Ich suche ein Effektgerät das die Gesamtstimmung im Centbereich genau und sehr verlustarm tunen kann

von ThisErik, 24.11.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. ThisErik

    ThisErik Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.19
    Beiträge:
    707
    Kekse:
    1.494
    Erstellt: 24.11.20   #1
    Hallo,

    Wie gesagt ein Gerät, Bodenpedal bevorzugt, mit dem ich auch centgenau die Gitarre sagen wir um eine Note +/- und dazu am besten noch ohne
    Soundeinbussen "verstimmen" oder stimmen kann, also per Knopfdruck ohne die tuner zu bemühen.

    Z.B. Man hört was im Radio, oder auf Yt und will spontan dazujammen, aber paar da gibts viel wo etwas rumgekurbelt wurde, nix mit 440 Hz.
    Wär auch anderweitig interessant, so als Microtuning..

    Egal, ein Gerät mit dem ich detunen kann oder tunen je nach Begriff, wie gesagt, Qualität müsste stimmen.

    Vielleicht weiss ja jemand was.
    merci
     
  2. InTune

    InTune Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.07.11
    Zuletzt hier:
    18.01.21
    Beiträge:
    5.006
    Ort:
    Süd Hessen
    Kekse:
    28.080
    Erstellt: 27.11.20   #2
    Ich mache es anders herum und pitche den Backingtrack.
    „Spontan“ ist da auch etwas schwierig, weil ich das als Datei (.mp3, .wav,...) brauche, aber das ist mit zwei, drei Klicks ist das innerhalb von ein paar Minuten erledigt.
    In Audacity oder Anytune kann man Audiodateien um komplette Halbtöne oder auch im Centbereich in der Tonhöhe transponieren.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. Absint

    Absint Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.08
    Zuletzt hier:
    19.01.21
    Beiträge:
    2.121
    Ort:
    Bonn
    Kekse:
    7.475
    Erstellt: 27.11.20   #3
    Einige User schwören auf sowas hier:
    [​IMG]

    Aber "verlustarm" und "ohne Soundeinbußen" kann man das von dir angestrebte schlicht garnicht erreichen. Alternative wäre dann, einen Midi-Tonabnehmer einzubauen.
     
  4. Real-JJCale

    Real-JJCale Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.07
    Beiträge:
    2.626
    Ort:
    ex-54321, ex-Deutschland
    Kekse:
    31.187
    Erstellt: 27.11.20   #4
    ist auch wesentlich sinnvoller, da viel schneller...

    :great:
    RJJC
     
  5. InTune

    InTune Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.07.11
    Zuletzt hier:
    18.01.21
    Beiträge:
    5.006
    Ort:
    Süd Hessen
    Kekse:
    28.080
    Erstellt: 27.11.20   #5
    Das Digitech Drop oder EH Pitchfork arbeiten aber nur in Halbton Schritten. Bei bei einigen speziellen Aufnahmen, wo die Band eher nach einem A 420Hz und nicht A 440Hz gestimmt haben, kommt man da nicht weiter.
    Ein weiteres Problem, wenn man mit den Pitch des Gitarrenton verändert ist, dass man schon mit einer gewissen Lautstärke (oder via Kopfhörer) spielen muss, weil es super weired klingt, wenn man das gepitchte Signal und den Gitarreneigenklang zusammen hören kann, was beim Dudeln zu Backingtracks im eigenen Kämmerlein schon relevant ist.
     
  6. Gitarrenstaender

    Gitarrenstaender Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.08.07
    Beiträge:
    458
    Kekse:
    1.139
    Erstellt: 28.11.20   #6
    An deiner Stelle würde ich lieber in einen anständigen Tuner investieren, mit dem du nach unterschiedlichen Frequenzen stimmen kannst. Sowas kann der günstige Korg Pitchblack schon von 436 Hz - 445 Hz und wenn's High-End sein soll: Sonic Research Turbo Tuner oder Peterson StroboStomp. Den Sonic Research habe ich selber und ich möchte nie wieder mit etwas anderem stimmen, definitiv eine lohnenswerte Investition, auch wenn man "nur" in A440 Hz spielt. Der geht theoretisch übrigens sogar von 300,0 bis 599,9 Hz.

    Bevor ich mir da einen Pitch Shifter in meine Signalkette hänge, der mir mein Signal und Spielgefühl in merkwürdiger Weise verändert, würde ich mir lieber ein paar Sekunden Zeit nehmen und die Gitarre gleich der Frequenz angepasst stimmen. Das ist meine Meinung und dient dir vielleicht als Denkanstoß.

    Klar, mit "auf Knopfdruck" geht da nix, aber die Frequzenzen kannst du einstellen und dann halt noch tunen, Zeitaufwand 1 - 3 Minuten, so lange kann YT warten, das Radio natürlich nicht;). Ich finde den Ansatz wesentlich ganzheitlicher, vor allem dann, wenn dir dein Sound wichtig ist.
     
  7. ThisErik

    ThisErik Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.19
    Beiträge:
    707
    Kekse:
    1.494
    Erstellt: 29.11.20   #7
    Vielen Dank für die Feedbacks.

    Ja, die Möglichkeiten am Rechner zu pitchen sind mir natürlich vertraut, komme ja auch mit etwas aus der Recording-ecke.
    Ich hab auch kein Tuner-problem, dennoch Danke für die Empfehlungen..
    Eben meine bereits " wohl temperierte Stimmung" möchte ich nicht ständig verkurbeln.

    Sprich ich hatte mir schon explizit genauer überlegt was ich suche, das mit YT oder Radio waren nur Beispile für einen Anwendungszweck.

    Tatsächlich suchte ich schon recht genau das beschriebene, auch um es als Effekt einzusetzen, halt nicht am Rechner frickeln oder Mechaniken kurbeln
    Stell man sich vor, man könnte z.B. den Pitch fein noch per Expression-pedal modulieren, wäre das u.U. ähnlich wie die Verwendung eines Bottlenecks..

    So wie ein Pitchrad am Keyboard, Range würde ein Ganzton maximal reichen, Feinabstufungen sollten gleitend möglich sein, so hab ich mir das vorgestellt.

    Hielte dies für ein interessantes Tool. Ich kenne jemand der mal Effektprozessoren entwickelt hat und frag da mal bei Gelegneheit nach.
     
  8. Thilo278

    Thilo278 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.07
    Zuletzt hier:
    18.01.21
    Beiträge:
    1.525
    Ort:
    Düsseldorf
    Kekse:
    2.897
    Erstellt: 06.12.20   #8
    Ist nicht das Whammy wie eine Art Pitchwheel? Aber ich weiß leider nicht, wie gut man die Dinger auf deine Bedürfnisse einstellen kann.
     
mapping