Green Zebra Verstärker

von The Outlaw Torn, 01.09.05.

  1. The Outlaw Torn

    The Outlaw Torn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.03
    Zuletzt hier:
    21.08.12
    Beiträge:
    411
    Ort:
    Österreich/ Steiermark/ Graz
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    415
    Erstellt: 01.09.05   #1
    Servus

    Ich bin dabei mir einen Verstärker für ne Diplomarbeit zusammenzuzimmern.
    Ich hab mir gedacht ich stell den Baubericht hier online.
    Wenns keinen interessiert , post ich halte nicht mehr weiter*g*

    Geplant ist folgendes: Vorerst wird eine eher eins zu eins Kopie des Marshall 2555 100 Watt Head gebaut. Einzige zusätzliche Features sind vorerst geplant: Buchsen wo ich'n Multi direkt anschließn kann zum Röhren einmessen ,um einen leichteren Wechsel zu ermöglichen
    außerdem:
    ein stabilisiertes 9 Volt Netzgerät mit 5 Anschlüßen zu je ca. 500 mA
    ,kurschlußfest
    Das Netzgerät hab ich mir schon mal gebaut ,aber ich war immer zu faul ein Gehäuse zu machen

    Warum heißt er dann Green Zebra?
    Weil Das Gehäuse folgendermassen aussehen wird:
    Metalchassi(schreibt man das so? *g*)
    Vorne über dem Kontrollteil kommt eine Acrylglasblende damit man auf die Röhren gucken kann .....macht sich nett
    Das Holzgehäuse wird wie folgt lackiert(jetz kommts *g*):
    Man stelle sich ein Zebra vor und ersetze alle weiß durch grelles Grün
    Alles klar? ;)

    Anmerkung:
    Ich will bitte keine Kommentare wie : bau dir einen Madamp ,oder
    fang mal lieber klein an das ist viel zu gefährlich oder so
    ich hab alles schon geplant und es WIRD funktionieren *g*

    So genug der Einleitung, die gelingt mir sowieso nie*g*

    Ich habe heute damit begonnen das Gehäuse zu bauen.

    Begonnen hab ich mit dem Chassi
    Das Metall hab ich von meinem Onkel. Der ist Liftmonteur und die Blechplatte die ich verwendete war in ihrem früher Leben ein Lift der ersetzt wurde.
    Die Abmessungen waren : 1 m lang, 40 cm breit , 2mm dick
    Material: Nieroster
    Bemerkung am Rande: Würde ich ein Blech kaufen, wäre es kein Nieroster und wäre nicht so dick, aber gratis ist gratis *g*

    Mein Arbeitsplatz:
    [​IMG]

    Der Rest des Rohmaterials:
    [​IMG]

    Arbeitsschritte:

    1.) Der Winkel zwischen den zwei Seiten war bei cirka 30°
    Also war es mein erstes Ziel aus 30 90 Grad zu machen. Material in den gigantischen Schraubstock gespannt und mit einem Gummihammer geklopft. Natürlich nicht an einer Stelle sofort auf 90° sondern erst cirka 60° überall und dann 90°. Anders wären Kanten entstanden und das macht sich nicht schick.

    2.) Ich hab das Blech auf die gewünschte Stelle zugeschnitten. Kostete mich zwei Sägeblätter und eine Menge Schweiß. Wie gesagt: hätte ich mir Material gekauft wäre es nicht Nieroster gewesen, der ist zu hart

    3.) Da ich zwei Seitenwände brauchte musste natürlich an jeder Seite ein rechteckiges Stück Metall dran glauben ,das ausgeschnitten wurde, um die Seitenwände biegen zu können.

    4.)Es waren ein paare kleinere Wellen im Material, also musste es gleichgeklopft werden. Eine Richtplatte wäre halt was feines. Hab ich nicht.Also musste Ersatz her. Der Ersatz war eine Latte Hartholz, die wurde in den gigantischen Schraubstock eingespannt, dann wurden die Seitenwände darauf an den Ecken mit Zwingen befestigt. An den Ecken waren die Seitenwände nämlich korrekt. Anschließend war eine halbe Stunde Arbeit mit dem Gummihammer von Nöten, um das Blech überall niederzuklopfen

    Das Resultat:
    [​IMG]
    Anmerkung: Es sieht aus als hätte es ordentliche Welle drin, das ist nicht so, war wohl wegen dem Lichteinfall

    Als nächstes gings ans schleifen:
    Da man das Chassi durch das Plexiglas ja sehen wird muss es gut aussehen.
    Gott sei Dank hab ich voriges Jahr im Stahlbau gearbeitet so wusste ich wie man das richtig poliert

    Ablauf:
    1. rauhes Schleifepapier(80-100) nehmen und in Richtung des Schliffes(ganz wichtig!!) schleifen bist alles gleichmäßig aussieht
    2. feineres Schleifpapier und selbes nochmal(140-160)
    3. mit Stahlwolle wieder das selbe machn
    4.mit Terpentin oder ähnlichen abputzen damit keinen Fingerabdrücke vorhanden sind
    5.Mit Stahlpflegemittel polieren, einfach auf ein Tuch sprühen und ein mal drüber fahren, macht das Material fett- und wasser- abweisend -> keine Fingertapper mehr

    Meine kleine Schwester die sich unbedingt beteiligen musste:
    [​IMG]

    Das Resultat:
    [​IMG]

    Sobald ich dazu komm geht es weiter mit dem Holzgehäuse. Anschließend wird die Schaltung gebaut und dazu wird das Chassi natürlich dem entsprechend gebohrt.
    Gruß Patrick
     
  2. meckintosh

    meckintosh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.04
    Zuletzt hier:
    12.01.16
    Beiträge:
    2.733
    Ort:
    fast in Flensburg
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    10.370
    Erstellt: 01.09.05   #2
    na, ich bin gespannt.. wenn der in serie geht und du uuuunendlich reich wirst mit dem teil, dann kriegen forumsmitglieder aber n fetten rabatt, oder?? :D
     
  3. andichrist

    andichrist Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.05
    Zuletzt hier:
    13.09.10
    Beiträge:
    310
    Ort:
    st.andrä/österreich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.09.05   #3
    ich hoff doch stark hehe
     
  4. rock_on

    rock_on Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.04
    Zuletzt hier:
    22.11.11
    Beiträge:
    758
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    360
    Erstellt: 01.09.05   #4
    Könntet ihr so sinnlose Kommentare bitte unterlassen? Will die Doku sehen und bin schon richtig gespannt. Das was ihr macht ist doch schon sehr OT. Ist nicht böse gemeint auch wenns vllt. so klingen mag :rolleyes:
     
  5. BF79

    BF79 HCA - Gitarren HCA

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    8.09.10
    Beiträge:
    2.939
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.140
    Erstellt: 01.09.05   #5
    Viel Spaß & Erfolg! :)

    Schon Trafos ausgesucht? Wieso willst Du ein extra Netzteil ins Gehäuse bauen?
     
  6. The Outlaw Torn

    The Outlaw Torn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.03
    Zuletzt hier:
    21.08.12
    Beiträge:
    411
    Ort:
    Österreich/ Steiermark/ Graz
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    415
    Erstellt: 02.09.05   #6
    Trafos und Ausgangsübertrager sind schon ausgesucht.

    Das Netzgerät bau ich ein ,um Effektgeräte mit Spannung zu versorgen.
    Ich steck also hinten am Top n Kabel an und geh damit in den Spannungseingang des Effektes.

    Ich mach das weil ich mich selber genau kenne und weiß wenn ich mein fertiges Netzgerät nicht da reinbau werd ich es nie fertig machn. :D

    Gruß Patrick
     
  7. Kramerama

    Kramerama Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.05
    Zuletzt hier:
    3.09.13
    Beiträge:
    737
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    462
    Erstellt: 02.09.05   #7
    Hast Du vor mit Turret Boards zu arbeiten oder belichtest Du Dir ne Platine?

    Was soll das für ein Amp werden? Hab nämlich auch gerade mit einem Eigenbau begonnen.
    Soll ein dual Rectalfire-clone werden Alerdings mit ein paar Mods.
     
  8. Killigrew

    Killigrew Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    17.11.07
    Beiträge:
    2.093
    Ort:
    Südlich von Ffm
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    821
    Erstellt: 02.09.05   #8
    Hi, sieht ja nett aus, aber wo ist das bitte ne Diplom arbeit??

    cu
     
  9. The Outlaw Torn

    The Outlaw Torn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.03
    Zuletzt hier:
    21.08.12
    Beiträge:
    411
    Ort:
    Österreich/ Steiermark/ Graz
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    415
    Erstellt: 02.09.05   #9
    Servus, ich hab vor mit den Boards zu arbeiten das macht meiner Meinung nach Mods einfacher,aber mal sehen ich hätte die Möglichkeit in meiner Schule die Platinen zu belichten.

    Der Verstärker wird wie oben geschrieben vorerst mal ein Marshall 2555 Nachbau und je nachdem wie ich mit dem Sound zufrieden bin wird da weiter
    daran herumgetüftelt

    Die Diplomarbeit hat eigentlich auch gar nix mit dem Röhrenverstärker zu tun, sondern behandelt das Thema automatisiertes Messen mit Hilfe von diversen Programmen(zb Labview).

    Da brauch ich eine Messschaltung und die sollte etwas komplexer sein. Ich wollt jetzt nicht irgendetwas aufbaun mit dem ich nichts anfangen kann und deshalb die Entscheidung einen Verstärker zu bauen.

    Wenn jemand fragen hat-> nur zu

    Gruß Patrick
     
  10. Earforce

    Earforce Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.05
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    821
    Ort:
    Halle/Westfalen
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    2.046
    Erstellt: 02.09.05   #10
    Hab ich...

    Was wird das denn für eine Messschaltung?
     
  11. Holy

    Holy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.05
    Zuletzt hier:
    30.04.08
    Beiträge:
    137
    Ort:
    nähe Freiburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    67
    Erstellt: 02.09.05   #11
    Wollt mir auch nen Verstärker bauen,hab leider nit viel Plan von Elektronik...kann zwar löten und Teile zusammenbauen...aber wofür das alles dann letztendlich gut ist :confused:

    Kann mir jemand vielleicht nen Link geben ,wo man ne ernünftige Bauanleitung für nen Verstärker findet.

    Fett's merci schon mal im vorraus
     
  12. The Outlaw Torn

    The Outlaw Torn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.03
    Zuletzt hier:
    21.08.12
    Beiträge:
    411
    Ort:
    Österreich/ Steiermark/ Graz
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    415
    Erstellt: 02.09.05   #12
    Edit2:

    jetz schnall ich erst was du meinst

    Mit Messschaltung meinte ich eine Schaltung die ich ausmessen werde
    Und das wäre dann der Röhrenverstärker

    gruß Patrick

    Edit:
    Anleitung so im Internet kenn ich keine ,aber wenn du hier einen Bausatz bestellt bekommst du eine ausführliche Anleitung mitgeliefert. Vom Preisleistungsverhältniss sieht es auch okey aus
     
  13. Earforce

    Earforce Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.05
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    821
    Ort:
    Halle/Westfalen
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    2.046
    Erstellt: 02.09.05   #13
    Du bist aber sicher, dass Du die geforderten Messungen dann an einem Gitarrenamp überhaupt durchführen kannst?

    /Jetzt kam Edit2 dazwischen.../
     
  14. Earth616

    Earth616 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.06.04
    Beiträge:
    955
    Zustimmungen:
    74
    Kekse:
    582
    Erstellt: 02.09.05   #14
    ich bin sehr gespannt wie das endproukt aussieht, wie lang wirst du brauchen? ;)
     
  15. The Outlaw Torn

    The Outlaw Torn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.03
    Zuletzt hier:
    21.08.12
    Beiträge:
    411
    Ort:
    Österreich/ Steiermark/ Graz
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    415
    Erstellt: 02.09.05   #15
    Jep das ganze beruht nämlich auf einer kleinen Geschichte:

    Einer meiner Lehrer hat Röhrenverstärker in der Industrie entwickelt und ist erst vor zwei Jahren Lehrer geworden(kann ich nicht verstehen,wobei..... eine Menge Urlaub*g*)
    Wir haben über Diplomarbeiten geredet und ich meinte scherzhaft :"ich bau mir halt n Röhrnverstärker"
    Daraufhin meinte er das sei sicher möglich wenn ich offiziell eine Messarbeit machn würde und den Verstärker nur als Messobjekt verwende
    Ich fragte dann auch was ich da messen soll und daraufhin hat er ne Liste runtergeratscht die für 10 Arbeiten reichen würde

    Also ich denke das wird hinhaun .....na ja und wenn nicht hab ich als Trost immer noch den Verstärker *g*

    Gruß Patrick

    Tante Edit schlägt zu :
    Schwer zu sagen, wie lang es halt dauert
    nächste Woche möcht ich das Holzgehäuse fertig machn ,danach kommt die Schaltung dran, da es nie so geht wie man will sag ich mal .....spätestens Weihnachtn bin ich hoffentlich fertig....
     
  16. Killigrew

    Killigrew Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    17.11.07
    Beiträge:
    2.093
    Ort:
    Südlich von Ffm
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    821
    Erstellt: 02.09.05   #16
    Das höhrt sich ja gut an.
    Wär mal interessant zu sehen, wie weit sich das signal hinter jeder einzelnen Gain stufe verändert :D
    Wär cool, wenn man den Amp dann am PC vorsich hätte und durch einen klick die spannung zwischen jedem einzelnen Punkt angezeigt bekommen würde :)
    arbeitet ihr dann auch mit dBase und so sachen??
    Wie kann man sich automatisiertes Messen eigentlich vorstellen?
    Ich denk ma nicht das du damit Messungen in ner Fertigungsstrasse meinst die zur Qualtitäts kontrolle gut sind, oder?

    naja, kannst ja mal nen bissie erzählen ;)

    cu :)
     
  17. The Outlaw Torn

    The Outlaw Torn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.03
    Zuletzt hier:
    21.08.12
    Beiträge:
    411
    Ort:
    Österreich/ Steiermark/ Graz
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    415
    Erstellt: 02.09.05   #17
    Das kann man sich folgendermassen vorstellen :

    Du ladest das Programm und drückst auf start
    zuerst wirst du aufgefordet das Gerät entsprechend der angaben an der Messeinrichtung anzuschließen

    daraufhin fragt dich ein Konfigurator was du messen möchtest
    Du klickst betreffendes an und das wird ausgemessen
    dann werden die Messwerte entsprechend verarbeitet und am Bildschirm visualisiert

    Damit lassen sich natürlich interessante Kennlinien aufnehmen,
    ich kann die ja dann auch online stellen ,
    das wird aber auf jeden fall noch dauern
    zuerst der verstärker dann die software
    eins nach dem anderen

    gruß Patrick
     
  18. The Outlaw Torn

    The Outlaw Torn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.03
    Zuletzt hier:
    21.08.12
    Beiträge:
    411
    Ort:
    Österreich/ Steiermark/ Graz
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    415
    Erstellt: 06.09.05   #18
    Tach, die Herrschaften

    Hab heute wieder ein bisschen weiter gemacht.

    An der heutigen Tagesordnung war das Holzgehäuse.

    Rohmaterial war eine Pressspanplatte die ich mir bei einen Baumarkt(Obi) zuschneiden hab lassen. Pressspann hat den Vorteil gegenüber Naturholz das es billiger,leichter und (zumindest bei uns) dünner erhältlich ist. Meine Platte war die dünnstmögliche mit 12 mm Breite

    Hier mal das Rohmaterial
    [​IMG]

    So zuerst mal die Teile runtergeschnitten.
    Ich brauchte zweimal Grundfläche (Decke , Boden) und zwei mal Seitenfläche
    Vorne kommt ja Plexiglas und hinten ein Lochblech, sieht man später

    Die Platten hab ich mit einer Stichsäge herausgeschnitten, da ich ein eher zittriges Händchen habe immer schön neben dem Strich geschnitten damit ich den Rest wegfeilen kann

    Anschließend hab ich ein die Kante bis zum Strich gefeilt

    So,nachdem ich damit fertig war hab ich die Löcher für die Holzdübel gebohrt.
    Unten werden die Seitenplatten fix auf die Grundplatte mit den Dübeln geleimt und anschließend noch verschraubt , oben nur verschraubt und trotzdem mit Dübeln fixiert.
    Das hat den Grund das ich dann derweil die Platten zusammenstecken kann ohne sie zu erleimen oder zu verschrauben.
    Wenn ich dann aber fertig bin will dass Ding noch immer gut auseinander nehmen können und deshalb oben kein Leim.

    Nächste Schritt war es die Nuten (nein nicht die Huren) für das Plexiglas und das Lochblech zu fertigen. Ich möchte das Pexiglas und das Bech nämlich nicht fixieren damit ich den Verstärker schnell wieder auseinander hab wenn ich was modden will. Deshalb stecken die Beiden in zwei Nuten (links und rechts) damit ich sie nach oben herausziehen kann wenn ich die Decker herunter schraube.

    Hab dafür einfach zuerst mit ein Säge sozusagen einen Leitstrich gezogen und anschließen mit einer Raspel (grobe Feile) die Nut verbreitert

    Hier sieht man den Boden und eine Seitenplatte (Hammer und Holzklotz verwende ich zum Raufklopfen der Seitewand):
    [​IMG]
    Anmerkung: Man sieht hier auch die vordere Nut für des Plexiglas

    So dann hab ich heute nich mehr viel gemacht , ich hab nur mehr das Lochblech gleich geklopft

    Also :
    Aktueller Stand(nur die Decke hab ich derweil auch drauf):

    [​IMG]
    Anmerkung: Man sieht auch im Hintergrund das Lochblech(da wars es noch nicht gerade geklopft) und die Decke an der Wand lehnen

    Morgen werden:
    Das Plexiglas geschnitten
    Das Lochblech geschnitten
    Das Holz gebeizt als Grundlage für den Lack


    Gruß Patrick
     
  19. Illch

    Illch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.04
    Zuletzt hier:
    5.09.10
    Beiträge:
    352
    Ort:
    Hamm
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    14
    Erstellt: 06.09.05   #19
    Hast du eigentlich noch vor, die Kanten abzurunden??? Sähe doch bestimmt cooler aus... :great:
     
  20. Killigrew

    Killigrew Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    17.11.07
    Beiträge:
    2.093
    Ort:
    Südlich von Ffm
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    821
    Erstellt: 06.09.05   #20
    Sagmal, ist dein Topteil so kurz oder so tief?
    Das sieht ihrgendwie merkwürdig aus, weil z.b Marshalls ja relativ lang und schmal sind.

    cu :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping