[Gitarre] Gretsch Streamliner Jr. 2655

von jmkoeln, 13.03.19.

Sponsored by
pedaltrain
  1. jmkoeln

    jmkoeln Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.10.14
    Zuletzt hier:
    20.03.19
    Beiträge:
    77
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    20
    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.03.19   #1
    Sie ist da! Ich bin begeistert:great:!

    Geordert hatte ich sie Karneval und es hat etwas gedauert aber nun bin ich ziemlich happy:D.

    Nachdem ich im Showroom eines großen Musiklienhändlers diverses in Händen gehalten hatte, war meine Wahl auf die Streamliner Jr. gefallen, weil sie haptisch zum geilsten gehörte, daß ich bisher auf dem Schoß hatte. Ein paar Bedenken gab es bezüglich der verbauten Schaltung bzw. dem Verhalten der Volume-Potis.

    Ich entschloss mich also, nichts dem Zufall zu überlassen und bestellte die Klampfe bei einem örtlichen Gitarren-Dealer mit gutem Ruf. Es wurde verabredet, daß die Gitarre neben dem Einstellen auch auf Bedienbarkeit getestet und - im Falle von unzulänglichkeiten - modifiziert werden sollte.

    Gestern war es dann soweit: Der Techniker fand den "Regelweg bescheiden" (O-Ton Werkstatt-Dokumentation). Deswegen wurde ein R/C-Glied eingebaut und die PU-Potis wurden einer Modifikation unterzogen (ich mutmaße, es handelt sich um jeweils einen Widerstand).

    Die von mir gewünschten G-Knobs (passend zur restlichen Hardware) sind derzeit leider nicht lieferbar. Also verschwand die Gitte mit Plastiknippeln im Koffer und wurde dann zuhause vorsichtig in Betrieb genommen.

    Zum Exterieur: Das Finish ist ziemlich glossy und mutet wirklich edel an! Die Hardware ist vernickelt, was auf mich etwas "seriöser" wirkt als Chrom. Gefällt mir gut:). Die Block-Inlays gefallen mir ebenfalls gut - wofür man am ersten Bund eins braucht erschließt sich mir nicht - wahrscheinlich wirkt es optisch einfach ruhiger.
    Suchte ich etwas zum rummäkeln, würde mir einzig der Sattel einfallen - der ist aus einem weiß-gräulichen Kunststoff und passt fügt sich nicht gut in die edle Gesamterscheinung ein.
    Historisch korrekt aber einfach nicht mein Ding, sind die Kunststoff-Knobs. Die werden bei Gelegenheit G-Knobs weichen.

    Die Gitarre ist ein wenig Kopflastig - aber auch ein echtes Leichtgewicht. Mit einem Ledergurt habe ich da keinerlei Handling- oder Komfortprobleme. Im Gegenteil - ergonomisch und haptisch ist das Ding eine Sensation! Der ohnehin schlanke Korpus ist zur Taille der Gitarre hin noch etwas abgeflacht, was den Kuschelfaktor nochmal erhöht.

    Zum Innenleben kann ich wirklich keine seriöse Auskunft erteilen......außer, daß das Typen-Label gut lesbar ist :D.

    Unverstärkt klingt sie schon wirklich schön - allerdings sollte man dazu im Wohnzimmer sitzen - im Hintergrundlärm eines Musikgeschäfts hört man da nicht mehr viel. Deshalb war ich allerdings positiv überrascht. Beim Anspielen im Shop, hatte ich den Punkt komplett abgehakt - zuhause klang das dann sehr "reif" und jazzig. Nice! Open Chord-und Lagefeuerzeug klang eher etwas übersteuert - kann aber auch an mir und meinen Spielkünsten liegen.

    Am Amp ging dann die Post ab! Alle einstellungen wie immer und "RÖÖÖÖÖÖHHHHHHR:eek:" ...... ist das Ding laut! Ich habe wirklich nen Moment überlegt, ob meine anderen beiden Klampfen vielleicht beide defekt sind.......

    Wenn ich etwas cleanes spielen möchte, muss ich den Gainregler wirklich gaaaanz sachte von Null (7 Uhr) wegdrehen. Von 9 bis 2 Uhr gibt's dann ordentliche Verzerrung...... ab 3 Uhr wird es etwas diffus.

    Insgesamt ist in diesem Falle mehr wirklich mehr, weil die Einstellmöglichkeiten (der Gitarre) voll ausschöpfbar sind. Im Gegensatz zu den 5 Switch-Stellungen an meiner Strat, kann ich da wirklich aus der Hüfte den passenden Sound austüfteln.

    Der Bridge-PU klingt ziemlich kräftig und hat einen eher zurückhaltenden Twang. Der Neck-Pu liefert satte, definierte bässe. Im Ganzen bekommt man schon den Gretsch-Sound...... aber mehr als Ausgangspunkt für zünftigeres:evil:. Da wird der Sound schnell blues-rockig - wobei alles irgendwie immer jazzig-definert klingt (ich kann's gerade einfach nicht besser beschreiben).

    Der Berg (Arbeit) ruft......

    TO BE CONTINUED........!

    DSC02480.JPG
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  2. chick guevara

    chick guevara Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.16
    Beiträge:
    319
    Zustimmungen:
    105
    Kekse:
    150
    Erstellt: 13.03.19   #2
    Sehr schöne Gitarre, auch mit den Plastikpotikappen. Welche Mods der Techniker genau vorgenommen hat wäre schon interresant.
    Wünsche viel Freude damit.
     
  3. theflo

    theflo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.19
    Zuletzt hier:
    20.03.19
    Beiträge:
    1
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.03.19   #3
    Gratuliere, mich hat das mit der Kopflastigkeit in den Reviews abgeschreckt. So ist es dann bei mir die G2622T geworden.
     
  4. jmkoeln

    jmkoeln Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.10.14
    Zuletzt hier:
    20.03.19
    Beiträge:
    77
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    20
    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.03.19 um 00:01 Uhr   #4
    Danke, Danke.....:-)

    Ich werde versuchen, dem Techniker mal aus dem Kreuz zu leiern, was er an den PU-Potis gebastelt hat. Am Master-Volume ware es definitv ein "R/C-Glied". Das besteht - soweit ich weiß - aus einem Kondensator und einem Widerstand.
     
  5. jmkoeln

    jmkoeln Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.10.14
    Zuletzt hier:
    20.03.19
    Beiträge:
    77
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    20
    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.03.19 um 00:41 Uhr   #5
    Anspielen Teil 2:

    Unter Anwendung des Power-Attenuators, habe ich dann mal alles Hochgedreht.......Das Ergebnis war Zerrsound wie ich ihn mir wünsche - aber durch den zugewürgten Verstärker bleibt Gänshaut irgendwie aus. Was am Potential der Gitarre nichts ändert! Es muss halt ein neuer Amp her:engel:.

    Ausserdem wurde es Zeit, das Gretchen mal nachzustimmen.......und mit Entsetzen vernahm ich beim tunen der H-Saite ein übles Rasseln aus der Brücke:eek:!!!! Brille auf und vorsichtig mit Kunststoff-Werkzeugen mal nachgefühlt.......die Stellschraube der H-Saite lief quasi frei, sodaß der Haltebügel seine Arbeit garnicht verrichten konnte. Mutig habe ich die Schraube dann 1 (!) Umdrehung gedreht....und dann packte sie. Ich zog sie "Fingerwarm" an - ohne den kleinen Steg zu verstellen - und seitdem ist das rasseln passé:spicy:. Puh!

    Die Bünde fühlten sich bei den ersten Bends etwas rauh an, was sich aber zügig erledigte und nach ein paar Minuten dudeln wurden wir richtig warm miteinander:love:. Ich erzähle Euch sicher nichts neues, wenn ich sage, daß sich so ein neues Instrument immer ein wenig wie ein Fremdkörper anfühlt - nicht wegen des Instruments.....das hat mir beim Testen am besten gefallen - sondern weil man alles ganz bewusst und vorsichtig macht......bis ich mal richtig in die Saiten haute, verging bestimmt ne halbe Stunde - und ich zucke noch jetzt bei jedem ungewollt "harten" Anschlag zusammen:fear:.

    Wenn sich das mal gelegt hat bereitet sie mir nur noch freude - leider habe ich viel zu wenig Zeit - aber bisher bereue ich nichts.

    Was kann ich noch erzählen....? Das passende Gretsch-Case kommt amtlich daher. Die Gitarre sitzt bombenfest in ihrem Plüsch-Sessel, ein ordentliches Fach für Kleinkram ist vorhanden. Alles Tippi-Toppi.

    Einen "Harvest" Ledergurt habe ich der kleinen spendiert, der die "Kopflastigkeit" vergessen lässt - bisher überhaupt kein Faktor.

    So - jetzt versuche ich nochmal ein paar Pics hochzuschieben und dann gibt's noch ne Runde unverstärkte Nachtmusik......

    So long!

    DSC02484.JPG

    DSC02485.JPG DSC02488.JPG
     
  6. jmkoeln

    jmkoeln Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.10.14
    Zuletzt hier:
    20.03.19
    Beiträge:
    77
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    20
    Kekse:
    0
    Erstellt: 15.03.19 um 01:39 Uhr   #6
    OK - bei Tageslich schaffe ich es einfach nicht nachhause.....

    Deshalb habe ich versucht mal ein paar farbechtere Bilder zu schießen - nachdem ich dem Gretchen ein paar Schaller S-Locks angeschraubt habe;). Mit 1 Inbus und einem kleinen Schraubendreher in wenigen Minuten erledigt. Super Erfindung:great:.

    Hier die Pics:
    DSC02516.JPG

    Gretchen im Querformat..... vielleicht finde ich ja noch raus, wie man die Bilder hier editiert:-)

    DSC02512.JPG
    Pickguard

    DSC02511.JPG Toggle - Switch

    DSC02509.JPG V-Stoptail


    DSC02502.JPG S-Lock

    DSC02504.JPG
    Headstock...... wie zum Geier drehe ich hier die Bilder.....:ugly:

    DSC02501.JPG
    M
    e
    c
    h
    a
    n
    i
    k
    e
    n


    DSC02505.JPG Neck-Pickup
     

    Anhänge:

  7. jmkoeln

    jmkoeln Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.10.14
    Zuletzt hier:
    20.03.19
    Beiträge:
    77
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    20
    Kekse:
    0
    Erstellt: 16.03.19 um 16:03 Uhr   #7
    kleines optisches upgrade - Toggle-switch-tip aus Kunststoff musste gehen - ersetzt wurde sie durch eine Gretsch-Spitze in Nickel. Wenn der Schmied jetzt noch meine G-Knobs fertig bekommt, bin ich rundum happy:D

    DSC02526.JPG
     
Die Seite wird geladen...

mapping