Hilfe! Bass Amp "knistert"

  • Ersteller EPBBass
  • Erstellt am
EPBBass
EPBBass
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.01.23
Registriert
30.08.16
Beiträge
887
Kekse
3.008
Ort
Kreis Segeberg
Moin und Hallo an alle!

Ich habe einen gebrauchten Bass Amp, den Ashdown Mag 300 erster Generation glaube ich, überlassen bekommen.

Das Problem ist nun das der Amp knistert! Ich meine nicht die Boxen und nicht den Bass der angeschlossen ist sondern der Amp an sich.

Der Lüfter ist es nicht, das habe ich bereits ausgeschlossen. Ich weiß noch nicht, was passiert wenn ich eine Box anschließe, da ich ihn nur zum testen des neu eingebauten
Input Potis zuhause kurz ohne Box eingeschaltet habe. Ja, der Poti ist richtig eingebaut und hat auch die richtigen Werte. Ist es möglich, dass einer der beiden großen Kondensatoren knistert? Wenn ja, wo bekomme ich einen neuen her?

Es riecht weder verbrannt noch ist funkensprung zu erkennen.

Vorher gab es dieses Knistern nicht. Hat der Amp durchs kurze betreiben ohne Box schaden genommen? Eigentlich nicht möglich da Transistor Amp, oder?
 
Eigenschaft
 
Zuletzt bearbeitet:
cleman
cleman
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.11.22
Registriert
21.10.09
Beiträge
48
Kekse
402
Wenn man den Amp schüttelt (also ausgeschaltet ...), hört man dann irgendwelche Bauteile (Schrauben z.B.) umherfliegen? Nur so eine Hypothese, dass diese Schraube (?) vielleicht in der Nähe des Netztrafos durch das induzierte Magnetfeld anfängt zu wandern, was dann als Knistern wahrzunehmen ist.
 
EPBBass
EPBBass
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.01.23
Registriert
30.08.16
Beiträge
887
Kekse
3.008
Ort
Kreis Segeberg
Habe ich jetzt nochmal nachgeschaut, es sind keine losen Teile im Amp, lediglich eine Schraube zur Befestigung der Hauptplatine fehlt. Wenns hilft kann ich gern ein Foto hier einfügen, vom innenleben.

Der Amp wurde 2 Jahre nicht genutzt und stand nur unter der Bühne, weswegen der Input Poti wohl nicht mehr funktionierte und ich ihn kurzerhand austauschte und die anderen Potis mit Baillistol schmierte (steinigt mich).

Von einen richtigen Funktionstest kann ich frühestens nächste Woche Donnerstag hier berichten. Der VU Meter am Amp zeigt normale ausschläge wenn ich den Amp bespiele, hier ohne Box. Nur das extreme knistern irritiert mich.

Das Knistern kommt defintiv aus dem Bereich Hauptplatine/Lüfter. Ist es möglich der der Lüfter knistert auch wenn er sich nicht dreht? z.B. wenn ich ihn daran hindere.

Auch sei gesagt dass das Knistern erst 1-2 Sekunden nach einschalten auftritt.
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Wichtiges Update!

Wenn ich mit einem metallischen Gegenstand zwischen zwei der großen Widerstände auf der Hauptplatine gehe (kein Kontakt, nur ein metalischer Gegenstand zwischen den Widerständen) dann verändert sich die Frequenz des Knisterns! Es scheint also ein induktives Problem zu sein? Irgendein böses Magnetfeld?
 
siebass
siebass
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.01.23
Registriert
17.10.11
Beiträge
3.217
Kekse
6.873
mit Baillistol schmierte (steinigt mich).
ne, steinigen sicherlich nicht, aber ein schmiermittel für potis ist schon wirklich 'fett'.
dann geh mal schnell bevor du den amp wieder einschaltest eine dose kontakt WL kaufen und sprüh den ganzen kram wieder raus.
allerdings, ob sich dann das knistern ändert ist vielleicht 'ne andere sache.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
EPBBass
EPBBass
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.01.23
Registriert
30.08.16
Beiträge
887
Kekse
3.008
Ort
Kreis Segeberg
Ich habe mit einem befreundeten Tontechniker und Elektroingenieur gesprochen....wir haben die Potis mit Kontakt WL gereinigt aber das knistern kommt wohl tatsächlich von einem oder beiden Kondensatoren. Die werde ich dann bald austauschen und wieder hier berichten. Falls Sie vorher explodieren werde ich das hier ebenfalls berichten.
 
EPBBass
EPBBass
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.01.23
Registriert
30.08.16
Beiträge
887
Kekse
3.008
Ort
Kreis Segeberg
Habe jetzt den Amp repariert. Es war einer der Kondensatoren. Dieser war alt und tot und jetzt ist einer drin. Amp funzt 1A

Reparuturkosten: 15 Euro (inklusive Ballistol und Kontakt WL)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
EPBBass
EPBBass
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.01.23
Registriert
30.08.16
Beiträge
887
Kekse
3.008
Ort
Kreis Segeberg
Ich weiß nicht ob oder wen es interessiert... aber es gibt Neuigkeiten zum selbstreparierten Amp.

Während einer Probe die etwas lauter War, der amp also mehr Leistung bringen musste, ist mir der zweite Kondensator , welchen ich nicht austauschte ebenfalls abgerauscht. Nun hatte ich zum Glück zwei Elkos bestellt und wollte den entsprechend einbauen.
Hierbei ergab sich das Problem das ich beim Einkauf nicht auf den Durchmesser der Elkos gedacht habe, diese sind zu breit. ich hatte bereits den einen Elko mit kabeln verlöten müssen. Dieser wurde entsprechend fixiert. ich habe davon noch ein Bild rumfliegen das ich hier noch einfügen werde.

Eben dies werde ich mit dem zweiten Elko auch machen.

Die Moral und meine Warnung: nicht nur auf die werte wie Spannung und Kapazität achten, auch auf die Größe!
Und wie mir vom Fachmann gesagt wurde: hast du zwei Elkos Tausch beide aus.
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben