Halsansatz bei A-Gitarre gerissen - Reparatur?

von Woo-D, 03.08.06.

  1. Woo-D

    Woo-D Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.06
    Zuletzt hier:
    5.08.06
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.08.06   #1
    Zuallererstmal HALLO zusammen,

    ich möchte mich mal ganz kurz vorstellen; ich bin kurz über 30 Jahre alt, spiele seit ich 15 bin hauptsächlich elektrische Gitarren und habe ein kleines Problem (womit wir kurz und schmerzlos beim Thema wären...)

    Einer meiner Gitarrenschüler hat sich auf dem Trödel eine günstige A-Gitarre zugelegt. Nach nunmehr etwa 6 Wochen kam er zu mir und hatte folgende Beschädigung an seiner Klampfe:

    [​IMG]

    [​IMG]
    Wie man sieht (sry für das schlechte Bild), hat sich der Hals vom Korpus abgelöst, die Lücke geht fast bis hoch zum Griffbrett. Um weitere Beschädigungen zu vermeiden, habe ich ersteinmal die Saiten entspannt.

    Kann mir vielleicht jemand sagen, wie ich diesen Schaden mögl. fachgerecht und besonders HALTBAR wieder repariere?
    Nach erster Betrachtung habe ich mir überlegt, einfach den guten Ponal Holzleim auszupacken, und die ganze Klampfe unter Druck wieder zusammenzuleimen. Wenn sich jedoch rausstellen sollte, daß das nicht lange hält, hätte ich die Kleberreste in der Rißstelle, was wiederrum nur unnötige Arbeit bedeutet.

    Die anderen Möglichkeiten, über die ich schon nachgedacht habe, will ich hier garnicht erst erötern (. . . die mit den SPAX-Schrauben usw :rolleyes:) . . .

    Wäre nett, wenn mir jemand einen Tipp geben könnte

    bis bald hier im Board, Grüße
    Woo-D
     
  2. JPage

    JPage Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.376
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    121
    Kekse:
    2.287
    Erstellt: 04.08.06   #2
    Willkommen im Board!

    Also, wenn das jetzt ne E-Gitarre wäre, dann wäre die Möglichkeit mit dem Ponal wahrscheinlich in Ordnung. Aber bei ner Akustik, bei der es wirklich auf die Schwingungen ankommt, da würde ich nicht einfach dran rumbasteln, sondern ab damit zum Gitarrenbauer.
    Wenn man an der Stelle nicht wieder eine ordentliche akustische Verbindung hinbekommt, verschlechtert sich der Klang der Gitarre mMn erheblich.

    MfG

    P.S.: Der Schüler hatte da nicht zufällig Stahlsaiten drauf? ;)
     
  3. Woo-D

    Woo-D Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.06
    Zuletzt hier:
    5.08.06
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.08.06   #3
    Ich fürchte, daß die Kosten für den Gitarrenbauer die Anschaffungskosten um ein vielfaches übersteigen würden . . .

    @PS: Nicht, seit es die Gitarre meines Schülers ist . . . Aber wer weiß schon, was das arme Ding in der Vergangenheit alles erleiden musste? ;)

    Grüsse
     
Die Seite wird geladen...

mapping