Ibanez SZ320 aufwerten (Hals-Finish, PUs, Knochensattel, Tuners, Potis) - Tipps?

  • Ersteller Johnnyboy
  • Erstellt am
J

Johnnyboy

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.04.19
Registriert
06.10.11
Beiträge
19
Kekse
0
Hallo,

ich würde gerne meine erste E-Gitarre aufwerten. Ich habe mittlerweile mehrere E-Gitarren, aber bin mir sicher dass ich diese eine niemals verkaufen werde und möchte daher das beste aus ihr rausholen. Dabei möchte ich einfach die edleren Gitarren ab und zu zuhause lassen, bespielen lässt sie sich nämlich super.
Musik/Sounds die ich damit spielen möchte gehen von Clean, Blues, Pop, Rock bis zu maximal ACDC/Black Sabbath/Led Zeppelin. Also schon ein gewisser Druck aber kein moderner Metal.

Meine Frage ist im Prinzip: Welche Modifikationen machen Sinn bzw. bringen klangliche Vorteile?

1. Hals: Den lackierten Hals abschleifen und mit Öl & Wachs behandeln. Ich spiele sonst eher Teles/Strats und ein holziger Hals ist für mich einfach das schönste, dieses pappige Lack-Gefühl mag ich mittlerweile gar nicht mehr.

2. Pickups: Aktuell sind werksseitig die Ibanez/Duncan-Humbucker verbaut. Im Idealfall hätte ich gerne, dass sie in Richtung klassische Les Paul klingt, da mir der Sound bei denen gefällt, das Spielgefühl aber weniger. Würde wohl auch zum schweren Mahagoni-Korpus der Gitarre passen.
Dabei dachte ich an die Rockinger PAF-ECT für Neck & Bridge, weil die durchweg gute Kritiken bekommen und vom Preis her angenehm sind. Ein 400€-Boutique-Paar wäre mir etwas viel für diese sehr schöne, aber doch im unteren Preissegment angesiedelte Gitarre.

3. Knochen-Sattel: Aktuell ist glaube ich einer aus Plastik verbaut?

4. Locking-Tuners

5. Elektronik: Hier bin ich für jeden Tipp dankbar. Die Potis funktionieren ohne knacksen, aber ich habe öfter gehört hochwertige Potis & Kabel verbessern den Klang deutlich. Die Humbucker wären außerdem splitbar, dafür bräuchte ich ein Push-Pull-Poti oder? Bisher war die Standardschaltung verlötet (3 Soundoptionen).
Da ich die Hardware gerne in gold halten würde: Kann ich diesen Toggle-Switch benutzen? https://www.rockinger.com/index.php/de/Toggle-Switch,-VERGOLDET/c-WG121/a-37005
Bei einer Reperatur meinte mal jemand, die SZ brauchen einen ganz bestimmten Switch den es nur über Ibanez gibt?

Ich bin dankbar für jeglichen Input und auch offen für Alternativ-Vorschläge zu den jeweiligen Komponenten. Auch wenn jemand der Meinung ist irgendwas davon ist unnötig, gerne her damit :)

Danke schon mal und liebe Grüße!
Johnnyboy
 
Software-Pirat

Software-Pirat

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.05.21
Registriert
11.11.17
Beiträge
619
Kekse
849
Ort
Stuttgart
Zu 2: Warum nicht? Ich kann dir zwar nicht sagen, ob die Rockinger zu deiner Gitarre passen, aber das muß nichts heißen. Eventuell käme auch ein Tonerider in Betracht. Was stört dich denn an den alten Pickups? Zu viel Output?

Zu 3: Laut dieser Seite --> https://ibanez.fandom.com/wiki/SZ320 ist es tatsächlich ein Plastik-Sattel. Ich würde dir empfehlen auch über einen TUSQ-Sattel nachzudenken.

Zu 4: Locking-Tuners sind toll! Aber halt auch ein Luxus den man eigentlich nicht braucht. Mit einer guten Saitenkurbel bekommt man die Saiten auch schnell aufgezogen und die Stimmstabilität hängt sowieso öfters von anderen Faktoren ab. Würde ich nicht machen, wenn du nicht unbedingt willst.

Zu 5: Wenn der alte Switch nicht irgendwelche seltsamen Abmessungen hat, oder irgendeine komische Verschaltung ermöglicht, sehe ich eigentlich kein Grund warum ein normaler Toggle-Switch nicht passen sollte. Das solltest du aber vorher abklären.
Was die Schaltung angeht, wenn du die Humbucker splittbar realisieren willst, dann wirst du wohl ein Push-Pull-Poti brauchen. Alternativ würde auch ein kleiner Schalter gehen, ein Push-Pull-Poti ist sowieso nicht mehr als ein Poti mit eingebauten Schalter. Überlege dir mal was du haben willst, die bisherige Schaltung mit 2 mal Volume und einmal Tone, oder vielleicht was anderes? Persönlich finde ich, daß Mastervolume und -Tone vollkommen ausreichen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
J

Johnnyboy

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.04.19
Registriert
06.10.11
Beiträge
19
Kekse
0
Danke schon mal für deine Antwort!

Die alten Pickups klingen gut und sind vielseitig, aber irgendwie "charakterlos". Schwer zu beschreiben, aber sie erzeugen keinen Sound den ich seit Jahren kenne und schätze - eine Strat, Tele, Les Paul usw. erkennt man direkt, bei der SZ hab ich nicht das Gefühl.
Mit rein spielen natürlich etliche Berichte von SZ-Besitzern, die davon schwärmen, wie viel besser ihre Gitarre klingt, seit sie die Pickups getauscht haben - nicht unbedingt durch teure Edelpickups, sondern durch mit den Rockingern vergleichbare Seymour Duncans oder DiMarzios. Teils sicher sehr subjektive Wahrnehmungen, aber ich habe das Gefühl nach 13 Jahren könnte die Gitarre etwas frischen Wind vertragen.

Zum Sattel hab ich mir auch die GraphTech Tremnuts angesehen, wäre das auch eine Option? Oder sind die nur für Gitarren mit Tremolo gedacht? Gibt es da denn klangliche Unterschiede zwischen Knochen, TUSQ und GraphTech?

Mit den Mechaniken hast du sicherlich Recht, aber wenn ich die Hardware durch goldfarbene ersetze bräuchte ich eh neue. Bevor ich dann "normale" kaufe würde ich direkt welche mit Lock kaufen.

Das Push-Pull-Poti denke ich wäre gut, da ich mit den 2 Volume-Reglern so auch einen Killswitch-Effekt erzeugen kann. Braucht man nicht unbedingt, aber kann manchmal ganz cool sein und auch in Spielpausen find ich es ganz angenehm, wenn man nur den Switch umlegen muss damit es leise ist.
Interessant fände ich jetzt noch, ob es sich (unabhängig vom Push/Pull) lohnen würde, die Elektronik zu tauschen. Neue Kabel, neue Potis.. Oder würde das keine Verbesserung bringen?
 
Software-Pirat

Software-Pirat

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.05.21
Registriert
11.11.17
Beiträge
619
Kekse
849
Ort
Stuttgart
Zu den Pickups: Klar, kann man zumindest probieren.

Zu Sattel: Ist das auch so ein normaler Sattel? Also kein Klemmsattel? Wenn ja, warum nicht. Klangunterschiede soll es zwischen den Materialien schon geben, frage mich aber nicht wie groß, und wie stark. Knochen soll halt etwas schwer zu bearbeiten sein und ist zudem relativ teuer. TUSQ und GraphTech halte ich da für gute Alternativen. Wenn ich so darüber nachdenke, dann könnte ich vielleicht auch mal meiner Ibanez GRG170DX einen neuen Sattel gönnen. Vielleicht bringt es eine Verbesserung... Wichtig finde ich halt, daß die Saiten nicht hacken und der Sattel gut gefeilt ist. Dann hilft auf jeden Fall in der Stimmstabilität.

Zu Mechaniken: Gut, ich bin jetzt nicht so der Freund von goldfarbener Hardware... Schallermechaniken sind sehr gut, aber leider auch teuer. Ich hab aber auch schon gute Erfahrungen mit Kluson gemacht, weiß aber nicht, ob es da auch welche in Gold gibt. Höchstwahrscheinlich werden die Mechaniken aber nicht ganz passen, so daß du etwas bohren mußt. Für mich wäre das ein Grund, die Mechaniken nicht zu wechseln, für andere ist das kein großes Ding.

Zu den Potis: Abgesehen von Widerstandswert, der ziemliche Toleranzen unterliegt, weiß ich jetzt auch nicht, ob sich wirklich etwas im Klang ändert, wenn man andere Potis einbaut. Ich würde die Potis erstmals eingebaut lassen, wenn der Regelweg paßt, sie sich gut bedienen lassen und sonst keine Probleme verursachen. Kabel würde ich auch eher lassen. Am Meisten wird es wohl bringen, wenn du mit den Wert des Kondensators am Tone-Poti herum spielst. Konkrete Tipps kann ich dir aber keine geben, weil hier auch die Tonabnehmer eine Rolle spielen.
 
DrScythe

DrScythe

Endorser der Herzen
Zuletzt hier
18.05.21
Registriert
20.02.05
Beiträge
2.481
Kekse
40.193
Ort
Niederrhein
Höchstwahrscheinlich werden die Mechaniken aber nicht ganz passen, so daß du etwas bohren mußt. Für mich wäre das ein Grund, die Mechaniken nicht zu wechseln, für andere ist das kein großes Ding.

Ich habe an fast allen meinen Gitarren (darunter aktuell vier Ibanez) die Mechaniken getauscht und musste wenn dann nur diese winzigen Löcher für die kleinen Schräubchen neu bohren, weil deren Position anders war als vorher. Sonst nichts. Also Entwarnung von der Seite.

Locking Tuner sind einfach komfortabler und u.U. auch stimmstabiler, wenn sowieso gewechselt wird macht es Sinn diese zu wählen. Mache ich zumindest seit Jahren so :D

Zu Hals, Sattel und Elektronik schreibe ich nun nichts, aber Pickups: "Charakter" ist sehr schwammig als Zielsetzung, denn den haben selbst relativ neutrale und langweilige Standard-Teile. Willst du mehr Biss, mehr Klarheit, bessere Ansprache...da kannst du quasi einen komplett neuen Thread zur Beratung aufmachen, wenn du genau definieren kannst, was du jeweils (Hals/Steg) verändern willst. Denn "einfach so" irgendwelche anderen einzubauen trägt vorrangig dazu bei, dass du die Erfahrung machst, doch etwas anderes gesucht zu haben. Kann natürlich mit extensiver Beratung auch passieren, aber die Erfolgschancen sind höher, wenn du umreißen kannst, was "frischer Wind" genau heißen soll. Es muss nicht immer "heißer" werden oder "mehr vintage" manchmal ist das Ziel ganz woanders zu suchen...
 
J

Johnnyboy

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.04.19
Registriert
06.10.11
Beiträge
19
Kekse
0
Vielen Dank für eure Vor- und Ratschläge, ihr habt mir bereits viel weiter geholfen (und wahrscheinlich auch Geld gespart)!

Update:

- Die Pickups lasse ich erst mal drin. Die Gitarre klingt sehr gut, und was genau ich gerne besser hätte, könnte ich zum jetzigen Zeitpunkt wirklich nicht speziell definieren. Ich werde wieder mehr Auftritte mit der SZ spielen, und wenn mich wirklich irgendwann etwas daran stört, kann ich sie immer noch tauschen. Habt ihr hier vielleicht Tipps, wie man sich mit dem Thema Tonabnehmer vertraut macht und Hörgewohnheiten entwickelt? Woher weiß ich wie viel vom Sound der Pickup ausmacht und wie viel die Gitarre? Ich komme ja selten in die Situation, 2 baugleiche Gitarren mit unterschiedlichen Tonabnehmer nebeneinander zu hören.

- Die Bridge und die Potiknöpfe habe ich mit "Neverdull"-Polierwatte aufpoliert. Die Bridge ist zwar auf der Seite wo die Hand liegt immer noch leicht kupferfarben, aber sauberer als vorher sieht das ganze schon aus. Ganz weg bekomm ich das wohl nicht mehr.

- Den wirklich billig wirkenden Plastik-Sattel habe ich abmontiert, der GraphTech TUSQ XL ist schon unterwegs.

- Bei den gechromten Rahmen der Tonabnehmer kommt bereits das weiße Plastik von drunter durch, deswegen habe ich dafür neue schwarze Rahmen bestellt.

- Die Mechaniken habe ich abgeschraubt (auch die waren schon rostig) und habe mir bei Kleinanzeigen neuwertige Planet Waves Autotrim Locking Tuner bestellt.

- Den Hals werde ich erst mal nicht vollständige entlacken, sondern mit Schleif-Vlies auf ein mattes Satin-Finish schleifen.

- Wenn ich den Kondensator am Tone-Poti ändere, verändert das den ganzen Klang oder nur den Klang bei zurückgedrehtem Tone-Poti?

Übrigens, Antwort zu meiner Anfrage an Meinl Distribution ob ich den Switch einfach durch einen anderen ersetzen kann:

"Ab Werk ist ein spez. Schalter eingebaut, mit einem normalen Toggle Switch ist diese Schaltung nicht machbar."

Die Schaltung mit den beiden Humbuckern ist aktuell 1 - Neck, 2 - Neck + Bridge (äußere Spulen abgeschwächt), 3 - Bridge
Kann hierzu jemand was sagen?
An sich fände ich es schon sehr interessant, sozusagen eine 2. Ebene dieser Schaltung mit den 3 Split-Singlecoil-Varianten zu haben. Also z.B. sobald man das Push-/Pull-Poti rauszieht: 1 - Neck SC, 2 - Neck + Bridge SC, 3 - Bridge SC.
Ist das einfach so möglich?

Liebe Grüße
Johnnyboy
 
Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben