Gute Mischung für Kopfhörer erstellen? (auch seltsam scharfer Pianoklang bei Basisbreitenreduzierung)

  • Ersteller haurein
  • Erstellt am
H
haurein
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
19.02.16
Beiträge
178
Kekse
0
Ich mache etwas Hausmusik mit Digitalpiano, Drummachine und zwei Synths.
Aus Rücksicht auf die Nachbarn und auch wegen des besseren Klangs spiele ich ausschliesslich über Kopfhörer.

Vor einiger Zeit stiess ich auf die Crossfeed Funktion des Kopfhörerverstärkers SPL Phonitor One, bei dem ein Übersprechen der Kanäle wie beim Hören über Lautsprecher eingestellt werden kann. Ich dachte erst, das wäre was für mich, als es mir wie Schuppen von den Augen fiel: ich muss ja nur mal an den Pan-Reglern am Mischpult drehen!

Die hatte ich bisher bei allen Geräten - weil Stereo - immer schön auf links/rechts Anschlag gestellt.

Also fange ich bei der Drummachine an. Auf extrem rechts/links klingts eher so, als wenn ich mitten im Schlagzeug sitze. Also drehe ich die Regler mal auf 10 und 2 Uhr und bin erstaunt, dass das Schlagzeug nun tatsächlich schön vor mir steht.

Den Synth für Bass drehe ich auf halb links, den für Lead/Poly auf 2 auf halb rechts.

Und im nu habe ich ein erheblich besseres, luftiges Klangbild.

Das Piano lasse ich sowieso auf voll rechts/links, so klingt es ja auch, wenn ich davor sitzen würde.

Seltsamer Effekt: wenn ich die Basisbreite des Pianos verringere, geht der Klang in eine unangenehm "scharfe" Richtung. Denselben Effekt hatte ich auch damals beim Test über Lautsprecher. In der Tat, schein die Basisbreiten-Reduzierung diesen - wenn auch unerwünschten - Lautsprechereffekt nachbilden zu können.

Nur woher kommt das? Bei den anderen Instrumenten, ist die "Verschärfung" nicht der Fall.

Das Piano ist übrigens ein Korg SV-1.
 
Eigenschaft
 
Zelo01
Zelo01
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
13.01.15
Beiträge
2.299
Kekse
9.773
Hi :hat:

Der Unterschied zwischen Lautsprecher und Kopfhörer liegt nicht nur an der Kanaltrennung, sondern auch einer Latenz. Wenn ein Signal von links kommt, hört man es über Lautsprecher natürlich auch auf dem rechten Ohr, aber mit ca 2ms Verzögerung, weil für den Schall die zurückzulegende Strecke um ca 20cm grösser ist, je nach dem wie weit nach aussen gepannt wurde. (Laufzeitunterschied)
Wenn du also allein am Panoramaregler rum drehst, kannst du damit keine Lautsprecher nachahmen, sondern lediglich die Stereobreite reduziert sich.

Dass das Klangbild luftiger wird, wenn die Panoramas optimal eingestellt sind, liegt da dran, dass sich die Instrumente weniger überlagern, weil nicht alle an der selben Stelle im Mix sitzen. Das ist jedoch bei Lautsprechern als auch bei Kopfhörern der Fall.

Was du beim Piano festgestellt hast, dürfte eine Phasenauslöschung sein, die entsteht, wenn L+R summiert werden. Grund: die Phasenlagen zwischen R+L sind vermutlich teils gegenläufig, wegen den Laufzeitunterschieden der Mikrofonierung. Ein positiver plus ein negativer Wert addiert, hebt sich mathematisch gegenseitig auf. Auch das hat wenig Einfluss ob du mit Kopfhörer oder Lautsprecher hörst, passiert in beiden Fällen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
adrachin
adrachin
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
06.05.14
Beiträge
8.874
Kekse
22.360
Ort
Blauen
Wenn ein Signal von links kommt, hört man es über Lautsprecher natürlich auch auf dem rechten Ohr, aber mit ca 2ms Verzögerung, weil für den Schall die zurückzulegende Strecke um ca 20cm grösser ist, je nach dem wie weit nach aussen gepannt wurde. (Laufzeitunterschied)

Also das hätte ich dann doch noch mal gerne etwas näher erläutert. Der Pan Regler als solcher macht keine Verzögerung. Wo sollen denn die 20 cm Strecke herkommen?

Richtig ist, bei Lautsprechern hört man natürlich immer beide Lautsprecher auf beiden Ohren. Das Stereobild entsteht aber nicht nur durch Laufzeitunterschiede. Da sind Frequenzen, Reflexionen und weitere Komponenten beteiligt.

Das fehlt natürlich beim Kopfhörer. Zumindest die geschlossene Variante macht eine knallharte Trennung zwischen Rechts und Links. Die einzelnen Ohren sind sozusagen voneinander Isoliert.

Einer der Gründe, warum man auf Kopfhörern das Stereobild nur ungenügend beurteilen kann. Besser ist es mit Halboffenen Kopfhörern. Sie trennen nicht so scharf, was dann schon mal deutlich anders klingt.

Effekte wie beim Phonitor wollen eben das mit technischen Mitteln erreichen. Es gibt auch verschiedene Plugins, die sowas machen. Also Anteile von Links auf Rechts und umgekehrt. Am besten noch mit Berücksichtigung psychoakustischer Effekte.

Andere Plugins treiben es auf die Spitze, wie zum Beispiel Nx – Virtual Mix Room over Headphones. Da wird gleich ein ganzer Studioraum mit Lautsprechern simuliert. Diese Technik gibt es unterdessen sogar eingebaut in Kopfhörer. Zum Beispiel VSX von Slate Digital.

Ob einem sowas zusagt oder nicht ist Geschmacksache. Theoretisch und auch praktisch ist es durchaus möglich mit Kopfhörern zu mischen. Das setzt aber einiges an Übung voraus und immer wieder Gegenhören mit Lautsprechern.

Zu dem Effekt mit dem Piano, keine Ahnung. Kann auch sein, dass Du das schon so sehr gewöhnt bist, dass jede Änderung irgendwie anders oder schlechter klingt.

Gegebenenfalls würde ich das mal komplett Mono stellen und dann einen Stereo Effekt drauf tun. Einfach so, um mal zu hören wie das klingt, wenn man den schon in den Gehörgang eingebrannten Sound etwas verändert..... (;
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Bholenath
Bholenath
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
10.05.18
Beiträge
2.024
Kekse
4.503
Ort
Wien
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Vancosso
Vancosso
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
06.04.21
Beiträge
255
Kekse
1.116
Ort
Capitol City / Germany
Einer der Gründe, warum man auf Kopfhörern das Stereobild nur ungenügend beurteilen kann. Besser ist es mit Halboffenen Kopfhörern. Sie trennen nicht so scharf, was dann schon mal deutlich anders klingt.
Zumindest für mich gesprochen und meiner Arbeitsweise, trifft jedoch genau das Gegenteil zu.
Über Kopfhörer ist die Panoramapositionierung sehr viel effektiver und gezielter zu setzen als dies über Lautsprecher zu beurteilen wäre.
Die Position des Hörers zum Lautsprecher im Dreieck kann noch so perfekt sein, aber trotzdem bleibt die Beurteilung einer punktgenauen Position über Monitore doch eher diffus und eine "ungefähre/in etwa Ortung" und verbleibt stets "fluktuierend" in Abhängigkeit von Abständen der Hörers zu Lautsprechern, Lautsprecher zu Lautsprecher, Ausrichtung/Neigung (Kopfhaltung) usw.
Selbst im perfekten Dreieck sitzt man nun auch nicht unbeweglich starr wie ein Stein vor den Monitoren.
Diesen Schwankungen ist man in einem Kopfhörer nicht ausgesetzt.

Ich selbst arbeite auch viel mit Orchesterinstrumentierung und begrenze über (Waves) Stereo-Imager bei vielen Instrumenten das Panorama für das Staging, so dass ein Instrument wie z.B. ein Teil der Violinen samt Hall auf z.B. der linken Seite, auch z.B. nur im Halbfeld bei 40-50° der linken Seite sitzt- und weder nach ganz links (90°) rüberlangt oder in die Mitte vordringt und auch keine Anteile zur rechten Seite hat.
Diese Präzision/Beurteilung, kann ich mit Lautsprechern allerdings nicht erreichen.
Es ist wiederum natürlich etwas ganz anderes zu beurteilen, wie sich dass dann (die Kopfhörer abgesetzt und den Mix über die Monitore beurteilend), tatsächlich im Sound abbildet und auswirkt, wenn der Raum in dem man sitzt, auch noch ein mehr oder minder "kleines" Wort mitzureden hat.

Halboffene Kopfhörer haben zumindest für mich auch vielmehr einen Sinn, Bassanteile im KH etwas entspannter zu hören und auch länger ermüdungsfrei zu bleiben... allerdings beurteile ich Bässe jedoch nie über Kopfhörer, sondern höre sie im Raum und mit einigem Abstand zu den Monitoren gegen, wenn sich der Bass auch erst wirklich entfalten kann. (Aus 5 Meter Entfernung klingt er nun einmal anders als im Nahfeld).
Dies klappt meiner meiner Meinung nach nicht so gut über Kopfhörer, selbst mit NX-Technologie... die ich ohnehin fraglich finde.

Ich selbst nutz(t)e hier Abbey Road 3 und muss mich dann immer fragen, was es mir bringt, wenn ich lediglich eine zusätzliche Färbung einer anderen (Psycho)Akustik habe, die ich wiederum irgendwo beurteilen muss... und selbst wenn mein Mix dann halt so im Abbey Road Studio klänge... was sagt mir das aber nun wirklich über den Mix... ob dieser gut oder nicht so toll sei... von daher bin ich kein Freund davon, weil es zumindest für mich lediglich eine färbende Komponente ist, die ich nicht wirklich beurteilen kann, weil ich mit der tatsächlichen Akustik der ARS nicht vertraut bin.

Das ist aber alles natürlich rein subjektiv und nur meine Arbeitsweise und ich keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit erhebe und dir zustimme, dass sich bis zu einem gewissen Punkt auch sehr gut über KH abmischen lässt, das Gegenhören über Monitore im (eigenen/eingehörten) Raum aber dennoch auch für mich unerlässlich bleibt, um einen Mix final beurteilen zu können.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Zelo01
Zelo01
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
13.01.15
Beiträge
2.299
Kekse
9.773
adrachin
adrachin
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
06.05.14
Beiträge
8.874
Kekse
22.360
Ort
Blauen
Tja nu, aber daraus zu schlissen dass es dann eine Verzögerung zwischen links und rechts von ca. 2 ms gibt ist immer noch nicht nachvollziehbar. Kommt ja auf die Aufstellung der Boxen an. Die kleben ja nicht direkt auf dem Ohr.
 
Signalschwarz
Signalschwarz
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
19.02.11
Beiträge
10.850
Kekse
22.158
Kommt ja auf die Aufstellung der Boxen an. Die kleben ja nicht direkt auf dem Ohr.

Die Aufstellung der Boxen bzw. deren Abstand zum Kopf ist im Stereo-Dreieck nicht entscheidend, da der Abstand von linker Box zu linkem Ohr x ist und zu rechtem Ohr x + y. Das gilt im Idealfall ebenso für die rechte Box zu rechtem Ohr (x) und linkem Ohr (x + y). Auf einen fixen Wert von 2 ms sollte man sich allerdings auch nicht versteifen.

Die Auswirkung des minimalen Abstands und der minimalen Verzögerung ist ohnehin nahezu zu vernachlässigen. Entscheidender sind Faktoren Frequenzfilterung durch den Kopf und die Richtung der Ohrmuscheln sowie ggf. Reflexionen.
 
adrachin
adrachin
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
06.05.14
Beiträge
8.874
Kekse
22.360
Ort
Blauen
Entscheidender sind Faktoren Frequenzfilterung durch den Kopf und die Richtung der Ohrmuscheln sowie ggf. Reflexionen.

Nicht zu vergessen, Lautstärke. Selbst wenn der Kopf festgezurrt ist, das Stereo Dreieck ideal ist, Reflexionen symmetrisch und so weiter, man dann einfach mal in der Mitte ein Mono Signal abspielt, dann scheint das aus der Mitte zu kommen. Drehe ich es ein wenig nach Links, kommt es mehr von Links. Ganz ohne eine Spur der Änderung an der Laufzeit.....
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Signalschwarz
Signalschwarz
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
19.02.11
Beiträge
10.850
Kekse
22.158
Stimmt, Pegel hatte ich ganz unter den Tisch fallen lassen aka vergessen. :sneaky:
 
F
Frans13
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.12.21
Registriert
13.03.17
Beiträge
330
Kekse
1.408
Ich werfe noch in den Ring daß manche Digitalpianos eine Aufhübschung des Signals haben, damit es breiter klingt... ein Extremfall hatte schlicht nen kompletten Phasendreher auf einer Seite, weil es dann so schön stereo klingt. Ob das einer der Faktoren für anderen Klang bei Stereobasisbreiten-Verkleinerung sein könnte?
 
Zelo01
Zelo01
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
13.01.15
Beiträge
2.299
Kekse
9.773
Nicht zu vergessen, Lautstärke. Selbst wenn der Kopf festgezurrt ist, das Stereo Dreieck ideal ist, Reflexionen symmetrisch und so weiter, man dann einfach mal in der Mitte ein Mono Signal abspielt, dann scheint das aus der Mitte zu kommen. Drehe ich es ein wenig nach Links, kommt es mehr von Links. Ganz ohne eine Spur der Änderung an der Laufzeit.....
Jain. Du hast wohl recht, dass sich keine Laufzeiten verändern, wenn man am Panorama rum dreht. Da lag ich oben falsch. Aber du vergisst, dass auch wenn ein Monosignal in der Panoramamitte abgespielt wird, man dies auf 2 Lautsprechern mit 2 Ohren hört. Selbst wenn was aus der Panoramamitte kommt, höre ich mit den linken Ohr den linken Lautsprecher etwas früher als den rechten, und mit dem rechten Ohr umgekehrt. Wenn ich nun das Signal leicht nach rechts drehe, verändert sich aber das Lautstärkeverhältnis zwischen dem linken und rechten Lautsprecher. Der rechte Lautsprecher überwiegt nun in der Lautstärke, die Latenz des rechten Lautsprechers ist also auf dem linken Ohr lauter, die Latenz des linken Lautsprechers auf dem rechten Ohr leiser.

Bei einem Kopfhörer fällt das weg.

Die Auswirkung des minimalen Abstands und der minimalen Verzögerung ist ohnehin nahezu zu vernachlässigen. Entscheidender sind Faktoren Frequenzfilterung durch den Kopf und die Richtung der Ohrmuscheln
Kommen denn Auslöschungen von spezifischen Frequenzen nicht von Laufzeitunterschieden? Und womit ortet unser Gehör eine Schallquelle? War da nicht was mit Laufzeitunterschieden? Klar, ich bestreite nicht dass menschliches Fleisch Frequenzen unterschiedlich filtert, und auch die Richtung der Ohrmuscheln eine Rolle spielt, aber genauso der Laufzeitunterschied.
Wäre mir neu, wenn bei einer Stereomikrofonierung der Abstand zwischen den Mikrofonen vernachlässigbar wäre. Und unser Gehör ist ja sowas wie eine Stereomikrofonierung. Ob ich nun eine XY Mikrofonierung habe, wo die Mikrofone an der selben Stelle sitzen, oder sie mit 20cm Abstand im selben Winkel aufstell, ist doch ein erheblicher Unterschied.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben