Günstige, robuste keyboards mit integriertem akku?

von massel, 14.02.19.

Sponsored by
Casio
  1. massel

    massel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.07
    Zuletzt hier:
    13.03.19
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.02.19   #1
    moin,
    In meiner Schule sollen neue Keyboards angeschafft werden. Diese werden im Klassenverband eingesetzt um Dreiklänge und Melodien zu spielen.
    Wir haben schon einen Satz Keyboards mit kabel am einen Standort der Schule. Die kabel gehen nur ständig kaputt, und der Aufbau dauert zu lang.
    Da heute jedes erdenkliche Gerät auf dem Markt einen integrierten Akku hat - wünsche ich mir so etwas auch für die Keyboards. So viel Strom ziehen die doch auch nicht...
    Wir haben Tabletkoffer und Tabletschränke, wo die Geräte dann angesteckt werden und laden. Akkukeyboards wären so viel praktischer! Gibt es sowas?


    Ich weiß, dass man in jedes normaler Keyboard Batterien einsetzen kann. Aber ein Lehrer, der an 15 Keyboards je 6 Akkus herausfriemelt, auflädt, und wieder hereinfriemelt - dafür ist er zu teuer. Darum: integrierte Akkus - je Fach im Keyboard-schrank ein Kabel und fertig ist.

    Ein Traum wäre: eine Tastatur mit Dockingstation fürs iPad, weil alle Schüler ein eigenes iPad haben und dann gehts ab in GarageBand. GarageBandClass.
    Aber so weit sind wir leider noch nicht... :/
     
  2. FünfTon

    FünfTon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.16
    Beiträge:
    384
    Zustimmungen:
    148
    Kekse:
    2.007
    Erstellt: 14.02.19   #2
    Warum statt integrierten Lithium-Akkus Batteriefächer gibt, liegt daran, daß Low-Budgets-Keyboards in einem sehr preissensitiven Markt unterwegs sind. Ein Batteriefach kostet nichts, den Aufpreis für einen integrierten Akku zahlt niemand. Oft gibt es ja nicht mal ein Netzteil dazu.
     
  3. Tobias R.

    Tobias R. Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.01.07
    Zuletzt hier:
    12.06.19
    Beiträge:
    472
    Ort:
    Minden
    Zustimmungen:
    403
    Kekse:
    3.628
    Erstellt: 14.02.19   #3
    Die Möglichkeiten gibt's schon in verschiedenen Preisklassen:
    https://www.ikmultimedia.com/products/irigkeysio/?pkey=irig-keys-io-49
    https://www.ikmultimedia.com/products/irigkeys37/?pkey=irig-keys-37

    Und falls es wenigstens 61 Tasten sein sollen, die etwas kleiner sein dürfen, sich aber besser spielen, als man im ersten Moment annimmt:
    https://www.thomann.de/de/korg_microkey_61_mkii.htm

    Gruß, Tobias
     
  4. massel

    massel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.07
    Zuletzt hier:
    13.03.19
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.02.19   #4
    Hi,
    Diese Lösungen kenne ich. Aber leider haben meine Schüler noch Keine eigenen ipads. Vielleicht finde ich ja eine technische Möglichkeit die billigen casios umzubauen auf Akku ins batteriefach und ladeport...
     
  5. Leef

    Leef Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.03.07
    Beiträge:
    4.361
    Zustimmungen:
    467
    Kekse:
    5.782
    Erstellt: 14.02.19   #5
    Vielleicht kann man eine Powerbank einsetzen?
     
  6. Tobias R.

    Tobias R. Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.01.07
    Zuletzt hier:
    12.06.19
    Beiträge:
    472
    Ort:
    Minden
    Zustimmungen:
    403
    Kekse:
    3.628
    Erstellt: 15.02.19   #6
    Oh Sorry, das habe ich missverstanden, ich dachte iPads wären vorhanden.

    Evtl. macht es Sinn, etwas quer zu denken und sich von der Variante Akku und Batteriefach zu verabschieden und die Netzbuchse mit Akkus zu benutzen, wie ich es hier vorgeschlagen und selbst erfolgreich getestet habe:
    https://www.musiker-board.de/thread...erien-fuer-strassenmusik.659364/#post-8266770
    Diese Akkupacks, die Roland ganz regulär für die mittleren und kleineren V-Accordions einsetzt, lassen sich auch am Stück laden, allerdings m.W. nur mit Spezialladegeräten und zudem sollten das dann egalisierte oder angepasste oder aufeinander abgestimmte Zellen sein, wie auch immer man das nennt, ich bin da nicht vom Fach (weiß nur dass deutliche Ausreißer einzelner Zellen wohl ungünstig sind). Zudem gibt es auch Blockbatterien/akkus mit 12 Volt und Powerbanks mit bestimmten Voltzahlen, so dass man nur noch einen Adapter bräuchte.

    Bei allem was Lithiumionen etc. heißt, und das gilt auch für Powerbanks, wäre ich vorsichtiger, v.a. im Batteriefach wegen der Erwärmung, wenn diese geladen oder stark gefordert werden; dagegen sind NiMh relativ harmlos; die werden zwar auch warm, fliegen einem aber kaum um die Ohren.

    Auch bedenke man in der Schule, dass da ggf. andere Sicherheitsvorschriften gelten, man insbesondere bei Bastellösungen gewährleisten sollte, dass da nichts "anbrennt" oder bestes Wissen und Gewissen (inkl. Kontrolle, Absicherung etc.) reicht, den Richter davon zu überzeugen, dass man nicht haftbar zu machen sei:D
    (ich weiß etwas übertrieben, mit Augenzwinkern, man höre den Kern der Botschaft).

    Gruß, Tobias
     
  7. .sascha

    .sascha Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.03.08
    Zuletzt hier:
    22.04.19
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.04.19   #7
    Hallo zusammen,

    ich bin seit Tagen auch auf der Suche solchen Keyboards, wie massel es beschrieben hat, sogar für den exakt gleichen Einsatzzweck.

    Tatsächlich scheint es da keinerlei Angebote von den Herstellern zu geben, zumindest nicht, solange es eine einigermaßen akzeptable Tastatur hat und nicht nur eine Rollmatte mit aufgedruckten Tasten.

    Wurde inzwischen eine zufriedenstellende Lösung gefunden, z.B. mit einer Powerbank?

    Viele Grüße
    Sascha
     
  8. saitentsauber

    saitentsauber Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.04.08
    Beiträge:
    3.841
    Zustimmungen:
    1.876
    Kekse:
    17.813
    Erstellt: 14.04.19   #8
    Es gibt Baustellen, auf denen die Kabel nicht ständig kaputt gehen. Könnte es sein, dass nicht die Hardware das Problem ist?
     
  9. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    18.06.19
    Beiträge:
    319
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    1.553
    Erstellt: 14.04.19   #9
    Auch meine Recherche zu "aufladbaren" Keyboards war negativ...
    Folgende Lösung (nicht probiert) habe ich gefunden:
    Es gibt Powerbanks mit 12V (Rundstecker) Ausgang woe Dieses hier...
    https://www.amazon.de/GM312-unterbr...k+12v+ausgang&qid=1555235118&s=gateway&sr=8-9
    Diese sollten rein rechnerisch ein Keyboard, die i.d.R. einen 12V Netzteil Eingang haben, betreiben können.
    Die aktuellen Casios, sehe ich grade, haben leider 9,5V (vermutlich nur, damit man ja kein günstiges Universalnetzteil nehmen kann...)
    Yamaha hat nach wie vor bei den Aktuellen 12V.
    Die Leistungsaufnahme ist je nach Modell etwa 7-8 Watt, heisst das Netzteil sollte 600-1000mA Leistung bringen an 12 Volt, vermutlich gehen auch 500mA, da ja die Lautsprecher (LeistungsEndstufe) der Keyboards nicht bis Vollausschlag aufgedreht wird.
    2te. Möglichkeit statt des o.g Teils ist eine beliebige (noch günstigere) Powerbank und dieser Wandler:
    https://www.amazon.de/kj-vertrieb-S...+12v+ausgang&qid=1555235118&s=gateway&sr=8-19
    oder:
    https://www.amazon.de/LANMU-Ladekab...+12v+ausgang&qid=1555235118&s=gateway&sr=8-45
    Die Powerbank könnte man mit 2-seitigem Klett am Keyboard befestigen und so nur jeweils beim Verräumen nur jede Powerbank an das (USB) Ladegerät im Schrank anschliessen.
    Bei diesen Anschaffungspreisen kann man sich mal 1-2 Teile testen.
    Wenn künftig IPads angeschafft werden, braucht man keine Keyboards mit Klangerzeugung, da reichen Midi (Master) Keyboards, hier stellt sich allerdings wieder die "Stromfrage", wenn man Steckdosenfrei arbeiten möchte, aber auch dort kann man dann die Powerbanks weiterverwenden (Ein IPad kann i.d.R. kein Midikeyboard zusätzlich mit Strom versorgen).
    Allerdings haben nahezu alle "klassischen" Keyboards einen USB-Midi Anschluss, so dass Diese auch am IPad als Masterkeyboard gehen (muss man aber im Vorfeld abklären, ob...)
     
  10. .sascha

    .sascha Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.03.08
    Zuletzt hier:
    22.04.19
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.04.19   #10
    1. Auch wenn die Kabel nicht kaputt gehen, ist der Aufbau nicht praktikabel. Bis man an jeden Schülertisch ein Verlängerungskabel verlegt hat, ist die Stunde vorbei...
    2. Ich habe nun doch ein einziges "Keyboard" mit aufladbarem, integriertem Akku gefunden: https://www.thomann.de/de/startone_mkr_61.htm - ich habe es bestellt, werde es aber zurückschicken, da einige "Tasten" gar nicht gehen und die übrigen nur sehr unzuverlässig. Also leider keine Lösung.
    3. Es gibt schon auch Powerbanks mit 9V-Ausgang, leider sind die dann immer gleich sehr teuer, wie zum Beispiel diese hier: https://www.amazon.de/XTPower®-MP-32000-Powerbank-externer-hochleistungs/dp/B0096M814U?th=1 - das ist dann wohl auch nicht Sinn der Sache, dass die Powerbank ein vielfaches des Keyboards kostet. Oder kennt jemand ein günstigeres Modell, gerne auch mit weniger mAh, aber trotzdem mit Rundstecker-Ausgang?
    4. Die Yamaha-Keyboards sind für meine Zwecke leider zu klobig und auch etwas zu teuer, zumindest wenn man dann noch zusätzlich Powerbanks kaufen muss... Die kleinen Casios wären da schon viel besser :)
    5. Die Variante mit iPads ist nicht nur momentan noch lange nicht denkbar in den Schulen, die ich so kenne, sondern ich fände es auch unpraktisch, da viel Zeit verloren geht, bis alle Schüler die Geräte verkabelt haben, die Software gestartet haben und sich dreimal von anderen Dingen auf dem Pad ablenken haben lassen... Beim Keyboard stelle ich mir das zumindest so vor, dass die Schüler es aus dem Regal nehmen können, ggf. einen Kopfhörer anschließen, nur noch anschalten müssen und los geht's :-).
    Ich werde mal noch weiter suchen. Wenn jemand noch eine Idee hat oder ein passendes Gerät gefunden hat, freue ich mich über Infos!

    Grüße
    Sascha
     
  11. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    18.06.19
    Beiträge:
    319
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    1.553
    Erstellt: 16.04.19   #11
    Nun, das günstigste Yamaha Keyboard kostet grade mal 90 €
    https://de.yamaha.com/de/products/m...ble_keyboards/psr-f51/index.html#product-tabs
    https://www.idealo.de/preisvergleich/OffersOfProduct/5123609_-psr-f51-yamaha.html
    Hier geht die o.g. Powerbank / 12V-Kabel Klettband Lösung (somit keine Verlängerungskabelverlegsession)
    Dazu der USB auf 12Volt Stecker für 8 Euro...
    Uhps, sehe grade, das es den dort auch für 9 Volt gibt... Also ggf. doch Casio möglich...
    https://www.amazon.de/LANMU-Ladekab...+12v+ausgang&qid=1555235118&s=gateway&sr=8-45
    und eine beliebige Powerbank, Ebay spuckt hier 1000de bis 15 € Stückpreis aus
    ggf. weil oft nicht dabei, das "Handyladegerät" für die Powerbank 3,50€
    Also sieht die Rechnung für den Direktor so aus:
    mobiles Stromversorgungsgerät (Powerbank, 12V/9V Kabel, Ladegerät ca. 25-30€
    Yamaha Keyboard 90 €
    Casio Keyboard (SA 76/77/78, verschiedene Farben) 56€
    und noch Klettband für....
    Die Powerbank (hab nochmal geschaut) gibt es mit 15 mm Dicke und es gibt selbstklebende Gummifüsse in diversen Höhen, so dass man die Powerbank an den Boden des Keyboards "kletten" kann, das 12V/9V Kabel in die Netzteilbuchse und fertig ist...
     
  12. .sascha

    .sascha Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.03.08
    Zuletzt hier:
    22.04.19
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.04.19   #12
    Danke für's mitüberlegen! Klar, mit dem Adapter würde es bestimmt auch gehen, aber ich habe jetzt trotzdem zum Testen mal eine Powerbank bestellt, die "nativ" 9V ausgeben kann. Ist dann halt ein Gerät weniger, das kaputt gehen kann oder bei dem es irgendwelche Leistungsverluste oder sonstige Probleme geben kann: https://www.xtpower.de/XTPower-Powerbank-MP-10000-kompakter-DC-USB-Akku-LiPo-mit-10000mAh - die hat jetzt auf jeden Fall mehr als genug Saft, um ein kleines Keyboard stundenlang zu betreiben. Vielleicht muss sie dann für das ganze Schuljahr nicht an die Ladestation :D

    Ah, das günstigste Yamaha, das ich vorhin gefunden hatte, lag bei 125€, bei 90€ könnte ich darüber nachdenken. Allerdings ist es immer noch vergleichsweise groß - wenn Fünftklässler es sich selbstständig aus dem Regal holen sollen, könnte das Probleme geben. Ich werde deshalb mal eines der kleinen Casio-Geräte ausprobieren.

    Vielleicht kann man statt Klettband auch eine Version mit Kabelbindern basteln, indem man ein paar kleine Löcher ins Keyboard-Case bohrt. Das muss ich mir mal ansehen, wenn die Teile da sind... Beim Klettband sehe ich irgendwie vor meinem geistigen Auge schon, dass sich die Klebe-Seite irgendwann ablöst... Aber vielleicht hatte ich bisher nur schlechtes Klettband.

    Grüße
    S
     
  13. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    18.06.19
    Beiträge:
    319
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    1.553
    Erstellt: 16.04.19   #13
    das ist zeitaufwendig (du musst ja, sofern möglich, den Boden des Keyboards abschrauben um löcher reinzubohren ) und, das "glatte" Powerpack wird mit Sicherheit in den Kabelbindern rumrutschen...
    Wenn kein Klett, dann Klebepads (3M sind die Besten...)
    https://www.dondo.de/doppelseitige-Klebepads
     
  14. .sascha

    .sascha Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.03.08
    Zuletzt hier:
    22.04.19
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.04.19   #14
    Das Aufschrauben wäre nicht das Problem, das geht ja schnell. Tatsächlich ist es aber so, dass die Größenverhältnisse zwischen dem kleinen leichten Keyboard und der großen schweren Powerbank ohnehin recht ungünstig für eine Befestigung sind, unabhängig von der Art der Befestigung. Es hat sich aber ein noch größeres Problem ergeben: Die Powerbank, die ich bestellt hatte, schaltet sich nach wenigen Sekunden automatisch ab, weil das Keyboard wohl zu wenig Strom verbraucht. Im Handbuch der Powerbank heißt es extra, dass Geräte, die weniger als 50 mA verbrauchen, nicht mit ihr betrieben werden können.

    Da ich also nochmal eine deutlich teurere Powerbank bestellen müsste, nur um zu hoffen, dass diese nicht eine solche Abschaltautomatik hat, und das Problem der unausgewogenen Größen-Gewichts-Verhältnisse dann immer noch nicht gelöst ist, habe ich nun entschieden, dass das mit der Powerbank keine gute Lösung ist. Ich habe nun doch einfach gute Akkus und ein großes Akku-Ladegerät bestellt und schaue mal, wie lange man das Keyboard mit einer Akkuladung betreiben kann. Wenn es lang genug ist, ist es vielleicht vertretbar, immer mal wieder die Akkus herauszunehmen und extern zu laden.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  15. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    18.06.19
    Beiträge:
    319
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    1.553
    Erstellt: 22.04.19   #15
    interessant, berichte mal (auch was du gekauft hast) und was bei dem Laufzeittest rauskommt...
     
Die Seite wird geladen...

mapping