Hilfe! Präsentation zu Röhrentopteilen

von LongLostHope, 24.04.05.

  1. LongLostHope

    LongLostHope Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.05
    Zuletzt hier:
    24.11.16
    Beiträge:
    3.476
    Ort:
    Bodensee
    Zustimmungen:
    626
    Kekse:
    8.981
    Erstellt: 24.04.05   #1
    HI,

    ich muss im Studium im Fach "Präsentationstechniken" eine Präsentation über ein Thema meiner Wahl halten.

    Ich dachte dran dass ich über Röhren-Amps präsentier und nahelege wieso diese ja eigentlich veraltete Technik immer noch so beliebt ist. Also nach dem Motto: Altmodisch heißt in der technik nicht unbedingt schlecht.

    Aber ich möchte auch Nachteile aufzeigen.

    Kann mir da jemand helfen oder sagen wo ich ausführliche Infos dazu bekomme?
     
  2. Blubber

    Blubber Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.05
    Zuletzt hier:
    4.01.12
    Beiträge:
    720
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    5.021
    Erstellt: 24.04.05   #2
    hey, dann will ich dir mal n bissele helfen.

    also Röhren sind oft anfälliger gegenüber Störungen, man muss sorgsam mit umgehen, sie überhitzen leichter usw.

    schau mal hier unter RöhrenFAQ:
    http://www.piller.at/music/
    ^^sind glaube ich von Hoss haben mir auch weitergeholfen

    wenn nich kannst du ja noch weiter fragen.

    MFG Blubber
     
  3. Earforce

    Earforce Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.05
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    821
    Ort:
    Halle/Westfalen
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    2.046
    Erstellt: 25.04.05   #3
    ... und am besten im Keller sch.....! Sorry, OT.

    Zu den Nachteilen:
    Klanglich gibt´s keine :great:!
    Ansonsten sind Röhrenamps teuer, schwer, teuer und teuer.

    Auf Grund der nicht eben kleinen Trafos und Übertrager kommt das durchschnittliche Vollröhrentop auf schätzungsweise 20kg, die Röhren müssen von Zeit zu Zeit (und bestenfalls nicht nur bei Defekten) getauscht werden, was nicht nur Material- sondern auch Lohnkosten nach sich zieht, da in den meisten Fällen Einstellarbeiten nötig sind. Dann ist so eine Röhre im Prinzip ein mechanisches Bauteil, also dementsprechend empfindlich gegenüber machanischer Beanspruchung. Die Empfindlichkeit gegenüber Einstreuungen kennt wohl auch jeder Nutzer, und wenn der Amp dann noch irgendwelche exotischen Röhren nutzt, kann es mit der Beschaffung schwierig werden (dies allerdings passt eher nicht zum Thema, denn wenn´s um moderne Amps geht, wie Du ja schreibst, dann sind da im Normalfall auch gängige Röhren wie ECC83, 6L6, EL34, EL84, etc... verbaut).

    Aber erwähne diese Nachteile nicht zu umfangreich, sprich lieber über Sound, Sound, Sound...!!:D
     
  4. BF79

    BF79 HCA - Gitarren HCA

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    8.09.10
    Beiträge:
    2.939
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.140
    Erstellt: 25.04.05   #4
    Röhren sind fürchterlich ineffizient was die Energieausnutzung angeht. Sie sind teuer und aufwendig in der Herstellung, Endröhren brauchen Übertrager, fast alle arbeiten mit hohen Spannungen (Sicherheit!), sie sind empfindlich, mechanische Anfälligkeit etc. hat Earforce schon genannt... Was war noch mal der Grund, warum man sich das antut? :D
     
  5. Earforce

    Earforce Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.05
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    821
    Ort:
    Halle/Westfalen
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    2.046
    Erstellt: 25.04.05   #5
    Frag mal den Ins-Leben-Rufer dieses Threads, der müsste das doch wissen, sonst wird das mit der Präsentation nix...;)
     
  6. Brick Stone

    Brick Stone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.03.05
    Zuletzt hier:
    14.12.15
    Beiträge:
    407
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    332
    Erstellt: 25.04.05   #6
    Nachteil:
    -Verschleiß:
    Während ein Transen-Amp nach 20 Jahren im täglichen gebrauchs noch fast genauso klingt wie am ersten tag, müssen bei einem Röhren am ca. alle 2 Jahre die Endstufen und alle 5 Jahre die Vorstufenröhren gewechselt werden, um einen einiergmaßen gleichbleibend guten Klang zu gewährleisten.

    -kein konstanter Klang:
    Röhren klingen nicht immer gleich. Nach dem einschalten, dauert es erst eine kurze Weile bis die Röhren auf Temperatur sind. Zudem der Verschleiß, der die Klangqualität mit der Zeit beeinträchtigt.
    (Manche mögen aber dieses "Eigenleben" der Röhren und verabscheuen dagagen einen 'sterilen', immer gleichen Sound)

    -weniger robust als ein Transen-Amp:
    Röhren sind viel empfindlichen auf Erschütterungen (als Transistoren).
    Ein Röhrenamp ist besonders nach dem Ausschalten, solange die Röhren noch warm sind, besonders empfindlich.

    -nicht Idiotensicher:
    Wenn man einmal ein Röhrenamp einschaltet, ohne dass ein Lautsprecher (oder Ausgangswiderstand) angeschlossen ist, wars das für den Ausgangsübertrager.
    Die Einschalt- und Ausschaltprozedur mag für Laien nicht einfach sein.:D

    -schwerer (als Transen-Amp)

    -meist teurer (als Transen-Amp):
    Oft in der Anschaffung teuerer, aber vor allem in der Wartung.
     
  7. Ascendant

    Ascendant Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.11.03
    Zuletzt hier:
    13.11.10
    Beiträge:
    302
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    22
    Erstellt: 25.04.05   #7
    Aber den schlimmsten und schwerwiegendsten Nachteil habt Ihr alle vergessen....


    Sie machen SÜCHTIG :great: (und das Bankkonto leer) ^^
     
  8. LongLostHope

    LongLostHope Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.05
    Zuletzt hier:
    24.11.16
    Beiträge:
    3.476
    Ort:
    Bodensee
    Zustimmungen:
    626
    Kekse:
    8.981
    Erstellt: 25.04.05   #8
    Ich danke euch ich denke ich habe ganu material für 15 Minuten :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping