Gut oder Schlecht!?

von Graf_Christoph, 16.10.07.

  1. Graf_Christoph

    Graf_Christoph Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.07
    Zuletzt hier:
    17.10.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.10.07   #1
    Guten Morgen,

    Ich bereite mich jetzt seit knapp 3 Monate Intensive auf meine Auddition für diverse Musical UNI´s vor. Es ist alles sehr sehr umfangreich (Ballett, Jazz Dance, Steppen, Yoga, Srechtechnik, Schauspiel, Gesang...) macht mir jedoch ohne ende spaß weil es schon immer ein Traum von mir ist ala Steve Barton oder Uwe Kröger ect Musical zu machen...

    Nun habe ich seit 2 Wochen Gesangs Unterricht bei einer sehr guten Lehrerin die auch im Performing Art Center Unterrichtet was meine Favorit UNI wäre wenn ich genommen werde weil es einfach die beste Ausbildung in diese Richtung ist die man in ganz Österreich und ich trau mich fast behaupten ganz Mitteleuropa bekommen kann. Mit 40 € / Stunde ist sie zwar auch recht teuer aber sie ist es mir durchaus wert... Nun schwärmt diese Frau jedoch teilweise so sehr von meiner Stimme das es mir fast schon gestellt vorkommt *ggg*

    Also ich hat 4 Stunden singe hohen Bariton - Tiefer Tenor und singe locker über Gis nach der 4 Stunde und sie meint ich habe in etwa 2,5 Oktaven... dazu kommt das ich bereits sehr gut mit meiner Falsett Stimme umgehen kann und mein Fibrato auch regelmäßig kommt. Und ich erst 18 Jahre alt bin wo sie auch meint das ich ungewöhnlich weit für mein alter bin.

    Also meine Frage... ist das wirklich eine so gute Entwicklung (ich bin immer ein kleiner selbstzweifler) oder motiviert sie mich nur damit!? *ggg* Ich kann es kaum glauben weil ich mich eine Zeit lang schon damit abgefunden hatte das ich nur Schauspiel und Tanz Studieren werde weil ich es mir Stimmlich nicht zugetraut hätte,...

    Also hoffe ein paar Ehrliche Antworten zu bekommen.

    Mfg
    Christoph
     
  2. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 16.10.07   #2
    Hallo Christoph!

    Ohne Dich gehört zu haben ist eine Einschätzung natürlich immer theoretisch, aber ich versuch's mal.

    Prinzipiell arbeiten viele Gesangslehrer mit "positiver Motivation" - sie werden Dir immer sagen, was gut war und an den schlechten Sachen stillschweigend arbeiten. Einfach deshalb, weil die Stimme an der Psyche hängt und man mit motivierten Schülern die an sich selbst glauben weiter kommt, als mit vor Kritik zitternden Pflänzchen.

    Das ist ein sehr ordentlicher Stimmumfang, mehr ist für viele Partien gar nicht notwendig. Und die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass da noch etwas hinzu kommt.
    Okay: Ich weiss nicht, wie viel sängerische Vorbildung Du hast. Ich gehe mal von "ich habe gesungen, aber nicht im Chor oder so" aus. Wenn Du schon viel Stimmarbeit in einem Chor gemacht hast, kann es auch sein, dass sich nicht mehr viel tut.

    Wenn einem das nicht natürlich "zufliegt" kann das sehr viel Arbeit sein. Es gibt Sänger, die sich gegen diesen Klang innerlich so sträuben, dass sie jahrelang daran arbeiten.

    Ein natürliches Vibrato ist was tolles. Auch da gibt es Sänger, die da jahrelang dran arbeiten. Sei froh, dass Du's hast.

    Es ist bei euch Jungens einfach so, dass man den Stimmbruch nicht vernachlässigen darf. Das kostet Zeit und wenn der nicht vom Tisch ist, kannst Du kein gutes Vibrato haben.
    (das sich übrigens eben nur bildet, wenn der Kehlkopf in der richtigen Position ist, die Luftmenge stimmt und Du entspannt bist...)
    Insofern hast Du Glück gehabt und wirklich gute Voraussetzungen.

    Auch da kann ich Dich trösten: Du wirst Zeit Deines Sängerlebens Dein härtester Kritiker sein. Du wirst immer Knackser und Fehler hören die andere nicht hören. Das ist halt so ;)

    Greez

    Ice
     
  3. Fish

    Fish HuF User & Mod PA/E-Tech Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    6.350
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.421
    Kekse:
    32.120
    Erstellt: 16.10.07   #3
    Hallo Christoph,

    lass mal andere an Deiner Stimme teilhaben (Aufnahmen, Live Gigs) dann wirst Du sicherlich eine Resonanz hören.
    mit der Zeit wirst Du Deine Gesangslererin auch besser kennenlernen und Ihre Urteile dann richtig einschätzen können.

    Aus dem Nähkästchen:
    Ich habe mal einen Coach gehabt, bei dem war der Kommentar "das war schon recht gut" ein ausserordentliches Lob ausgedrückt hat.

    gruß

    Fish
     
  4. Graf_Christoph

    Graf_Christoph Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.07
    Zuletzt hier:
    17.10.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.10.07   #4
    ich muss zugeben mit dem motivieren hat sie mir auch irgendwo meine Hemmschwelle genommen was vielleicht ganz wichtig war...

    noch eine frage nebenbei... ist es normal das mir meine stimme viel tiefer vorkommt als sie sein soll!? also laut der Lehrerin singe ich hoher Bariton bis tiefer Tenor wo sie jedoch meint das sie sicher noch heller werden wird und ich nur Tenor singen werde,,,

    wenn ich mir jetzt aufnahmen von bass Sängern anhöre finde ich das sie mir ähnlicher ist als von einem Tenor bzw hohem Bariton!? :screwy:

    klärt mich auf *g*
     
  5. moniaqua

    moniaqua Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.07.07
    Beiträge:
    6.856
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    968
    Kekse:
    19.989
    Erstellt: 16.10.07   #5
    Wenn Du Dir Aufnahmen von Dir im Vergleich mit Baessen anhoerst oder wenn Du Dich selber "innen" im Kopf hoerst und dann Aufnahmen von Baessen?
    Da laeuft grad ein Thread zum Thema; man hoert sich "von innen" tiefer als die anderen von aussen.
    Ich dachte auch immer, ich waer Alt, aber das wird wohl nix mehr :o
     
  6. Graf_Christoph

    Graf_Christoph Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.07
    Zuletzt hier:
    17.10.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.10.07   #6
    also ich meine nicht wenn ich aufnahmen von mir höre sondern wenn ich mich selbst beim singen höre - also keine aufnahmen, aber du hast mir die frage ja schon beantwortet :-)

    und 1 frage hab ich noch - ich habe jetzt ein Stimmumfang von 2 1/2 Oktaven, kann man damit rechnen das man sich immer ein wenig verbessert was das angeht, also mir ist bewusst das man am Anfang natürlich am schnellsten sein Stimmumfang vergrößert... aber geht das so weiter wenn auch in kleinen schritten oder steht man irgendwann fest und weiß "ok das wars nun" weiter geht nicht mehr!? :confused:
     
  7. moniaqua

    moniaqua Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.07.07
    Beiträge:
    6.856
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    968
    Kekse:
    19.989
    Erstellt: 17.10.07   #7
    Gute Frage - keine Ahnung. Bei mir hat sich nicht allzuviel getan, was das angeht, aber ich hatte wohl schon recht viel auch genutzt. A bisserl was geht afaik immer, aber auch mit "nur" 2 1/2 Oktaven kannst schon einiges anstellen. Ist ja ned jeder ein Rebroff, oder? ;) Ice hat ja schon was dazu geschrieben.
     
  8. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 17.10.07   #8
    Der Stimmumfang: Sagen wir mal so - je nachdem, wie gut Du an Deine Stimme rankommst, kann es da schon noch Schubser tun, tendenziell aber eher nach oben.
    Nach unten ist irgendwan einfach die anatomische Grenze ausgereizt. Tiefer geht nicht, weil die Stimmbänder nicht weiter "lommeln" können.

    Nach oben: Das ist so eine Sache... die Kopfstimme hat irgendwann auch ein Ende - Höher geht nicht, weil Du da einfach nicht mehr mehr Spannung draufbringst.

    Also es gibt irgendwann schon ein "absolutes Ende" bei dem alles Training der Welt nichts mehr bringt.

    Wenn Du allerdings zu den Glücklichen gehörst, die ein Pfeifregister haben, dann - na ja, meine Gesangslehrerin meinte so schön "the sky's the limit" - dann kannst Du oben noch mal eben eine Oktave draufsetzen.

    Ansonsten: Alleine durch das wie und wo Du den Ton ansingst kannst Du die wahrgenommene Helligkeit bei Dir und bei anderen verändern. Ich selbst kann meine Töne auch so abdunkeln, dass man mich für einen Mezzo hält. Wenn ich voll entspannt singe und es zulasse (was ich lange nicht getan habe...) klingt meine Stimme allerdings eben so hell und glitzerig wie ein Sopran es tut.
    Möglicherweise neigst Du auch dazu Deine Stimme abzudunkeln, weil Du dunkel klingen willst.
    Davon müsstest Du dann für eine saubere Mischung weg, denn die abgedunkelte Stimme nahtlos an die Kopfstimme ankoppeln - das wird kaum gehen.
     
  9. Fish

    Fish HuF User & Mod PA/E-Tech Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    6.350
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.421
    Kekse:
    32.120
    Erstellt: 17.10.07   #9
    Der Stimmumfang ist auch von der aktuellen Tagesform abhängig. Der Mensch ist halt nunmal kein Technisches Gerät sondern ein Lebewesen.
    Den Umfang zu erweitern ist sicherlich möglich. Alls ich vor ca. 15 Jahren ernsthaft mit dem Singen begonnen habe haben mir noch einige Töne nach oben -aber auch 2 nach unten!!! gefehlt. Nach ca. 5 Jahren ist dann eine Stagnation eingetreten und es hat sich eigentlich nichts mehr getan.
    Ich habe dann mal mit anderen Gesangstechniken (z.B. Speach Level) herumexperimentiert. Ist auch interessant.

    gruss

    Fish
     
Die Seite wird geladen...

mapping