"Günstiger" In-Ear für Keyboarder

  • Ersteller Sebi2310
  • Erstellt am
S
Sebi2310
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.01.12
Registriert
25.05.05
Beiträge
58
Kekse
0
Hallo,

ich bin Keyboarder einer Rockband und gleichzeitig der Tontechniker für die Proben... Da es mir wohl nicht gelingen wird unseren Schlagzeuger leiser zu machen. Möchte ich meinen Ohren etwas mehr ruhe gönnen indem ich mir einen In-Ear monitor hole. Das ganze soll kabelgebunden passieren.
Ich habe mir schon früher schon ein Ohr "zerschossen" durch zu laute musik und Höhre auf dem jetzt deutlich schlechter.

Daraus habe ich gelernt deshalb möchte ich individuelle Kopfhöhrer (also mit Ohrabdruck) und guter dämpfung, damit ich mir meinen Mix selbst erstellen kann und vor allem selbst meine lautstärke wählen kann. Die standarthöhrer sitzen leider meist sehr schlecht in meinen Ohren.

Da ich mir in dem rahmen auch noch ein bis 2 mikrofone holen muss sollten sie bezahlbar bleiben. Meine Vorstellung wären etwa 200 Euro.

Verwenden möchte ich sie Privat zum Keyboard spielen alleine und in der Band. Sie sollten schon im gesammten frequenzbereich ganz gut klingen. Es müssen aber nicht die wundertröten für Audiphile kenner sein.
ICh spiele hauptsächlich Naturklänge (klavier, streicher, ect. dazu häufig orgeln und shynties). Die sollen auch rüberkommen.
mfg. Sebastian

edit: ICh habe inzwischen mir mal den DTX80 von Beyerdynamic angeschaut. Preislich gefällt er mir ;) Allerdings habe ich angst, da es ja ein Hifi-Kopfhöhrer ist das er Kaputt gehen könnte wenn ich breitband Band-signal mit Schlagzeug und Bass und Klavier drauf gebe. Gibt es da schon erfahrungen diesbezüglich.

Das nächst beste was ich gefunden habe war von Hearsafe der HS15-1 allerdings gibt es da keine Otoplastik dazu die müsste ich mir noch machen lassen und er liegt doch schon 100 euro über meinem gewünschtem preis.
 
Zuletzt bearbeitet:
Jean-M.B.
Jean-M.B.
HCA Yamaha Keys / InEar
HCA
Zuletzt hier
12.06.21
Registriert
10.08.07
Beiträge
3.530
Kekse
7.169
Ort
Weimar
S
Sebi2310
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.01.12
Registriert
25.05.05
Beiträge
58
Kekse
0
Eine fiese Formulierung... natürlich ist mir mein gehöhr mehr wert.
Aber irgendwo muss es auch im rahmen bleiben da ich schließlich kein berufsmusiker bin und kein geld einnehme. finanziell wird er sich also nicht rentieren. Deshalb muss ich halt aufs geld achten will aber trotzdem keinen schrott kaufen. also lieber etwas teurer als 200.

Allerdings 600 kann und will ich mir nicht leisten.
 
Jean-M.B.
Jean-M.B.
HCA Yamaha Keys / InEar
HCA
Zuletzt hier
12.06.21
Registriert
10.08.07
Beiträge
3.530
Kekse
7.169
Ort
Weimar
Unter 600 Euro wären nur universelle Hörer, mit einer angepassten Otoplastik.

Beispiele :
Ultimate Ears Super.Fi und Triple.Fi-Serie mit
passender Otoplastik
Hörer von Voicetronic
Hearsafe HS 15
Hearsafe HS 15-4
Hearsafe HS 15 Twin
Hearsafe HS 15-2

Aber selbst da wirst du mindestens 300 Euro einplanen müssen.
Bedenke aber IN-Ear-Hörer für Musiker kannst du nicht mit den Media-Saturn-Pro-Markt-In-Ear-Hörern für portable mp3-Player vergleichen.
Der Anwendungszweck ist da doch schon sehr speziell und für den speziellen Anwendungszweck, benötigt man spezielle Hörer.
Mit den "Walkman-Hörern" für mp3-Player wirst du dir nur mehr Schaden zufügen.

Wichtig für dich wird wohl eine sehr hohe Dämpfung nach Außen (lautes Drum-Set) sein und das bietet dir mit -26dB nur Ultimate-Ears.
Hearsafe liegt da bei -25 dB. Darunter brauchst du..., wenn der Drummer so laut ist, nicht anfangen und selbst bei den -26 dB müssen die Hörer absolut perfekt sitzen, damit dich das Drum-Set nicht mehr nervt und durchdringt.
Der Klang sollte für dich als Keyboarder schon recht Linear sein, aber die Hörer sollten in der Lage sein, ein breites Frequenzspektrum wiederzugeben.
Störende Frequenzen filtern ist kein Problem, Frequenzen hinzufügen, wo nichts ist..., na ja das weißt du ja sicher selber.

Gehe doch mal zu einem Fachmann in deiner Nähe und lasse dich umfassend beraten.


Ich hatte das selbe Problem mit unserem Prügelknecht...
Gut ... ich mache Musik berufsmäßig und schaffe mir dann eben gute Bedingungen.
Der Drummer will/kann nicht leiser..., selbst über´s In-Ear nervt mich das laute Drum-Set..., also kommt zwischen Drummer und mir eine Schallschutzwand...
Ob dem Drummer oder den Kollegen das gefällt..., dass ist mir absolut egal. Ich habe nur einen Satz Ohren und die wachsen nicht nach. Im Gegenteil... die werden Jahr für Jahr altersbedingt schwächer..., also schütze ich sie mit allen Mitteln.
 
Zuletzt bearbeitet:

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben