatsache, daß ich grundsätzlich größere Märkte (wie BlödMarkt für Elektronik) nicht gerne unterstütze.
    Aber dieser Preisunterschied von über 12% ist doch massiv! Und noch dazu bekommt man möglicherweise ein Instrument, daß schon einige Zeit im Landen stand und schon von vielen Leuten „befingert“ wurde. Eine Yamaha Pacifica 412, die ich aus ausprobiert habe, hatte z.B. eine merkliche Macke am Schlagbrett.

    Auch scheinen diese Preise in kleineren Münchner Fachgeschäften kein Einzelfall zu sein. Einem Freund wurde in einem anderen Geschäft eine Yamaha Pacifica 112 für 279,- verkauft, wobei sie in den meisten Online-Shops für 229,- gelistet ist.

    Ich hoffe, ich habe durch die Auflistung der Preise nicht gegen Forumsregeln verstoßen. Ich möchte das Fachgeschäft auch nicht schlechtmachen. Ganz im Gegenteil, ich war von der Beratung sehr angetan.

    Ich möchte nur wissen, ob diese Preisunterschiede zwischen Online-Shops und Fachgeschäften üblich sind und was ihr in einem solchen Fall tun würdet? :confused:
     
  2. BlueChaoz

    BlueChaoz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.06
    Zuletzt hier:
    22.03.12
    Beiträge:
    840
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    608
    Erstellt: 11.06.07   #2
    Hi,

    find ich ja ma cool: Du willst die selbe Gitte wie ich und den ähnlichen Verstärker (hab den älteren Cube 30)!

    Das ganze hab ich vor gut nem Jahr gekauft, da war die Gitte noch etwas teurer und hat 4XX gekostet - Etwas über 400 also!

    Ich war im Musikgeschäft und er hat mich gut beraten, war sehr nett usw! Wir haben tutti completto 600 (Rund) gezahlt! Der Amp war nen Ausstellungsstück und daher etwas billiger!
    Bekommen habe ich folgendes:
    1) Ibanez SA260
    2) Cube 30
    4) Kabel
    5) Adapter von 6,3 auf 3,5 (Für Kopfhörer, hatte damals noch keinen 6,3er)
    6) Gurt (Nicht den Standardgurt)
    7)Eh dabei: Gigbag
    8) Nen Satz neue Saiten

    Haben rund 600 gezahlt! Dazu hab ich auch das Service Versprechen bekommen, sprich wenn was is kann ich jederzeit kommen! (Sollte selbstverständlich sein) Und das hab ich auch schon genutzt ;) Der Junge Mann hat damals gemeint, dass sie (fast) Internetpreise haben und daher wars eig nen guter Preis!

    Wenn der Preisunterschied so massiv ist, würd ich fast im Netz bestellen..
     
  3. moe8

    moe8 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.07
    Zuletzt hier:
    8.09.13
    Beiträge:
    612
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    452
    Erstellt: 11.06.07   #3
    also ich glaube das ist normal...in deinem Fall ist das natürlich schon heftig...:D
    also ich würde probieren zu handeln und sonst...
    Im Internet kaufen, wenn du da eine erwischst die nicht gut ist , dann einfach zurückschicken;o)
    Gruß
    Moritz
     
  4. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    4.888
    Ort:
    Immendingen
    Zustimmungen:
    684
    Kekse:
    23.911
    Erstellt: 11.06.07   #4
    Im Prinzip ist meine Maxime, immer bei dem lokalen Händler zu kaufen, wenn möglich. Denn Service und vor allem die Nähe finde ich wichtig. Wenn du mal ein Problem hast, bist du gleich dort und musst die Gitarre nicht erst einschicken usw. Außerdem finde ich kleine Läden meist besser zum Antesten, weil man eher seine Ruhe hat.

    Aber in deinem Fall ist das mit den Preisen schon extrem. Ich kenne keinen Händler, der die UVP-Preise hat. Und mein Händler gehört jetzt auch nicht zu den großen, trotzdem ist es da nicht viel teurer, als in den großen Läden. Und im Gegensatz zu denen kann man da auch noch teilweise etwas handeln.
    Ich verstehe auch nicht, wie der Laden mit den Preisen in Zeiten der großen Internetkaufhäuser überleben kann.

    Gibt es denn in deiner Nähe keinen Laden, dessen Preise etwas günstiger sind?

    Ansonsten würde ich mit den angesprochenen Chef des Ladens mal reden und ihm auch die Angebote von Thomann etc., sowie die Beschreibung der Ibanezhomepage zeigen. Da müsste das mit Gigbag und Gurt auch stehen.
     
  5. Solid Guitar

    Solid Guitar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.07
    Zuletzt hier:
    18.09.10
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Senftenberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.06.07   #5
    Hallihallo

    Ich hab bei meiner Gitarre versucht im Laden mit den Internetpreisen etwas Druck zu machen leider ging da nicht viel. :rolleyes:
    Das Problem ist Thomann (oder ähnliche) kaufen die Gitarren oder was auch immer in sehr hohen Stückzahlen und bekommen es natürlich so billiger als der kleine Einzelhändler.

    Das erklärt schonmal ein wenig den Preisunterschied, dazu kommt natürlich noch Ladenmiete,Angestellte usw und schon ist man bei nem ziemlich (im Vergleich) hohem Preis.

    Wenn du also auf Gandenlos billige Preise stehst dann im laden ausprobieren und im I-net kaufen. Ich persönlich tendiere eher zum Einzelhändler, dafür spricht der gute Service und der Kontakt zum Personal. Das ist schon ein bissel schwierig bei großen Online-Versandhäusern.

    korrigiert mich ruhig wenn was falsch is ^^

    Gruß SG
     
  6. hilmi01

    hilmi01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    2.979
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    113
    Kekse:
    11.125
    Erstellt: 11.06.07   #6
    Ich habe schon öfter bei diesem Händler gekauft und werde es - sofern der Preis stimmt - auch wieder tun. Die Beratung und den Service empfand ich immer als sehr gut.

    Meine Erfahrung zu den dortigen Preisen: Verhandlungen mit dem Chef führten bislang ausnahmslos dazu, dass nach einem kurzen Check im Internet (meist war es die Thomann-Seite) die Preise auf das dortige Niveau gesenkt wurden. Wer nicht knallhart verhandelt, zahlt bei diesem Händler tatsächlich zu viel.

    Im übrigen betreibt dieser Händler selbst einen Online-Shop. Demzufolge halte ich es nicht für verwerflich, mit ihm auf Online-Shop-Preisniveau zu verhandeln. Meiner Meinung nach kann es auch nicht die Aufgabe der Kunden sein, mit eigenem finanziellen Verlust für das Überleben von Ladengeschäften zu sorgen. Wenn man sich die Gewinnspannen mal ansieht, muss man sich schon fragen, ob man da in der Vergangenheit (als die Preise noch nicht so transparent wie heute waren) nicht manchmal mehr als nötig gezahlt hat. Aber das ist ein anderes Thema.
     
  7. rog_72

    rog_72 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.07
    Zuletzt hier:
    24.05.11
    Beiträge:
    506
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    669
    Erstellt: 11.06.07   #7
    Mh, finde ich jetzt seltsam - also ich würd auf jeden Fall zuerst mal mit dem Besitzer reden, was er Dir anbietet (zusätzliches Zubehör, Rabatt, etc.). Wahrscheinlich wirst Du nie auf den gleich niedrigen Preis kommen wie übers Internet - aber dass der Unterschied so gross ist erstaunt mich... Ich denke etwa 5 % mehr zu zahlen in einem Fachgeschäft ist durchaus ok... Aber über 10 % finde ich jetzt auch ein bisschen viel.

    Ansonsten würde ich grundsätzlich immer den Händler um die Ecke bevorzugen, zumindest wenn Du Dich gut beraten fühlst - und dem scheint ja so zu sein. Dessweiteren war ich persönlich (bin technisch nicht umbedingt begabt - schäm) immer froh, wenn ich auch wegen Kleinigkeiten kurz im Laden vorbeischauen konnte und er diese immer auch relativ schnell und unentgeltlich für mich erledigt hat. Ich denke mal, wenn Du mit der Thomann-Gitte zu ihm kommst, musst wohl für seine Arbeit bezahlen...
     
  8. wishboneX

    wishboneX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.07
    Zuletzt hier:
    9.12.09
    Beiträge:
    1.393
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    9.043
    Erstellt: 11.06.07   #8
    Hallo,

    ich finde, Deine Überlegung allein ehrt Dich! Es gibt zuviele, die Beratung noch und nöcher in Anspruch nehmen und dann online kaufen. Sich mal was im Laden ansehen und dann online kaufen macht jeder, aber stundenlang gute Beratung in Anspruch nehmen und dann online kaufen "gehört sich nicht", meine ich.

    ABER: In diesem konkreten Fall ist die Überlegung nachvollziehbar, denn es geht um eine Menge Holz. Natürlich ist das Serviceversprechen einiges wert, aber ob es soviel wert ist, wer weiß.
    Vielleicht als Mittelweg: Du kannst ja den Roland und einiges an Zubehör bei dem Laden kaufen, da tut es nicht so weh wie bei der Ibanez. Gerade wenn die Gitarre schon Gebrauchsspuren hat und keinen Gigbag, wiegt das die "Treuevorteile" und das Risiko des "Blind"kaufs beim Versender auf. Du solltest dem Herrn dann aber auch sagen, warum Du Dich für diese Mittellösung entschieden hast.

    Gruß
    Christian
     
  9. der dominator

    der dominator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.06
    Zuletzt hier:
    28.06.16
    Beiträge:
    345
    Ort:
    Murr (nahe Stuttgart)
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    917
    Erstellt: 11.06.07   #9
    hmm da schein ich wohl ein super los gezogen zu haben ^^

    wenn man sich mal ansieht, das ich nie thomann preise bezahl, sondern fast immer deutlich drunter liege ^^

    mein händler gibt immer super preise, weiß selber nich wie der das macht...

    beispiel: mein dual rectifier kostet beim thomann 2300 oder so ähnlich glaub ich...

    bei meinem händler um die ecke hab ich ihn für glatte 2000 bekommen ...

    so 30% nachlass zum uvp sin da in der regel drin.

    wobei ich dazu sagen sollte, das ich auch schon verdammt viel zeug bei ihm gekauft hab, und auch schon ettliche andere Kunden zu ihm gebracht hab...

    (man sehe sich mein equipment im profil an:p ) ja, bin schwer GAS anfällig

    DOM
     
  10. al

    al Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.04
    Zuletzt hier:
    16.11.07
    Beiträge:
    697
    Ort:
    OuttathisWorld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    432
    Erstellt: 11.06.07   #10
    mal prinzipiell: (dominator: weghören, du bist ja schon alleine supi :-)

    im inet kaufen ist nicht unanständig, beim händler kaufen ist nicht anständig.

    alle leben vom verkaufen, also vom unterschied zwischen (voll-)kosten und erlös. wenn dir jemand einen preis macht, der zu hoch ist, sags ihm.
    wenn dir der preis irgendwann ok erscheint, kauf.
    ansonsten kauf' woanders......

    ausserdem sollte jedem klar sein, dass die kunderechte beim kauf im inet wesentlich besser ausfallen, als beim händlerkauf (alleine 14 tage rückgaberecht ohne grund mit nutzung des artikels zu testzwecken einschl. rückerstattung der portokosten durch den händler sagt alles).

    es ist völliger unsinnig, ein schlechtes gewissen zu haben, weil man dort kauft wo es günstig ist (der blödmarkt ist übrigens fast nie günstig, btw).

    normalerweise kannst du mit deinem preis im geschäft zu jemandem gehen, der etwas zu sagen hat und sprichst über deine vorstellungen. dann kriegst du eine antwort und entscheidest dich. wichtig ist aber, das auch zu sagen!!!! wenn der preis zu hoch ist sags! meistens geht dann doch was. nur zu, das übt!!!!!!!
     
  11. Rickenslayer

    Rickenslayer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.05.07
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.764
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    391
    Kekse:
    24.093
    Erstellt: 11.06.07   #11
    Spiel' einfach mit offenen Karten. Niemand hat was zu verschenken.
    Zeig' dem Händler, für welchen Preis Du kaufen KÖNNTEST! Dann überlegen, was Dir der Service und die Beratung durch den Händler wert ist. Addieren, dabei kommt der Betrag X raus, den soll er nehmen oder soll es lassen.

    Ich mache das schon ewig so und habe gute Erfahrungen damit. Was ich allerdings nicht korrekt finde ist, sich im Fachgeschäft ausgiebig beraten zu lassen und dann im Internet zu kaufen. Das ist moralisch verwerflich (nur meine Meinung, muss man nicht so sehen).

    gruss
     
  12. Desperados

    Desperados Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.06
    Zuletzt hier:
    7.06.12
    Beiträge:
    713
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.358
    Erstellt: 11.06.07   #12
    Hi Draszmar,
    wohnst du weit weg vom Thomann???
    Ich selber fahre regelmäßig nach Köln (140 km hin und zurück) und mache vor Ort meine Einkäufe.
    Sei es im Store oder im GCC.
    Preise habe ich immer mit den Verkäufern geregelt.
    Schließlich sind die da um zu verkaufen und haben einen gewissen Verhandlungsspielraum.
    Sollten sich deine Vorstellungen mit dem Preis des Verkäufers nicht decken so bitte ihn doch beim Chef nach einem besseren Preis zu fragen.
    Somit wahrt der Verkäufer sein Gesicht (der Chef hat halt andere Preislimits ;) ).
    Wenn ich mal ein Problem mit einem Gerät/Instrument habe beiss ich halt in den sauren Apfel und mache mich auf den Weg nach Köln.
    Dieses ist jedoch bisher nicht nötig gewesen.
    Im gegenteil (z.B. Prob. mit GT8 - Roland holt ab und schickt zurück = Kostenlos für mich :great: ).
    Als registrierter Kunde habe ich mal Telefonisch einen Hörschutz reklamiert welchen ich vor Ort gekauft hatte (ein Filter fehlte in der Packung) und dieser wurde mir kostenlos (sogar 2 Stück) per Post zugestellt.
    Wie du siehst kann auch eine ganze Menge per Telefon geregelt werden.
    Wenn es nicht zu weit weg ist zum Thomann, setz dich ins Auto/Bahn und spiel vor Ort deine Gitarre nebst Amp an und kaufe gegebenenfalls gleich dort dein Equipment.
    Gruß Despi
     
  13. rog_72

    rog_72 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.07
    Zuletzt hier:
    24.05.11
    Beiträge:
    506
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    669
    Erstellt: 12.06.07   #13
    Ehm, grundsätzlich richtig - allerdings ist es sehr verbreitet sich zuerst bei einem Händler beraten zu lassen, um dann nachher beim INet-Versand zu bestellen... Und dies ist durchaus unanständig und unmoralisch!

    Nix gegen Thomann und Co. - wenn man sowieso weiss was man will und nicht grosse Beratung oder Service vor Ort benötigt, finde ich es durchaus ok da zu kaufen... Aber das Vorgehen wie oben von mir beschrieben geht mir ziemlich auf den Sack! Geiz ist m.M. nach definitv nicht geil!

    @al: Ehm, ja hab natürlich nicht behauptet, dass Du beschriebenes Verhalten propagierst... Wollte das nur mal loswerden...
     
  14. Draszmar

    Draszmar Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    83
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.113
    Erstellt: 12.06.07   #14
    Hallo Leute,

    Vielen Dank für die vielen ermunternden Antworten!

    @BlueChaoz
    Ja, die lag mir einfach am besten in der Hand, hat sich so richtig an mich angeschmiegt. :o
    Mir gefällt sie zwar von der Optik nicht so riesig, aber der Klang war toll, hat mir noch ein ganzes Stück besser gefallen als von der Pacifica 412. Und was der Verkäufer mit dem Cube 30X für vielseitige Sounds rausgeholt hat war genial, er war selbst ganz überrascht, hatte die Kombination noch nie ausprobiert und war gar kein so großer Ibanez-Fan, was ich so zwischen den Zeilen rausgehört habe.

    @moe8
    Ist es in der Preisklasse von 400€ von einem Hersteller mit relativ wenig Produktstreuung wie Ibanez immer noch möglich eine zu erwischen, die nicht gut ist?

    @Solid Guitar
    Das meinte auch der Verkäufer und als er noch sagte, die Händler wie Thomann hätten Dumping-Preise, sah ich meine Chancen beim Feilschen schwinden... :(

    Grundsätzlich finde ich es auch moralisch nicht in Ordnung, sich in einem Laden stundenlang beraten zu lassen und dann im Internet zu bestellen, genau darum kam der Gewissenskonflikt ja zustande.

    Und hilmi01, vielen Dank, daß du deine Einschätzung des Händlers mitteilst, jetzt kann ich mir da schon eine Strategie zurechtlegen.

    Der Kauf wird ja frühestens in 3-4 Monaten aktuell. Anfang Oktober werde ich 40 und da möchte ich mir das gute Stück gönnen.

    Ich wohne ziemlich weit weg von Thomann, nämlich in München. Aber es ist nicht so, daß in München ein Mangel an Musikgeschäften herrscht. :D Ich habe mir vorgenommen, viele von ihnen abzuklappern, um möglichst viele Meinungen zu hören und möglichst viele Gitarrenmodelle in die Hand zu bekommen. Und der Händler Lienhard ist halt in der Nähe bei mir, darum habe ich dort angefangen.

    Nur war ich eben gleich frustriert, als ich die Preise sah und das dann noch im Zusammenhang damit, daß bei einem anderen Händler einem Freund von mir 279€ für eine Pacifica 112 abgeknöpft wurden.

    Es gibt hier ja auch eine Filiale vom MusicShop und natürlich den Lindberg, deren Preise in den Online-Shops auch annähernd Thomann-Niveau haben. Nur ist mir Lindberg von früheren Erfahrungen her grundsätzlich unsympathisch.

    Ich denke, ich werde so vorgehen: Ich werde in den nächsten Monaten alle Musikgeschäfte abklappern, die ich so finden kann. Dabei kann ich mich dann endgültig auf ein bestimmtes Equipment festlegen. Die Händler werde ich nach Freundlichkeit und Beratungskompetenz werten. Dann drucke ich die Thomann-Preise aus dem Netz aus, marschiere damit zu den mir sympatischsten Händlern und sehe, wer am besten mit sich handeln läßt. Dort wird dann gekauft. Wenn das bei keinem klappt, bestelle ich bei Thomann.

    Wenn es euch interessiert, kann ich ja weiter über meine Erlebnisse in diesem Thread berichten.
     
  15. riddler

    riddler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    28.03.15
    Beiträge:
    3.266
    Ort:
    BaWü
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    6.132
    Erstellt: 12.06.07   #15
    Generell bekommst du ja normalerweise sowieso ein neu verpacktes Instrument wenn du vor Ort kaufst (im Laden auspacken und testen damits zu Hause keine böse Überraschung gibt), ausser du sagst du willst genau dieses Modell das da hängt. Es ist eigentlich gang und gebe das dir die Händler einen Rabatt von um die 10% oder mehr einräumen, dann bist du schon nahe am Online Preis, und wenn dir das der Verkäufer nicht gewährt, dann kannst du den Laden gleich hinter dir lassen. Ich denke in München wirst du sicher vor Ort fündig werden. Ich wohn hier mitten in der Pampa und der nächste etwas größere Laden ist ca. 30km entfernt, der ist dann aber auch noch nicht wirklich groß. Wenn ich wirklich viel Auswahl möchte muss ich schon mehr als 100km zurücklegen.
     
  16. Desperados

    Desperados Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.06
    Zuletzt hier:
    7.06.12
    Beiträge:
    713
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.358
    Erstellt: 13.06.07   #16
    Hi, ich habe meine Telli von Fame im Store gekauft (wo sonst :D ).
    Diese war ein Ausstellungsstück und wurde mir 50,- € günstiger verkauft.
    Das sind mal eben 12,5 %.
    An der Gitarre war absolut nichts dran.
    Vielleicht mal auf diesen Zug aufspringen und bares Geld sparen.
    Gruß Despi
     
  17. al

    al Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.04
    Zuletzt hier:
    16.11.07
    Beiträge:
    697
    Ort:
    OuttathisWorld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    432
    Erstellt: 13.06.07   #17
    du hast ja grundsätzlich recht.
    aber gerade jüngere werden in shops oft gnadenlos abgezockt, speziell wenn unbedarfte papas und mamas dabei sind :-) und ich denke ein bisschen gelebte betriebswirtschaft kann der klingeltongenenration nichts schaden.

    allerdings bin ich bzl. beratung hier und kauf woanders schon anderer meinung: wenn der verkäufer es eben nicht schafft, seinen kunden in der beratung an sich zu binden, macht er was falsch und begründet eben den mehrpreis nicht.
    wenn der vk erkennt, dass der kunde kaufen will und es nur am preis hängt, geht immer was.

    meine letzte git (um 1600.-) habe ich auch stundenlang getestet.
    das gespräch mit dem vk lief dann:
    < nehm' ich, aber den preis vom t musst du schon machen....
    > nä, geht nicht, aber ich mach' dir.....
    < ist nicht drin. ihr macht doch die preise sonst auch mit?
    < muß ich nochmal mit dem chef....
    > ok, gib' einen kaffee aus!
    < chef sagt: du ruinierst uns und der t spinnt, aber ok. bin dabei.
    > na dann ;-)

    das teil wurde dann auch noch per dhl geliefert, weil ich mit dem motorrad im laden war.
    hth
    al
     
  18. rog_72

    rog_72 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.07
    Zuletzt hier:
    24.05.11
    Beiträge:
    506
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    669
    Erstellt: 13.06.07   #18
    Da hast wahrscheinlich recht...


    Das mein ich nicht - ich rede von Leuten, die das bewusst machen (sich in einem Fachgeschäft beraten lassen und Zeugs testen - ohne überhaupt je die Absicht zu haben, dass Ding auch dort zu kaufen) und sich dann für besonders clever halten... Bei solchen Leuten kann die Beratung noch so toll sein... Die kann man nicht an sich binden. Dass das ganze bei einer mittelmässigen Beratung anders aussieht, ist klar... Und ich sag ja nicht, dass man nicht mit dem Händler verhandeln soll. Also ich hab bein Fachhändler immer recht gute Rabatte gekriegt, so dass der Preisunterschied dann nicht mehr wirklich gross war zu einem INet-Versand..
     
  19. thommyenglish

    thommyenglish Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.07
    Zuletzt hier:
    26.03.14
    Beiträge:
    160
    Ort:
    im haus
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    28
    Erstellt: 13.06.07   #19
    Sich im Fachhandel stundenlang beraten lassen und dann online bestellen ist ja wohl wirklich das Allerletzte!

    Geiz ist nicht immer geil - sondern oft ziemlich assozial :mad::mad::mad:
     
  20. al

    al Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.04
    Zuletzt hier:
    16.11.07
    Beiträge:
    697
    Ort:
    OuttathisWorld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    432
    Erstellt: 13.06.07   #20
    genau.
    das ging mir eigentlich auch immer so.

    viele gehen eben in den laden zum schauen und testen und trauen sich dann nicht zu verhandeln.
    das muß nicht immer allgemeines fehlen von moral sein, sondern schlicht muffe oder einfaches unvermögen zum handeln :-)