[Gitarre] - Squier Affinity Fat Strat

von confussion-train, 03.02.07.

  1. confussion-train

    confussion-train Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.06
    Zuletzt hier:
    7.02.10
    Beiträge:
    557
    Ort:
    .at
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    334
    Erstellt: 03.02.07   #1
    Das war sie, beziehungsweise ist sie es noch immer, obwohl deutlich ramponierter, meine allererste E-Gitarre.

    Kurz zu Squier
    Fender lässt unter dem Namen Squier (by Fender) seit 1982 Kopien der eigenen Modelle (Telecaster, Stratocaster) zu billigen Konditionen fertigen. Besonders die frühen Japan-Modelle aus den 80ern sind sehr beliebt und werden heute gebraucht zu höheren Preisen als Fender Mexico Gitarren gehandelt.
    Meine Squier ist jedoch keines dieser Japan-Modelle, sondern trägt die Seriennummer CY 04032907 und darüber ein "Crafted in China", was mich stark vermuten lässt, dass sie 2004 in - oh Wunder - China gefertigt wurde. Gekauft hab ich sie 2005.

    Vorgeschichte
    Nach einem halben Jahr Konzertgitarre wollte ich es wissen und fing an, auf eine E-Gitarre zu sparen. Einen Geburtstag später dann hatte ich genug Geld, ersteigerte mir bei Ebay einen kleinen Amp (den hier nicht sehr beliebten Vox Pathfinder 10) für wenig Geld (die Reviews auf Harmony Central waren mein einziger Anhaltspunkt, und ich muss sagen, er hat mir nicht schlecht gefallen) um dann endlich in den Laden zu gehen und mal ordentlich alles antesten.Sofort ins Auge fiehl mir dort eine Les Paul-Kopie der Firma Tension in Heritage Cherry Sunburst. Und nach einer Viertelstunde mit ihr an einem Fender Frontman 212 (der 100 Watt-er) hatte ich mich auch schon entschieden: die Tension wirds!
    Doch drückte mir der Verkäufer noch 2 andere Gitarren in meinem Preisbereich in die Hände: eine Cort Superstrat mit 2 Humbuckern im SC-Format (keine Ahnung, welches Modell genau) und eine eher weniger aufregende, schwarze Strat.
    Beide spielte ich. Die Cort gefiel mir nicht sonderlich, hatte nicht dieses gewisse etwas. Verzerrt klang sie zwar nicht schlecht, aber sehr variabel war sie nicht (obwohl ich glaube, dass ich mit meiner jetzigen Erfahrung mehr aus der Gitarre rausbekommen würde als damals als totaler E-Gitarren-Anfänger).
    Dann kam die schwarze Strat mit Lackfehler am unteren Zargen, die ich eigentlich nur kurz ausprobieren wollte, aber dabei blieb es nicht...

    Der erste Eindruck
    Klingt nicht schlecht, eigentlich. Matscht nicht, klingt irgendwie feiner als die Tension, hat aber trotzdem den schönen verzerrten Klang am Steg Humbucker.
    Desto länger ich sie spielte, die genauer wusste ich: so muss sie klingen, meine erste E-Gitarre. Ich wollte mich auf nichts spezialisieren, wollte einen möglichst variablen, guten Sound und da war er.
    Aber ich nahm sie nicht mit. Ich nahm keine mit, um noch ein wenig darüber nach zu denken.
    Der zweite Eindruck eine Woche später war derselbe. Nur das ich merkte, dass die Tension besonders am Hals-PU ordentlich matschte.
    Gekauft.

    Specs
    Model Name: Fat Strat®
    Model Number: 031-0700-506
    Series: Affinity Series
    Body: Alder (Polyurethane Finish)
    Neck: Maple, C-Shape, (Polyurethane Finish), ‘60s Style Headstock
    Fingerboard: Rosewood, 9.5” Radius (241 mm)
    No. of Frets: 21 Medium Jumbo

    Pickups:
    2 Single-Coil Pickups (Neck/Mid)
    1 Humbucking Pickup (Bridge)
    Controls:
    Master Volume,
    Tone 1. (Neck Pickup),
    Tone 2. (Middle Pickup)

    Pickup Switching:
    5-Position Blade:
    Position 1. Bridge Pickup
    Position 2. Bridge and Middle Pickup
    Position 3. Middle Pickup
    Position 4. Middle and Neck Pickup
    Position 5. Neck Pickup

    Bridge: Synchronous Tremolo
    Machine Heads: Standard Die-Cast Tuners
    Hardware: Chrome
    Pickguard: 1-Ply White
    Scale Length: 25.5” (648 mm)
    Width at Nut: 1.61” (41 mm)
    Introduced: 7/2003

    Der dritte Eindruck - ein Jahr später
    Inzwischen nutze ich die Strat mit einem Peavey Classic 30. Hier der jetzige Eindruck:
    Halspickup
    Für Blues, aber auch für fett klingenden Funk wie geschaffen. Clean bleibt alles schön warm, wie geschaffen für Californication.
    Angezerrt bleibt der Klang noch immer schön warm und matscht nicht. Stärkere Verzerrung als einen ordentlichen Crunch-Sound würde ich hier aber nicht wirklich einsetzen.
    Hals- + Mittelpickup
    Nicht mehr so warm, hier klingt es ein wenig funkiger, jedoch nicht wirklich einprägend. Der Unterschied zu den jeweiligen Einzel-PUs ist nicht überragend, es klingt eben nach Mittelpickup mit mehr Bass, aber nicht so viel wie am Hals. Nutze ich eigentlich so gut wie nie.
    Mittelpickup
    Drahtig, mittig, höhenreich ohne zu beißen ist hier wohl die beste Beschreibung. Erinnert mich irgendwie immer ein wenig an Tom Petty, clean als auch angezerrt.
    Sweet Home Alabama, hier bist du zuhause, aber auch Funk klingt hier sehr authentisch. Auch Neil Young wird hiermit ganz gut bedient.
    Mittelsinglecoil+Bridgehumbucker (1 Spule)
    Der Sound hier springt einem, besonders bei Singlenotes, mit seinem Bass richtig entgegen. Hier wird es drahtig, eigentlich wie geschaffen für Country-Picking.
    Aber auch Surf-Sounds lassen sich hier sehr schön herauskitzeln.
    Der für manche wohl gewöhnungsbedürftigste Sound, der jedoch nie zu aufdringlich wirkt.
    Bridgehumbucker
    Schon clean klingt es hier dicker, ein wenig wie mit einem ganz leicht aufgedrehten Chorus. Der Charakter ist jedoch sehr bissige, man muss hier verstärkte mit dem Volume eingreifen.
    Verzerrt man, entwickelt sich leichter Crunch durch den anscheinend recht hohen Output zu einem richtigen Brett ala AC/DC.
    Man muss hier noch erwähnen, dass der Humbucker sehr leicht, schon bei geringeren Lautstärken, zu starken Feedback neigt, was sich jedoch kontrollieren lässt.

    Hardware
    Die Stimmmechaniken arbeiten eigentlich ganz gut, sind aber etwas...divers. Um die hohe e-Saite gleich viel zu stimmen wie die tiefe, muss man bei der hohen deutlich mehr andrehen, bei der tiefen reicht oft eine Millimeterdrehung.
    Das Vibrato (mit 6 Schrauben angebracht) arbeitet auch sehr zuverlässig, solange man es nicht zu stark betätigt. Hier gilt die Regel aller Strat-Vibratos: das ist kein Floyd Rose! Gefühlvolles vibrieren schadet der Stimmung nicht, abruptes am Hebel-Reißen schon. Besonders die hohe e-Saite ist hier betroffen, auch die tiefe, wenn auch nicht so stark.

    Probleme
    Anfang Juli '06 wurde auch einmal die Schaltung kaputt, die Tone-Potis zeigten keine Wirkung mehr. Der Fehler verschwand aber nach aufschrauben und ein wenig an den Kabeln rumbiegen wieder und die Gitarre funktioniert seit dem absolut problemlos.

    Fazit
    Für den Anfang eine gute Gitarre, die ich nicht wieder verkaufen würde. Nicht gemacht für Highgain, dafür gibt es jedoch anderes.
    Für ihren Preis (140€) auf jeden Fall ein gut klingende, verhältnismäßig gut verarbeitete Gitarre ohne große Mängel. Der Lackschaden hat mir einen nicht geringen Preisvorteil verschafft und beeinträchtigt das Spielen - natürlich - nicht, außerdem war die Gitarre schon vom Vertrieb ausdrücklich als B-Ware deklariert.

    Fotos
    [​IMG]
    [​IMG]

    Danke für die Aufmerksamkeit!
     
  2. JimiHendrix

    JimiHendrix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    525
    Zustimmungen:
    67
    Kekse:
    1.014
    Erstellt: 03.02.07   #2
    moinsen,

    schickes Review, ist schon so das man seine erste Gitte nach langer Zeit doch anders sieht als direkt nach dem Kauf. Deswegen ist so ein spätes review mal ganz intressant.

    Ist das immernoch deine Hauptklampfe?

    MfG Daniel
     
  3. toto-frontman

    toto-frontman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.06
    Zuletzt hier:
    28.06.15
    Beiträge:
    30
    Ort:
    Lüneburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    80
    Erstellt: 03.02.07   #3
    Gutes ehrliches Review. Für den Preis sind die Squier's wirklich nicht schlecht. Ich hatte auch mal eine! Und eine Highgain Gitarre ist es nicht, du hast es ja geschrieben. Ist halt ne Strat und klingt auch wie eine - und sollte auch als Strat eingesetzt werden ;). Es war definitiv auch die bessere Wahl als die Tension...
     
  4. confussion-train

    confussion-train Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.06
    Zuletzt hier:
    7.02.10
    Beiträge:
    557
    Ort:
    .at
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    334
    Erstellt: 03.02.07   #4
    Jep. Hab nicht lange überlegen müssen, ob ich mir einen neuen Amp oder eine neue Gitarre kauf.
    Ich weiss, dass ich mich auf die Squier verlassen kann & klingen tut sie auch nicht übel, also, warum eine gute Gitarre über einen schlechten Amp, wenn auch ein guter Amp und eine nicht schlechte Gitarre möglich sind?
    Hat auch einem Freund mal als Backup gedient. Er fand, dass meine Strat besser als seine Pacifica 112 klang. Subjektiv, aber trotzdem, irgendwie schon ein wenig zum Nachdenken anregend, ist die Pacifica als "die Anfängergitarre schlechthin" doch teurer.
    Aber die Entscheidung liegt dann letzendlich doch bei jedem/-er selbst.
     
  5. Mr Polfus

    Mr Polfus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    746
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    406
    Erstellt: 03.02.07   #5
    Ja klasse Review und das zeigt mal wieder das Squier gute Instrumente bauen, die meiner Meinung nach nicht nur für den Preis okay sind, sondern wirklich gut!
     
  6. confussion-train

    confussion-train Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.06
    Zuletzt hier:
    7.02.10
    Beiträge:
    557
    Ort:
    .at
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    334
    Erstellt: 09.06.07   #6
    So, jetzt ist die Strat seit einiger Zeit nicht mehr meine Hauptgitarre, spiel jetzt eine Diego Tele.
    Im Vergleich (wenn man überhaupt von Vergleich sprechen kann - sind doch 2 verschiedene Gitarren in total verschiedenen Preisklassen) klingt die Squier natürlich um einiges "dünner" (besonders, wenn man sie über einen Looper "aufnimmt") und auch nicht so definiert.
    Dafür habe ich aber irgendwie den Eidnruck, dass man mit der Strat nicht so "um schöne Töne ringen" muss wie mit der Tele. Das mag für die einen gut, für die anderen wiederum schlecht sein. Das Ergebnis ist dafür aber eben anders.
    So gesehen ist die Squier kein schlechtes Instrument, um anzufangen, aber wenn die Erwartungen steigen, spielt man doch gern was anderes auch. Trotzdem, hergeben würd ich sie sicher nie - wäre wegen dem Lack auch nicht mehr so einfach ;)

    Hier ein einigermaßen aktuelles Bild
    [​IMG]
     
  7. meckintosh

    meckintosh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.04
    Zuletzt hier:
    12.01.16
    Beiträge:
    2.733
    Ort:
    fast in Flensburg
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    10.370
    Erstellt: 10.06.07   #7
    Hey,
    gelungenes Review und auch gut das du nach nem Jahr nochmal gecheckt hast wie es mit der Gitarre ist. Beweist das die Squiers um einiges besser sind als einige Denken und auch das ne Strat eben ein geiles Arbeitspferd ist. Sag ich ja immer wieder...
     
  8. confussion-train

    confussion-train Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.06
    Zuletzt hier:
    7.02.10
    Beiträge:
    557
    Ort:
    .at
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    334
    Erstellt: 10.06.07   #8
    Danke für's Lob! Find aber wieder einige Schreibfehler...:rolleyes:
    Ich hab auch schon Pacifica's gespielt, und meiner Meinung nach sind da die Squier-Gitarren "lebendigere" Anfängerinstrumente.

    PS: Ich nehm auch gern Bewertungen :D ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping