[Gitarre] Harley Benton EX-84 Modern EMG VW

von abolesco, 19.09.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. abolesco

    abolesco Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.16
    Zuletzt hier:
    20.10.20
    Beiträge:
    400
    Kekse:
    442
    Erstellt: 19.09.20   #1
    Auf der Suche nach einer Gitarre für e-Standard - Metal kam mir letztendlich die neue HB EX-84 EMG ins Haus. Eigentlich wollte ich mir eine Schecter Custom E-1 SE leisten, aber bei diesem Angebot konnte ich dann doch nicht widerstehen. Eine Explorer im Hetfield-Gedenk-Look für knapp €400 mit EMG 81/60, Mahagoniholz, Lookig-Tuner, okay passt. Also bestellt und jetzt ist sie endlich da. Die 50 Stück der ersten Lieferung aus Indonesien waren schon vor Erscheinen ausverkauft, wie mir ein freundlicher Hotline-Mitarbeiter mitteilte. Die nächsten kommen in mehreren Monaten. Also alles richtig gemacht, oder doch nicht?

    https://www.thomann.de/de/harley_benton_ex_84_modern_emg_wh.htm

    Der erste Eindruck war positiv. Ich habe nicht mit einer absoluten Top-Gitte gerechnet und dachte mir schon, dass ich wohl noch Hand anlegen müsste. Also neue Saiten drauf (10-48), Halsstab eingestellt, Brücke reingedreht wegen flacher Saitenlage und siehe da- trotz Feinjustage hatten die Saiten am 12. Bund immer noch eine Höhe von ca. 3-4mm. Die Saitenreiter waren nicht tief genug gekerbt, also Schlüsselfeilen bemüht und nun läßt sie sich wunderbar bedienen. Die Bünde sind astrein abgerichtet und an den Enden abgerundet. Der Sattel ist perfekt, Stimmung hält auch auf der g-Saite. Potis laufen butterweich.
    Macht einfach Spass das Ding, ... solange man nicht im Stehen spielt. Mit Gurt war sie mir etwas zu kopflastig, was daran lag das der linke Gurtpin oben auf dem Korpus angebracht war.
    Wer kommt auf so eine Idee??? So hält ohne Straplocks kein Gurt in Action.
    Also hab ich kurzerhand zum Bohrer gegriffen und den Pin auf die Rückseite verlegt, nun hängt die Ex wie ich es mag. Flenslocks kommen später zur Sicherheit noch dazu.

    Trotz weiterer kleiner Mängel, einem wackligen Toggle-Switch und der zu leicht gängigen Batteriefach- Abdeckung, würde ich sie sofort wieder kaufen und bin überhaupt nicht enttäuscht.
    Der Sound ist halt geil, die Verarbeitung bis auf die paar Kleinigkeiten super, das Aussehen - Form und Lack, das Spielgefühl top.
    Ich werde sie eventuell noch ein wenig in Hetfieldmanier mit einem Lackstift optisch pimpen.

    Hier ein Soundschnipsel (bin kein Profi):

    https://soundcloud.com/user-265876281/hb-ex-84-emg


    Und ein paar Handybilder:

    1IMG-vorn.jpg 2IMG-rück.jpg 3IMG-oben.jpg

    Mein Fazit:
    Wer eine Explorer für wenig Geld sucht macht mit dieser Gitarre nichts falsch.

    Also, falls Ihr Fragen oder Anregungen zur optischen Anpassung an Hetfields Gibson Explorer 1984 habt, bitte her damit.

    MFG
    Abolesco
     
    gefällt mir nicht mehr 5 Person(en) gefällt das
  2. abolesco

    abolesco Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.16
    Zuletzt hier:
    20.10.20
    Beiträge:
    400
    Kekse:
    442
    Erstellt: 06.10.20   #2
    Nachtrag:

    Nach ein paar Tagen fing der Volume-Poti an zu spinnen. Da der Switch, wie oben schon bemerkt, eine wackelige Angelegenheit war habe ich kurzerhand nochmal 60 Euro für ein EMG Wiring Kit und einen EMG Toggle Switch investiert. Für ein Kabel musste ich noch ein Loch zwischen Batteriefach und Output bohren, da das Kabel von EMG etwas zu kurz für die Strecke durch das E-Fach war. Aber kein großes Ding (war auch schon "vorgebohrt"). Ansonsten durch die Steckverbindungen alles problemlos und alles ohne Löten, die PUs hatten die Pins ja schon.
    Der Klang ist merklich besser als mit den orginalen Teilen, die wohl auch von einem besoffenen Lehrling verlötet wurden.
     
Die Seite wird geladen...

mapping