Grenzflächenmikrofone

von rumbaclave, 23.05.06.

  1. rumbaclave

    rumbaclave Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    25.12.12
    Beiträge:
    1.833
    Ort:
    Großraum Stuttgart
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    2.272
    Erstellt: 23.05.06   #1
    Was ist davon zu halten, Aufnahmen von z.B. Schlagzeug, Percussiongruppe, Jazztrio, Bläserensemble, usw. mit zwei Grenzflächenmikrofonen zu machen? Laut Wikipedia haben diese ja durchaus verschiedene Vorteile gegenüber "normalen" Mikrofonen, wo z.B. zwei Kondensatormikrofone in A/B- oder XY-Technik aufgestellt sind.

    Gibt es denn da keine Probleme mit dem Trittschall z.B. vom Bassdrumpedal?

    mfg
     
  2. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    25.06.17
    Beiträge:
    7.829
    Zustimmungen:
    900
    Kekse:
    8.525
    Erstellt: 23.05.06   #2
    In der Bassdrum ja, für Ensembleaufnahmen nein. Da sind übliche Kleinmembrankondensatoren besser.
     
  3. rumbaclave

    rumbaclave Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    25.12.12
    Beiträge:
    1.833
    Ort:
    Großraum Stuttgart
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    2.272
    Erstellt: 23.05.06   #3
    Wo ist denn dann das typische Einsatzfeld von Grenzflächenmikrofonen - es werden ja nicht immer und nur Bassdrums sein?

    mfg
     
  4. Tallica0815

    Tallica0815 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.04
    Zuletzt hier:
    10.12.07
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    173
    Erstellt: 23.05.06   #4
    Man kann damit ganz gut auch Sachen wie Kontrabass aufnehmen. Auch als STützmirkos für Orchester werden sie oft benutzt. Ansonsten wäre auch der Eisnatz als Mirko für Konferrenztische sicherlich ein Einsatzgebiet.
     
  5. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    16.094
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.876
    Kekse:
    47.687
    Erstellt: 23.05.06   #5
    Konzertflügel geht auch ganz gut
     
  6. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 24.05.06   #6
    Gehen auch sehr gut für Steptanz abzunehmen, oder auch für Chöre, Theater etc.
     
  7. flexus

    flexus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.06
    Zuletzt hier:
    19.06.08
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.05.06   #7
    Lassen sich auch geil als drumambience einsetzten. oder ne Kugel grenzfläche vor Amps kommt auch super. oder auf redner pulten da es sehr unscheinbar platziert werden kann..
     
  8. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.431
    Zustimmungen:
    6.514
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 25.05.06   #8
    Richtig! Besonders in Theatern für unauffällige Chor-"Auffrischungen"...:D
    Manche GFs haben im Gehäuse Löcher zum Anschrauben an Dekorationsteile, muß ja nicht immer der Fußboden sein, der hat oft auch Nachteile -> Schritte!...

    Noch ein Anwendungsfall, den ich aber nur theoretisch kenne: Rednerpulte (wie flexus schon sagte)

    Und noch einer: Flügelabnahme, Einsatz im einfachsten Fall unter dem Instrument, aufwändiger an den Deckel geklebt, bei manchen Instrumenten sollte man das aber erst machen, wenn der Flügelstimmer fertig ist und das Haus verlassen hat! Die reagieren da mitunter sehr empfindlich!;) Wobei sie dann sicher auch recht haben, der Klebestoff des Gaffas kann sehr ecklig sein, wenns billiges Tape ist, das den Namen Gaffa nicht wirklich verdient hat....

    Für Livebetrieb sind gerichtete Grenzflächen-Mikrofone (Halbnieren) besser als Halbkugeln.
     
  9. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    25.06.17
    Beiträge:
    7.829
    Zustimmungen:
    900
    Kekse:
    8.525
    Erstellt: 25.05.06   #9
    Da ziehe ich aber aus Feedbackgründen klassische Rednerpultmikrofone vor.
     
  10. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.431
    Zustimmungen:
    6.514
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 25.05.06   #10
    Ich auch, aber nicht nur aus Feedbackgründen. Ich habe Grenzflächen mit Halbnieren-Charakteristik,das wäre also nicht das Problem, aber der Platz auf dem Pult ist zu klein, Papierzettel müssen auch noch drauf passen (und wie die rascheln!) und ein Wasserglas kann mal umkippen....;)
     
  11. cadillac

    cadillac Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.04.06
    Zuletzt hier:
    12.01.10
    Beiträge:
    58
    Ort:
    Emsland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.05.06   #11
    wir benutzen die grenzflächen auch noch für sprache bei theateraufführungen, sind da nur sehr empfindlich. aber so als aufnahme mikro würde ich die nicht nehmen, vll als raummikro um noch ein bischen mehr volumen rein zu bekommen....
     
  12. mr_beam

    mr_beam Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.11
    Zuletzt hier:
    26.06.17
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    11
    Erstellt: 16.06.17   #12
    Hallo zusammen,

    mal schauen, ob mir auf so einem alten Thread noch jemand was hilft...

    Ich habe mir ein Shure 91A gekauft (v.a. für Base Drum und Cajon). Ich habe das jetzt mal einfach so ausprobiert und aus ein paar Zentimetern reingesprochen. Wenn ich es aufdrehe, so dass man ähnlich viel hört wie z.B. aus einem SM58, dann rauscht das wie sonst was. (gleiches Kabel & Einstellungen wie SM58)

    Und jetzt die blöde Frage (sorry, ich hatte bisher noch keine Erfahrung mit Grenzflächenmirkofonen)
    - Ist das normal? Es ist ja für was anderes gebaut. Ich habe aber schon gesehen, dass manche sowas für den Konferenztisch verwenden.
    - Oder ist es kaputt? (wäre blöd, habe es irgendwo in England bestellt... wer spart kauft 2x ;-))

    Gruß!
     
  13. Rubbl

    Rubbl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    26.06.17
    Beiträge:
    4.066
    Ort:
    Geislingen/Steige
    Zustimmungen:
    490
    Kekse:
    12.570
    Erstellt: 16.06.17   #13
    Bass Drum.

    Phantomspeisung ist an?
     
  14. mr_beam

    mr_beam Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.11
    Zuletzt hier:
    26.06.17
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    11
    Erstellt: 16.06.17   #14
    Äh, ja, da bin ich mir ziemlich sicher. Probiere ich heute abend nochmal. Aber sonst würde ich doch praktisch gar nix hören, oder?

    Mir ist zumindest klar, dass es eine Phantomspeisung braucht. Ich kann aber nicht ausschliessen, dass ich das versehentlich ausgeschaltet hatte. Das wäre mir dann ganz schön peinlich...

    Sorry wegen der Basssseeee Drum ;-))
     
  15. Rubbl

    Rubbl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    26.06.17
    Beiträge:
    4.066
    Ort:
    Geislingen/Steige
    Zustimmungen:
    490
    Kekse:
    12.570
    Erstellt: 16.06.17   #15
    Nicht unbedingt. Es handelt sich um ein permanent polarisiertes Kondensatormikrofon. Die Phantomspeisung brauchst du für den eingebauten Verstärker. Wenn ich in mein AT4081 reinbrülle kommt auch ohne Phantomspeisung etwas an. Nur eben extrem leise.
     
  16. mr_beam

    mr_beam Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.11
    Zuletzt hier:
    26.06.17
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    11
    Erstellt: 17.06.17   #16
    Also ich habe es nochmal getestet. Die Phantomspeisung war schon an. Das hätte mich auch schwer gewundert, wenn ich das vergessen hätte. Und es rauscht trotzdem gewaltig.

    Jetzt ist es ja innerhalb einer Bass Drum deutlich lauter, als ich da reinsingen kann. D.h. da müsste ich wohl gar nicht so laut aufdrehen, dass es rauscht.

    Aber das kann trotzdem nicht konstruktionsbedingt sein, oder? Das Ding ist also wohl kaputt...

    Das Rauschen verändert sich auch etwas, wenn man am Stecker ein bisschen wackelt (am Kabel liegts aber nicht, habe verschiedene ausprobiert, auch mit verschiedenen Mikros im Vergleich)
     
  17. The_Dark_Lord

    The_Dark_Lord HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    24.03.09
    Zuletzt hier:
    26.06.17
    Beiträge:
    5.679
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    1.696
    Kekse:
    18.243
    Erstellt: 17.06.17   #17
    Mein beta91A rauscht überhaupt nicht.
    Ist ja auch nur ein Kleinmembran-Kondensatormikrofon das halt auf einer Platte "draufliegt".
    Im Endeffekt ist das beta91 einfach nur eine andere Gehäusevariante des Beta98 (idente Kapsel):
    [​IMG]
     
  18. mr_beam

    mr_beam Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.11
    Zuletzt hier:
    26.06.17
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    11
    Erstellt: 18.06.17   #18
    Gut, wir sind uns wohl alle einig dass mein Micro defekt ist. Mist.
     
  19. mr_beam

    mr_beam Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.11
    Zuletzt hier:
    26.06.17
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    11
    Erstellt: 18.06.17   #19
    Also ich habe nochmal getestet. Bei gleichem Kabel und gleichen Einstellungen habe ich das Beta 91a mit meinem uralten AKG C1000 verglichen. Die Lautstärken sind in etwas gleich, aber das Beta 91a rauscht ganz deutlich, und das AKG kein bisschen. Rückkopplungsverhalten natürlich komplett unterschiedlich, das ist klar.

    Also kaputt. Ich schicke es zurück und lasse es austauschen. Ärgerlich, weil ich in UK bestellt habe...
     
Die Seite wird geladen...

mapping