Home Studio in kleinem Raum

von LikesACraft, 08.02.19.

Sponsored by
QSC
  1. LikesACraft

    LikesACraft Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.18
    Zuletzt hier:
    17.02.19
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.02.19   #1
    Hallo zusammen,

    ich bin neu hier und das ist mein erster Beitrag, hoffe erstmal das ich hier überhaupt richtig bin mit dem was ich schreibe. Vielleicht kurz zu mir - ich produziere seit einigen Jahren EDM in meinem kleinen "Home Studio". Zu Beginn sei gleich mal gesagt, dass ich definitiv kein Experte in Sachen Raumakustik bin (weshalb ich hier auch diesen Beitrag schreibe). Ich hoffe ihr könnt mir mein Halbwissen verzeihen und korrigiert mich bitte sobald ich Blödsinn rede :D.
    Aber zurück zur Geschichte. Angefangen habe ich damals einfach mit einem Gaming Headset, mittlerweile besitze ich ein Paar KRK Monitore. Leider standen die bis vor kurzem noch auf meinem Schreibtisch und allgemein war ich nicht zufrieden, auch mit dem Klang des Raumes. Deshalb hab ich dann den Entschluss gefasst, den Raum mal komplett zu entkernen und ihn so optimal wie möglich zu gestalten. Wie ihr gleich aber sehen werdet, ist das nicht ganz so leicht wie ich mir das vorgestellt habe, denn der Raum ist meiner Meinung nach leider nicht wirklich als Studio geeignet. Problem ist nur, das mir definitiv kein anderer zur Verfügung steht. Bevor ich mal meine halben Ideen mit euch teile, hier mal die derzeitige Situation. Aktuell befindet sich der Raum im Zustand wie in Bild 1. Eigentlich standen nur der Tisch, Monitore und die beiden kleinen Regale, ich habe dann einfach irgendwelches Zeug um mich herum aufgeschichtet damit der Raum nicht ganz so schlimm klingt :D. Wundert euch nicht das auf den Bildern zwei Stühle zu sehen sind, die sind beide dauerhaft einzuplanen weil ich oft mit nem Kumpel von mir zusammen arbeite. Ich habe mich fürs erste dagegen entschieden, mich an der kurzen Seite zu positionieren, und mich stattdessen an die lange Seite gesetzt. Mir ist bewusst, dass das definitiv eine schlechte Idee war, ich wollte mich aber auch nicht direkt vor die Fenster setzen, da die ja auch mit schwingen wie sonst was. Außerdem muss ich einfach ehrlich sein, so ist viel mehr Platz. Klar ist mir der Klang wichtiger, aber für Erste hab ich mich auch deswegen für diese Aufteilung entschieden. Trotzdem bin ich natürlich bereit für Veränderung, deshalb schreib ich hier gerade.
    Fakt ist aber das ich nun nicht weiß wie ich weitermachen soll. Die Voraussetzungen sind meines Wissens nach eben leider echt nicht gut...mit einer Größe von 3,80 x 2,25 ist der Raum viel zu klein, dazu kommen die Fenster an der kurzen Seite. Die Rückwand ist auch nicht gerade toll, da die Tür z.B. ein Aufstellen von möglichen Bassfallen in der linken Ecke fast unmöglich macht.
    Aber nun mal zu meiner ersten Idee. Bild 2 zeigt die Lösung sich an der Fensterseite zu positionieren. Meine Idee wäre hier, mithilfe eines Akustikvorhangs quasi eine zweite Wand vor den Fenster zu schaffen, die bündig mit Bassfallen in den beiden Ecken abschließt. Die Ecken der Rückwand würde ich ebenfalls mit Bassfallen ausstatten, wobei die linke Ecke aufgrund der Tür natürlich problematisch wäre. Jedoch bin ich ganz ehrlich, hier endet dann auch mein Halbwissen. Ich wüsste beispielsweise nicht wirklich wo ich hier mit Absorbern für Höhen und Mitten arbeiten soll, oder welche Art und Größe von Bassfallen Sinn ergibt. Auch wüsste ich gern, ob Diffusion in dem Raum etwas positives bewirken würde. Soviel zu Idee eins. Ich würde diese Variante vorweg als beste bewerten. Leider ist sie nur nicht gerade platzsparend. Ich weiß da liegt nicht die Priorität drauf, allerdings wollte ich eigentlich noch eine kleine Sitzgelegenheit in die rechte Ecke der Rückwand ballern, was dann wahrscheinlich aber nicht so gelungen aussehen wird. Naja eigentlich nur wegen diesem Aspekt habe ich mir nochmal Gedanken über eine andere Lösung gemacht. Bild 3 zeigt diesen etwas speziellen Ansatz, von dem ich wirklich nicht weiß ob er in irgendeiner Weise Sinn ergibt. Eigentlich bleibt hier alles so wie es aktuell ist. Nur das ich mithilfe eines Regals eine halbe Wand als Raumtrennung erschaffen wollte. Dann habe ich mir gedacht das man jetzt Bassfallen entlang des Fensters und des Regals aufstellen könnte. Den Akustikvorhang für die Fenster würde ich weiter einplanen. Lacht mich bitte nicht aus für diese Idee, wahrscheinlich bringt das sowieso nichts :D.
    Auch hier wäre ich, falls der Ansatz in irgendeiner Form eine Zukunft hat, wieder auf Hilfe mit den restlichen Akustikelementen angewiesen.

    So jetzt erstmal genug, falls jemand bis hierhin gelesen hat erstmal vielen Dank. Wäre cool wenn ihr das Ganze mal bewerten könntet und eure Meinung schreiben würdet. Für neue Ideen und andere Ansätze bin ich natürlich auf offen.

    LG :)
     

    Anhänge:

  2. Captain-P

    Captain-P HCA Gehörschutz HCA

    Im Board seit:
    24.10.06
    Zuletzt hier:
    15.06.19
    Beiträge:
    2.313
    Zustimmungen:
    1.029
    Kekse:
    18.836
    Erstellt: 08.02.19   #2
    Ganz kurz: Variante 2 ! So wie du beschrieben hast plus Breitbandabsorber rechts und links neben deinem Sitzplatz - genauer, am besten beginnend von der Bassfalle bis zu deinem Sitzplatz für die Erstreflexionen
    Wenn geht noch ein Deckensegel.
     
Die Seite wird geladen...

mapping