[Gitarre] - Ibanez Artcore Ag75

von ReinGarNichts, 14.09.07.

  1. ReinGarNichts

    ReinGarNichts Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    22.09.16
    Beiträge:
    237
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    211
    Erstellt: 14.09.07   #1
    Weil ich selbst gerne immer Reviews lese, hier eins von mir.

    Von schönen Gitarren träumend, schlich ich eines Tages mal wieder bei Ebay herum und inspizierte verschiedene Jazzgitarren. Ich bot etwa 200,- auf eine Ibanez Artcore AG75 in Sunburst, die leicht gebraucht war. Neupreis liegt bei etwa 350.
    Eigentlich mag ich keine Ih-Bah-Ne(z), aber die Artcore-Reihe hatte es mir angetan.
    Vollresonanz? So günstig? Ob das was ist?
    Dass ich mit dem Gebot gewinnen würde hatte ich aber weder gedacht noch geplant.
    Als Ebay mir das nach einer Nacht bei meiner Freundin(Nein, keine meiner sechssaitigen) per Mail verifizierte, war ich ersteinmal erschrocken und bereute mein Gebot ein wenig.
    Zweihundert Euro weg. Und ich hab hier doch schon so viele Gitarren...
    Dann ging die Rätselei los:
    Was wird meine Freundin sagen? (Antwort: "Och nö, nicht schon wieder...")
    Was werden meine Eltern sagen? (Antwort: "Brauchst du die WIRKLICH?!")
    Was wird meine Band sagen? (Antwort: "Ihhhhh-Bah-Ne(z)! Aber Vollresonanz? Das ist fein.")
    Naja.
    Als die Postfrau kam und das Paket hier abstellte saß ich gerade in meiner Mittagspause und freute mich auf meinen Sportunterricht (Haha.).

    "Fietschahs":
    Ahornkorpus(laminiert)
    Sunburst Lackierung
    2 Humbucker (Standardschaltung: 2 Tone, 2 Volume)
    Herstellungsort: China (Allerdings bemerkt man zumindest bei meinem Modell keine Verarbeitungsmängel, Bundreinheit stimmt, Lack ist gut, alles in Ordnung...)

    Erster Eindruck:
    Öhm ja. leichte Gebrauchsspuren (Kratzer am Schlagbrett und seichte Kratzer im Lack, nichts was man nicht rauspolieren könnte...), gut verpackt und sauschick.
    Ehrlich. Die Optik fand ich wirklich schön.
    Maserung ist nicht allzustark ausgeprägt, aber man sieht, dass es Holz ist (wenngleich Sperrholz...).

    Erstes In-Die-Hand-Nehmen:
    E-Saite arg verstimmt. Nachstimmen. E-Wirbel kommt mir etwas leicht zu drehen vor, Stimmstabilität ist unter normalen Umständen aber ausgezeichnet.
    Unplugged eine handvoll schöner Mehrklänge angeschlagen.
    Fabelhaft, spielt sich leichter als meine Epiphone Les Paul (die mich vor sechs Jahren fast das doppelte gekostet hat...).
    Saitenlage ist wunderbar bis in die hohen Lagen,
    die zugegebenermaßen aufgrund des Konzeptes etwas schwer zu erreichen sind (Ist nunmal kein Metalbrett mit 317 Bünden, aber mal ehrlich: Die sind auch verdammt hässlich...).
    Keine Beschwerden soweit.

    Der Klang:
    Unverstärkt klingt sie recht leise aber dafür ist sie ja auch primär nicht gedacht.
    Der Klang ist insgesamt etwas weicher als der meiner LAG Summer BCE aber es ist ja auch blödsinnig zwei vollkommen verschiedene Gitarrentypen miteinander zu vergleichen.
    Zum Üben ist die unverstärkte Lautstärke brauchbar.

    Elektrisch:
    Beim Cleankanal meines Hot Rod Deluxe erschien sie mir vorerst arg leise und undeutlich.
    Ein Blick auf die Pickuphöhe zeigte mir auch warum...
    Nach Justierung der Pickups klingt sie clean am Halstonabnehmer wirklich wundervoll warm und differenziert.
    Nimmt man die Höhen per Tonpoti etwas raus, hat man einen schönen jazzigen runden Ton.
    Am Steg gefällt mir der Sound persönlich nicht so (Ein Grund warum ich die Tonabnehmer meiner Epiphone Les Paul gegen zwei Düsenberg Dominos (P90) ausgetauscht habe...).
    Verzerrt haben wir bei hohen Lautstärken Rückkopplungen, wie es bei einer Vollresonanz üblich sein dürfte.
    Da meine Band nicht unbedingt auf ein Rockbrett baut, stört mich das relativ wenig.
    Blues geht allemal und leicht angezerrt ist auch drin und klingt fabelhaft.
    Die Tonabnehmer ließen sich sicherlich gegen bessere Austauschen, aber der Gesamtklang der Gitarre ist durchaus brauchbar.
    Bevor man sich allzu hochwertiges Equipment kauft, sollte man eher an seiner Technik feilen.

    Insgesamt empfinde ich den Erwerb als durchaus lohnenswert und bin froh einen neuen Soundcharakter zur Verfügung zu haben. Außerdem hat man endlich mal was vor dem Bauch beim E-Gitarrespielen. Als ursprünglich eher klassischen Gitarristen stört das immer wenn man da plötzlich nur noch so ein Brettchen hängen hat.
    Das mag bei mir mit einer Vollresonanz etwas seltsam aussehen, da ich ein ziemlich dünnes Würstchen bin, aber es ist ein wundervolles Spielgefühl...


    http://www.myspace.com/saitenwaise ("Hemd" und "Reden" sind mit der angesprochenen Gitarre aufgenommen(Qualität der Aufnahme ist nicht allzugut...). Ist nichts grandioses, nur ein wenig Improvisation. Vielleicht gefällts ja einigen...)


    Fragen beantworte ich gerne.
    Liebe Grüße
     
  2. HCL991

    HCL991 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.08
    Zuletzt hier:
    21.10.11
    Beiträge:
    43
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    87
    Erstellt: 08.06.08   #2
    Hi. Ich hab die Ibanez AF75 BS. Die ist deiner ziemlich ähnlich. Bei meiner ist die Saitenlage nicht so gelungen... Der Review ist gut. Danke.

    Ps.: Jetzt weiß, dass ich eben ein Pechvogel bin, dass ich die eine Ibanez erwischt habe, die ne besch***** Saitenlage hat... :p
     
Die Seite wird geladen...

mapping