Gitarrenproblem - ziehen die Saiten zu stark?

von Grantic, 04.03.08.

  1. Grantic

    Grantic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.08
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    271
    Ort:
    52441
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    317
    Erstellt: 04.03.08   #1
    Hi,
    Der Titel mag zwar nicht sonderlich aussagekräftig sein, aber ich habe ein Problem mit meiner Gitarre.
    Ich besitze eine Fender Stratocaster mit Hebel^^. Der Metallblock, wo die Saiten in den Gitarrenbauch gehen und wo auch der Hebel angebracht ist, guckt am hinteren Ende, also entgegengesetzt des Halses, zu weit aus dem Bauch heraus.
    Es ist mir erst vorhin aufgefallen und ich habe direkt alle Saiten entspannt.
    Ich habe D'Addario EXL110 Saiten drauf, was doch aber keine Probleme geben dürfte?!

    Meine Problembeschreibung ist vielleicht nicht besonders nützlich, aber wenn dies der Fall ist, einfach nachfragen.

    Hoffentlich könnt ihr mir helfen.
     
  2. [E]vil

    [E]vil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.03
    Beiträge:
    11.438
    Ort:
    Odenwald
    Zustimmungen:
    663
    Kekse:
    14.423
    Erstellt: 04.03.08   #2
    hinten aufmachen, federn weiter rein schrauben. fertig.
     
  3. Grantic

    Grantic Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.08
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    271
    Ort:
    52441
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    317
    Erstellt: 04.03.08   #3
    Das hört sich aber mehr als zweideutig an :D .

    Danke, ich verde es probieren :)
     
  4. Klobuerste91

    Klobuerste91 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    1.014
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    1.544
    Erstellt: 04.03.08   #4
    Und wenn das immer noch nicht reicht, kannst du ja noch eine weitere Feder reinhängen.

    Edit: Wenn ich nicht ganz blöd bin, heisst das Metalldingen was aus dem Bauch rausguckt "Bridge" . :)
     
  5. Grantic

    Grantic Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.08
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    271
    Ort:
    52441
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    317
    Erstellt: 04.03.08   #5
    Hi

    Hab es probiert und auch Erfolge erzielt. Die Lücke ist jetzt nurnoch sehr klein, aber dennoch vorhanden. Ich denke aber, das sollte kein Problem sein. Wenn sie wider größer wird, werde ich mir wohl eine weitere Feder reinhengen.

    Vielen Dank:)
     
  6. mak123

    mak123 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.06
    Zuletzt hier:
    4.05.11
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    379
    Erstellt: 05.03.08   #6
    eine kleine Lücke sollte im Normalfall auch vorhanden sein, damit du auch an deinem "Tremolo" mit dem "Hebel" anziehen kannst, sodass die Saiten stärker gespannt werden.
     
  7. Vintage_Man

    Vintage_Man HCA Elektronik, Röhrentechnik HCA

    Im Board seit:
    16.12.04
    Zuletzt hier:
    23.10.16
    Beiträge:
    1.554
    Ort:
    Düssburch
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    4.325
    Erstellt: 05.03.08   #7
    Normalerweise wird das Tremolo "schwebend" betrieben. D.h. dass man damit dann auf- und abtremolieren kann.
    Schwebend heisst dabei, dass die Tremolo-Grundplatte hinten etwas hochsteht (Richtwert 3,2mm über der Korpusoberfläche), so dass man dann auch den Tremoloblock sehen kann.
    Eingestellt wird das mit den Federn, die hinter der Abdeckung auf der Korpus-Rückseite sitzen. Diese Feden hängen mit einem Ende im Tremoloblock und mit dem anderen Ende in einer Blechkralle, die wiederum mit zwei Schrauben im Korpusholz gehalten wird. Dreht man die Schrauben fester an, so dass die Blechkralle näher an den Korpus gezogen wird erhöht sich der Federzug und die Tremoloplatte wird nach unten gezogen (gegen den Zug der Saiten). Löst man die Schrauben verringert sich der Federzug und die Tremoloplatte gibt dem Zug der Saiten nach und kommt höher.
    Optimal eingestellt ist alles, wenn wie erwähnt die Tremoloplatte bei gestimmer Gitarre 3,2mm mit der Hinterkante über der Korpusoberfläche schwebt. Dazu muss man mehrmals nachstellen und nachstimmen.
    Verändern tut sich diese Einstellung, wenn man die Saitenstärke ändert und sich damit der Saitenzug erhöht oder erniedrigt. Dann ist nachjustieren angesagt.

    /V_Man
     
  8. Hi-Ha-Hammett

    Hi-Ha-Hammett Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.07
    Zuletzt hier:
    27.12.15
    Beiträge:
    573
    Ort:
    -/-
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    260
    Erstellt: 05.03.08   #8
    also mein vintage tremolo von meiner strat (also nachbau) is mit 6 schrauben aam korpus befestigt und kann damit die tonhöhe nur verringern und es is nicht schwebend, da stellt sich dann die frage, ob es nun ein schwebendes oder ein angeschraubtes (gibts da nen fachausdruck für?) tremolo is
     
  9. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 06.03.08   #9
    Wenn Du die Federn etwas entspannst, dann wird es schwebend. Aber beim vintage Tremolo würde ich das eh nicht empfehlen, das kriegt man dann kaum stimmstabil.
     
  10. Vintage_Man

    Vintage_Man HCA Elektronik, Röhrentechnik HCA

    Im Board seit:
    16.12.04
    Zuletzt hier:
    23.10.16
    Beiträge:
    1.554
    Ort:
    Düssburch
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    4.325
    Erstellt: 06.03.08   #10
    Doch, schon! Nicht verzagen - V_Man fragen! :)

    Man bekommt die Vintage Trems schon schwebend und trotzdem stimmstabil eingestellt. Ein paar kleine Tricks helfen da sehr.
    Guckst Du hier: http://www.brieskorn.de/Gitarrenseite/Tipps___Tricks/tipps___tricks.html

    /V_Man
     
  11. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 07.03.08   #11
    Das kennt man doch alles schon :) Wer mit dem Trem nicht so sonderlich abgeht, dem helfen die Tips sicherlich. Aber wer wie Dimebag wilde Dives macht bis die Saiten schlabbern, dem bringt das leider alles nichts.
     
  12. Vintage_Man

    Vintage_Man HCA Elektronik, Röhrentechnik HCA

    Im Board seit:
    16.12.04
    Zuletzt hier:
    23.10.16
    Beiträge:
    1.554
    Ort:
    Düssburch
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    4.325
    Erstellt: 08.03.08   #12
    Da gebe ich Dir recht! Aber der spielt wahrscheinlich auch keine Strat mit Vintage-Trem.

    /V_Man
     
  13. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 08.03.08   #13
    Naja, vielleicht kommt er durch ein schwebendes erst auf den Geschmack :D
     
Die Seite wird geladen...

mapping