Gitarren-Effektgeräte von Behringer vs. deren Originale - Erfahrung/Einschätzung?

von Ralphgue, 19.04.19.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    24.05.19
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    104
    Kekse:
    1.139
    Erstellt: 19.04.19   #1
    Hallo Gitareros...
    Erstmal, ich bin Drummer und habe wenig Ahnung (aber mehr als keine immerhin) von E-Gitarren, bin aber auch der Technik-Knecht bei meiner Band und Kumpels, ergo werde ich des Öfteren um Rat und Meinung gefragt von meinen Gitarristen in Freundeskreis (und ich rede hier von 50-60 Jahre plus), die z.B. wieder angefangen haben und sich mit neuem Verstärker/Effekt Equipment austatten.
    Die Bodentreter, die hier so "gehandelt" werden, kosten ja schnell mal "dreistellig" und da kommt was zusammen bei 3-4-5 Teilen. Ich lass mal Multieffektteile aussen vor.
    Nun bin ich auf dieses Video gestossen, hier werden, so hab ich das verstanden, alte "amtliche Bodentreter mit den Nachbauten von Behringer verglichen und zumindest ich kann keinen qualitativen Unterschied hören.
    Interessant ist, das die Teile von Behringer z.T. nur 19 Euro kosten.
    Was sagt der "Profi ?
     
  2. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    24.05.19
    Beiträge:
    3.176
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    1.944
    Kekse:
    11.857
    Erstellt: 20.04.19   #2
    Der Profi hat das Video veröffentlicht und er sagt darin was er darin sagt.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. gustavz

    gustavz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.12
    Zuletzt hier:
    24.05.19
    Beiträge:
    1.335
    Ort:
    Hildesheim
    Zustimmungen:
    619
    Kekse:
    3.554
    Erstellt: 20.04.19   #3
    Ich habe selbst ein paar Behringers und finde die ganz OK.
    Die Teile sind mMn zu Unrecht verrufen und für die Snobs einfach viel zu billig. "So was kann ja nichts taugen."
    Die meisten Dinger machen ihren Job gut und beim Plastegehäuse kann man auch ruhig mal drauftreten. Nur der Batteriewechsel ist doof, aber wer arbeitet schon mit Batterien.
     
  4. mik0r0r

    mik0r0r Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.02.09
    Zuletzt hier:
    3.05.19
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    171
    Erstellt: 20.04.19   #4
    Sound ist (wie im Video zu hören) i.O., die Plastikgehäuse eben nicht wirklich road-tauglich. Ich gehe davon aus, dass deine Kollegen zwischen 50-60 jetzt nicht mehr täglich die Bühnen Deutschlands abreissen, von daher sollte das vollkommen klargehen :)

    Als Alternative ist die günstige TC-Electronic Serie zu empfehlen. TC wurde ja von Behringer aufgekauft und haben seitdem auch einige Pedal im unteren Preissegment (20 - 50 Euro) am Start. Außerdem kommen diese Teile in einem Metallgehäuse, sollten also daher auch physisch etwas mehr aushalten. Guckst Du hier:

    https://www.thomann.de/de/search.ht...onic&price-first=24&price-last=50&filter=true
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. Absint

    Absint Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.08
    Zuletzt hier:
    24.05.19
    Beiträge:
    1.543
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    89
    Kekse:
    4.516
    Erstellt: 20.04.19   #5
    Meine Tests mit den Dingern haben ähnliches gezeigt, wie in dem JHS-Video. Das einzige, was tatsächlich auffiel war, dass die Behringer-Pedale häufig nicht unbedingt rauscharm waren. Dabei frage ich mich dann aber wirklich, ob es nicht (wenn man nicht direkt zu den tc-electronic-Dingern greifen möchte) vielleicht sogar schon den entscheidenden Unterschied machen würde, die Behringer-PCBs aus den Plastikgehäusen herauszubauen und in ein Metallgehäuse einzusetzen - vorausgesetzt das macht überhaupt einen Unterschied.
     
  6. nasi_goreng

    nasi_goreng Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.08
    Zuletzt hier:
    24.05.19
    Beiträge:
    1.363
    Zustimmungen:
    952
    Kekse:
    4.964
    Erstellt: 20.04.19   #6
    Hi,
    ich zähle mich nicht zu den Snobs, würde mich aber doch mehr auf solidere Qualität verlassen, wie z. B. Boss.
    Dann eher weniger Pedale, dafür aber hochwertiger.
    Klang ist das Eine, die Robustheit und Verarbeitung das Andere.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. tuckster

    tuckster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.08
    Zuletzt hier:
    24.05.19
    Beiträge:
    3.831
    Ort:
    Weißwursthauptstadt
    Zustimmungen:
    1.343
    Kekse:
    12.391
    Erstellt: 20.04.19   #7
    Würde mich interessieren, was er zu einer Kopie vom Boss Angry Driver sagen würde :D
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. ksx54

    ksx54 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.14
    Beiträge:
    2.933
    Zustimmungen:
    1.330
    Kekse:
    4.141
    Erstellt: 20.04.19   #8
    ihr stellt ja da ganz schöne Behauptungen auf, meine Fresse. Schon mal gehört wie alt die Stones, Deep Purple, AC/DC usw. sind?
    Mit den Plastik Gehäusen tue ich mich auch schwer und Behringer hat schon ne Menge Schei… gebaut, ist aber auch immer Geschmacksache. Allerdings bin ich auch ein Verfechter von, wenn es günstig auch gut funktioniert, warum dann teuer. Es gibt da so viele günstige und gute Pedale von z.B. Donner, ENO, Mooer, Tone City und wie sie alle heißen. Lieber da mal schauen und für 20 € ist nix verloren.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. Rake5000

    Rake5000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.14
    Zuletzt hier:
    23.05.19
    Beiträge:
    841
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    734
    Kekse:
    8.420
    Erstellt: 21.04.19   #9
    Ich hab schon zig Mal meine Erfahrung zu Behringer hier geteilt: die Pedale sind gut, was den Sound angeht und Schrott, was die Haltbarkeit angeht. Auch für den gelegentlichen Betrieb daheim. Analoge Kleinmixer dito. Wir haben einen digitalen XR18 Mixer und der ist super, also nicht alles von Behringer ist Mist!

    Zum Probieren sind 20-30 € OK. Wer ein Pedal mehr als 1x benutzen möchte, kauft besser etwas im Metall Gehäuse. Sei es TC oder Mooer oder wer auch immer: die halten länger als Behringer.
     
  10. stoffl.s

    stoffl.s Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.12.09
    Beiträge:
    17.133
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    15.163
    Kekse:
    27.872
    Erstellt: 21.04.19   #10
    Ich hab nur mal ein Multi von Behringer gehabt - einige Sounds waren ganz gut, die Verarbeitung eine Katastrophe. Auch bei reinem Gebrauch zu Hause ist es recht bald auseinander gefallen. Billiges Plastik halt.

    Da würde ich doch lieber zu Pedalen mit Metallgehäuse greifen. TC Electronics wurde ja schon genannt, ich hab aber auch gute Erfahrung mit Harley Benton gemacht. Günstig aber gut.

    Das Video hab ich übrigens vor paar Tagen auch gesehen, er deutet ja die Sache mit dem Plastik an.
     
  11. Ralphgue

    Ralphgue Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    24.05.19
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    104
    Kekse:
    1.139
    Erstellt: 21.04.19   #11
    Danke für eure Einschätzungen und Erfahrungen, das mit dem Plastikgehäuse leuchtet mir sofort ein und der Tip mit TC Pedalen, ebenfalls "preiswert" sind und offennsichtlich wohl "Ihren Preis Wert" ist prima...
     
  12. shadok

    shadok Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.11
    Beiträge:
    3.466
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    4.597
    Kekse:
    14.108
    Erstellt: 21.04.19   #12
    Ich habe aus der günstigen Serie von TC Electronic das FANGS Metal Distortion. Klingt gut, Metallgehäuse, solide Verabeitung. Man muß für Vernünftiges keine Unsummen ausgeben.

    Thema Behringer & TC: Beide gehören zur Firma MUSIC Group, welche TC übernommen hat.
    Also nix mit "Behringer hat TC übernommen".
    Habe im Net allerdings Behauptungen gelesen denen nach die günstigen TC's quasi umgelabelte Behringer-Geräte seien. Wie gesagt, nur gelesen. Kann auch Quatsch sein.
     
  13. OldRocker

    OldRocker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.16
    Zuletzt hier:
    24.05.19
    Beiträge:
    1.696
    Ort:
    Radolfzell
    Zustimmungen:
    1.494
    Kekse:
    7.730
    Erstellt: 23.04.19   #13
    Hi,

    an sich gute Diskussion. Meiner Erfahrung nach bemerkt man schon was die Elektronik taugt am Rauschanteil.
    Mir sind im günstigen Bereich schon öfter die Palmer Treter extrem positiv aufgefallen, vor allem bei Pedalen wo es darum geht einen Klang zu formen und dabei keine Signalqualität zu verschlechtern-also Compressor, Booster, Flanger, Phaser, Chorus usw. Scheinbar werden hier recht hochwertige Bauteile in gut entworfenen Schaltungen verbaut. Hab selbst den Mini Booster und den blauen Compressor. Der Mini Booster fügt kaum Rauschen hinzu und verändert den Klang so gut wie nicht, gleiches gilt für den Compressor, der fast schon Studio-mässig rüberkommt-ähnlich den alten teuren vintage TC Electronics Kompressoren.

    Gruss,
    Bernie
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  14. stoffl.s

    stoffl.s Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.12.09
    Beiträge:
    17.133
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    15.163
    Kekse:
    27.872
    Erstellt: 23.04.19   #14
    Da ist was dran. Hab von TC Electronics den Thunderstorm Flanger - und manchmal hör ich da schon ein ziemliches Rauschen mit. Und manchmal fällt's mir auch nicht auf.
    Das hab ich auch schon gelesen - aber das stört mich nicht weiter, weil ja an sich die Behringer Schaltungen weitgehend ok sind. Und sie sind sicher nicht nur billig umgelabelled, sondern eben auch in ordentliche Gehäuse gesteckt. Insgesamt macht es ja Sinn, wenn beide in der gleichen Fabrik in China gebaut werden.
     
  15. HD600

    HD600 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.16
    Beiträge:
    2.834
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    1.954
    Kekse:
    8.543
    Erstellt: 23.04.19   #15
    In einer günstigen Preislage, wo es jetzt nicht um Mückenhüsteln geht, würde ich eher zu einem Zoom G1Xon Multieffekt tendieren. Schlechter klingen die Effekte auch nicht, man hat mehr Möglichkeiten und das ganze ist auch wesentlich kompakter. Grund für die günstigen Pedale wäre natürlich die analoge und direkte Bedienung. Wenn ich allerdings schon ein Pedalboard aufmache, dann will ich mir auch speziell die Pedale zusammenstellen die ich mag und möchte mich nicht auf eine günstige Reihe festlegen wollen (auf eine teure Linie übrigens auch nicht). Irgendwie geht so m.E der Sinn und Vorteil eines Einzelpedals verloren.

    Sorry ist vielleicht nicht die Antwort auf die gestellte Frage aber dies fällt mir als erstes ein bei dieser Fragestellung. Den Superfuzz von Behringer habe ich auch, ist nicht so mein Ding, ist aber auch nicht soo schlecht soundmäßig. Allerdings geht mir diese Billigplastik schon etwas auf den Nerv, was mich z.B. beim Zoom G1 garnicht stört.
     
  16. badguitarplayer

    badguitarplayer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.11
    Beiträge:
    1.116
    Zustimmungen:
    730
    Kekse:
    6.328
    Erstellt: 24.04.19   #16
    Ich hatte mal ein Reverb und den Blues Overdrive von Behringer. Alle beide waren für meine Anwendungen vollkommen ausreichend. Selbst die Plastik hat mich nicht gestört. Den Overdrive hatte ich später nochmal nachgekauft, weil ich den Tone mochte.
     
  17. Tobi Elektrik

    Tobi Elektrik Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.05.07
    Zuletzt hier:
    24.05.19
    Beiträge:
    1.584
    Zustimmungen:
    613
    Kekse:
    5.866
    Erstellt: 24.04.19   #17
    Mir ist damals beim ersten Bühneneinsatz das Stimmgerät aus dieser Serie um die Ohren geflogen.
    Meiner Erfahrung nach war das Kunststoffgehäuse aber an sich nie Schwachstelle in Hinblick auf die Robustheit, sondern eher die Kunststoffteile drumherum: Scharniere, Schalter, Buchsen...
    Allein das Schaltgefühl war mir bei den Pedalen im live-Einsatz immer zu komisch: Der Widerstand ist recht hoch und wenn man die Pedale nicht auf einem Board befestigt, rutschen die gerne mal weg unter dem Druck des Fußes.
    Wer seine Pedale über einen Looper nutzt, dem kann das alles natürlich relativ egal sein.
    Ich frage mich immer mal wieder, warum Behringer da nicht auf ein klassisches Spritzgussgehäuse aus Metall gesetzt hat. Da hätte selbst ein höherer Endverbraucherpreis nicht für weniger Absatz gesorgt.

    Benannte Störgeräusche sind tatsächlich bei dem einen oder anderen Pedal auch ein Problem. Mein explodiertes Stimmpedal sei da genannt.

    Zum Einen ist es natürlich ärgerlich, wie Behringer dreist die Klassiker von Boss 1:1 kopiert hat. Was wiederum bei raren und teuren Teilen wie dem Boss FZ-2 Fuzz (Behringer SF300) oder dem Boss HM-2 Distortion (Behringer HM300) absolut willkommen ist.
    Ich nutze live z.B. das Boss FZ-2 und daheim die Kopie von Behringer. Das spart mal eben 100 Euro.

    Ich hatte zwischenzeitlich das Gefühl, die komplette Serie muss für die günstigen TC Electronic / Behringer Pedale weichen. Interessant zu sehen, dass da wieder die breite Effektpalette der grellen Dinger zu haben ist.
     
  18. Volrath

    Volrath Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.04
    Zuletzt hier:
    24.05.19
    Beiträge:
    891
    Ort:
    Herten
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    247
    Erstellt: 24.04.19   #18
    Ich habe vor Ewigkeiten mal ein kleines Review zu dem Noise Gate von Behringer gemacht. Das Pedal war einfach für den Ar....
     
  19. Alex_S.

    Alex_S. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.18
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    457
    Kekse:
    652
    Erstellt: 24.04.19   #19
    Das Boss FZ-2 ist ja selbst ein Klon. Und selbst JHS und andere haben das Rad ja nicht neu erfunden und benutzten, wie in dem Video gezeigt wird auch Teile von Behringer.
    Insofern ist es nicht verwunderlich, dass die Sache günstig angeboten werden können.
    Allerdings lösen die Boutiquehersteller schon einen Reiz bei mir aus, was Behringer nicht schafft.
    Außerdem habe ich bezüglich Rauschen schlechte Erfahrungen mit Behringer gehabt, ist aber schon ewig her, es kann also durchaus sein, dass das heute kein Thema mehr ist.
     
  20. floydish

    floydish Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.13
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    279
    Kekse:
    2.020
    Erstellt: 24.04.19   #20
    An dieser Stelle muss ich etwas schmunzeln, zumal Behringer auch mehrmals mit "rauschen" in Verbindung gebracht wird. Ich gebe Dir recht, dass die Behringerteile zumindest optisch bei mir keinen grossen Reiz auslösen, aber wenn dann in einem Analogman Fuzz Kohlepress Widerstände verbaut sind beschwert sich seltsamerweise keiner übers "Rauschen", da gehört das plötzlich zum guten Wintätsch-Ton :D
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping