Gitarren Kauf im Laden oder Online

von tele_andi, 31.03.05.

  1. tele_andi

    tele_andi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.05
    Zuletzt hier:
    19.09.05
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.03.05   #1
    Ach Leute,

    ich denke, dieses Thema wurde hier schon öfter durchgekaut... wie in allen Foren, wo es auch ums Kaufen geht.
    Aber trotzdem will ich meinen Frust mal rauslassen... ich habe mir eben eine Stratocaster gekauft. Es handelt sich um meine Wunschgitarre, die ich schon lange haben wollte. Mein Lieblingsgitarren laden hatte sie auch, zwar nicht in der Wunschfarbe, aber die kann man ja bestellen. Habe sie dort probegespielt und sie gefiel mir auch supergut. Aber der Preis..... sie sollte dort so ca. 1800,00 kosten... Und dann habe ich sie heute (in "meiner" Farbe) im Web für 1390,00 (incl. Versand und NN) entdeckt und auch bestellt...
    Ich kenne natürlich alle Argumente, die einen höheren Preis im Laden notwendig machen und z.T. auch rechtfertigen. Und natürlich würde ich lieber im Laden kaufen, wegen Unterstützen der örtlichen Wirtschaft und Service etc. Aber wenn der Unterschied mehrere 100 Euro beträgt? Bei allem Verständnis... wir handelt Ihr in solchem Fall?

    Andi
     
  2. whitealbum

    whitealbum HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    28.10.03
    Beiträge:
    1.886
    Zustimmungen:
    965
    Kekse:
    9.456
    Erstellt: 31.03.05   #2
    Hi,
    ich mache es meistens so, dass ich meinen Musikladen mit dem preisgünstigeren Preis konfrontiere. In den allermeisten Fälle, kam der Musikladen mir deutlich entgegen. Die Preisdifferenz machte bei einer 1000€-Gitarre 50€ zugunsten des Internetanbieters aus. Da war ich aber gerne bereit bei meinem Musikhändler 50€ mehr zu zahlen.
    Wenn in Deinem Falle die Preisdifferenz aber deutlich höher liegt (ca. 400€), so wäre mir das auch zuviel, und würde auch beim Internethändler kaufen.
    Ich mache das auch so, dass ich meinem Händler auch sage, dass mir die Preisdifferenz zu groß ist, und woanders kaufe. Da wir offen miteinander umgehen, ist das in meinem Fall immer unproblematisch geblieben. Zuletzt war das bei einer Elistist Les Paul der Fall.
    Problematisch wird's dann allerdings, wenn immer nur der Internetpartner gewinnt. Aber, wenn die Preisdifferenz zu groß ist, gewinnt der Günstigere. Ich denke das ist legitim.
     
  3. Hind

    Hind Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    2.211
    Zustimmungen:
    558
    Kekse:
    16.498
    Erstellt: 31.03.05   #3
    Ganz einfach: Wenn es dir wirklich am Herzen liegt bei DEINEM Händler des Vertrauens zu kaufen, dann solltest du ihm das auch vermitteln, d.h. mit ihm ausführlich über den Preis verhandeln und ruhig die wesentlich günstigeren Anbieter erwähnen.

    Du wirst dann sehr schnell merken, ob ihm etwas daran liegt, dich als Kunde zu behalten. Falls dem so ist, springen beim Gitarrenkauf ganz schnell recht hohe Preisnachlässe von hundert Euro und mehr raus. Letztlich habt ihr ja beide was von so einem Kauf und er wird lieber die Strat mit etwas weniger Gewinn als sonst verkaufen, als dass sie auf ewig in seinem Laden versauert (gut, dann ist sie irgendwann auch wieder mehr wert - quasi Fender NOS oder CC).

    Auf jeden Fall hättest du ruhig mal mit ihm über den Preis reden sollen - viele Händler sind da flexibler als man denkt.

    Natürlich schrecken solche übertrieben hohen Preise die Kunden auch ab. Da habe ich auch Verständnis für, wenn man dann lieber billiger einkauft. Handeln liegt schließlich auch nicht jedem und auch nicht jeder weiß, dass der Händler meist eine ordentliche Schippe Extragewinn als Verhandlungspolster drauf legt.

    Unterm Strich läuft man aber mit Preisvergleichen VOR dem Verhandeln/Kaufen immer gut und ich habe noch fast nie die Erfahrung gemacht, dass sich der Händler beim Nennen von konkreten Preisen anderer Fremdanbieter völlig querstellt.

    Ciao,

    -Hind
     
  4. Big-Show

    Big-Show Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    12.02.06
    Beiträge:
    789
    Ort:
    Caff in der Nähe von Regensburg ( BAYERN )
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    657
    Erstellt: 31.03.05   #4
    ich geh lieber in den laden, denn dann kann ich die gitarren auch gleich austesten. oder man testet sie im laden aus, und dann bestellt mans übers internet
     
  5. Mr.Vegas

    Mr.Vegas Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.05
    Zuletzt hier:
    12.12.07
    Beiträge:
    964
    Ort:
    Worms
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    332
    Erstellt: 31.03.05   #5
    ich habe meine iceman aus den usa importiert ohne sie 1x gespielt geschweige denn in real gesehen zu haben. hab ichs bereut? neeeeeeeeeeeeeein :great:
    und da es hier 2 musikläden und 2 gitarrenbauer gibt bin ich auch abgesichert wenn was fehlt
     
  6. Szczur

    Szczur Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.04
    Zuletzt hier:
    5.12.11
    Beiträge:
    2.177
    Ort:
    N Ü R N B E R G
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    601
    Erstellt: 31.03.05   #6
    Weißt du was du willst? Ja? Dann online!
     
  7. jens2901

    jens2901 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    2.06.14
    Beiträge:
    1.167
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    171
    Erstellt: 31.03.05   #7
    es ist doch vollkommen logisch, dass gitarren von thomann bspw. online zu dumping-preisen verschleudert werden können. die bestellmengen unterscheiden sich nunmal.

    außerdem kann man über preise verhandeln und bei meiner strat wärs im netz hundert euro billiger gewesen, aber da kauf ich lieber vor ort, wo ich das ding schonmal in der hand hatte. man kann sich ja schließlich auch über preise bei verschiedenen händlern infromieren. wenn dein händler eben 4-500 euronen mehr haben will, würd ich mal gucken, was andere so machen. ich wohne in norddeutschland und da fahr ich eh etwas bis zum nächsten guten laden, das ist es mir dann aber auch wert.
     
  8. Raffl

    Raffl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.04.04
    Zuletzt hier:
    27.08.13
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    51
    Erstellt: 31.03.05   #8
    Sorry, aber dass finde ich assozial...
    Die ganzen testmöglichkeiten zur verfügung zu stellen is ein riesiger aufwand den ein reines internetversandlager net hat...
    wenn man diesen service so ausnutzt und einfach abhaut und dann beim Internethändler bestellt find ich des irgendwie respektlos... meiner Meinung nach sollte man dann schon mit dem händler reden und die sache schildern, dass es im Internet die gitarre für 400€ weniger gibt, dass des n haufen geld is wird er verstehen und dir entweder en neues angebot machen müssen oder wenn er sagt man kann nix machen, dann kannste auch guten gewissens den laden verlassen... des is dann fair...
    Sollte jetzt kein angriff gegen dich persönlich sein Big Show... weiß ja nicht wie du einkaufen gehst, aber es gibt halt relativ viele die des so machen, un des find ich halt net gut...

    falls sich der händler querstellt musste halt abwägen was dir mehr wert is:

    + einfacher vor ort Service
    + Unterstützung deines lieblingsladens
    + Möglichkeiten beim nächsten kauf rabatte rauszuhaun (des is jetzt bissl komisches argument)

    ... für halt mehr geld

    oder:

    + Günstigstes Internet angebot

    aber komplizierterer service, kein stammkunden feeling und so...

    aber bei 400€ is glaub ich klar was für entscheidung man trifft...
     
  9. floisnuts

    floisnuts Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.10.04
    Zuletzt hier:
    10.12.05
    Beiträge:
    684
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    189
    Erstellt: 31.03.05   #9
    was ihr glaub ich noch nicht bedacht habt ist das nicht alle modelle absolut klang und baugleich sind! Eine git die im laden super klingt kann wenn man sie übers netz bestellt schon ganz anders klingen! Ausserdem muss man doch zu seiner git ne persönliche bindung aufbauen wie ich finde. ... 400 okken sind viel verhandel mit deinem git-shop und sag ihm den preis wenn er ihn nicht halten kann frag wieviel er machen kann wenn du dann nen 50er mehr zahlen muss kauf im laden!
     
  10. Steve

    Steve Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.04
    Zuletzt hier:
    3.09.13
    Beiträge:
    389
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    133
    Erstellt: 31.03.05   #10
    Zu behaupten das eine Serien E Gitarre eines Mittelpreisherstellers (z.B. Ibanez, Fender Mex, Epiphone) ganz anders klingen kann find ich übertrieben.
    Wie es bei Akkustik Gitarren aussieht kann ich nicht sagen, aber sonst würd ich sagen NÖ
    ^^
    PS: Hat wer(Bass,Drums) aus dem Raum Tübingen/Balingen Lust mit mir und einer Sängerin ne Band zu gründen, Richtung Rock (sehr offen). Kann ja sein?!?
     
  11. X?X

    X?X Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.05
    Zuletzt hier:
    29.05.10
    Beiträge:
    1.368
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    4.227
    Erstellt: 31.03.05   #11
    Noch eine kleine Anmerkung bezogen auf Internet = billiger. Also bei meinem Gitarren-Händler in der Stadt ist das voll nicht der Fall. Ich hatte z.B. mal eine Ibanez JTK1 ins Auge gefasst. Das Teil kostete derzeit im Internet mindestens 299€. Eine Anfrage bei meinem Händler hat ergeben, dass das Teil dort für 279€ zu haben wäre. Ich finde 20€ bei so einer günstigen Gitarre sind schon ein ganzes Stück.

    Vor allem, wenn man Stützpunkt-Händler in der Nähe hat kann man im Laden oft ein weitaus besseres Geschäft machen als im Internet - ich spreche hier übrigens nicht von ´nem Riesen-Laden...ich würd´s eher als ziemlich klein bezeichnen. Meine nächste Gitarre werde ich auf jeden Fall dort holen - alleine schon, weil man jederzeit jemanden zu Ansprechen hat und auch schon mal bei Zerstörung von Kleinteilen evtl. kostenlos Ersatz bekommt. Leute, die denken, dass das Internet automatisch günstiger ist gehören wahrscheinlich auch zu denen, die meinen, dass eBay immer die kleinsten Preise bietet :screwy:

    Naja, manche Leute kümmern sich halt noch um Ihre Kunden - ich kann mich jedenfalls nicht beklagen.
     
  12. Szczur

    Szczur Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.04
    Zuletzt hier:
    5.12.11
    Beiträge:
    2.177
    Ort:
    N Ü R N B E R G
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    601
    Erstellt: 31.03.05   #12

    LOL :D du bist lustig!!! Wie alt bist du bitte...? Also assozial würde ich es nicht beschreiben eher clever. Ich bin ein Mensch der den harten Wettbewerb in unserer Gesellschaft zu tiefst Kritisiert, ich bin auch einer der Menschen der immer probiert so sozial wie möglich mit den Menschen Umzugehen jedoch darf ich fast jeden Tag auf´s neue feststellen das es einfach eine extrem harte Gesellschaft ist in der wir uns bewegen.

    Das würde einfach heißen das du unsere harte Gesellschaft als Assozial bezeichnest! Wie def. man assozial? Falsch der Laden stellt nichts zur Verfügung er will verkaufen, er will am Leben bleiben er will die Konkurrenz die 5-30 Km weiter weg ist Preislich unterbieten, er denkt nicht anders als diese "assozialen" Menschen die ihn nur ausnutzen! Und ausserdem geb ich dir als bestes Bsp. den INTERNET LADEN Thomann der bietet die Instrumente nicht nur online an man kann auch hinfahren und testen, wenn jetzt jeder kleinere Laden das gleiche machen würde , dann würde sich auch keiner mehr aufregen!

    Ich selbst wollte mal eine Gibson Standard bei "meinem" Gitarrenladen kaufen, dort hab ich schon div. andere sachen gekauft. Als ich angefangen habe richtig "blöde" fragen zu stellen hat der nette Herr (Musikhalle Nürnberg) mich auf ne ziemlich Arschlochmäßige Art zugetextet (meine Frage war "gibt es qualitative Unterschiede zwischen den Gitarren was die Bünde angeht" dumme frage jedoch bin ich Kunde, seine Antwort "was ist den das jetzt für ne Frage sitz ich bei Gibson oder was?") fertig war der DEAL ich hab mir dann eine Custom bei ebay gekauft für 65% des neu Standard Preises!

    Jedoch muß ich sagen das es bei Thomann extrem nette Mitarbeiter sind. Wenn ich mir ne neue kauf dann dort....................das ist mir auch den weg von 60km wert.

    p.s BTM in Nürnberg ist auch sehr gut jedoch ein wenig zu teuer!
     
  13. matzefischmann

    matzefischmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.03
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    2.316
    Zustimmungen:
    529
    Kekse:
    8.156
    Erstellt: 31.03.05   #13
    Ich finde das auch, wenn man es so nennen will, asozial. Man "benutzt" das Angebot eines Ladengeschäfts und tätigt dann trotzdem dort keinen Kauf. Der Händler hat auch seine Kosten, die gedeckt werden müssen. Auf diese Art und Weise gehen viele Geschäfte kaputt. Schon mal was von Service gehört?

    Wenn man sich informieren möchte und verschiedene Instrumente testen möchte bleibt einem nur der Händler mit einem Laden übrig. Sollte die Entscheidung dann auf ein Produkt fallen, dass der Händler nicht hat, sieht die Sache vielleicht (!) wieder anders aus. Absolut beschissen ist es, die Gitarre xy beim Händler zu testen und sie dann wo anders zu kaufen.
    Du gehst doch auch nicht zum Autohändler, machst eine Probefahrt und kaufst das gleiche Modell dann wo ganz anders (kann man auch aufs Mofa übertragen :D )


    Matze
     
  14. wary

    wary Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    21.04.13
    Beiträge:
    4.877
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    19.066
    Erstellt: 31.03.05   #14
    ist es nicht! Auch bei E-Gitarren ist z.B. das Holz ein entscheidende Faktor, auch wenn der Klang dabei zugegebenerweise nicht vergleichbar sensibel wie bei Akustikgitarren ist. Auch wenn dank in hohem maße maschineller Produktion die Qualitätsstreuung geringer geworden ist, und dank Selektion in bestimmten Preisklassen geringer als in anderen, klingen nicht alle Gitarren aus einer Modellreihe gleich. Auch wenn es zugebenermaßen bei höherpreisigen Modellen häufiger eher um ein Unterschied in der Form von Anders, als in der Form von Besser/schlechter geht.

    ich glaube über dieses Thema kann man ewig diskutieren. Sicherlich rechnet ein Musikgeschäft mit einem gewissen Prozentsatz an Besuchern, die kein wirkliches Kaufinteresse an den angespielten Instrumenten haben. Sicherlich ist ein Geschäft vorrangig ein Geschäft, soll heißen Profitorientiert, und würde i.d.R. das Konkurrenzgeschäft auch liebend gerne aus dem Markt drängen, ist also auch nicht das Musterbild des Idealismus.
    Aber das es irgendwo schon nicht ganz in Ordnung ist, Kaufinteresse das in keinster Weise besteht vorzugaukeln ist doch wohl jedem klar.
     
  15. OBrown

    OBrown Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.03
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    190
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    201
    Erstellt: 01.04.05   #15
    also ich mach es so: ich hab bei mir in der nähe einen relativ kleinen musikladen, der verkauft mir alles zum thomann-preis(is auch auch ein relativ cooler typ). ich hab schon 2 gitarren bei ihm gekauft. was ich also in ordung finde: ich geh in die großstadt, teste eine einige gitarren an, treff eine entscheidung, geh zum kleinen laden vor ort, lass mir versichern dass keine keine qualitätsschwankungen zu befürchten sind, kauf zum thomann-preis ein und werd glücklich! :great:
    is das moralisch vertretbar?
    ich glaub schon.
     
  16. TechN

    TechN Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.05
    Zuletzt hier:
    25.03.09
    Beiträge:
    324
    Ort:
    Essen Rock-City
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    23
    Erstellt: 01.04.05   #16
    So Kunden wären mir die liebsten :D
     
  17. tele_andi

    tele_andi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.05
    Zuletzt hier:
    19.09.05
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.04.05   #17
    mit seinen Argumenten.
    Ich habe meine Tele Thinline auch in Hamburg im Laden bei Amptown gekauft, obwohl sie dort relativ teuer war. Habe sie dort gesehen und probegespielt und auch etwas Preisnachlass rausgehandelt. War ok. Da sie dort immer sehr nett, freundlich und hilfsbereit sind, möchte ich das auch so auf diesem Wege honorieren.
    Im aktuellen Fall.... Ich kann auch nicht beurteilen, wieviel Spanne die Händler bei Fender Gitarren haben und selbst bei einem Preisnachlass, den ich bei dem anderen Händler (nicht Amptown) hätte eingeräumt bekommen, musste ich leider "Sorry" sagen. Der Unterschied war einfach noch zu krass. Ich versuche dann halt diese Läden vor Ort zu unterstützen, in dem ich mein Zubehör dort kaufe, Saiten, Bücher, Taschen und so weiter... Das Zeugs kostet dort auch mehr, aber diese Preisunterschiede sind dann auch ok.

    Und ausserdem: bei Thoman oder MusikProduktiv und wie sie alle heissen sitzen auch Leute, die ihren Job verlieren könnten, wenn die Umsätze nicht mehr stimmen. Ausserdem bieten ja auch kleinere Firmen ihre Sachen günstig über das Internet an - sind ja nicht alles nur grosskapitalistische Monsterkonzerne....

    Andi
     
  18. Raffl

    Raffl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.04.04
    Zuletzt hier:
    27.08.13
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    51
    Erstellt: 01.04.05   #18

    Es gibt auch leute die ein fröhliches arbeitslosen dasein führen un vom staat geld beziehen, sich aber nicht bemühen eine arbeit zu finden, sondern lieber faul rumgammeln und von steuern der anderen leben... daduech benachteiligt man außerdem die die wirklich darauf angewiesen sind...
    findest du das auch "clever"?

    Ich net... weil ich dafür bezahlen muss und das Opfer bin...
    Es ist gegen das Prinzip wie unsre Gesellschaft eigentlich funktionieren sollte

    In unserem Fall hier is der Händler das Opfer...

    In beiden Fällen räumt sich jemand vorteile ein, indem er das Allgemeinwohl schädigt... das ist meiner Meinung nach assozial...

    Für wie "clever" du es findest andere auszunutzen is dein ding... viele Politiker fanden sich auch sehr "clever", schau mal auf die ergebnisse...
    Leider is unsere Gesellschaft sehr hart und leider ist sie sehr oft auch assozial... meistens aber durch leute die sich "clever" fühlen...

    Und einen punkt möchte ich noch anmerken... Ich sagte:

    wenn ich laden mit internet angebot gemeint hätte, hätte ich dass auch so geschrieben...
     
  19. Lexx

    Lexx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    21.10.16
    Beiträge:
    209
    Ort:
    Sehnde (Region Hannover)
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    187
    Erstellt: 01.04.05   #19
    Also ich gehe prinzipiell erst mal in einen Gitarrenladen meiner Region. Man kennt sich halt und ich werde eigentlich immer gut beraten. Wenn das gesuchte Stück antestbereit da steht, dann wird natürlich getestet und probiert usw. Will ich das Teil dann tatsächlich kaufen, gehts in die Preisverhandlung (Ziel:best price). Mit dem ausgeschilderten Preis kann man meist nix anfangen. Erster Eindruck ist meist: viel zu teuer. Aaaaaber man kann ja miteinander reden und meistens bekommen wir das so hin, dass es mir und dem Händler hilft. Wenn das Teil im Laden 1300€ kostet und nach dem Verhandeln noch 1070€, gegenüber INet-Preis 1000€, kaufe ich beim Händler, sonst dort wo es deutlich günstiger ist. Ich finde das Geld schließlich auch nicht auf der Straße. Wenn das gesuchte Instrument nicht da ist und der Händler das Teil selbst erst beschaffen muß, dann bestelle ich meist gleich in einem online-Shop wo es verfügbar ist. Da teste ich das Teil letztlich zu Hause und kann (dank Fernabsatzgesetz) das Instrument auch zurückschicken. Da ich einigermaßen weiß was ich will und mir nichts aus Jux bestelle, mußte ich bisher vom Rückgaberecht noch keinen Gebrauch machen. Ist halt ´ne Option die mir im Online-Handel ein besseres Gefühl gibt.
    Also ich emfinde das als ganz normales Handeln. Da is nix Assoziales dran. In meiner Branche lassen sich die Leute auch tausende Angebote, Beratungen und Teststellungen machen, bevor sie dort kaufen, wo das Produkt am preiswertesten ist. Das Beste was mir passieren kann ist: first offer - last call. Gute Kunden geben mir die erste und letzte Chance. Ich finde das so okay so. Das Leben ist hart, was soll´s.
     
  20. wary

    wary Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    21.04.13
    Beiträge:
    4.877
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    19.066
    Erstellt: 01.04.05   #20

    da ist genau der Punkt, ich denke das ist nur fair. Wenn ein Laden nicht in die Preisregionen einen Online-Händlers vordringen kann (wie in diesem Thread mit 400 Euro Differenz der Fall), kann niemand erwarten das man im Laden kaufen sollte. Aber man sollte dies dem Ladenbesitzer mitteilen, und versuchen ob man sich einigen kann.
    Ich habe früher immer in einem PC-Laden eingekauft, sowohl für mich als auch für Freunde und Leute denen ich die PC´s zusammengebaut habe. Da ich da zeitweise wirklich sehr hohe Summen gelassen habe, kannte der mich und hat so gut wie immer den günstigsten Preis dem ich ihm zeigen konnte unterbieten können! Er war auch nie beleidigt wenn ich ihm Prospekte von der Konkurrenz zeigte, im Gegenteil, er war froh das er den Vergleich hatte und somit seine Preise immer anpassen konnte. Und das wird jeder vernünftige Verkäufer genau so sehen. Wenn er am Preis nichts machen kann, dann kauft man halt wo anders, aber dann weiß er wenigstens warum.
     
Die Seite wird geladen...

mapping