Himsa / Ground Breaking Ceremony / 1999 / CD

von symbolic, 06.10.05.

  1. symbolic

    symbolic Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    30.04.04
    Zuletzt hier:
    8.08.11
    Beiträge:
    1.860
    Ort:
    Thueringen
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    671
    Erstellt: 06.10.05   #1
    [​IMG]

    Genre: Metalcore/Post-Hardcore
    Label: Revelation Records
    Website:http://www.himsa.org:81

    Tracklist:

    01. Daylight Savings
    02. The Great Depression
    03. Another Version of the Twist
    04. Groud Breaking Ceremony
    05. Carrier
    06. Mud
    07. Cremation
    08. The Date is Here
    09. Tapas
    10. White Out


    Kurz nach der Veröffentlichung der im Jahre 1999 erschienenen "Self-Titled" EP brachten Himsa aus Seattle mit "Ground Breaking Ceremony" ihr Debut-Album heraus, welches mit der EP so nun absolut gar nichts mehr gemein hat. Weg vom doch recht durchschaubaren Metal-Mosh-Core und hin zu detailverliebten, aus dem Kontext gerissenen, chaotischen und zerrütteten Song-Passagen, die jedoch ein in sich stimmiges Gesamtbild ergeben. Hierbei fühlt man sich desöfteren auch, wie sollte es anders sein, an die Kollegen von Botch oder auch Converge erinnert.

    Auch wenn das Ganze nicht ganz so inspiriert und ausgeklügelt, wie bei den genannten Bands daherkommt, weisen Himsa eine ordentliche Portion an Eigenständigkeit auf. Kaum ein Song gleicht dem anderen und auf unerklärliche Weise schaffen Sie es, wie z.B. im Titeltrack eine kaum vergleichbare düstere Atmosphäre aufkommen zu lassen. Es ist völlig hinfällig jeden Song einzeln herauszupicken und zu bewerten.

    Es braucht gewiss einige Hördurchläufe um in diese Platte vollkommen einzusteigen. Denn erst dann entfaltet Sie sich richtig und wird zu dem Gesamtprodukt "Musik". Angereichert mit Samples, nervenzerstörenden Dissonanzen, chaotisch-verqueeren Passagen, schrägen Gesangslinien und wutentbrannten, heißeren Schrei-Attacken ist diese Platte für Freunde oben genannter Bands auf jeden Fall empfehlenswert, nicht zuletzt aufgrund der erwähnten Atmosphäre, die sich nach mehrmaligem Hören dieser Platte erschließt und somit auch die nötige Eigenständigkeit aufweist.

    Anspieltipps: Ground Breaking Ceremony, Mud, Whiteout

    8/10
     
Die Seite wird geladen...