Gitarrenamp für Nord E./Synth

von TastenHoch, 14.10.20.

Sponsored by
Casio
  1. TastenHoch

    TastenHoch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.15
    Zuletzt hier:
    15.11.20
    Beiträge:
    31
    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.10.20   #1
    Hallo liebes Forum,

    ich weiß nicht ob ich mit meiner Frage in der richtigen Sektion bin, aber ich hab folgende Frage:

    Ich spiele ein Nord Electro (hauptsächlich Rhodes/wurlitzer sounds) und Synthie (Moog Grandmother/Karp). Im Proberaum spiele ich beides über die PA, dann habe ich zu Hause noch ein QSC K8.2, falls irgendwann doch mal wieder Gigs auftauchen :)

    Jetzt hätte ich schon länger mal Lust die Nord Vintage Sounds mit einem Röhren Amp zu spielen, der ein bisschen mehr Charakter in den Sound bringt Ein Amp der nicht mehr als 500 Euro kostet und vielleicht sogar auch noch zu tragen ist, also max. 20 kg?
    Da bin ich auf verschiedene Modelle gestoßen: Fender Hot Rod Deluxe/deville, Fender Blues Jr., Peavey Classic 30, Yamaha G50, Ampeg Bass Combos (welche?) Wenn ich das bei der Recherche richtig verstanden habe wäre es gut mindestens einen 12' speaker zu haben für das Klangspektrum bass/höhen der rhodes sounds usw...

    Habe gerade einen Gig gesehen, wo der keyboarder sein wurlitzer über zwei Fender Amps (fender deluxe) und den juno 60 über eine bass combo gespielt hat, das klang ziemlich hammer. So Ampeg Combos sind noch erschwinglich, aber die Fender Twin oder Deluxes sind dann deutl. entfernt von meiner Preisrange.

    So ein kleiner blues jr, hätte den vorteil, dass ich auch mal E-Gitarre drüber spielen kann, allerdings stand in vielen Foren, dass der für ein Rhodes doch deutl. zu wenig Power hätte.. Habt ihr Erfahrung zu den Modellen oder Alternativen?

    Liebe Grüße
     
  2. taxman

    taxman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.08
    Zuletzt hier:
    26.11.20
    Beiträge:
    853
    Kekse:
    1.170
    Erstellt: 14.10.20   #2
    Kann man machen, knallt auch gut. Aber aufpassen, so ein AMP färbt den Klang enorm. Beim EPiano, Orgel und Synth gut oder OK, bzw. gewollt, beim Akustikpiano ... geht gar nicht. Hab früher die Orgel über einen Blues Deluxe (war eigentlich mein Harp-Verstärker) gespielt. Das passte zu machen Sachen ganz gut.
     
  3. Bass_Zicke

    Bass_Zicke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.08
    Beiträge:
    6.074
    Ort:
    Limburg an der lahn
    Kekse:
    36.945
    Erstellt: 14.10.20   #3
    ampeg vollröhren combos ? ..... na , so reichlich sind die aber auch nicht gerade vertreten . ampeg verbaute auch oft nur eine " pseudo " röhre in der vorstufe , was ja im grunde auch oft reicht .

    interessant wären ev die ampeg combos mit stereo endstufe und stereo chorus , ähnlich dem roland jc 120 jazzchorus
     
  4. bobbes

    bobbes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.06
    Zuletzt hier:
    25.11.20
    Beiträge:
    740
    Ort:
    bei Karlsruhe
    Kekse:
    433
    Erstellt: 15.10.20   #4
    Ich habe mir vor einpaar Jahren auch für den NORD ELECTRO 2 einen Röhrenamp gekauft, hat schon „geknallt“. Ist ein „Hammond TR 30“, basiert auf einem PEAVEY Delta Blues 30 und wurde für die HAMMOND XB2 gebaut, ich weiß aber nicht, ob da etwas modifiziert wurde. Momentan bin ich nicht mehr live unterwegs und spiele daheim mein RHODES drüber, auch da klingts gut. Wenn Du Interesse hast.......... ich schick dir ne pm

    Gruß Bobbes
     
  5. TastenHoch

    TastenHoch Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.15
    Zuletzt hier:
    15.11.20
    Beiträge:
    31
    Kekse:
    0
    Erstellt: 18.10.20   #5
    Ja, akustikpianos verwende ich eigentlich so gut wie gar nicht, von daher passts :)

    Dachte eigentlich an die bass amps.

    Danke :)
     
mapping