Iced Earth / The Glorious Burden / 2004

von leatherapron, 23.10.05.

  1. leatherapron

    leatherapron Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.05
    Zuletzt hier:
    15.09.06
    Beiträge:
    62
    Ort:
    Siegen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.10.05   #1
    [​IMG]
    Band: Iced Earth
    Titel: The Glorious Burden (2004)
    Stil: Powermetal
    Label: SPV
    Titel: 11 (+ 3 Zusatz in der Lmtd. Edition)
    Spielzeit: Etwa 45 Minuten
    Playlist:
    1. The Star- Spangled Banner
    2. Declaration Day
    3. When the Eagle Cries
    4. The Reckoning (Don't Tread On Me)
    5. Greenface
    6. Attila
    7. Red Baron / Blue Max
    8. Hollow Man
    9 Valley Forge
    10. Waterloo
    11. When the Eagle Cries

    (Gettysburg
    1. The Devil to Pay
    2. Hold At All Costs
    3. High Water Mark)

    Turbulenzen bei Iced Earth sind eigentlich nichts neues. Die Mitglieder werden ausgetauscht wie Gitarrensaiten, in künstlerischen Schaffenspausen werden, praktisch aus Spass, Nebenprojekte gegründet und Tourneen gestartet, aber trotzdem erscheint in regelmäßiger Folge immer wieder ein neues Iced Earth Album, was auch unverwechselbar nach Iced Earth klingt (dank dem Gesang von Matt Barlow).

    Doch dann geschah es, Matthew Barlow wird während der Aufnahmen zu "The Glorious Burden" gekickt / oder geht freiwillig. Der Ausnahme-Sänger widmet sich mehr seinem Berufs-/Privatleben, wird praktisch Zivilst (http://www.firststateforce.org/band.html). Die Ereignisse überschlagen sich. Gleichzeitig verlässt Tim Owens Judas Priest, da Rob Halford zurück ist.

    Jon Schaffer stellt den "Ripper" Owens in seinen Dienst und setzt die Aufnahmen zu "The Glorious Burden" fort. Was dabei herausgekommen ist, lässt sich schwer beschreiben:

    Vorneweg. Owens ist nicht Barlow.
    "The Glorious Burden" ist ein Konzeptalbum, wie z.B. "Horror Show", behandelt aber Aspekte wie Schlachten (besonderes Augenmerk hierbei: Der amerikanische Unabhängigkeitskrieg, Gettysburg) und Personen im Zusammenhang mit außergewöhnlichen, geschichtlichen Handlungen (Der Rote Baron, Attila).

    Der erste Titel ist "Star Spangeld Banner" und zu gleich eine interessante Wiedergabe der amerikanischen Nationalhymne, im Grunde wird hierbei die Spannung aufgebaut - wie passt der "Ripper" zu Iced Earth?

    Nach dem Intro wird der Rythmus treibender, bedrückender - klingt typisch nach Iced Earth. In "Declaration Day" kommt zum ersten Mal Owens zu Einsatz. Er singt trotzig und mutig über die Unabhängigkeits Erklärung Amerikas. Gegen Ende des Liedes geht Ownes dann in die hohe Tonlage über, die es später noch öfter zu hören gilt. Das Lied schliesst mit der Schlussmelodie der U.S. Nationalhymne.

    An dritter Stelle des Albums steht "When the Eagle Cries", und mit ihm wird es ruhiger, melancholischer und trauriger. Das Lied handelt von den Terroranschlägen vom 11. September 2001.

    "The Reckoning (Don't Tread On Me)" die Singleauskopplung des Albums ist sowohl vom Gesang her gewöhnungsbedürftig als auch vom Klang der Gitarren. Der Gesang ist hoch und quietschig, irgendwie nicht so wie man sich das von Iced Earth vorstellt. Die Gitarren klar, sägend und schnell. Der Rythmus typisch Schaffer. Persönlich find ich das Lied eher mittelmäßig, keine Überraschungen.

    "Greenface" ist ein weiterer patriotischer Höhepunkt des Albums. Hier wird praktisch der U.S. amerikanische Antiterrorkampft gelobt. Die Gitarren sägen schön. Allerdings kein Ohrwurmpotenzial.

    Mit "Attila" wird das erste mal keine amerikanische Handlung besungen. Ein typischer galoppierender Rythmus kombiniert mit schnellen Riffs und einem kreischenden Gesang. Erstklassig, dieses Lied macht Spass. Der Refrain bleibt haften.

    Ein weiteres Highlight ist "Red Baron / Blue Max". Namensgebend ist der Rote Baron. Hier werden Aspekte der Lebensgeschichte des Roten Barons aufgegriffen und der finale Kampf gegen seinen Widersacher beschrieben. Ein zackiger Gitarren Rythmus und ein geniales Schlagzeug fungieren hier als Begleiter des, hier außerordentlich, gut singenden Tim Ownes. Ohrwurmgarantie. (mysongbook.com -> red baron / blue max -> vom mir)

    Ein ruhiges, melachonlisches Lied wird man mit "Hollow Man" finden. Die Akkustikgitarre beginnt und gibt gegen Ende (typisch) der E-Gitarre den Weg frei.

    "Valley Forge" ein weiteres Kriegslied. Es fällt eigentlich kaum auf. Ein durschnittliches Lied ohne einen richtigen Höhepunkt. Owens legt sich hierbei aber nochmal kräftig ins Zeug und haucht dem Zuhörer, zu Beginn, ein "Close Your Eyes ..." in die Ohren.

    Mit "Waterloo" wird das eigentliche Album abgeschlossen (es folgt noch eine unplugged Version von "When The Eagle Cries", die zähl ich aber nicht mehr direkt hinzu ;) ). Die Schlacht von Waterloo steht hier genauso im Zentrum wie die großen Feldherren. Ein weiteres Powermetallied was recht recht gut klingt. Die Gitarren kreischen nicht mehr so und Owens holt nochmal alles raus und schmettert dem Höhrer sein "Prussian" nur so um die Ohren.

    Fazit: Umstritten, nicht nur vom Gesang, sondern auch vom Text her.
    Jon Schaffer scheint anscheinend arg an der amerikanischen Geschichte interessiert zu sein. Was ja nicht unbedingt schlecht sein muss. Allerdings stört der blinde Patriotismus an manchen Stellen. Ownes gibt sich Mühe, doch reicht es nicht wirklich um Barlow zu ersetzen. "The Glorious Burden" ist ein flottes, gutes, neues Album von Iced Earth, welches sich sehr klar anhört und Gesellschaftskonform ist. Leider fehlt mit dem ausscheiden von Barlow etwas. Man muss sich erst an den quietschigen Gesang von Owens gewöhnen.
     
  2. Arvir

    Arvir Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.10.04
    Zuletzt hier:
    11.05.14
    Beiträge:
    1.161
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    3.583
    Erstellt: 23.10.05   #2
    Schönes Review, besonders was Owens Gesang betrifft hast du großenteils recht, wenngleich er technisch gesehen besser singt als Barlow, welcher aber seinerseits einfach die bessere Stimme hatte.

    Einziges dickes Manko :
    Du erwähnst mit keinem Wort die geniale 2te CD um die Schlacht bei Gettysburg. Die nicht nur ein komplettes Orchster sondern auch Kompositionsarbeit vom feinsten bietet.
     
  3. Loomis

    Loomis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    1.868
    Ort:
    Mountains of Madness
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    1.818
    Erstellt: 23.10.05   #3
    Ich war froh, dass Owens eingestiegen ist. Denn mir ging Barlow bei "Horror Show" ehrlich gesagt auf den Sack. Ich fand ihn bei "Dark Saga" und "SWTWC" ja auch genial, aber auf Horror Show hat er meiner Meinung nach seinen guten Ruf überhaupt nicht gerechtfertig. Dieses ständige Doppeln der Gesangsspuren fand ich sehr nervig.

    Übrigens finde ich den Gettysburg-Teil der Scheibe (die im Review fehlt) besser, als den "normalen" Teil.
     
  4. soenny

    soenny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.05
    Zuletzt hier:
    12.03.08
    Beiträge:
    237
    Ort:
    25km vom W:O:A entfernt!
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    19
    Erstellt: 23.10.05   #4
    hmm.. ich vermisse Barlow! Ich liebe alles an den alten IE Zeug, auch schon mit dem ersten Sänger.. dann mit Barlow, hammer! Der Typ hat einfach eine wahnsinns Röhre! Und darum finde ich das neue Album überhaupt nicht mehr so gut, da Barlow mit seinen Gesang viel besser in die Musik gepasst hat! Der Ripper schafft das nicht so, finde ich! Das Album hat wenig reiz, finde ich! Die Musik ist cool geblieben, prima Schaffer Riffs halt, aber Owens hat nicht die Stimme für die Musik, nachdem man Barlow gehört hat!
    glatte 6/10

    PS: Ich beurteile Bands meist nur nach dem Gesang, wenn der mir widerspricht, hör ich die Band auch nicht! Da können sonstige GitarrenSoli drin vorkommen! :D Ein Beispiel, ich mag Metallica nicht (Hetfields Gesang nervt mich unendlich!)

    Und IE hatten ihre beste Zeit, das neue Album bestätigt mich! :p ^^
     
  5. Errraddicator

    Errraddicator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.813
    Zustimmungen:
    1.406
    Kekse:
    15.241
    Erstellt: 24.10.05   #5
    Ich finde den Gesang nich so dolle.
    Bin kein Fan von so Eiergekreische...

    Die Lieder wo er sich son bisschen zurückhält finde ich richtig geil, aber wenn er dann ma richtig loslegt krieg ich Plack.


    Und was alle an den Texten zu meckern haben verstehe ich bis heute nicht.
    Solche Leute sollen sich erst mal über NSBM-Rotz oder sowas aufregen bevor sie noch ziemlich normalen Patriotismus verachten...
     
  6. leatherapron

    leatherapron Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.05
    Zuletzt hier:
    15.09.06
    Beiträge:
    62
    Ort:
    Siegen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.10.05   #6
    nsbm kiddiebands kann man auch nicht mit iced earth vergleichen, nur mal so.
    nationalismus ist was anderes patriotismus.

    allerdings stören mich doch etwas diese sturen, eindeutigen lyrics von greenface. eindeutig wird da der kampf ggn. terroristen gelobt, ohne allerdings zu hinterfragen wie das wirklich von statten geht (nach dem motto: der zweck heiligt die mittel) oder warum die terroristen etwa zu dem geworden sind was sie jetzt sind. es ist sehr einseitig beschrieben.

    reine patriotische titel sind dann z.b. etwas anders -> siehe "declaration day"
     
  7. Errraddicator

    Errraddicator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.813
    Zustimmungen:
    1.406
    Kekse:
    15.241
    Erstellt: 25.10.05   #7
    Genau das wollte ich ja damit sagen.
    Bevor man sich über vergleichsweise harmlosen Patriotismus aufregt, sollte man sich erst mal über gefährlicheren Nationalismus aufregen...
     
  8. Gond4

    Gond4 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.06
    Zuletzt hier:
    8.08.08
    Beiträge:
    8
    Ort:
    Kassel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.04.06   #8
    Ich musste mich sehr lange an den Gesang vom Ripper gewöhnen, bevor ich das Album wirklich gut finden konnte. Ich würde mir aber fürs nächste Album etwas mehr Abwechslung wünschen. Einige Riffs haben mich sehr stark an Horror Show erinnert.
     
  9. Leader

    Leader Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    4.505
    Ort:
    Menden (Sauerland)
    Zustimmungen:
    1.194
    Kekse:
    14.865
    Erstellt: 22.09.06   #9
    Da ich die Stimme vom Ripper sehr schätze, mag ich diese Scheibe von Iced Earth schon sehr gerne,vor allem die Gettysburg Saga ist genial, allerdings find ich manche Sachen wie "when the eagle cries" schrecklich.
     
Die Seite wird geladen...