Monitorposition mit Schräger Wand

von chris 255, 08.09.17.

Sponsored by
QSC
  1. chris 255

    chris 255 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.15
    Beiträge:
    15
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.09.17   #1
    Hallo zusammen,

    ich beziehe in den nächsten Wochen eine neue Wohnung und baue mir ein Homestudio in einem Raum mit schräger Wand. Das Studio ist hauptsächlich zum machen von elektronischer Musik und Mixing von Aufnahmen aus einem Tracking Room gedacht.
    Die Wände sind aus Beton, es gibt eine schräge Wand, welche genauso wie die Decke aus Gipskartoon besteht. Die Maße des Raumes sind:

    Grundriss: 3,82m x 3,86m (Die 3,82m Seite an an einer Seite eine Tür und an der anderen Seite ein Fenster. Die Beiden liegen sich fast gegenüber jeweils an der rechten Seite der Wand.)

    Die Schräge Seite ist die 3,86m Seite. Die Schräge fängt auf einer Höhe von 0,7 Metern an und zieht sich über 1,34m in den Raum hinein. Der Rest der Decke ist gerade und befindet sich auf einer Höhe von 2,47 Metern.

    Ich habe mich bereits über Absorber und Diffusoren informiert. Ich habe vor eine DIY Lösung aus den Skyline Diffusoren (Es soll ja auch nach was aussehen ;) ) und normalen Absorbern zu bauen. Bei den Basstraps wird es schwierig, da ich in der unteren rechten Ecke des Raumes, da wo zwei grade Wände auf einander Treffen, eine Aussparung für einen Schornstein habe, und somit keine "normale" Ecke.

    Wo ich allerdings noch Hilfe brauche ist die generelle Ausrichtung der Monitore. Schaue ich lieber auf die Schräge Wand, auf die Grade oder auf die Seitenwände mit dem Fenster oder der Tür.

    Schon mal vielen Dank für eure Hilfe! :)

    Viele Grüße,

    Chris
     
  2. OldRocker

    OldRocker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.16
    Zuletzt hier:
    26.03.20
    Beiträge:
    1.936
    Ort:
    Radolfzell
    Zustimmungen:
    1.784
    Kekse:
    9.390
    Erstellt: 08.09.17   #2
    Hi,

    bin nun nicht so sehr beschlagen in Sachen Diffussoren und Akustik Elemente, aber seit Jahren bei der Heim-Hifi Technik überzeugter "Fein-Boxen-Schieber und Dreher"...:D

    In so einem Fall ist es oft ratsam mit der Lautsprecherplatzierung aus der Parallelität des Raumes herauszugehen um prinzipiell stehende Wellen, Resonanzen und Interferenzen mehr aus dem Weg zu gehen. Warum platzierst du die Speaker nicht einfach über Eck? Es gibt Wohnzimmer (vorallem mit einer Schräge) wo das Wunder wirkt!

    Gruss,
    Bernie
     
  3. Pfeife

    Pfeife Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.05
    Zuletzt hier:
    30.03.20
    Beiträge:
    6.006
    Ort:
    Erfurt
    Zustimmungen:
    915
    Kekse:
    8.245
    Erstellt: 08.09.17   #3
    Uiuiui, mutig, hier zu asymmetrischer Aufstellung zu raten.:whistle:
    In solchen Räumen mit Dachschräge funktioniert häufig am besten, den Tisch unter die Dachschräge zu stellen, so das wenigsten halbwegs Symmetrie erzeugt werden kann. Wie dann mit den Reflexionen der Tür- und Fensterwand verfahren wird, ließe sich sicher besser anhand von Skizzen, bzw. Fotos klären.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. lightsrout

    lightsrout Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.08
    Zuletzt hier:
    3.03.20
    Beiträge:
    1.972
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    470
    Kekse:
    1.968
    Erstellt: 08.09.17   #4
    Gegen Raummoden aka stehende Wellen hilft das leider nichts, das ist strikt durch die Geometrie bedingt. Es erschwert aber das verbessern der Raumakustik weil Reflexionen unberechenbar werden.

    Blöde Frage: arbeitest du mit einem Laptop oder mit einem (recht großen) Bildschirm? Ob du schräge jetzt vor oder hinter dir hast ist recht egal aber die Basstraps sollten vor dir symmetrisch angeordnet sein. Ich hab nicht ganz verstanden wo im Raum der Kamin ist. Erstreflexionsabsorber sind dann noch wichtig, mit Diffusoren kannst du experimentieren wenn du den Rest drinnen hast.

    Super wäre ein Raumplan und/oder Fotos!

    LG lightsrout

    PS: da warst du schneller @Pfeife ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. chris 255

    chris 255 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.15
    Beiträge:
    15
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    0
    Erstellt: 09.09.17   #5
    Hallo zusammen,

    Hier ein Bild von dem Raumplan:

    pic_1.jpg
    Ich würde einen PC dort fest stationär hinstellen. Ob ein oder zwei Bildschirme bin ich mir noch nicht so sicher. Auch Monitore kaufe ich mir noch. Ich dachte dabei an die Adam Audio F5 auf extra Stativen, damit die nicht akustisch an den Tisch gekoppelt sind. Die Schornsteinaussparung erkennt man auf dem Bild rechts unten neben der Tür.

    Der Raum sollte wenn möglich auch noch Platz für ein paar Sitzgelegenheiten und Turntable und co haben. Also am besten nicht alles zupflastern :p

    Danke für die konstruktiven Antworten :)

    Viele Grüße,

    Chris
     
  6. Pfeife

    Pfeife Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.05
    Zuletzt hier:
    30.03.20
    Beiträge:
    6.006
    Ort:
    Erfurt
    Zustimmungen:
    915
    Kekse:
    8.245
    Erstellt: 10.09.17   #6
    Auch wenn gefühlt so viel Platz verloren geht, würde ich zu einer Aufstellung des Tischs unter der Dachschräge raten. Da der Tisch in der Tiefe nicht riesig werden sollte, wird er vmtl. recht breit werden, also ist zu überlegen, die Boxen mit geeigneter Entkopplung auf den Tisch zu stellen. Bei seitlicher Aufstellung auf Stativen wird wahrscheinlich das Dreieck zu groß. Die große Wandfläche im Rücken wäre dann mit Absorbern, Couch, und Regalen möglichst reflektionsfrei zu gestalten. Ob die Erstreflektionen von der Fensterwand und der Türwand aufgrund der Raumbreite überhaupt ein Problem werden, muß dann gehört, bzw. gemessen werden. Wahrscheinlich muß auch in die Ecke zwischen Fenster und langer Wand eine raumhohe Bassfalle und an der Ecke bei Tür und Schornstein evtl. auch. Da könnte vielleicht ein verschiebliches Konstrukt wie das hier im Unterforum schon mal jemand beschrieben hat, funktionieren. Vielleicht ist auch über einen selbstgebauten Tisch nachzudenken, um z.B. mit eingestzten Bildschirmen etwas Platz zu gewinnen. Ich würde erst mal die aAUfstellung probieren und dann durch Hören, oder noch besser durch Messen die Notwendigkeit akustischer Behandlung zu ermitteln.
     
  7. chris 255

    chris 255 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.15
    Beiträge:
    15
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    0
    Erstellt: 12.09.17   #7
    @Pfeife Vielen Dank, das werde ich als erstes mal probieren.
    Jetzt gibt es noch eine Sache wo ich mir nicht sicher bin. Ich habe eine Seite im Internet gefunden, wo ich mir den Bauplan für die Skyline Diffusoren erstellen kann: http://www.mh-audio.nl/DiffusorCalculator.asp

    Was würdet ihr für Settings empfehlen? Also was für Flow-/Fhigh- oder Längen-/Breitenwerte?
     
  8. Pfeife

    Pfeife Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.05
    Zuletzt hier:
    30.03.20
    Beiträge:
    6.006
    Ort:
    Erfurt
    Zustimmungen:
    915
    Kekse:
    8.245
    Erstellt: 12.09.17   #8
    Auch auf die Gefahr hin, daß ich nu Dresche von den Pros hier kriege, aber Diffusoren sind in deinem kleinen Raum wohl das letztnötige.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. Drakmeeer

    Drakmeeer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.08.17
    Zuletzt hier:
    18.05.18
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.09.17   #9
    Sehe ich auch so, bei einem kleinen Raum sehe ich das erstmal nicht so eng mit einem Diffusor
     
Die Seite wird geladen...

mapping