Holz der Kessel - Vergleich

von Schrumms, 07.12.05.

  1. Schrumms

    Schrumms Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.11.05
    Zuletzt hier:
    4.07.06
    Beiträge:
    63
    Ort:
    Hofgeismar
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.12.05   #1
    Also erstmal sry wenn ich hier doppelposting mache, aber die suchfunktion hat kein brauchbares ergebnis für mich ausgeworfen.

    Meine Frage:

    Gibt es Qualitätsunterschiede im Holz?
    Was macht Ahorn im Gegensatz zu Birke?
    Was bedeutet "9-lagiges Holz", was bedeutet "geleimt" bei den Kesseln?

    Wenn es hier Holzexperten gibt, dann bitte vor!

    danke vorab!
     
  2. sanderdrummer

    sanderdrummer Mod Drums Moderator HFU

    Im Board seit:
    31.10.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    3.380
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    391
    Kekse:
    9.394
    Erstellt: 07.12.05   #2
    Also mit ein bischen Suche lässt sich da einiges Rausfinden :).
    Auch auf der Musik-Service Hompage gibts nen FAQ über Kesselmaterial
    und Stärke.
    schau mal hier vorbei -->
    http://www.musik-service.de/drum-holz-mkb24de.aspx

    Gibt es Qualitätsunterschiede im Holz?
    JA aber Hallo und zwar nicht zu knapp.
    Ahorn ist nicht gleich Ahorn.
    Ich glaube Prinzipell muss man zwischen zwei Fällen unterscheiden.

    1. Holz ist von recht guter Qualität macht aber Optisch nicht sehr viel her
    da es keinen schönen gleichmäsigen verlauf hat.
    Warum sind den wohl die meisten
    Billigsets foliert oder absolut deckend lackiert.
    Oder als anderes Beispiel warum hat das Superstar ausen und innelage Linde?
    Damit man das eigentlich Holz nicht sieht.
    Pearl z.B. hat die Fadefinishes auch erst mit Pappel eingeführt da schöne Pappel
    wesentlich Billiger zu kriegen ist als schönes Ahorn, Buche Birke . . .

    2. Das Holz ist von schlechter Qualität
    Was heist schlechte Qualität?
    In meinen Augen ist die Dichte des Holzes sowie die Verarbeitung
    ausschlaggebend.
    Wenn ein schon von vornerein minderwertiges Holz verwendet wird
    kann das ergebniss nicht das gleiche sein, wenn im vergleich andere
    Hölzer strenge selektier verfahren durchlaufen.
    Die Verarbeitung ist ebenso wichtig.
    Ist das Holz gut gelagert kann es ordentlich austrocknen, etc.

    Ein Stück Ahorn das in einem Pearl Masterworks verbaut wird
    hat sicher wenig mit einem Stück Ahorn eines Doppler Sets
    gemein.

    9 Lagiges Holz und geleimt bedeutet, das der Kessel nicht aus einem Stück gedrechselt wurde sondern aus neuen lagen Holz zusammengeleimt wurde. Das hat den Vorteil
    das es im Gegensatz zum Drechseln sehr sehr viel billiger ist. Der Nachteil ganz klar
    neben dem Holz hat man eine ganz schön beachtliche Menge Kleber im Kessel,
    das ist natürlich nicht optimal für den Klang.
    Absolute Edelfirmen wie z.B. Cravittoo oder Brady verbauen Kessel dir komplett aus
    einem Stück hergestellt sind das hat natürlich auch seinen Preis (900€ + großes X)
    Zudem gibt es noch Kessel die in der Fassbauweise hergestellt sind.
    Bei der Fassbauweise werden die Kesselteile nicht in Lagen wie beim "normalen"
    Kessel zusammengepappt sondern wie bei einem Fass an den Seiten.
    So hat man weniger Leim im Kessel und das ist auch sehr dienlich für den Klang.


    Ps.: Ich bin mir sicher das es das schon mal irgendwo gab aber auch bei mir
    hat die Suchmaschiene versagt . . .
     
  3. Schrumms

    Schrumms Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.11.05
    Zuletzt hier:
    4.07.06
    Beiträge:
    63
    Ort:
    Hofgeismar
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.12.05   #3
    vielen dank...und weisst du, was das sonor force 3005 für nen holz hat, und wie es geleimt ist?
    ja die suchmaschine hat bei über einer million beiträgen auch nicht leicht ;)
     
  4. bob

    bob Mod: Drums und so Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    6.709
    Zustimmungen:
    490
    Kekse:
    27.906
    Erstellt: 13.12.05   #4
    @schrumms
    Das ist eines der bestgehütetsten Geheimnisse von Sonor.
    :eek:




    Maple.



    So stets jedenfalls auf der Sonorhomepage. Ebenso wie die restlichen Merkmale der Serie (auch als pdf downloadbar).

    Grüße

    Bob
     
  5. WayneSchlegel

    WayneSchlegel Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.05
    Zuletzt hier:
    15.05.06
    Beiträge:
    944
    Ort:
    Daheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    753
    Erstellt: 13.12.05   #5
    Wie bob schon sagte, die Kessel sind aus Maple, wobei Maple nicht gleich Maple ist, d.h. mit den Maple-Kesseln der Top-Serien sind die natürlich nicht direkt vergleichbar.

    Nebenbei bemerkt kommen die Sonor Rohkessel der Serien 505 bis 3005 aus der gleichen Fabrik in China wie die ganzen Mapex-Kessel.

    Mapex Q = Sonor 505 (Sagespäne, Holzreste und viel Klebstoff........Nee, Quatsch!)
    Mapex V = Sonor 1005 (Linde...glaube ich zumindest)
    Mapex M = Sonor 2005 (Birch)
    Mapex Pro M = Sonor 3005 (Maple)

    Einziger Unterschied besteht in den unterschiedlichen Finishes, der etwas anderen Hardware und natürlich dem Firmennamen und nicht zuletzt dem Preis.
     
  6. Frawo

    Frawo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.05
    Zuletzt hier:
    12.09.16
    Beiträge:
    270
    Ort:
    In der Lüneburger Heide
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    500
    Erstellt: 14.12.05   #6
    Es ist Linde, zumindest beim Mapex V.

    Allerdings glaube ich mal gelesen zu haben, daß Q-Serie die gleichen Kessel wie die V-Serie hat, demnach beide Linde 9-lagig. Lediglich die Hardware soll unterschiedlich sein.

    Sorry, ich weiß leider nicht mehr, wo ich das her habe, aber mich würde mal interessieren, was da dran ist. Weiß jemand mehr?

    Gruß,
    Frawo
     
  7. WayneSchlegel

    WayneSchlegel Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.05
    Zuletzt hier:
    15.05.06
    Beiträge:
    944
    Ort:
    Daheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    753
    Erstellt: 15.12.05   #7
    Durchaus möglein!
    In der Q und V Preisklasse fragen die Kunden nach der verwendeten Holzart meist als Allerletztes oder garnicht, von daher bin ich da jetzt auch nicht 100%ig sicher.
    Ich kann mich aber gerne mal schlau machen.
    Das mit der zusammengeleimten Sägespäne war ohnehin nur ein Spässle.:D
     
  8. JostVonSchmock

    JostVonSchmock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    1.03.13
    Beiträge:
    2.160
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    449
    Erstellt: 15.12.05   #8
    Da kann ich nicht zustimmen. Billigsets sind foliert, weil Folie wesentlich günstiger als Lackierung ist. Das mit dem Superstar ist quark. Das hat wenig mit der Optik zu tun, sondern in erster Linie geht es um Ersparnis. Bei Mittelklassensets gibt es diese Mischkessel aus Pappel, Ahorn usw. um Kosten zu sparen und trotzdem einen halbwegs guten Klang aus den Kesseln zu holen.

    Ausserdem widersprichst du dir, oben schreibst du, dass Billigsets wegen der Optik foliert sind und unten schreibst du dass beim Superstar Pappel verbaut wird, damit es lackiert gut aussieht. Sind günstige Kessel nicht meist aus Pappel oder anderen günstigen Hölzern?
     
  9. Biene3r

    Biene3r Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.05
    Zuletzt hier:
    8.08.07
    Beiträge:
    237
    Ort:
    NRW / Niederrhein
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    109
    Erstellt: 15.12.05   #9
    Ich habe in dem Zusammenhang mal eine Frage:
    Vor kurzem habe ich hier im Board gelesen, dass die älteren Exports zum Teil noch aus Mahagoni gefertigt sind... (Kaum zu glauben!)
    Jetzt wollte ich natürlich mal auf der Pearl-Page gucken, wann das war, konnte aber nichts finden. Es gibt auch keinen Katalog, weder im Archiv noch sonst wo, dass ich´s nachgucken könnte. Mein Set (Export Pro / helles Schild) ist ca 10- 15 Jahre alt, hat da jemand ne Idee aus welchem Holz es gebaut ist? Es ist übringens foliert... ;)
     
  10. bob

    bob Mod: Drums und so Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    6.709
    Zustimmungen:
    490
    Kekse:
    27.906
    Erstellt: 15.12.05   #10
    Nein, das ist kein Quark. Lies mal den Post richtig.
    Billigsets sind foliert, weil Folie a) etwas billiger ist als das Lackieren und b) weil die Aussenlage des Kessels nicht extra ausgesucht werden muss.
    Und genau aus diese Grund nimmt man bei dem Superstar ne Aussenlage Pappel, weil schön gemaserte Pappel billiger als Birke/Ahorn/Buche ist.

    Doch doch .... es ist aber nicht aus dem schönen Schrankwandmahagonie (ein langasam wachsender Baum mit hoher Dichte) sondern dem billigen Phillipin Mahoganie, eine schnellwachsende Baumsorte.


    Entweder seit Frühjahr 2004 oder 2005 wird Pappel verwendet .... macprinz oder 00Schneider, helft einem alten und vergesslichen Mann :p

    Dein Set müsste aus dem oben genannten phillipin Mahoganie sein.

    Grüße

    Bob
     
  11. JostVonSchmock

    JostVonSchmock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    1.03.13
    Beiträge:
    2.160
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    449
    Erstellt: 15.12.05   #11
    Es geht aber definitiv nicht nur um die Optik sondern auch um das Finanzielle.
     
  12. macprinz

    macprinz HCA Drums HCA

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    25.01.11
    Beiträge:
    3.346
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    754
    Erstellt: 15.12.05   #12
    Jaja, sagte Bob ja bereits schon...

    Umstieg auf Pappel beim export müsste 2004 gewesen sein.

    Ej, alter, vergesslicher Mann, soweit ich weiß, ist es Linde. Eher unwichtig, aber egal. ;-)
    Pappel hat so gut wie keine schöne, sichtbare Maserung. Die Maserung einer Linde ist nicht unbedingt schöner, da sie recht schwammig ist, dafür aber kräftiger.
    Ansonsten sind diese Hölzer eh das allerletze Gelumpe. Klanglich wird wahrscheinlich mehr die Verarbeitung und die Herstellungsmethode entscheident sein. (bei den Billighölzer)
     
  13. sanderdrummer

    sanderdrummer Mod Drums Moderator HFU

    Im Board seit:
    31.10.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    3.380
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    391
    Kekse:
    9.394
    Erstellt: 15.12.05   #13
    @JVs: Das ist korreckt es geht ums finazielle. Deshalb werden auch die Ausen und zum Teil Innenlagen mit anderem "billigeren" Holzfurnier eingekleidet da ein solches Furnier schöner und sogleich
    billiger ist, als ein "Reinkessel" aus Birke der schön gemasert ist.

    Pappel hat Pearl selbstverständlich auch aus kostengründen Maple vorgezogen, aber
    ist Pappel auch billiger schön zu kriegen als Ahorn, also sieht man hier auch wieder den
    Preis aspekt. Bei einem Foliertenset kann man es noch billiger machen da man auf das
    AUsenfurnier verzichtet und auf einen "schönen" rein Kessel.
     
  14. JostVonSchmock

    JostVonSchmock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    1.03.13
    Beiträge:
    2.160
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    449
    Erstellt: 15.12.05   #14
    Das kann ich unterschreiben. ;)
     
  15. *Andy*

    *Andy* Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.05
    Zuletzt hier:
    4.03.07
    Beiträge:
    38
    Ort:
    Schnodsenbach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.12.05   #15
    Wie ist dann das oben genannte Lindenholz von Mapex qualitätsmäßig einzustufen?
     
  16. macprinz

    macprinz HCA Drums HCA

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    25.01.11
    Beiträge:
    3.346
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    754
    Erstellt: 23.12.05   #16
    Lindenholz ist eher schlecht.

    Preislich natürlich sehr günstig, der Grund dafür, dass es nunmal bei einsteigerschlagzeugen im unteren Preissegment verbaut wird. Allerdings finde ich, dass Mapex mit den ganzen Basswood (lindenholz) Kessel, wie z.B. selbst bei dem V-Serie und vorallem auch bei dem ehemaligen Mars mit Linde/Birke Mischholzkessel ein minimal besser klingendes Set hinbekommen hinbekommen hat, als beispielsweise Pearl mit dem Forum FX Serie.
    Als Fazit: Lindenholz ist unter den ganzen total-Billighölzern noch recht annehmbar, allerdings gibt es mitlerweile im kostengünstigen Einsteigerbereich Schlagzeuge, die für wenige Geld bessere Hölzer anbieten. Wie der Klassiker: Basix Custom.

    Genrell kann man aber nicht immer davon reden, wie schlecht Lindenholz jetzt ist, da es auch auf die Herstellungsweise und Qualität ankommt. Wenn die Verarbeitung besser ist, die Holzlagen hochwertiger und fester, stabiler verklebt sind, der Kessel somit eine höhere Spannung hat und die Gratung sauber gearbeitet ist, klingt sowas natrülich besser, als wenn diese ganzen Schritte der Herstellung, mies sind.
    Zumdem kommen noch Feinheiten, wenn eine Lage Innen ein anderes Material hat, wie z.B. Ahorn, wirkt sich das auch wieder etwas auf den Klang aus. Ebenso die Hardware, ob jetzt Freischwinger, oder nicht.
     
Die Seite wird geladen...

mapping