In-Ear Mix - Probleme und evtl. Lösungen?!?!

  • Ersteller punk-rocker
  • Erstellt am
P
punk-rocker
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.07.09
Registriert
02.05.05
Beiträge
80
Kekse
0
Ort
München
hi,
ich hab heut zum erstenmal mit meim In-Ear gespielt. Der Teil selber ist net so der Brunner aber tut trotzdem meiner Ansicht sein Zweck ganz gut.

In Ear: LEM PM16C
Hörer: Sony EX 70 mit selbstgebauten Gummilippen zur besseren Dämpfung

Probleme:
1) Hab das Teil an einen AUX-Kanal gehängt. Wie mischt ihr diesen AUX? Ich find es is sau schwer die richtigen Lautstärkeverhältnisse rauszufinden; vorallem wenn dann Base-Drum, Toms, Snare usw. alles einzeln abgenommen wird. Geht ihr nach einem Schema vor? Vieleicht erst Lautstärke am In-Ear einstellen, dann mischen oder so?!?!?!

2) Hab (nur) im Proberaum meine Gitarre über ein T.Bone Mic laufen. Clean -> ganz ok; Verzerrt -> Shit...der Preamp am Mischpult war allerdings schon auf 1? Wie macht ihr das?

Wie stellt ihr euren In-Ear mix ein?
Ich bin der Meinung, dass so was live eine Menge Zeit kostet bis das alles eingestellt ist.

Schreibt bitte mal alles wie ihr euren In-Ear Mix einstellt.
danke..

grüße Nico
 
Eigenschaft
 
P
punk-rocker
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.07.09
Registriert
02.05.05
Beiträge
80
Kekse
0
Ort
München
nutzt keiner In-Ears?
 
toeti
toeti
Keys
Moderator
Zuletzt hier
27.09.21
Registriert
19.08.03
Beiträge
14.820
Kekse
21.474
Ort
Herdecke
Was erwartest du bitte von Freitag Abend auf Samstag morgen? Da sind die Leute doch unterwegs :)

Also,
du musst doch selber wissen, was du auf dem hörer haben willst. Wir nutzen manchmal in Ear und haben alle unetrschiedliche Sachen drauf.
In so fern versteh ich die FRage nicht ganz.

mfG
 
P
punk-rocker
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.07.09
Registriert
02.05.05
Beiträge
80
Kekse
0
Ort
München
ja im grunde ja eigentlich alles ein bischen wegen der Dämpfung.

vorallem aber meine Gitarre und mein Gesang.
Richtwert is ja da 3dB lauter...oder so...
 
0
00Schneider
HCA PA-Praxis und Drum-History
HCA
Zuletzt hier
05.08.21
Registriert
18.08.03
Beiträge
2.555
Kekse
2.889
Ich versteh deine Fragen noch nicht. Meine Antwort sieht bis jetzt so aus:

1) Einpegeln

2) Richtig Einpegeln
 
P
punk-rocker
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.07.09
Registriert
02.05.05
Beiträge
80
Kekse
0
Ort
München
ok - einpegeln!

Wie pegelt ihr ein?
 
elkulk
elkulk
Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik
Moderator
HCA
Zuletzt hier
27.09.21
Registriert
07.03.05
Beiträge
12.334
Kekse
76.122
Ort
Rhein-Main
Grundsätzlich:

Nicht zu hohe Erwartungen an einen hifi-mäßigen Sound stellen. Nach meiner Erfahrung ist jedes Live-Monitoring v. a. dazu da, dass ich ungefähr höre, was meine Mitmusiker machen, und genau mitbekomme, was ich singe und spiele. Das ist bei IEM in der Eingewöhnungszeit nicht anders.

Deshalb würde ich mir zuerst überlegen, welche Instrumente Du neben Deiner Gitarre und Stimme dringend hören musst.
Pauschal würde ich mal sagen: Schlagzeug (v.a. Snare, Bass, Hihat), Bass, 2. Gitarre (wenn vorhanden), weitere Stimmen (wenn vorhanden).
Offensichtlich hast Du nur einen (Mono-)Auxweg zur Verfügung (sinnvollerweise pre-fader geschaltet, sonst ändert sich alles, wenn einer an den Fadern schiebt; dadurch vermutlich auch pre-eq, also fällt eine Klangbeeinflussung flach). Eine Stereoabmischung geht also schon mal nicht (zu viel Stereobreite irritiert anfangs bei IEM auch eher). Schön wäre ein Dual-Mono-Mix (2 Auxwege) oder gar ein Mix über 2 Subgruppen mit Fadern. Dann könntest einen Auxweg/eine Subgruppe für Deine Gitarre + Gesang nehmen, den/die andere/n für die restliche Band.

Für den Mix:
1. Die Band als ganzes ausgewogen auf den Auxweg abmischen, die wichtigen Instrumente lauter, alle eher unwichtigen deutlich leiser lassen.
2. Deine Gitarre + Gesang dazumischen, so dass Du beides deutlich heraushören kannst, trotzdem die Orientierung an der Restband nicht verloren geht (bei 2 Auxwegen/Subgruppen wäre das Verhältnis Band - eigene Instrumente natürlich einfacher nachzuregeln), Orientierung an Pegelanzeigen bringt nur wenig, da der Höreindruck stark von den Frequenzen, dem Ohrhörer etc. abhängt.
3. Alle Einstellungen genau aufschreiben, damit Du Live nicht von vorne anfängst und Deine Einstellungen sofort abrufen kannst. Der Sound sollte bei IEM (falls Deine Hörer gut abschirmen) nahezu unabhängig vom Raum sein. Nur Tiefbass kommt über Körperschall immer rein.

Das als eine Grundeinstellung. Mit der Zeit kannst Du immer noch an der Abtimmung herumfeilen. Zuerst solltest Du Dich aber mal an das IEM an sich gewöhnen, da die Umstellung vom "normalen" Hören schon deutlich ist.
 
P
punk-rocker
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.07.09
Registriert
02.05.05
Beiträge
80
Kekse
0
Ort
München
elkulk schrieb:
Deshalb würde ich mir zuerst überlegen, welche Instrumente Du neben Deiner Gitarre und Stimme dringend hören musst.
Pauschal würde ich mal sagen: Schlagzeug (v.a. Snare, Bass, Hihat), Bass, 2. Gitarre (wenn vorhanden), weitere Stimmen (wenn vorhanden).
also alles...so hab ichs mir auch gedacht.

elkulk schrieb:
Offensichtlich hast Du nur einen (Mono-)Auxweg zur Verfügung (sinnvollerweise pre-fader geschaltet, sonst ändert sich alles, wenn einer an den Fadern schiebt; dadurch vermutlich auch pre-eq, also fällt eine Klangbeeinflussung flach
ja über ein AUX-Kanal...hat aber bis jetzt das Problem mit den Fadern - also als "pre" einstellen, wenn ich dich richtig verstanden habe. (ham einen kl. Schalter hierfür an dem 4-6 AUX kanal)

elkulk schrieb:
Eine Stereoabmischung geht also schon mal nicht (zu viel Stereobreite irritiert anfangs bei IEM auch eher).
ja hab ich auf eigenlich net gedacht...mono is fürn anfang ok...

elkulk schrieb:
Schön wäre ein Dual-Mono-Mix (2 Auxwege) oder gar ein Mix über 2 Subgruppen mit Fadern. Dann könntest einen Auxweg/eine Subgruppe für Deine Gitarre + Gesang nehmen, den/die andere/n für die restliche Band.
stimmt...des is auch ne gute Möglichkeit - werd ich mal probieren. aber ich glaub mit einem eigenen Aux-Mix ist man flexibeler...

elkulk schrieb:
Für den Mix:
1. Die Band als ganzes ausgewogen auf den Auxweg abmischen, die wichtigen Instrumente lauter, alle eher unwichtigen deutlich leiser lassen.
also ein ganz normaler eigener Mix...right?

elkulk schrieb:
2. Deine Gitarre + Gesang dazumischen, so dass Du beides deutlich heraushören kannst, trotzdem die Orientierung an der Restband nicht verloren geht (bei 2 Auxwegen/Subgruppen wäre das Verhältnis Band - eigene Instrumente natürlich einfacher nachzuregeln), Orientierung an Pegelanzeigen bringt nur wenig, da der Höreindruck stark von den Frequenzen, dem Ohrhörer etc. abhängt.
alles klar...also In-Ear hochdrehen - dann mixen...

elkulk schrieb:
3. Alle Einstellungen genau aufschreiben, damit Du Live nicht von vorne anfängst und Deine Einstellungen sofort abrufen kannst. Der Sound sollte bei IEM (falls Deine Hörer gut abschirmen) nahezu unabhängig vom Raum sein. Nur Tiefbass kommt über Körperschall immer rein.
ja werd ich machen...

elkulk schrieb:
Das als eine Grundeinstellung. Mit der Zeit kannst Du immer noch an der Abtimmung herumfeilen. Zuerst solltest Du Dich aber mal an das IEM an sich gewöhnen, da die Umstellung vom "normalen" Hören schon deutlich ist.
hab ich gemerkt...dynamik kommt echt nicht so gut rüber...allerdings pieps im ohr nix mehr :great: und meine stimme kommt super klar rüber....

danke für die hilfe...super :great:

Nico
 

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben