[Gitarre] Wandergitarre Dean Zelinsky Private Label Tagliare Custom Z-Glide RW VS m. Sidekick Pickup

DieterWelzel
DieterWelzel
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
30.11.22
Registriert
02.04.11
Beiträge
5.884
Kekse
44.910
Ort
Bonn
Martin-Dean-1.jpg


Vorgeschichte


Anlässlich des Besuches der NAMM 2014 mit Martin (Username hack_meck) war ich mit ihm auch am Stand von Dean Zelinsky Private Label. Martin führte ein Interview mit Dean persönlich und wir bekamen seine Innovation, den Z-Glide Hals, zu sehen und durften ihn auch anfassen - den Z-Glide Hals natürlich oder was habt ihr gedacht? :evil:

Zwischenzeitlich war Martin bei Dean zu Besuch in Chicago und brachte ein Unikat mit. Konkret: Eine mit seinem Namen auf der Rückseite des Halses personalisierte Dean Zelinsky Private Label Tagliare Custom Z-Glide RW VS, die vom Chef persönlich auf der Rückseite der Kopfplatte signiert wurde. Darüber hinaus enthält die Gitarre einen bisher in Deutschland noch nicht serienmäßig erhältlichen Pickup am Steg. Dazu später mehr.

Vorbemerkung


Ganz herzlichen Dank an Martin für seine ungewöhnliche und tolle Aktion die eigene (!) Gitarre zum Testen und Reviewen an User im Board auszuleihen. Ich bin mir sicher, dass er schon sehnlichst auf die Rückkehr seiner Gitarre wartet. Deshalb geht sie nun auch so schnell wie möglich an den nächsten Tester. :weep:

Dieser Review ist subjektiv und das lässt sich auch nicht verhindern, weil er auf meinen persönlichen Erfahrungen und Eindrücken beruht. Deswegen erfolgen Vergleiche auch überwiegend mit den fünf E-Gitarren, die ich aktuell habe (PRS SE Tremonti Custom GBK, Line6 James Tyler Variax JTV-59, Ibanez S5470F, Fender American Deluxe Strat HSS, Music Man Silhouette). Gleichwohl ist er so objektiv wie möglich, denn ich bekomme keine Ver-/Begünstigungen für diesen Review – mit Ausnahme der Teilnahme am Review-Gewinnspiel - und Dean Zelinsky Private Label schaltet auch keine Werbung auf meinen Webseiten. Vielmehr ist das ein Versuch einen Beitrag für die Musikerboard-Community zu leisten, von der ich selbst durch viele wertvolle Hinweise und Tipps sowie Bekannt- und Freundschaften bereits profitierte.

Dies ist bereits der 2. Review dieser Gitarre, denn zuvor hatte bereits User DrScythe die Gitarre testen dürfen. Seinen sehr lesens-, sehens- und hörenswerten Review findet ihr hier: https://www.musiker-board.de/thread...-z-glide-rw-vs-mit-sidekick-humbucker.591477/

Allgemeine und technische Daten


Auch wenn Ihr die meisten allgemeinen und technischen Daten bereits der Hersteller-Website, der Produktseite von Thomann, dem Bonedo Testbericht sowie dem Review von DrScythe entnehmen könnt, so präsentiere ich sie hier gleichwohl zusammengefasst zwecks besserer Übersichtlichkeit/Lesbarkeit:
  • Preis bei Thomann: noch offen, die Version mit 3 Single Coils kostet aktuell 349 Euro
  • Korpus: Erle
  • Hals: Ahorn
  • TUSQ Sattel und Saiten-Niederhalter
  • Halsrückseite mit spezieller Z-Glide Struktur
  • Griffbrett: Palisander mit 12“ Radius
  • Pickups: 2 x DZPLG Noise Canceling Single Coils und 1 x Sidekick Humbucker (Steg)
  • creme-farbiges Schlagbrett
  • "Black Diamond" Inlays
  • 5-weg Tonabnehmer Wahlschalter
  • Locking Tuner Mechaniken
  • Satin Nickel Hardware
  • DZPLG Dual Fulcrum Deluxe Tremolo
  • Gewicht: ca. 3,8 kg (lt. Waage)
  • Farbe: Vintage Sunburst
Die Dean Zelinsky Private Label Tagliare Custom Z-Glide RW VS wird in Indonesien hergestellt. Sie kostet bei Thomann weniger als die Hälfte meiner in Korea gefertigten PRS SE Tremonti Custom GBK und weniger als ein Viertel meiner in den USA gefertigten Fender American Deluxe Strat HSS RWTU.

Hardware und Setup


Martin-Dean-2.jpg



Setup


Martin hat das Setup für die Gitarre von Dean Zelinsky persönlich durchgeführt bekommen. Einzelheiten hierzu siehe unter https://www.musiker-board.de/threads/z-glide-test-an-dean-zelinsky-private-label.588109/page-4#post-7203618

Gewicht


Laut meiner Waage wiegt Martin´s Gitarre ca. 3,8 kg und also etwas mehr als die auf der Thomann-Website angegebenen ca. 3,5 kg. Ich würde das aber im Rahmen der üblichen Schwankungen ansehen. Holz ist ein Naturprodukt, das kein Einheitsgewicht aufweist, und da variiert zwangsweise das Gewicht von Instrument zu Instrument etwas. Das zeigt sich auch in der Gewichtsangabe bei den Spezifikationen, die auf der Website von Dean zur Gitarre angegeben sind: 7.5-8.0 lbs, das entspricht 3,4 bis 3,63 kg. Dass Martin´s Gitarre noch leicht mehr wiegt, könnte dem Sidekick Humbucker anstelle des Single Coils sowie dem möglicherweise bei der Gewichtsangabe von Dean nicht berücksichtigten Jammerhaken (whammy bar) geschuldet sein.

Zum Vergleich: Meine PRS SE Tremonti Custom GBK wiegt ebenfalls ca. 3,7-3,8 kg, meine Fender American Deluxe Strat sowie meine Music Man Silhouette wiegen dagegen ca. 3,6 kg, meine Line6 James Tyler Variax JTV-59 wiegt stolze 4,5 kg sowie meine Ibanez S5470F lediglich rückenfreundliche 3,3 kg. Gewichtsmäßig bewegt sich diese Gitarre damit im Mittelfeld meiner E-Gitarren, aber in der Gruppe meiner Gitarren im Strat-Style ist sie gewichtsmäßig Spitzenreiter. Mit einem entsprechend breiten Gitarrengurt war das Gewicht von Martin´s Gitarre auch stehend für mich auf einer Session sowie einer Probe aber kein Problem.

Halsprofil und Z-Glide Hals


Ob einem das Halsprofil einer Gitarre liegt oder nicht ist eine sehr subjektive Angelegenheit. Prinzipiell ist das nur durch Spielen der Gitarre festzustellen. Dazu bin ich Dank der Aktion von Martin in der Lage. :juhuu:

Kommen wir erst einmal zu den harten Fakten:
Der Hals ist nicht so massiv wie der Baseballschläger-Hals meiner Line6 James Tyler Variax JTV-59, aber auch kein extra dünner Super Wizard Hals wie bei meiner Ibanez S5470F. Es bestehen von der Halsdicke sowie der Halsbreite Ähnlichkeiten zu meiner Music Man Silhouette und meiner Fender American Deluxe Strat. Das Halsprofil wird von Dean als Soft C bezeichnet und die Breite des Halses am Sattel beträgt 42 mm.

Mein subjektiver Eindruck ist, dass der Hals gut bespielbar ist. Als ursprünglicher Stratspieler fühlte ich mich auf dem Hals sofort wie zu Hause. Hierzu trägt sicherlich auch die Strat-typische Mensur von 25,5“ (= 648 mm) bei.

Kommen wir nun zu der Innovation beim Hals der Gitarre:
Diese heißt Z-Glide. Das ist eine mit wabenmäßigen Vertiefungen versehene Rückseite des Halses, welche die Reibung beim Spielen insbesondere bei Lagenwechseln reduzieren soll. Es sieht ungewohnt aus und fühlt sich auch so an. Ich kam sofort beim Spielen damit klar, konnte aber für mich diesbezüglich keinen auffälligen Vor- oder Nachteil gegenüber den Hälsen meiner Gitarren erkennen. Das mag daran liegen, dass ich kein Flitzefinger bin und/oder meine Gitarren keine stark lackierten Halsrücken haben, die sich klebrig anfühlen. Wie auch immer, eine interessante Innovation und optische Abwechslung zu den sonstigen Gitarrenhälsen ist es auf jeden Fall.

Sattel und Saiten-Niederhalter


Sattel und Saiten-Niederhalter sind aus TUSQ von Graph Tech, d.h. sie sind selbstschmierend. Das dürfte wesentlich mit zu der sehr guten Stimmstabilität der Gitarre beitragen. So habe ich in meine PRS SE Tremonti Custom GBK einen TUSQ-Sattel von Graph Tech einbauen lassen und auch diese Gitarre ist erstaunlich stimmstabil. Gleiches gilt für meine Line6 James Tyler Variax JTV-59, die wie Martin´s Gitarre standardmäßig schon mit einem einem TUSQ-Sattel von Graph Tech ausgestattet ist. Dadurch fühle ich in meiner Absicht bestärkt, den LSR-Rollensattel meiner Fender American Deluxe Strat, die nicht so stimmstabil ist, ebenfalls durch einen TUSQ-Sattel von Graph Tech zu ersetzen.

Martin-Dean-3.jpg


Martin-Dean-4.jpg


Bundstäbe


Die Gitarre hat 22 Jumbo Bundstäbe, die sauber abgerichtet sind. Da sind keine scharfen Kanten oder Unregelmäßigkeiten für mich zu erkennen. Das trug maßgeblich mit dazu bei, dass ich mich beim Spielen der Gitarre sofort wie zu Hause fühlte. Da habe ich beim Anspielen von deutlich teureren Gitarren schon ganz anderes erlebt.

Saitenreiter


Die Saitenreiter haben die moderne Form wie bei meiner Fender American Deluxe Strat und die Madenschrauben stehen auch nicht hervor. Das ist für mich (Mädchen), der gerne den Handballen auf die Saitenreiter legt, sehr angenehm und sorgt für ein angenehmes Spielgefühl auch beim Palm Muting.

Martin-Dean-5.jpg


Martin-Dean-6.jpg


Tonabnehmer (Pickups)

Bei den Pickups handelt es sich um je einen DZPLG Noise Canceling Single Coil am Hals und in der Mitte sowie um einen Sidekick Humbucker am Steg. Sie klingen alle schön stratig oder um es mit den Worten des HFU Stratspieler zu sagen: Die Gitarre kratzt, beißt und faucht, sprich sie hat Charakter!

Ich würde mal behaupten, Martin´s Gitarre klingt mehr nach Strat als meine Fender American Deluxe Strat. Meine Vermutung: Das liegt maßgeblich an den Pickups. Die N3 Single Coils in meiner Fender American Deluxe Strat unterdrücken dafür besser Störgeräusche. Das geht anscheinend jedoch etwas zu Lasten eines strat-typischen Twängs. Tja, man kann nicht alles haben.

Martin-Dean-7.jpg


Zum Klang weiter unten unter „Bespielbarkeit und Klang“ etwas mehr.

Mechaniken


Die Gitarre wird bereits mit Locking-Tuner verkauft. Absolut ungewöhnlich für diese Preisklasse und sehr begrüßenswert. Wenn man die Saiten richtig aufzieht und dehnt, ist es zwar vom Halten der Stimmung grundsätzlich irrelevant, ob man Locking-Tuner hat oder nicht, aber man muss beim Aufziehen neuer Saiten definitiv weniger Kurbeln und ein Saitenwechsel geht damit normalerweise auch schneller.

Martin-Dean-8.jpg


Gurt-Pin


Security Locks hat Martin´s Gitarre zwar nicht, aber die Gurt-Pins fallen durch besonders große Köpfe wie bei meiner Ibanez S5470F positiv auf. Ich hatte keine Angst davor, dass mir der Gurt abgehen und die Gitarre herunterfallen könnte. Das ist auch nicht passiert. Also zumindest im dreiwöchigen Kurzzeittest kein Absturz der Gitarre wegen fehlender Security Locks.

Volume- und Tone-Regler


Der Volume- und die beiden Tone-Regler sind aus Metall mit geriffelter Oberfläche. Ich benutze Volume- und Tone-Regler selten, aber wenn, dann sollen sie sich leicht und gut einstellen lassen. Insoweit passte die Gängigkeit der Regler von Martin´s Gitarre für mich. Der dritte Regler, der zugleich eine Push-Pull-Funktionalität zum Umschalten zwischen Single Coil und Sidekick-Humbucker beinhaltet, war etwas leichtgängiger. Das störte mich persönlich aber nicht. Das wäre bei mir nur ein Problem, wenn der Volumeregler sehr leichtgängig wäre, denn da komme ich während des Spielens schon mal versehentlich dran und da soll sich der Regler dann dadurch nicht gleich verstellen.

Martin-Dean-9.jpg


Martin-Dean-10.jpg


Persönlich bevorzuge ich Knöpfe (knobs) mit einer Skala 1 bis 10 (besser ist 11 :rofl:), so dass ich auch eine gute optische Orientierung habe. Das ist hier jetzt nicht der Fall, aber halt auch Geschmackssache. Meine Ibanez S5470F hatte ursprünglich auch Metallknöpfe, die ich durch Strat-Plastikknöpfe mit Zahlen darauf ersetzte. Hier verkniff ich mir das, denn es ist ja nicht meine Gitarre.

Zum Regelweg kann ich nichts sagen, da ich unterschiedliche Lautstärken und Verzerrungsgrade mit meinem MIDI-programmierbaren Amp einstelle und dann über den Fußschalter auf-/abrufe. Das ist definitiv nicht Old School. :D

Das Vibratosystem, fälschlich Tremolo genannt

Das DZPLG Dual Fulcrum Deluxe Tremolo ist entsprechend dem Setup-Wunsch von Martin aufliegend. Das hat den Nachteil, dass ich mit dem Jammerhaken (whammy bar) nur Töne nach unten (down-bends), aber nicht nach oben (up-bends) erzeugen konnte. Divebombs auf der tiefen E-Saite über eine ganze Oktave wie mit dem Doppellocking ZR-Trem meiner Ibanez S5470F sind mit dem eher im Vintage-Style gehaltenen zwei Punkte Tremolo nicht realisierbar. Sehr stimmstabil war es bei mir trotz Vintage-Style.

Martin-Dean-11.jpg


Das aufliegende Trem hat allerdings auch Vorteile:
  • Wenn eine Saite reißt, verstimmt sich die Gitarre nicht wie bei einem freischwebenden Trem.
  • Bei Bendings, bei denen man zugleich eine nicht gezogene Saite spielt, erhöht sich nicht wie bei einem freischwebenden Trem die Tonhöhe der nicht gezogenen Saite.
Letztendlich kommt es auf die Vorliebe des Gitarristen an, ob er lieber das Trem aufliegenden oder schwebend haben möchte. Ich bevorzuge unterfräste Trems, bei denen man auch up-bends machen kann. Es gibt aber sogar Gitarristen, die das Trem einer Strat überhaupt nicht nutzen und sogar den Jammerhaken noch nicht einmal an der Gitarre anbringen. Das Befestigen des Jammerhakens ist übrigens bei Martin´s Gitarre sehr einfach zu realisieren. Er wird einfach in die Halterung reingedreht.

Optik und Verarbeitung


Die Optik ist eine Augenweide. Es handelt sich um eine erkennbar am Original des großen F angelehnte E-Gitarre im Strat-Style. Der Headstock sowie der Korpus gefallen mir optisch gut. Der Hals gefällt durch eine Lackierung, die dem Ahornhals einen gealterten, sprich Vintage-Look verpasst. Der Hammer ist aber die Lackierung des Body´s auf der Vorderseite. Das Vintage Sunburst hat einen 3D-Look, den ich mit Fotos leider nicht annähernd festhalten konnte. Ich hatte das Gefühl, dass die Lackierung eine eigene große räumliche Tiefe aufweist, die einfach nur wunderschön ist! Die Rückseite des Body´s ist dagegen schlicht in schwarz lackiert. Ich fand das passend und das dürfte nicht stören, denn wer schaut schon auf die Rückseite, wenn man Gitarre spielt?

Die Verarbeitung von Martin´s Gitarre war einwandfrei. Da gab es für mich nichts zu meckern. Den von DrScythe in seinem Review erwähnte sehr leichtgängige Tone-Regler kann ich bestätigen. Das störte mich aber nicht.

Bespielbarkeit und Klang



Die Bespielbarkeit von Martin´s Gitarre hält überraschenderweise mit meinen deutlich teureren E-Gitarre mit, sprich ist für ihre Preisklasse hervorragend. Die Saitenlage war gefühlt zwar leicht höher als bei meinen E-Gitarren, aber trotzdem noch komfortabel zu spielen. Die Bundstäbe sind nicht so flach wie bei meiner Ibanez S5470F, aber wie bei meiner Strat und Music Man ließ sich noch gut über die Saiten rutschen.

Das war bei meiner damals über 1.000 Euro kostenden Line6 James Tyler Variax JTV-59 leider nicht der Fall. Dort waren die Bundstäbe deutlich höher, für mich störend hoch, so dass ich sie auf Normalhöhe runterschleifen ließ.

Der Unterschied zwischen Sidekick-Humbucker und Single Coil-Modus des Steg-Pickups ist clean deutlich hörbar. Der Single Coil am Steg klingt mir für meinen Geschmack zu dünn und spitz. Im Modus Sidekick-Humbucker gefällt er mir hingegen gut. Klingt noch stratig, aber ausgewogener und voller, jedoch nicht wie ein PAF-Humbucker einer Les Paul.

Unverstärkt fiel mir bei Martin´s Gitarre auf, dass beim Anschlagen der G- und H-Saite etwas klirrte. Ich vermute, dass da etwas von der Brücke vibriert oder die Tremolofedern mitschwingen. Wie auch immer, verstärkt hörte ich das Klirrgeräusch nicht.

Im Bandkontext verstand es sich Martin´s Gitarre sowohl mit drei weiteren Gitarristen (Session) als auch alleine sich durchzusetzen und tonal mich zu überzeugen.

Deadspots wie bei meiner Line6 JTV-59 konnte ich bei Martin´s Gitarre nicht feststellen. Da blieb jeder gegriffene Ton sauber stehen.

Soundbeispiele


Im ersten Review gibt es ja bereits hörenswerte Videos von DrScythe (Video 1, Video 2) sowie beim Bonedo-Test Klangbeispiele für die Version mit den drei Single Coils.

Mit zunehmendem Gain wird die Unterscheidung von Single Coil, Sidekick sowie Humbucker immer schwieriger. So zumindest mein persönlicher Eindruck. Und deshalb habe ich mal vier Aufnahmen von einem eigenen Solo zu einem Backtrack von Cocaine aufgenommen, das jeweils auf dem linken Kanal zu hören ist. Jedes Mal kam der Bridge-Pickup einer Gitarre mit viel Gain zum Einsatz. Und nun möchte ich von Euch wissen welche der Aufnahmen 1 bis 4 ist mit

  • dem Sidekick-Pickup als Single Coil der Dean Zelinsky Private Label Tagliare Custom Z-Glide RW VS,
  • dem Sidekick-Pickup der Dean Zelinsky Private Label Tagliare Custom Z-Glide RW VS,
  • dem Humbucker meiner Fender American Deluxe Strat HSS RWTU und
  • dem gemodelten Bridge-Humbucker einer Gibson Les Paul auf meiner Line6 James Tyler Variax JTV-59 gespielt?

https://soundcloud.com/dieterwelzel/sets/cocaine-eigenes-solo

Die Signalkette war bis auf die Gitarre, den Pickup und die Saiten immer gleich. Vom DI Out meines Marshall JMD:1 ging es in das Audio-Interface Focusrite Scarlett 2i4. Aufgenommen habe ich mit Cubase Artist 7.5. Aus Zeitgründen einfach jeweils ein Take aufgenommen und unbearbeitet zusammen mit dem Backtrack abgespeichert.

Jeder von Euch hat einen Versuch. Derjenige, der als Erster die richtige Zuordnung der Aufnahmen 1 bis 4 zu den Gitarren und Pickups rausgehört oder geraten hat, bekommt von mir folgenden Saitensatz geschenkt und zugesandt:


Da bleibt mir nur noch Dir viel Erfolg bzw. Glück zu wünschen! :mampf:

Mein persönliches Fazit


Diese Dean Zelinsky Private Label Tagliare Custom Z-Glide RW VS mit Sidekick Pickup klingt wie eine gute Strat, lässt sich wie eine solche bespielen und verfügt zudem über viele sinnvolle Extras und Innovationen. Diese zudem aus meiner Sicht auch optisch sehr schöne Gitarre gibt es ohne den Sidekick Pickup bereits zu einem Knallerpreis bei Thomann und wahrscheinlich im nächsten Jahr auch mit dem Sidekick. Da bekommst Du für kleines Geld extrem viel Gitarre. Hätte ich nicht aus Platzgründen meine FSK (= freiwillige Selbstkontrolle), das heißt für eine neue E-Gitarre müsste eine meiner fünf E-Gitarren gehen, stände die Gitarre mit Verfügbarkeit unverzüglich auf meiner Einkaufsliste. Diese Gitarre hat für mich bewiesen, dass pauschale Vorbehalte gegen günstige in Fernost gefertigte E-Gitarren in diesem konkreten Fall definitiv unberechtigt sind. Diese Gitarre ist sehr preiswert, aber nicht billig.

Wer eine optisch schöne, gut bespielbare und gut klingende Gitarre im Strat-Style für wenig Geld sucht, der sollte sich die Dean Zelinsky Private Label Tagliare Custom Z-Glide unbedingt mal näher ansehen. Bei dem extrem günstigen Preis sollte ein Wunsch-Setup bei dem Gitarrentechniker Deiner Wahl locker noch mit drin sein, sofern Du – wie die Tester bei Bonedo – mit dem Setup nicht zufrieden sein solltest. Allerdings ist dieser einzige Minuspunkt aus dem Bonedo-Test auch schon ein Jahr alt. Das sollten inzwischen Thomann und Dean Zelinsky hoffentlich in den Griff bekommen haben. Und falls doch nicht, findest Du hier im Board jede Menge hilfreicher Tipps und Tricks für das Setup oder schaust Dir einfach das Video dazu von Bonedo an.

Zum Schluss noch einmal ein ganz großes Dankeschön an Martin für diese Wandergitarre-Aktion mit seiner eigenen Gitarre! :great: :hat: :rock:
 
Eigenschaft
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 19 Benutzer
hack_meck
hack_meck
Lounge .&. Backstage
Administrator
Moderator
Zuletzt hier
05.02.23
Registriert
31.08.08
Beiträge
34.927
Kekse
413.209
Ort
abeam ETOU
Hi Dieter,

Vielen Dank für deine Sicht der Dinge. Wenn da so fundierte Berichte bei raus kommen, ist es mir eine Ehre mal eine Gitarre durch die Republik zu verschicken. :great:

Persönlich bevorzuge ich Knöpfe (knobs) mit einer Skala 1 bis 10

Ähnlich wie bei meiner Tele, habe ich die Knöpfe abgemacht und so neu befestigt, dass die Imbusschraube bei Vollausschlag oben ist. Kann man fühlen und sehen ...

Gruß
Martin

P.S. bei ersten 1x durchhören habe ich zwar keine Ahnung was womit entstanden ist ... aber der Bauch sagt, das mir V3 am besten gefällt. Allerdings habe ich auch keinen Vergleich zu meiner Gitarre im Kopf, in der Gain Ebene habe ich sie noch nicht bewegt.
 
Zuletzt bearbeitet:
DieterWelzel
DieterWelzel
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
30.11.22
Registriert
02.04.11
Beiträge
5.884
Kekse
44.910
Ort
Bonn
Vielen Dank für deine Sicht der Dinge.
Na, das war doch Sinn und Zweck dieser Aktion. Die Sicht der Dinge von verschiedenen Gitarristen hören und das ist doch auch einer der schönen Dinge hier im Board.

Wenn da so fundierte Berichte bei raus kommen, ist es mir eine Ehre mal eine Gitarre durch die Republik zu verschicken. :great:
Danke, aber Dir gebührt die Ehre so etwas zu wagen. :great:

Ähnlich wie bei meiner Tele, habe ich die Knöpfe abgemacht und so neu befestigt, dass die Imbusschraube bei Vollausschlag oben ist. Kann man fühlen und sehen ...
Ähnlich ja, aber ich brauche zu meinem Glück einfach diese Zahlen auf den Knöpfen. Der Mensch ist halt ein Gewohnheitstier. :eek:
 
DieterWelzel
DieterWelzel
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
30.11.22
Registriert
02.04.11
Beiträge
5.884
Kekse
44.910
Ort
Bonn
P.S. bei ersten 1x durchhören habe ich zwar keine Ahnung was womit entstanden ist ...
Wenn ich es nicht wüsste, müsste sogar ich raten und ich bewege mich häufig in dieser Gain-Ebene. :eek:

aber der Bauch sagt, das mir V3 am besten gefällt.
Wenn Du wüsstest. :evil: Ausgerechnet die Version, bei der mir der Schlusston abgekackt ist. :redface:

Allerdings habe ich auch keinen Vergleich zu meiner Gitarre im Kopf, in der Gain Ebene habe ich sie noch nicht bewegt.
Dafür bewege ich mich kaum im Bereich der crunchigen Sounds. Entweder clean oder gib Gas. :D
Clean wäre es natürlich deutlich einfacher gewesen, aber ich wollte es Dir und den Lesern ja nicht zu einfach machen. :tongue:
 
Zuletzt bearbeitet:
Rockin'Daddy
Rockin'Daddy
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
03.02.23
Registriert
21.09.05
Beiträge
21.226
Kekse
116.127
Ort
Berlin
Wow!

Das ist mal ein Review! :hail:

Absolut lesens- und sehenswert. Klasse!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
hack_meck
hack_meck
Lounge .&. Backstage
Administrator
Moderator
Zuletzt hier
05.02.23
Registriert
31.08.08
Beiträge
34.927
Kekse
413.209
Ort
abeam ETOU
  • Gefällt mir
Reaktionen: 5 Benutzer
G
Gast236844
Inaktiv
Zuletzt hier
01.02.23
Registriert
27.09.13
Beiträge
422
Kekse
928
Absolut gelungenes Review!!:)

Seit ich das erste Mal in Martin's Bericht von dieser Gitarre gesehen/gelesen habe, habe ich Lust, mir eine zu holen. Noch dazu, weil ich sowieso gerade nach einer Zweitgitarre (als Ergänzung zu meiner Fender American HSS) suche. Eigentlich auf der Suche nach Tele oder SG, zieht es mich nun doch immer wieder mehr in Richtung Strat-Typ und ich tendiere sehr zu dieser hier, halt in der SSS-Ausführung!

Eure Reviews machen einem die Gitarre echt schmackhaft!:great:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
straighteight
straighteight
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.02.23
Registriert
23.10.06
Beiträge
373
Kekse
1.641
Dann würde ich jetzt zuschlagen, Thomann hat sie - warum auch immer - in der oben stehenden Variante mit S-S-S auf 298 EUR reduziert!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
bagotrix
bagotrix
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
05.02.23
Registriert
13.08.11
Beiträge
5.259
Kekse
93.646
Ort
Kraichgau
Hallo Dieter,

sehr schöne, informative Review :keks:. Schon optisch finde ich die Gitarre total gelungen, beim Hals bin ich ein wenig skeptisch, aber neugierig. Ob das für mich als Dreieinhalb-Finger-Gitarrist mit Fuhrmannsgriff auch was taugt?

Mit Deinem kleinen Soundrätsel will ichs mal versuchen. Ich bin mal so bekloppt und versuche zu erklären, warum ich das so zuordne, auch auf die Gefahr, mich zu blamieren:

1. American Deluxe HB. Klingt für mich noch etwas stratig, aber auch in den Mitten und Höhen fett, mit den weicheren Obertönen eines HB.
2. Les Paul-Simulation auf der Variax. Klingt etwas bedeckter obenrum, nicht wie das, was ich mir bei einer guten LP wüsche, aber ich könnte mir vorstellen, dass das der Vorstellung eines Sounddesigners von einer LP entspricht.
3. Dean Private Label mit Sidekick-HB. Klint nicht nach dem normalen Strat-SC, aber für meine Ohren auch nicht nach einem Standard-HB, sondern hat so ein gewisses "pfflatsch" in den Höhen, wie ich es von meiner Rockinger in der Serienschaltung von Steg-und MittelPU kenne.
4. Dean Private Label in SC-Stellung. Klingt für mich von den 4 Aufnahmen am meisten nach Strat.

Generell haben mir alle Beispiele gut gefallen (auch Dein Spiel), nur der zweite Sound erschien mir ein bisschen fad. Dann bin ich mal gespannt, ob ich total falsch liege.

Gruß, bagotrix
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
DieterWelzel
DieterWelzel
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
30.11.22
Registriert
02.04.11
Beiträge
5.884
Kekse
44.910
Ort
Bonn
Hallo bagotrix,

erst einmal ganz herzlichen Dank für Deine Rückmeldung und Deinen Versuch das Soundrätsel zu lösen. :hat:

Du bist der erste User, der sich traute. :great:

Leider hast Du beim Soundrätsel nur einmal richtig gelegen, aber immerhin! Es ist ja auch verdammt schwer bei soviel Gain. :nix:
Richtig ist 4. mit der Dean Private Label in SC-Stellung und Deine Begründung finde ich überzeugend. :rock:
Jetzt haben es die anderen User etwas (!) leichter, weil nur noch die Sounds 1. bis 3. richtig zugeordnet werden müssen. Na, wer traut sich? :whistle:

Beste Grüße
Dieter
 
Beach
Beach
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.02.23
Registriert
30.11.12
Beiträge
1.750
Kekse
10.666
Ort
Hamburg
Moin Dieter,

dann "rate" ich auch mal mit ... :D

1 Sidekick-Pickup der Dean Zelinsky Private Label Tagliare Custom Z-Glide RW VS
2 Humbucker meiner Fender American Deluxe Strat HSS RWTU
3 gemodelten Bridge-Humbucker einer Gibson Les Paul auf meiner Line6 James Tyler Variax JTV-59 gespielt
4 Sidekick-Pickup als Single Coil der Dean Zelinsky Private Label Tagliare Custom Z-Glide RW VS

Liebe Grüße

Kay
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
DieterWelzel
DieterWelzel
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
30.11.22
Registriert
02.04.11
Beiträge
5.884
Kekse
44.910
Ort
Bonn
Hi Kay,

herzlichen Glückwunsch! Das war riiiiiichtich "geraten"! :great: :hail: :hat:
Wirklich nur geraten oder gab es auch Gründe für Deine Wahl von 1. bis 3.?

Da sage ich mal einen Tusch für den Gewinner: :m_sax: :m_trumpet: :m_trombone: :m_tuba::m_drummer::m_dblbass: :m_key:


Schicke mir bitte Deine Anschrift per PN, damit ich Dir den Saitensatz schicken kann.

Beste Grüße
Dieter
 
Beach
Beach
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.02.23
Registriert
30.11.12
Beiträge
1.750
Kekse
10.666
Ort
Hamburg
Yeahhhh ... :juhuu:

Naja, ich war mir recht sicher an der Position 3 die Variax mit dem doch etwas "modelligen" Sound heraus gehört zu haben. Hab ja mit dem Model-Sound nun auch schon etwas Erfahrung sammeln können. Die Position 1 und 2 ergab sich dann ja aus der falschen Zuordnung von @bagotrix . Damit konnte die Fender ja nur noch auf Pos 2 sein und der Platz 1 ergab sich dann ja von alleine. ;)

Ich schicke Dir meine Anschrift per PN. Ich werde den Satz auf die derzeit hier befindliche Roland G-5 aus dem Wandergitarrentest aufziehen. Das mache ich 1-2 Tage vor der Weitergabe an den nächsten Tester, der dann so auch noch die Möglichkeit hat sich diesen speziellen Satz gleich noch mit anzuschauen.

Coole Nummer von Dir! :great:

Liebe Grüße

Kay
 
Zuletzt bearbeitet:
DieterWelzel
DieterWelzel
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
30.11.22
Registriert
02.04.11
Beiträge
5.884
Kekse
44.910
Ort
Bonn
Hi Kay,

also mit Backtrack noch den gemodelten Sound heraus zu hören, hätte ich mir nicht zugetraut. Da hast Du meinen Respekt. Aber in der Tat dürfte Dir Deine Erfahrung mit den gemodelten Sounds der Roland G-5 Wandergitarre zugute gekommen sein.

Und die Schlussfolgerung war dann ja auch absolut richtig. :great: :great: :great:

PN ist angekommen und Saiten gehen raus, sobald ich an einer Post - jetzt hätte ich doch beinahe noch Postamt geschrieben :whistle: - vorbeikomme.

Liebe Grüße zurück
Dieter
 
Beach
Beach
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.02.23
Registriert
30.11.12
Beiträge
1.750
Kekse
10.666
Ort
Hamburg
Mach Dir kein Stress mit dem Post'amt' ;), die Roland ist ja noch etwas länger bei mir.

Das war auch gar nicht so einfach mit dem Raushören. Ich habe es mir 4-5 Mal angehört. Ich weiß auch nicht, aber irgendwie fehlt den gemodelten Sound so ein kleines bisschen DAS gewisse ETWAS. Die anderen drei Sounds haben irgendwie ein bisschen mehr Dynamik und Brillanz. Von den einzelnen Sounds finde ich halt Nummer 3 am "schlechtesten". Die anderen 3 hätte ich aber ohne die Vorlage von bagotrix auch nicht zielsicher zuordnen können. ;)

LG Kay
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
bagotrix
bagotrix
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
05.02.23
Registriert
13.08.11
Beiträge
5.259
Kekse
93.646
Ort
Kraichgau
Glückwunsch an Beach!

Ich muss ja sagen, dass ich nach der Auflösung vom aufgenommenen Sound der Am Dlx ein bisschen enttäuscht bin. Mir persönlich gefällt der Sound 3 (Variax) recht gut, nur nach Les Paul klingt er für mich nicht wirklich. Ich stelle fest, dass meine Favoriten tatsächlich die beiden Sounds der "billigen" Dean sind. Respekt!

Gruß, bagotrix
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
DieterWelzel
DieterWelzel
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
30.11.22
Registriert
02.04.11
Beiträge
5.884
Kekse
44.910
Ort
Bonn
Hi bigotrix,

auch ich musste feststellen, dass die Sounds der Dean Wandergitarre richtig gut sind, wobei mir der Sidekick besser gefällt als der Single Coil, aber das ist Geschmackssache. Der Single Coil am Steg ist mir persönlich clean zu dünn. Verzerrt fällt das dagegen nicht bzw. kaum so auf.

Der Variax-Sound ist halt gemodelt und Menschen mit guten Ohren hören auch bei stark verzerrten Sounds da noch einen Unterschied. Ob es dann gefällt oder nicht ist halt ebenfalls eine Geschmacksfrage.

Tja, der Sound der Fender American Deluxe Strat HSS. Ich hatte bei der Recherche im Internet zum Humbucker viele negative Äußerungen zu seinem Klang gefunden und deswegen scheinen auch viele Gitarristen diesen Pickup auszutauschen. Alleine clean mag ich ihn auch nicht. Zusammen mit dem Single Coil in der Mittenposition find ich aber den Cleansound schön. Verzerrt gefällt mir der Humbucker aber sehr gut und ich habe ihn zusammen den N3 Single Coils auch in meine Music Man Silhouette sowie Ibanez S5470F einbauen lassen.

Beste Grüße
Dieter
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
Beach
Beach
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.02.23
Registriert
30.11.12
Beiträge
1.750
Kekse
10.666
Ort
Hamburg
Yeah, Dieter's Saiten sind eingetroffen! :great:

Nach vielen hin und her überlegen hatte ich mich nun dazu entschlossen diesen Satz auf meine Schecter zu packen (Die war ohnehin mal fällig für einem frischen Satz). Und ich muss sagen, dieser Hybrid Satz macht sich da irgendwie ganz gut drauf. Auf den Diskantsaiten flutschen die Bends (mir schon fast etwas zu leicht) und die Basssaiten bringen genug Druck auf die Humbucker. Ich werde die mal auf mich wirken lassen, aber der erste Eindruck stimmt mich positiv!
Also, hier nun ein offizielles dickes Dankeschön an Dieter! :hat:

LG Kay
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
hack_meck
hack_meck
Lounge .&. Backstage
Administrator
Moderator
Zuletzt hier
05.02.23
Registriert
31.08.08
Beiträge
34.927
Kekse
413.209
Ort
abeam ETOU
Vielen Dank auch von meiner Seite für die Erweiterung des Review Gedankens auf ein Spiel.

Ich habe bei den Sounds daneben gelegen, allerdings konnte ich mich am Mittwoch auch von überzeugen, dass Dieter und ich den gleichen Verstärker wohl in beiden Extremen ausnutzen würden ... er am Ende vom Gain, ich am Ende vom Clean in den Crunch ...

Gruß
Martin
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
DieterWelzel
DieterWelzel
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
30.11.22
Registriert
02.04.11
Beiträge
5.884
Kekse
44.910
Ort
Bonn
Damit hier keine falschen Vorstellungen aufkommen: Ich kann auch clean spielen. ;)
Das mache ich bei Funk- und Soul- sowie teilweise bei Pop-Songs auch.

Rocksongs spiele ich aber häufig mit richtig ordentlich Gain. Das gefällt mir persönlich besser und Pinch-Harmonics gehen damit auch eher bzw. leichter. :D

Noch eine kurze Erklärung, warum ich von meinen Gitarren für das Soundrätsel die JTV-59 und die Fender American Deluxe Strat HSS genommen habe und nicht die anderen E-Gitarren (Music Man Silhouette, Ibanez S5470F BH und PRS SE Tremonti Custom GBK). Die JTV-59 hat keinen Jammerhaken und bei der Strat habe ich das Vibratosystem aufliegen. Bei den anderen E-Gitarren habe ich schwebende Vibratosysteme, so dass bei den Anfangstönen des Solos das durch leichtes Verstimmen der nicht gebendeten, aber gleichwohl mitangeschlagenen Saite hätte rausgehört werden können und das hätte die Auflösung des Rätsels leichter gemacht.

Beste Grüße
Dieter
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben