Klassischer Gesang, Pop/Musical-Gesang

  • Ersteller Jesberger
  • Erstellt am

J
Jesberger
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.09.11
Registriert
23.06.10
Beiträge
17
Kekse
0
Hey,

ich hatte früher immer schon den Wunsch, später mit kräftige Stimme auf der Bühne zu stehen und zu singen. Es ist nur so, dass ich das immer nach hinten geschoben habe, auch privat war Singen für mich kein Ding. Meine Ausrede war "Ich hätte sowieso keine Chance, singen ist nur was für Leute mit Talent, man muss für die/das Oper/Musical geboren sein". Ihr wisst schon, Podest-Denken. An solche Dinge wie Gesangsunterricht habe ich nicht im Traum gedacht.

Heute, mit 20 Jahren sehe ich es anders. Ich habe Geld, um mir regelmäßig Gesangsunterricht leisten zu können und bin auch jetzt der festen Überzeugung, dass Oper/Musical keinen bestimmten Leuten vorbehalten ist und durch den nötigen Ehrgeiz es auch mit 20 kein Problem darstellt (wenn auch wesentlich schwieriger wird, ohne Vorkenntnisse in Musik), später noch auf die Musik-Hochschule zu wechseln und Opern-Gesang zu studieren. Es wird zwar wie gesagt erheblich schwieriger, als wenn ich schon - wie wohl die meisten - vor 10 bis 5 Jahren mit dem Singen angefangen hätte (und ganz nebenbei mit dem Klavierspiel und Musiktheorie, welche Bedingungen bei der Aufnahmeprüfung sind), doch mit dem nötigen Fleiß ist das definitiv schaffbar.

Gut, das war die Vorgeschichte.

Es ist jetzt so, dass ich mich nicht entscheiden kann, ob ich eine klassische, oder eine moderne (Pop/Musical) Ausbildung antreten soll. Die Frage die ich mir dabei stelle ist die, ob sich durch eine klassische Ausbildung am Anfang schon der gesamte Musical-Bereich später ausschließt, ob man mit dieser Ausbildung nur die Stimme in Richtung Oper formt und den ganzen Pop/Musical-Part abhacken kann. Ich fände das schade, würde gerne bei Musical-Produktionen (selbst wenn es nur keine sind, z. B. Jugendproduktionen am Theater) mitwirken, später jedoch eindeutig an die Oper wechseln (was ja wohl noch dauert). Das ist wirklich das wichtigste.

Oper ist einfach ganz anders als der "normale" Gesang (Pop/Musical), die Stimme hat Kraft, die Emotionen werden auf ganz andere Weise in den Raum geworfen, es ist einfach klasse. Ehrlich, da geht mir das Herz auf, bei solch erhabenen Klängen. Dazu noch die, ich sag mal, gehemmte schauspielerische Tätigkeit passt einfach super dazu (mein Ziel: später den Gesang und grundlegendes Schauspiel auf der Bühne zu vereinen). Alleine die Vorstellung, später ein Mikro zur Hilfe zu nehmen, das ist doch unnatürlich, meine Stimme soll alleine, ohne Hilfsmittel die hinteren Sitzplätze zum Erschüttern bringen.

Ich muss dazu sagen, mit normaler Pop-Musik kann ich persönlich nur wenig anfangen. Sicher, auch ich höre Pop, doch viel lieber horche ich den Klängen der Oper oder Musicals.

Um die Frage nochmal herunter zu brechen:
Nützt mir eine klassische Gesangsausbildung (bei einem Gesangslehrer, nicht an der Hochschule) nur beim klassischen Gesang, oder lassen sich Teile davon auch auf den "normalen" Gesang übertragen. Schließen sich beide aus? Sicher, am Anfang lernt man bei beiden Lehrern das gleiche, Atmung, Haltung, Stütze, die grundlegenden Dinge eben.

Nur durch den späten Beginn des Gesangsausbildung möchte ich (eben mit 20, klar, es gibt Leute, die mit 30 das erste mal Gesangsunterricht hatten und jetzt an der Oper sind, solange will ich nicht warten), Zeit/Nutzen-technisch gesehen so viel schaffen, wie es geht und keine Zeit verschleudern. Ich möchte gerne auch normal singen (also vor mich hin gut klingen, kleine Auftritte) aber eben auf der Opernbühne das beste aus meiner Stimme machen.

War das jetzt zu viel Text? Fragen? Ich danke jetzt schon für das Durchlesen. Ach ja, ich schrieb, dass ich keine musikalische Vorbildung haben. Es ist aber keineswegs so, dass ich total unmusikalisch bin, spiele Gitarre seit nunmehr 3 Jahren und beim Vorsingen im Theater-Chor saß beim 1. Ansingen jeder Ton.

Letzte Woche war ich bei einer Gesangslehrerin für Pop/Musical und Konsorten, nächste Woche werde ich bei einem Gesangslehrer für klassische Musik vorstellig, mal sehen, was er dazu erzählt. Gerne würde ich auch eure unabhängige Meinung hören.

fg
 
Eigenschaft
 
Zuletzt bearbeitet:
Shana
Shana
HCA Gesang
HCA
Zuletzt hier
05.10.22
Registriert
31.03.09
Beiträge
2.482
Kekse
8.594
Hallo

wenn deine Leidenschaft der klassische Gesang ist dann würde ich dieser Leidenschaft auch nachgehen.
Ich würde mir eine Lehrerin suchen, die sich mit klassischem Gesang und klassischer Literatur gut auskennt UND offen ist für Seitensprünge ins Musical. Wobei es dann wahrscheinlich für dich eher die klassischeren Musicals sein werden. Die sind möglicherweise ja auch als Einstiegsliteratur gut, wenn du nicht ausschließlich klassisches Liedgut bevorzugst.
Wenn du den klassischen Gesang tatsächlich ernsthaft als Beruf anstrebst würde ich dir eher dazu raten, deine Stimme auch konsequent klassisch und (halb)klassisch auszubilden und zu gebrauchen, also kein Belting zu praktizieren. Solltest du aber eher aus Hobbygründen singen wollen oder semiprofessionell spricht ja eigentlich nichts dagegen, auch zweigleisig zu lernen. (Talent vorausgesetzt)
Ich selber kann beides, klassisch singen und Belting singen. Ich habe aber eine eindeutige Präferenz zu den modernen Klängen, weshalb klassischer Gesang bei mir eher wie Irish Folk mit Vibrato rüberkommt. Die echten Klassiker würden das nie und nimmer akzeptieren ;-)

Der klassische Gesang ist sehr stark von Idealen geprägt. Und du must konseqent an der idealen Ausprägung des Sängerformanten (Tragtfähigkeit/Lautstärke) arbeiten. Du must lernen, unverstärkt über ein Orchester singen können und dafür braucht es eine gute Gesangstechnik und viel Training (ATEM!!!).

Mein Rat ist: Folge deiner Leidenschaft und schau wie du kombinieren kannst, was dir wichtig ist.

Shana
 
Foxx
Foxx
Pop/Rock-Gesang
HFU
Zuletzt hier
19.07.21
Registriert
27.11.06
Beiträge
3.631
Kekse
18.024
Ort
Stuttgart
Wenn die Klassik dein Ziel ist, dann solltest du, da schließe ich mich Shana an, auch konsequent in deiner Ausbildung sein.

Es ist schwer eine absolute Aussage darüber zu treffen, ob du dennoch "normal" wirst singen zu können. Ich habe beides schon erlebt: Klassiker die sich von der Klangprägung nicht lösen können und deswegen teilweise richtig Schwierigkeiten mit Popstücken kriegen und auch solche, die überhaupt kein Problem haben, von einem aufs Andere zu switchen. Letzteres ist aber m.E. nach deutlich seltener! Man festigt über die Zeit einfach bestimmte technische Einstellungen was Registrierung und Resonanzraumnutzung angeht.

Gerade bei Frauen ist der Unterschied für mein Empfinden noch krasser als für Männer, weil sie in der Klassik viel randstimmiger singen als im Pop, Männer hingegen in beiden Genres vor allem in der Modalstimme singen.


Wenn man das Rhythmusgefühl für Jazz hat, ist das evtl. noch eine interessante Alternative für Klassiker.

Alleine die Vorstellung, später ein Mikro zur Hilfe zu nehmen, das ist doch unnatürlich, meine Stimme soll alleine, ohne Hilfsmittel die hinteren Sitzplätze zum Erschüttern bringen.
Wenn du denkst, ein gut ausgebildeter Musical-, Pop- oder Rocksänger habe nicht die nötige Tragfähigkeit oder das Volumen, um mit einem Klassiker mitzuhalten, täuschst du dich!

Vergiss nicht: du kannst die Situation auf der Rockbühne nicht mit der in der Oper vergleichen, einem Gebäude, das akustisch extra so ausgelegt wurde, dass die klassische Stimme in den letzten Winkel dringen kann.

In einem Bierzelt hingegen wäre ohne Mikrofon auch ein klassischer Sänger chancenlos.


Mal zwei Beispiele dafür, dass klassische und moderne Sänger sich absolut ebenbürtig sein können:

http://www.myvideo.de/watch/1776267/Freddie_Mercury_Montserrat_Caballe_Barcelona

http://www.youtube.com/watch?v=zR7RBOdlhZ8
 
Zuletzt bearbeitet:
S
SingSangSung
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.08.22
Registriert
01.02.07
Beiträge
1.164
Kekse
1.422
Hi,

bei Männern sind Klassik und Musical viel weniger weit auseinander als bei Frauen. Ferner gibt es gar nicht so wenige Rollen, für die man eine eher klassische Ausbildung braucht. Von daher: Mach Klassik!
 
Vali
Vali
Vocalmotz
Moderator
HFU
Zuletzt hier
05.10.22
Registriert
06.02.06
Beiträge
5.407
Kekse
48.851
Ort
München
Ich schließe mich an und sage auch, wenn sich dein Herz und deine Ohren der Klassik hingezogen fühlen, dann mach Klassik. Ob du dann noch authentisch Pop singen kannst, kann dir keiner sagen. Viele könnens nach langer Zeit klassischen Gesangs nicht mehr, manche klingen beim Pop eher halbgar, nicht Fisch, nicht Fleisch, aber einige können schon deutlich zwischen Klassik und Pop wechseln ohne dass es aufgesetzt wirkt. Ob du dazu gehörst, kann dir im Voraus keiner sagen.
Jedenfalls solltest du nicht so leichtfertig sagen, dass es welche gibt, die mit 30 erst angefangen haben und auf die Opernbühne geschafft haben, denn das sind richtige Ausnahmen und man muss dann schon verdammt gut sein, besser als die Jüngeren. Du musst wissen, dass diese Arbeitsplätze rar sind. Überhaupt bei einer Musikhochschule angenommen zu werden, ist ein harter, konkurrenzreicher Kampf, der sich verschlimmert haben soll, seit viele top ausgebildete Bewerber aus Osteuropa und Asien die Hochschulen stürmen. Wenn du ein Mann bist, hast du aber vielleicht etwas bessere Karten.
Deswegen spute dich, nimm Gesangsunterricht bei einem sehr gutem Lehrer, der auch gute Kontakte zu Hochschulen hat oder sogar selbst Dozent ist, dir nicht nur Technik, sondern auch Stilistiken und Interpretation schult und nimm Klavierunterricht bei einem Lehrer, der dir auch Musiktheorie beibringt und nimm bei Wettbewerben (Jugend musiziert, etc.) teil, weil du auch Referenzen brauchst.
Und sollte die Opernkarriere auf sich warten lassen, kannst du immer noch Chor-, Lied- oder Oratoriensänger werden, es bei Musicals probieren (einige männliche Rollen erfordern eine klassische Ausbildung, aber auch hier harter Konkurrenzkampf) und unterrichten. Und wenn du noch Pop singen kannst (oder halt nicht, dann sing halt wie dir die Stimmbänder gewachsen sind ;) ) und sich das vermarkten lässt, gäbe es halt noch die Option. Ansonsten kann man mit fast allem lokal an Auftritte kommen, aber davon wird man eher nicht seinen Lebensunterhalt verdienen können.
 
Bell
Bell
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.12.21
Registriert
26.05.06
Beiträge
7.020
Kekse
24.886
Meine Vorredner haben bereits gesagt, was zu sagen war... ich kann höchstens noch meine eigenen Erfahrungen beisteuern, und die gehen in Richtung sauberer Trennung von Pop und Klassik. Ich habe noch nie einen klassische/n (Berufs)sänger/in gehört, der/die Jazz oder Latin Jazz authentisch rüberbringen konnte, auch nicht Soul oder Blues und Rock erst recht nicht. Bei bombastischen Popballaden, großen alten Schnulzen und Musical sieht es anders aus, das geht durchaus.
Die Ausbildung der klassischen Stimme ist auf den Kuppelklang und auf ein allgegenwärtiges (und in meinen Ohren ziemlich penetrantes) Vibrato ausgerichtet, das beim Pop schnell seltsam und deplaziert klingen kann. Daher würde ich mich an Deiner Stelle für eines der Genre entscheiden.
 
J
Jesberger
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.09.11
Registriert
23.06.10
Beiträge
17
Kekse
0
Guten Abend,

erst einmal Danke für die Beiträge.

die Frage die mir gerade aufkommt ist: wieso schließt sich die jeweiligen Spezialisierungen - Klassik und Modern - überhaupt aus, liegt es an Intensität, die mit der diese betrieben werden muss, oder verändern sich wirklich das Muskelgewebe so stark, dass Techniken aus dem jeweiligen anderen Bereich ausgeschlossen sind? Das ist jetzt eine reine Frage der Interesse wegen; dass eine Richtung eingeschlagen werden muss ist mir bewusst, entweder oder. Das sollte sowieso jeder tuen, sich auf eine Sache im Leben konzentrieren (ganz egal ob es sich um Gesang oder Tischlern oder Brot backen geht), diese Perfektionieren, anderes Thema..

Ich möchte jetzt noch gerne auf eure Beiträge eingehen:

@Shana: Du kannst beides? Aber ich gehe mal stark davon aus, würdest du dich stärker auf den klassischen Bereich konzentrieren, so würde der Moderne Gesang irgendwann aus der Ferne bye bye winken (das gleiche umgekehrt).

@oliveFoxx: Wenn ich deinen Post lese denke ich mir, dass es dann doch wohl die Ausnahme ist, beides zu beherrschen. Wenn, dann werde ich mich auf eines konzentrieren, entweder, oder. Das ist ja für mich der Knackpunkt. Wenn man sich für Klassik entscheidet und dort gut werden will, ich meine richtig gut, dann sagt man der Musical-Musik ja mehr oder weniger lebewohl. Das gleiche umgekehrt. Wenn ich jetzt ein richtig guter Opernsänger wäre, um wieder auf meine Anfangsfrage dieses Post zurück zu kommen, verformt sich da irgendetwas im Hals des Sänger, was den Gesang (auch wenn es nicht perfekt ist) im Musical-Genre einen Strich durch die Rechnung macht?

Naja, diese Entscheidung muss wirklich überdacht werden. Wahrscheinlich werde ich folgendes machen. Am Anfang ist es ja egal, wohin man geht, ob zum klassischen Gesangslehrer oder zum Modernen, die Grundlagen sind überall gleich. So werde ich mich wohl für den klassischen Gesangslehrer entscheiden und habe dann noch genug Zeit - ich gehe davon aus, die grundlegende Ausbildung dauert seine 2 Jahre? (bei 4 x im Monat Unterricht) - mich in Ruhe für eine Richtung zu entscheiden.

@SingSangSung: Das interessiert mich jetzt aber, kannst du ein paar Beispiele nennen? Viel weniger klingt ja schon stark, würde gerne mehr darüber erfahren!

@Vali: Es ist so, dass ich in kürzester Zeit 2 Opernsänger kennengelernt habe, wobei das gelogen ist, einen treffe ich erst nächste Woche. Beide haben mit 30 angefangen Gesangsunterricht zu nehmen, einer hat gar keinen Universitätsabschluss/Hochschulabschluss und singt wie gesagt heute an den verschiedensten Opern in Deutschland. (Die Sänger wohnen auch ziemlich in der Nähe, also nicht einer in Berlin, der andere in München). Der andere ist eventuell mein künftiger Gesangslehrer, denn ich nächste Woche treffen werde. Das zeigt mir aber, so dicke wie ich mir das vorgestellt habe verdienen die an einer Oper nicht (das ist nicht der Grund warum ich diesen Beruf ausüben will!), wenn die meisten nebenbei noch regelmäßig Unterricht geben.

Wenn ich wie Fisch oder Fleisch klinge, wenn ich mich auf beides konzentriere, bleibe ich lieber bei einem :). Nein, das ist ja das schwierige im Moment, sich für eines zu entscheiden.

Wieso habe ich als Mann bessere Chancen an der Hochschule, bzw. dort aufgenommen zu werden? Der Konkurrenzkampf interessiert mich nicht, ich werde so gut sein, dass sie keine andere Wahl haben, als mich zu nehmen ;) Ehem...

Es ist bei mir so veranlagt, dass ich das, was ich tue, richtig mache. Ich gebe bei solchen Dingen eher 200 % statt 100 %. Natürlich muss mich die Sache interessieren (was hier ja 400 % zutrifft). Ähnliches ist auch bei meiner aktuellen Ausbildung so (das kommt noch erschwerend hinzu, doch am Wochenende und an den Abenden habe ich genug Zeit für die Musik), durchlaufe gerade das erste Lehrjahr und könnte rein fachlich wahrscheinlich schon die Abschlussprüfung bestehen, es ist mit ausreichend Interesse kein Problem.

@Bell*: Du sprichst auch wieder genau aus was ich denke, Klassik und Modern schließen einander kategorisch (zumindest bei einer Perfektion) aus, man muss sich einfach für eine Sache entscheiden. Das ist ja (ich wiederhole mich) das schwierige für mich, im Grunde gefällt mir ja beides.

Höchst wahrscheinlich werde aber wohl den klassischen Weg einschlagen. Nächste Woche die Meinung des (klassischen) Lehrers hören, was er dazu zu sagen hat. Auf alle Fälle werde ich die Entscheidung nicht auf Teufel komm raus herbei erzwingen, es ist schließlich eine (für mich zumindest) grundlegende Entscheidung für die meine Zukunft (deshalb tue mich mich im Moment so schwer damit).


Vielen Dank für die hilfreichen Beiträge!
 
T
Tinitus
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.03.17
Registriert
19.07.05
Beiträge
1.212
Kekse
7.028
die Frage die mir gerade aufkommt ist: wieso schließt sich die jeweiligen Spezialisierungen - Klassik und Modern - überhaupt aus, liegt es an Intensität, die mit der diese betrieben werden muss, oder verändern sich wirklich das Muskelgewebe so stark, dass Techniken aus dem jeweiligen anderen Bereich ausgeschlossen sind?

Das duerfte wohl eher die Art und Weise sein, bzw. die Angewohnheit, wie dieses Muskelgewebe genutzt wird. Es spielt sich da ja viel unbewusst ab und irgendwann "gehoert" eine bestimmte Einstellung einfach zum Singen und man muesste es erst neu bzw. umlernen. Gerade wenn man intensiv in eine Richtung trainiert hat.
Man kann vielleicht kurzfristig die Stimme verstellen, einen bestimmten Klang imitieren, aber um das ohne grosse Belastung lange durchzuhalten, muss man sich das in den allermeisten Faellen erst erarbeiten, denke ich.

Eine weitere denkbare Moeglichkeit ist dann noch die Veranlagung. Manche Menschen eignen sich vielleicht von vorneherein eher fuer eine bestimmte Richtung und neigen dann ganz automatisch durch positive Bestaetigung zu dieser hin, bringen dort besonders gute Leistungen etc.

Dann gibt es noch destruktive Prozesse, die mehr oder weniger Einbahnstrassen sind.
Eine Opernsaengerin kann vielleicht irgendwann wie Bonnie Tyler "singen", der umgekehrte Weg duerfte aber so gut wie unmoeglich sein. Ein extremes Beispiel klar, aber welcher Opernsaenger wuerde sich fuer irgendwelche Sperenzchen die erarbeitete Stimme und Lebensgrundlage gefaehrden und wenn das Risiko nur 1% betraegt.
Doch wohl hoechstens, wenn er von vorneherein schon die Veranlagung in sich spuert und ein gutes Gefuehl dabei hat.
 
Bell
Bell
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.12.21
Registriert
26.05.06
Beiträge
7.020
Kekse
24.886
Höchst wahrscheinlich werde aber wohl den klassischen Weg einschlagen. Nächste Woche die Meinung des (klassischen) Lehrers hören, was er dazu zu sagen hat.

Das halte ich für eine gute Idee; wenn Du kannst, dann hole Dir evtl. mehrere (klassische) Meinungen ein. Du mußt nämlich für klassischen Gesang/Oper auch ein geeignetes Stimm-Material mitbringen, um überhaupt eine Chance zu haben, später als Berufssänger tätig zu sein. Oper kann nicht jeder singen, dazu bedarf es einfach gewisser anatomischer Voraussetzungen, die nicht jede Stimme hat. Da wäre eine professionelle Einschätzung nicht schlecht !
 
Shana
Shana
HCA Gesang
HCA
Zuletzt hier
05.10.22
Registriert
31.03.09
Beiträge
2.482
Kekse
8.594
@Shana: Du kannst beides? Aber ich gehe mal stark davon aus, würdest du dich stärker auf den klassischen Bereich konzentrieren, so würde der Moderne Gesang irgendwann aus der Ferne bye bye winken (das gleiche umgekehrt).



Das ist mal eine gute Frage ;-)

Grundsätzlich denke ich: Ja, wer sich wirklich ernsthaft auf Klassik konzentirert, dem kann der populäre Klang verloren gehen. Zumal wenn derjenige, so wie du, ganz am Anfang seiner gesanglichen Ausbildungt und damit am Anfang einer Prägung steht. Du sagtest, du hast einen Hang zu klassischer Musiik. Das ist Prägung. Es hat meines Erachtens nur sekundär etwas mit der Muskulatur tun. Eher etwas mit der Gewohnheit, also damit was die Mukulatur gewohnt ist zu tun.

Umgekehrt scheint es mir nicht ganz so krass zu sein. Viele MusicalsängerInnen können auch klassisch klingen. Wenn auch nicht in der Perfektion, die bei klassischen Profis akzeptiert würde, wohl aber so, daß der gesanglich ungebildetete Zuhörer staunt. ;-)

Bei mir würde ich deine Frage mit "nein" beantworten wollen.
Noch eine Opernkarriere anzustreben wäre in meinem Falle aber auch reichlich verspätet, immerhin werde ich noch dieses Jahr 40.
Außerdem ist der Musical, und Popklang in mir schon viel zu gefestigt, es entspricht meinem Klangempfinden.
Würde ich mich nun eine Zeitlang vermehrt oder sogar ausschließlich der Klassik zuwenden würde ich davon ausgehen, daß mir mein Popklang erhalten bliebe, einfach weil er bereits Teil meiner Selbst ist, während die Klassik für mich immer etwas Erlerntes, etwas "Künstliches" ist. Ich höre privat NICHTS klassisches, habe also auch keine musikalisch-kulturelle Prägung diesbezüglich.

Was noch von Bedeutung sein sollte in meinem Fall: Ich bin eher eine kreative Sängerin als eine reproduzierende. Was jetzt nicht wertend sein soll, weil es auch bedeutet, daß man immer als "speziell" und seltener als "stilecht" wahrgenommen wird. Musical kann ich inzwischen ziemlich stilecht singen. Aber von Haus aus war und bin ich Bandsängerin gewesen und zwar von Anfang an mit eigenem Repertoire. Das prägt und ich denke, es könnte mir nicht verloren gehen, egal wie viel Klassik ich jetzt noch trainieren würde.



Shana
 
J
Jesberger
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.09.11
Registriert
23.06.10
Beiträge
17
Kekse
0
Gut, hatte mir das schon gedacht, mit der Stimme. Habe mir jetzt noch, um völlig sicher zu gehen, verschiedene Stücke angeschaut und einfach auf mein Bauchgefühl gehört. Will ich das? Will ich das auch noch in 5, 10, 15.. Jahren? Zumindest bin ich mir jetzt 100 % sicher, in welche Richtung ich meine Gesangsausbildung forciere. Die Entscheidung war im Grunde schon vorher klar, jetzt weiß es sicher und das fühlt sich super an.

Ich hätte dich nicht für an die 40 geschätzt, dein Schreibstil ist sehr locker. Eher für etwas älter...Scherz ;)

Noch eine Opernkarriere anzustreben wäre in meinem Falle aber auch reichlich verspätet, immerhin werde ich noch dieses Jahr 40.
Für die wirklichen Träume ist es niemals zu spät. Gut, in deinem Fall hast du kein Interesse daran, aber die Möglichkeit besteht immer.

Du schreibst, dass du in einer Band singst und deine eigenen Stücke schreibst. Ich schätze, eher Pop/Rock-Richtung? Ich meine sogar gelesen zu haben, dass das nochmals anders gesungen wird, andere Techniken genutzt werden als beim Musical-Gesang. Aber hey, ist ja im Grunde egal, so lange Spaß macht.

Was ich jetzt noch fragen wollte: Wie lange kann man mit einer Gesangsausbildung bei einem Privatlehrer rechnen, bei 4 Stunden im Monat? Zusätzlich kommt jetzt noch regelmäßiges Üben und regelmäßiger Chor-Besuch hinzu. Sicher, klassischer Gesang ist in meinen Augen eine andere Liga des Gesangs und muss ordentlich, gewissenhaft und ohne Haste angeeignet werden, man kann mit Sicherheit viel falsch machen. Es geht mir im Grunde nur darum, wie lange es braucht, um eine halbwegs vernünftige, für die Musikhochschule geeignete Stimme zu formen.

1 Jahr, 2 Jahre, 3 Jahre, mehr? Ich kenne da jemanden, sie genießt seit 5 Jahren eine Gesangsausbildung, seit 15 Jahren jedoch schon Erfahrung im Chor. Sie klingt wirklich wie eine Eins, obwohl sie den Weg zur Hochschule noch nicht gegangen ist. Ob sie jetzt die ganzen 5 Jahre dafür brauchte oder ob es irgendwann nur noch Feinschliff ist und wartet, bis sie endlich mit der Schule fertig ist, das würde mich interessieren. Ich frag sie einfach mal bei Zeiten, würde aber auch eure Einschätzung hören. Wie war es bei euch (selbst wenn es nur Musical oder eine andere Ausbildung ist).


Grüße
 
F
Ferushan
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.05.11
Registriert
18.04.10
Beiträge
81
Kekse
263
Ort
Celle
Das ist individuell völlig verschieden und kann dir hier keiner sagen. Das hängt davon ab, was du schon mitbringst, wie schnell du lernst, wie gut du mit deinem Lehrer funktionierst usw.
Ich habe damals nur etwa 2 Jahre Gesangsunterricht genommen, bevor ich meine Aufnahmeprüfung bestanden habe. Aber ich habe vorher schon sehr viele Jahre in Chören und Musicalgruppen gesungen und über 10 Jahre Klavier gespielt.
Ohne dich jetzt in deiner Begeisterung bremsen zu wollen (als Gesangslehrerin habe ich oft die Erfahrung gemacht, dass viele die Sache mit dem Musikstudium einfach zu leicht einschätzen - aber schließlich kenne ich dich und deine Stimme ja gar nicht): Viele Musikhochschulen haben für Operngesang ein Höchstalter von 25. Nur in Ausnahmefällen nehmen sie jemanden, der älter ist. Davon abgesehen wirst du auch Klavier vorspielen müssen. Die Anforderungen sind hier zwar nicht so groß wie z.B. bei Lehramt, dennoch wirst du Klavierunterricht nehmen müssen. Und auch in Gehörbildung und Musiktheorie wirst du eine Prüfung machen müssen. Das heißt, dass du dich in den nächsten Jahren voll und ganz auf alle diese Bereiche und nicht nur das Singen konzentrieren musst. An deiner Stelle würde ich auch mal deinen Lehrer um eine Einschätzung bitten. Und mal im Internet recherchieren bei den Musikhochschulen, was die in den Aufnahmeprüfungen so verlangen.
Und dann musst du dir auch bewusst machen, dass man als Opernsänger einfach mal am Rande des Existentminimums rangiert und das trotz eines mehrjährigen Studiums. Unter Umständen wirst du auch mal Zeiten überbrücken müssen, in denen du kein Engagement hast. Wahrscheinlich bekommst du nur saisonabhängige Verträge. Eine feste Stelle in einem Ensemble zu bekommen ist wie ein Sechser im Lotto.
Wie gesagt: Ich will dich nicht fertig machen oder so, ich will dir nur ein paar Dinge über die Realität mit auf den Weg geben. Es kann gut sein, dass du diesen Weg sehr erfolgreich beschreiten wirst (meine Gesangslehrerin sagte mir damals auch ins Gesicht "Ich glaube nicht, dass du das schaffst" und dann habe ich als beste in meinem Jahrgang bestanden), aber es kann eben auch ganz anders kommen. Und schließlich ist die Musik ein ganz wunderbares Hobby!

Im Übrigen singe ich übrigens auch Klassik und Musical/Pop. Natürlich verdiene ich damit jetzt nicht mein hauptberufliches Geld, aber ich habe z.B. sowohl schon als Solistin Lukaspassion gesungen und werde dieses Jahr noch Weihnachtsoratorium singen und auf der anderen Seite war ich auch Leadsängerin in einer Band und singe gerne und viel Musical. Und ich behaupte mal, dass beides adäquat klingt. (Jedenfalls hat sich noch keiner beschwert.)
Ich habe aber von je her schon beides gemocht und betrieben und in meinem Studium auch mit zwei verschiedenen Lehrerinnen gearbeitet. Aber es ist schon so, dass Sänger, die damit ihr täglich Brot verdienen, sich auf eine Disziplin beschränken. Es ist vielleicht ein bißchen so wie im Sport: Ein guter Weitspringer konzentriert sich darauf, weil er Hochspringen nicht so gut beherrscht. Aber manchmal gibt es auch Sportler, die beides gut können. :)
 
Shana
Shana
HCA Gesang
HCA
Zuletzt hier
05.10.22
Registriert
31.03.09
Beiträge
2.482
Kekse
8.594
Wie war es bei euch (selbst wenn es nur Musical oder eine andere Ausbildung ist).


Grüße


Hey, was heisst hier "nur"? Das ist wirklich nicht angebracht, denn erstens hat es der Musicalgesang in sich und zweitens ist es ein knallharter Beruf, wenn man wirklich als MusicaldarstellerIn zu was kommen will.

Die Anforderungen an Stimme und Ausbildung stehen sich in Musical und Oper in nichts nach, eher würde ich Musical noch für härter halten, denn es kommen Anforderungen an Schauspiel und Tanz hinzu und die Stimme muss für so manche Rolle extrem flexibel sein. Das geht von Klassisch bis Belting.

Shana
 
Shana
Shana
HCA Gesang
HCA
Zuletzt hier
05.10.22
Registriert
31.03.09
Beiträge
2.482
Kekse
8.594
u schreibst, dass du in einer Band singst und deine eigenen Stücke schreibst. Ich schätze, eher Pop/Rock-Richtung? Ich meine sogar gelesen zu haben, dass das nochmals anders gesungen wird, andere Techniken genutzt werden als beim Musical-Gesang. Aber hey, ist ja im Grunde egal, so lange Spaß macht.


Musical ist wie Oper von starken Klangidealen geprägt. Meist werden Rollen mehrfach besetzt und die Unterschiede in Stimmklang und Ausführung dürfen sich dann nicht groß unterscheiden zwischen den einzelnen DarstellerInnen. Will man ein bestimmtes Level erreichen muss man die Erwartungen an bestimmte Stücke erfüllen (lernen). Klar könnte man Stücke wie "Gutes Tun" oder "Frei und schwerelos" aus Wicked, was die jungen Musicalbegeisterten Mädchen derzeit so gerne singen wollen, auch mit kurzen Tönen und in Kopfstimme singen. aber wozu? Es sind Beltstücke und ich denke inzwischen, daß man sie nicht üben sollte, solange man da noch nicht mal annähernd heranreicht. In der Oper ist es ebenso, da werden auch nicht gleich zu Beginn die schweren Arien auf Anfängerniveau heruntergebrochen geübt.

Im Pop ist es anders, denn da zählt Wiedererkennungswert und Eigentümlichkeit. Daher kann man hier, zumal mit eigenen Songs, eigentlich nichts "falsch" machen. Wichtig sind eigene Stilmittel, das was eine Stimme einzigartig und besonders macht.

Im Pop drückst du DICH SELBER aus. Im Musical und in der Oper verkörperst du eine ROLLE. Das ist ein wesentlicher Unterschied.

Nichts desto Trotz gibt es hochanspruchsvolle und schwer zu singende Popsongs (Wie z.B. Stücke von Christina Aguilera und anderen SoulsängerInnen) und daneben Stücke die so leicht sind, daß sie im Prinzip jeder singen kann. (z.B. "Sattelite", das einzig durch Lenas Eigentümlichkeit lebt, einer Interpretin, die auch mit "Alle-meie-Entchen" den ESC hätte gewinnen können)


Ich liebe Musical und singe auch ab und zu mal was klassisches.
Aber das WIRKLICH Wesentliche für mich als Künstlerin war immer das Singen eigener Stücke in meiner eigenen Band und so wird es auch immer bleiben.
Kreativität geht für mich immer VOR Interpretation und Reproduktion. Deshalb könnte ich niemals eine gute Klassikerin werden und auch keine Chorsängerin. Ich würde die Stücke immer versuchen, abzuwandeln ;-) Das ist einfach in mir: Ich höre die Adlips und die Zweitstimmen, da brauch ich gar nicht lange dran rumzutüftlen. So arbeite ich auch mit den SchülerInnen in meinem Pop/Rock Workshop. Das singen in einem Chor z.B. kiann ich kaum aushalten, weil ich immer höre, wie ich abweichen könnte und wie sich die Gesangsstimmen erweitern und verändern lassen.

Shana
 
antipasti
antipasti
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
05.10.22
Registriert
02.07.05
Beiträge
32.378
Kekse
133.480
Ort
Wo andere Leute Urlaub machen
Ich möchte doch noch mal einwänden: Wie Bell* schon kurz anmerkte: die Entscheidung, welchen Gesangstil du "forcierst", ist nicht so ganz frei, wie es in einigen Posts rüberkommt. Denn nicht jede Stimme ist für jedes Fach geeignet und: man sich sich seine Stimme nicht aussuchen. Auch ein Gesanglehrer kann dir nicht deine "Wunschstimme" beibringen, sondern lediglch deine Anlagen erkennen und ausbauen.

Deine Überlegung, deine Stimme erstmal von meinem GL beurteilen zu lassen und erst dann zu entscheiden, ist also schon mal sehr vernünftig.

Aber hey, ist ja im Grunde egal, so lange Spaß macht.

Eben - und genau auf dieser Basis würde ich die Sache an deine Stelle auch erst mal angehen. Die Frage, ob du später mal an eine Musikhochschule damit kommst und das Ganze mal professionell betreibst, erstmal völlig außen vor lassen. Vor dem Gehenlernen kommt das Stehenlernen.

ich mir jetzt 100 % sicher, in welche Richtung ich meine Gesangsausbildung forciere. Die Entscheidung war im Grunde schon vorher klar, jetzt weiß es sicher und das fühlt sich super an.

...

Für die wirklichen Träume ist es niemals zu spät. Gut, in deinem Fall hast du kein Interesse daran, aber die Möglichkeit besteht immer.

....

Es geht mir im Grunde nur darum, wie lange es braucht, um eine halbwegs vernünftige, für die Musikhochschule geeignete Stimme zu formen.

Zwar wird immer wieder versucht, uns anhand von Fallbeispielen weiszumachen, dass jeder Mensch alles erreichen oder lernen kann, wenn er es nur will und fest an sich glaubt - aber das ist ein Irrtum.

Daher noch einmal: fang einfach erstmal an, bevor du weitere Pläne schmiedest.Vielleicht hast du ein gottgegebenes, unentdecktes Talent und wirst in 3-4 Jahren auf großen Bühnen mit Applaus beschenkt, vielleicht reicht es aber auch nur für einen drittklassigen Kleinstadtchor. Aber hey, ist im Grunde egal - solange es Spaß macht ...
 
Zuletzt bearbeitet:
J
Jesberger
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.09.11
Registriert
23.06.10
Beiträge
17
Kekse
0
Hey Shana,

mit dem nur (ich habe es extra kursiv geschrieben) wollte ich im Grunde diese Botschaft rüberbringen, dass es eben nicht nur ein kleinen Teil des Gesangs ausmacht, sondern genauso eigenständig seine Daseinsberechtigung hat wie klassische Musik und genauso viel (oder mehr, weniger, ich weiß es nicht) Aufmerksamkeit erfordert. Mein Fehler, habe es eindeutig falsch ausgedrückt. Ich wollte dich damit nicht angreifen. Ach, wie ich diese Textkommunikation Liebe :rolleyes:

fg, Jesberger
 
Shana
Shana
HCA Gesang
HCA
Zuletzt hier
05.10.22
Registriert
31.03.09
Beiträge
2.482
Kekse
8.594
Hallo Jesberger


ich fühle mich nicht persönlich angegriffen, da wir uns ja nicht persönlich kennen ;-)
Ich wollte nur aus meiner Sicht und Erfahrung heraus anmerken, welch hohe Anforderungen der Musical Gesang stellt.


Lieben Gruß,
Shana
 
J
Jesberger
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.09.11
Registriert
23.06.10
Beiträge
17
Kekse
0
Ich danke erstmal für die ganzen Antworten.

Heute hatte ich meine Probestunde bei dem Klassiklehrer und es hat mir sehr gut gefallen. Er hat mir noch einiges über den Beruf des Sängers erzählt und auch seine Situation am geschildert, da er ja selbst Opernsänger an einem Theater ist. Als ich ihm erzählte, dass ich einen Beruf ausübe war er sichtlich erleichtert :D Die Aussichten sind wohl weniger rosig, aber das wusste ich schon vorher.

Gut, werde dort jetzt voraussichtlich hingehen; ich meine: Opernsänger mit langjähriger, auch internationaler Erfahrung, regelmäßige Engagements, auch abseits der Oper; zusätzlich habe ich schon eine Schülerin von ihm singen hören: nach einem Jahr solch eine Stimme? Wahnsinn! Und die Probestunde war auch sehr aufschlussreich.

Werde jetzt ein paar Stunden dorthin gehen und mal sehen was sich entwickelt. Und bevor wieder jemand aufschreit: Mir ist bewusst, dass ich in wenigen Wochen keine Stimme aufbauen kann sondern dies über Jahre hinweg geschieht. Also don't worry.

Vielleicht hört man sich ja mal ;)


fg, Jesberger
 
Shana
Shana
HCA Gesang
HCA
Zuletzt hier
05.10.22
Registriert
31.03.09
Beiträge
2.482
Kekse
8.594
Da wünsche ich dir viel Spaß und Erfolg und eine große Portion Leidenschaftlichkeit :)


Lieben Gruß,
Shana
 
Vali
Vali
Vocalmotz
Moderator
HFU
Zuletzt hier
05.10.22
Registriert
06.02.06
Beiträge
5.407
Kekse
48.851
Ort
München
Das ist toll. Wünsche dir auch Viel Spaß und Erfolg auf deinem Weg!
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben