Groovender Rhythmus - Gitarrist

von Snowball, 12.12.05.

  1. Snowball

    Snowball Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    4.05.07
    Beiträge:
    358
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    12
    Erstellt: 12.12.05   #1
    Ich lerne Rhythmus - Gitarre. Da erzählt mir neulich son Typ, der meint, dass er ach so groovende Riffs machen kann, was von Vorziehern, Synkopen, Laid-back- oder Shuffle-Feelings, Deadnotes...

    Was ist das und wofür ist das gut?
     
  2. The Mars Volta

    The Mars Volta Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.07.04
    Zuletzt hier:
    15.12.13
    Beiträge:
    875
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    965
    Erstellt: 12.12.05   #2
    das ist dazu gut, dass man beim hören einfach nicht ruhig stehen bleiben kann

    groove entsteht dann, wenn etwas rhymthmisch absolut ober-präzise mit nem geilen feeling und guten betonungen gespielt wird.
    dafür sind die von dir genannten stilmittel sehr gut zu gebrauchen, weil sie den rhythmus ... naja .. "aufpeppen" ;)
    pimp my rhythmus ...

    synkopen (ich hoffe das ist nicht falsch): der ton wird von den vollen zählzeiten auf ein "und verlagert" ... synkope heißt glaub (achtung! unsicher!), dass der ton nach hinten gesetzt wird, wodurch eine spannung aufgebaut wird

    vorziehen sollte klar sein ... man lässt den ersten schlag eines neuen taktes aus - der ton erklingt bereits in der letzten zählzeit des vorangegangenen takts und wird übergebunden

    laid-back ist schwer ... da muss man hinter dem beat spielen ... ich weiß nur leider selbst nicht genau wie man das machen soll

    dead notes ... dieses "x" in den tabs ... einfach abgedämpfte seite anschlagen - gibt so nen perkussiven effekt

    shuffle-feelings hört man oft bei blues und jazz ... wenn das eben so triolisch gespielt wird ... kurz-lang-kurz-lang ...
     
  3. Snowball

    Snowball Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    4.05.07
    Beiträge:
    358
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    12
    Erstellt: 12.12.05   #3
    Kennst du nen Workshop, wo diese Techniken erklärt werden?
     
  4. pluck

    pluck Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.01.05
    Zuletzt hier:
    4.11.12
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    52
    Erstellt: 12.12.05   #4
    Synkope genauer: Verschiebung einer Betonung auf eine nicht betonte Zählzeit.
    Beispiel:
    4/4-Takt - Betonungen: 1 2 3 4 ---> Synkope (z.B.) 1 2 3 4
    3/4-Takt - Betonungen: 1 2 3 ---> Synkope (z.B.) 1 2 3
     
  5. Fun Tom

    Fun Tom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.05
    Zuletzt hier:
    26.10.09
    Beiträge:
    429
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    212
    Erstellt: 13.12.05   #5
    Sag mal warum zitierst du mich nicht gleich komplett?
    https://www.musiker-board.de/vb/showpost.php?p=1113206&postcount=6

    Erzählt mir son Typ....:screwy:
     
  6. Snowball

    Snowball Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    4.05.07
    Beiträge:
    358
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    12
    Erstellt: 13.12.05   #6
    mmhh... Also von dir hab ich das net. Obwohl es schon ein lustiger Zufall ist. Ansonsten würd ich dich natürlich zitieren.

    Weist denn du was ein Trill ist (siehe Feasting on the Blood...-Thread)?

    greetz mAdArn
     
  7. The Mars Volta

    The Mars Volta Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.07.04
    Zuletzt hier:
    15.12.13
    Beiträge:
    875
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    965
    Erstellt: 13.12.05   #7
    Trill ist einfach nur extrem schnelles anschlagen ... dabei kann man auch immer zwischen 2 noten hin und her wechseln

    ^^ workshop kenn ich dazu leider auch nicht


    kann mal einer das "on top" und "laid back" genauer erklären?
     
  8. reteep

    reteep Web Geek

    Im Board seit:
    04.08.03
    Zuletzt hier:
    25.10.16
    Beiträge:
    2.885
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    162
    Kekse:
    12.068
    Erstellt: 13.12.05   #8
    Ein passender Song für eine exzellente Laid Back Technik wäre "Kind of Blue" von Miles Davis. Das Solo liegt haarschaf hinter dem Beat, im Prinzip ist Laid Back eine Art Kontrast zum Bluegrass Style welcher dem Beat voraus eilt.

    Wenn du jemals gescheit grooven willst, _immer_ mit einem Metronom üben. Versuche Noten kurz vor dem Beat, auf dem Beat und ein wenig dem Beat voraus zu spielen.
     
  9. The Mars Volta

    The Mars Volta Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.07.04
    Zuletzt hier:
    15.12.13
    Beiträge:
    875
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    965
    Erstellt: 13.12.05   #9
    ich glaub irgendwann habt ihr mich so weit und ich kauf mir echt noch n metronom
     
  10. reteep

    reteep Web Geek

    Im Board seit:
    04.08.03
    Zuletzt hier:
    25.10.16
    Beiträge:
    2.885
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    162
    Kekse:
    12.068
    Erstellt: 13.12.05   #10
  11. Mighty Scoop

    Mighty Scoop Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.05
    Zuletzt hier:
    8.10.13
    Beiträge:
    1.512
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.457
    Erstellt: 14.12.05   #11
    Ja mach das auf jeden Fall, um wirklich zu grooven ist es extrem wichtig exakt zu spielen und genau die Zählzeiten zu üben sowie auch mitzählen zu können, dass kann man gescheit eigentlich nur mitz Metronom üben.
     
  12. gangstafacka

    gangstafacka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.04
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    697
    Zustimmungen:
    56
    Kekse:
    2.060
Die Seite wird geladen...

mapping