HB SC Custom Stimmstabilität unbefriedigend - Abhilfe?

von MojoKing94, 12.04.17.

Sponsored by
pedaltrain
  1. MojoKing94

    MojoKing94 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.17
    Zuletzt hier:
    19.06.18
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    0
    Erstellt: 12.04.17   #1
    Guten Abend

    Ich habe mir vor etwa einer Woche eine Harley Benton SC Custom zugelegt. Alles in allem bin ich mit dem Kauf sehr zu frieden doch die Gitarre verstimmt sich extrem schnell.

    Meine Frage ist jetzt ob das eher an der nut oder an den tunern liegt (es ist auffallend wie leichtgängig die tuner sind).

    Meint ihr dass ich die Tuner einfach mal gegen locking tuner auswechseln soll?

    Und falls ja welche grösse bräuchte ich dann damit ich die Bohrung nicht verändern muss?
     
  2. benny barony

    benny barony Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.05
    Beiträge:
    5.978
    Ort:
    Brounschwaaich
    Zustimmungen:
    2.738
    Kekse:
    15.207
    Erstellt: 12.04.17   #2
    Saiten noch gut? Vernünftig aufgezogen? Gedehnt?

    Nur nach Unten oder Oben oder von quer nach durch? "Knack"- oder "Pling"-Geräusche beim Stimmen?

    Das solltest Du mit den Schrauben an der Oberseite des Flügels einstellen können.

    Ziemlich sicher 10mm.
    http://rockinger.com/index.php?cat=WG06

    Nachmessen bringt Gewissheit. ;)
     
  3. MojoKing94

    MojoKing94 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.17
    Zuletzt hier:
    19.06.18
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    0
    Erstellt: 12.04.17   #3
    Dies Saiten sind neu, gedehnt und machen beim stimmen keine knack oder pling geräusche. Die saiten verstimmen sich vor allem auf den diskant saiten doch das kann daran liegen das ich vorwiegend auf diesen saiten (bends) spiele.

    Kann es sein das ich alleine durch anziehen der tuner die stimmstabilität verbessern kann?
     
  4. benny barony

    benny barony Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.05
    Beiträge:
    5.978
    Ort:
    Brounschwaaich
    Zustimmungen:
    2.738
    Kekse:
    15.207
    Erstellt: 12.04.17   #4
    Ich würde erstmal auf den Sattel tippen, auch wenn es nicht *plingt*. Graphit in den Kerben ist ein Hilfsmittelchen - mal mit 'm Bleistift die Kerben etwas ausmalen, evtl hilft das schon.
     
  5. crazy-iwan

    crazy-iwan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    11.319
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    6.745
    Kekse:
    20.611
    Erstellt: 12.04.17   #5
    Wenn Du den Tuner selbst meinst, ja auf jeden.
    Wenn Du den Flügel meinst, vorsicht - bischn fester und es kann brechen.

    Wenn Du die Gitarre tatsächlich ganz neu hast, würd ich die erst n Monat lang einspielen
    Meiner Erfahrung nach brauchen manche Gitarren etwas, um sich einzuschwingen wenn sie in ein neues Klima kommen.
    Wenn Du das Problem in 2 Wochen noch hast, würd ich intensiv einstellen, Brücke, Steg, neue Saiten aufziehen und gut dähnen, die alten Saiten dabei über jede Kontakt/Auflegefläche paar mal rüberratschen.
     
  6. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    56.571
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    15.287
    Kekse:
    218.123
    Erstellt: 12.04.17   #6
    +1 ... immer meine erste Empfehlung bei Stimmstabilitätsproblemen.

    Ich hab in den letzten 45 Jahren nur 1 x Mechaniken tauschen müssen, und das auch nur, weil mir 2 Flügel gebrochen waren ... und das bei mittlerweile über 30 Instrumenten ...
     
  7. S.G.K.

    S.G.K. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.08
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    1.179
    Ort:
    P/W
    Zustimmungen:
    258
    Kekse:
    4.024
    Erstellt: 12.04.17   #7
    Guten Abend,
    unterschreibe ich bis jetzt alles, ABER was ich oft sehe ist, das sehr viele die Saiten einfach falsch aufziehen.
    Manchmal ist man selber schuld auch wenn das irgendwie keiner wahr haben möchte.

    Liebe Grüße und viel Erfolg
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  8. netstalker

    netstalker HCA Funk- und Netzwerktechnik HCA

    Im Board seit:
    29.03.12
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    4.469
    Ort:
    Franconian Forrest
    Zustimmungen:
    2.599
    Kekse:
    25.459
    Erstellt: 12.04.17   #8
    Das sehe ich auch so - ich habe unter Anderem eine Paisley-Tele bei der der Vorbesitzer immer über die ständige Verstimmung gelästert hat - wenn man die Saiten so aufzieht, dass nur 2-3 Windungen der Saite auf den Mechaniken drauf sind, verstimmt sich da nix.....selbst bei neuen Saiten: montieren, dehnen, nach 5 Minuten keine Verstimmung mehr.
    Ein weiterer Test: wenn die Saiten sich ohne "pling" aus den Sattelkerben heben lassen, klemmt nichts. Oft werden Saiten gewechselt, dann klemmen die neuen Saiten in den Sattelkerben (klar - nur beim Wechsel zu dickeren) wenn nicht nachgekerbt wird. Das klemmen bewirkt (vor allem beim Bending) massive Verstimmung.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. stoffl.s

    stoffl.s Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.12.09
    Beiträge:
    15.443
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    13.410
    Kekse:
    21.929
    Erstellt: 12.04.17   #9
    An sich halten auch die billigsten Tuner die Stimmung - das Getriebe da drin verdreht sich nicht so leicht. Daher als erstes mal den Sattel prüfen. Meiner Erfahrung nach sind Sattel und schlecht aufgezogene Saiten die Hauptursachen fürs verstimmen.
     
  10. MojoKing94

    MojoKing94 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.17
    Zuletzt hier:
    19.06.18
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.04.17   #10
    Vielen Dank für die Antworten.

    Das mit dem Bleistift habe ich schon probiert hat aber leider nicht geholfen. Was müsste ich denn beim Sattel kontrollieren? Die Kerben scheinen genug breit zu sein.

    Die Saiten habe ich aufgezogen wie auf allen meinen anderen Gitarren (Die tiefe E bis G Saite auf der Höhe des nächsten Tuning peg abgeschnitten und dann zurückgezogen und gestimmt, die H und e saite mit der "Lasso Technik") und das hat bisher immer gut funktioniert.
     
  11. Canyon

    Canyon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.12.13
    Zuletzt hier:
    22.11.17
    Beiträge:
    546
    Zustimmungen:
    259
    Kekse:
    612
    Erstellt: 13.04.17   #11
    Das Tremelo korrekt eingestellt?
    Wenn das zu hoch liegt kannst du stimmen wie du möchtest
     
  12. Slideblues

    Slideblues Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.07
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    1.350
    Zustimmungen:
    759
    Kekse:
    4.607
    Erstellt: 13.04.17   #12
    Welches Tremolo soll der TE denn korrekt eingestellt haben? Die SC Custom, von Harley Benton hat jedenfalls kein Tremolo... ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  13. Smoke165

    Smoke165 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.09
    Zuletzt hier:
    23.05.18
    Beiträge:
    3.293
    Zustimmungen:
    1.373
    Kekse:
    8.049
    Erstellt: 13.04.17   #13
    Da die kein Tremolo hat, würde ich jedenfalls auch von Lock-Tunern absehen, außer du willst sie schlicht aus Bequemlichkeit. Ansonsten sehe ich bei Locking-Tunern vor allem Vorteile bei Gitarren mit Tremolo.
    Ich tippe auch auf Saiten, Art des Aufziehens oder Sattel. Stimm mal die Saiten, drück hinterm Sattel die Saiten etwas runter, und guck ob die Stimmung überall noch sitzt und falls nicht, ob die Stimmung mit einem Bend aufm Griffbrett sich wieder korrigieren lässt. Wenns da hängt, sollte das dann jedenfalls auffallen.
     
  14. Slideblues

    Slideblues Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.07
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    1.350
    Zustimmungen:
    759
    Kekse:
    4.607
    Erstellt: 13.04.17   #14
    sehe ich auch so.. und wie ja schon geschrieben wurde, an den Tunern wird es wohl kaum liegen... selbst günstige Mechaniken haben i. d. R. ein Schneckengetriebe, das sich Bauart bedingt nicht entgegen der Spannung bewegen kann.... Ansonsten ist die "SC Custom" von HB - ab Werk - mit Grover Mechaniken bestückt... die man qualitativ doch schon eher im oberen Drittel ansiedeln kann...
     
  15. firestormmd

    firestormmd Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.17
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.04.17   #15
    Vielleicht solltest du auch mal prüfen, ob die Muttern an den Mechaniken richtig angezogen sind. Ich meine die Schraubhülsen, die die Mechanik an die Kopfplatte pressen.

    Grüße, Marc
     
  16. S.G.K.

    S.G.K. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.08
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    1.179
    Ort:
    P/W
    Zustimmungen:
    258
    Kekse:
    4.024
    Erstellt: 13.04.17   #16
    Interessanterweise wollte ich das mit den Muttern auch schreiben... Also kontrollieren ;)
     
  17. bagotrix

    bagotrix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.08.11
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    3.802
    Ort:
    Kraichgau
    Zustimmungen:
    3.038
    Kekse:
    37.005
    Erstellt: 15.04.17   #17
    Welche Saitenstärke benutzt Du denn?

    Ich könnte mir vorstellen, dass die HB ab Werk mit recht dünnen Saiten kommt, also mit .009ern. In dem Fall kann bei recht eng gekerbtem Sattel schon ein Wechsel auf .010er zu verstärkter Reibung der Saiten in den Sattelkerben führen. Vor allem betrifft das die nicht umsponnenen, und von diesen ist wiederum die g-Saite in der Regel am anfälligsten. Die SC ist ja eine Gibson-Kopie, und schon beim Original ist das eine verbreitete Krankheit. Das liegt zT auch an der Konstruktion, da der abgewinkelte Headstock einen höheren Andruck bewirkt. Bei der e-Saite gehts meistens, weil dort hinter dem Sattel nur wenig Saitenlänge bleibt, während bei der g die Dehnung über eine doch recht lange Strecke verteilt ist.

    Etwas OT: Umso ärgerlicher, dass auch Gibson die Non-CS-Les Pauls mit einem gemischten .009-.046-Saitensatz ausliefert (und den Sattel entsprechend kerbt). Ein Standard-.010er Satz wäre mMn deutlich mehrheitsfähiger.

    Die einzige wirksame Abhilfe besteht mMn jedenfalls darin, die Sattelkerbe etwas zu erweitern und vielleicht noch zusätzlich etwas spezielles Schmiermittel ("nut sauce") zu verwenden. Da wir oft etwas aufs Kaufen fixiert sind, will ich es nochmal betonen: die beste Schmierung nützt nichts, wenn die Kerbe einfach zu eng ist. In dem Fall ist dann nämlich gar keine Lücke da, in die sich das Schmierzeug reinsetzen könnte. Also entweder zum Fachmann oder einen Satz Sattelfeilen besorgt und selber lernen, wies geht.

    Gruß, bagotrix
     
Die Seite wird geladen...

mapping