In Ear Monitoring für Proberaum

von Extremdehnung, 25.11.08.

Sponsored by
QSC
  1. Extremdehnung

    Extremdehnung Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.06.08
    Zuletzt hier:
    14.02.12
    Beiträge:
    11
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.11.08   #1
    Ich bin Front Sänger in unserer Band und bin am überlegen ob ich mir ein In Ear Monitoring zuleg, auch für kleinere Gigs.
    Ob Kabelgebunden oder nicht, ist erstmal egal.

    Aber da diese System nicht gerade die günstigste Anschaffung sind, wollte ich fragen ob sie rentabel/wichtig sind im Proberaum oder auf der Bühne.

    Haben allgemein das Problem das bei uns zu laut gespielt wird, weil man ja mit dem Schlagzeug "mitkommen" muss, auch wenn der Drummer schon sein möglichstes Versucht leiser zu spielen.

    Alle brav mit Gehörschutz beim Proben, aber wenn ich mit Gehörschutz sing, gehn mir die höheren Frequenzen verloren.


    Aber jetzt eher unrelevant, vllt könnt ihr mir mal ein In-Ear-Monitoring Set zeigen, welche meine Probleme etwas beseitigen könnte.

    Vielen Danke im voraus
     
  2. Xytras

    Xytras Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.10.05
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    7.612
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    44.039
    Erstellt: 25.11.08   #2
    wenn du probleme mit herkoemmlichen Gehoerschutz hast, koenntest Du auch mal an angepassten gehoerschutz (elacin) denken. Vllt. waer das auch eine Loesung.
     
  3. LongLostHope

    LongLostHope Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.05
    Zuletzt hier:
    2.10.18
    Beiträge:
    3.424
    Ort:
    Bodensee
    Kekse:
    8.981
    Erstellt: 25.11.08   #3
    Das einfachste ist ein Kopfhörer-Vorverstärker und ein Funkkopfhörer.
    Dann kannst du dir alles per AUX-Weg aus dem Mischpult auf den Kopfhörer holen und fertig.

    So macht es unser Sänger im Proberaum, weil seine Sendestrecke bei seiner andern Band im Rack fest verbaut ist.
     
  4. Extremdehnung

    Extremdehnung Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.06.08
    Zuletzt hier:
    14.02.12
    Beiträge:
    11
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.11.08   #4
    ok, den vorverstärker weil das ausgangssignal nicht ausreicht?
    kann man als sänger mit nem gehörschutz im proberaum für 20€ was anfangen?
    https://www.thomann.de/de/alpine_music_safe_gehoerschutz.htm

    oder gibts da etwas besonderes zu empfehlen?
    das budget spielt auch eine rolle, aber gesunde ohrn gehn erstma vor
     
  5. Sj

    Sj Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.06
    Zuletzt hier:
    22.08.20
    Beiträge:
    374
    Ort:
    NRW
    Kekse:
    282
    Erstellt: 26.11.08   #5
    Also ich würde mir aus Othoplastik (oder wie sie geschrieben wird) beim Optiker/Gehörladen (ist bei uns im Ort kombiniert, deswegen optiker) anpassen lassen. Kostet zwar ca. 25 euro pro Ohr, aber da hast du jemanden zu dem du gehen kannst, wenn was nicht passt.

    An In-Ear kann ich wärmstens von LD das MEI-100 empfehlen. bei MIR ist es noch nie kaputt gegangen, funktioniert tadellos und reicht für Hobbymusiker mit Bühnenambition total aus. Hat schon bei kleineren Gigs tadellos funktioniert. Finde ich auch etwas besser als über den Preamp reinzugehen, da du im falle einer Rückkopplung direkt die Hand am sender hast - erstmal an der PA alle regler zu bedienen kostet dich vermutlich wichtige Sekunden, die dein Ohr belasten. Das LD ding sollte so um die 260 Euro kosten, ist inkl. kopfhörer, sender, empfänger und Rackeinbauteilen.
    Eigtl. wollte ich mir ein Sennheiser holen, aber die 750 tacken hatte ich dann doch nicht :)
     
  6. matchboxracer

    matchboxracer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.05
    Zuletzt hier:
    17.08.20
    Beiträge:
    86
    Ort:
    Midlich
    Kekse:
    36
    Erstellt: 27.11.08   #6
    Junges, ihr müsst einfach mal leiser Proben :great:
    ...wenn das nicht geht, einfach mal zum Hörgeräte-Akustiker oder Ohrenarzt gehen. Dort gibts angepasste Filter für 100-150 Euro (zumindest bei uns im Münsterland). Die Dinger sind echt Top. Ich steh aber mehr auf die 1. Variante... leiser Proben :)
     
  7. Happystillbirth

    Happystillbirth Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.07
    Zuletzt hier:
    31.05.11
    Beiträge:
    106
    Ort:
    Immenstadt(oberallgäu)
    Kekse:
    95
    Erstellt: 02.12.08   #7
    wenn dir dein gehör wirklich wichtig ist würde ich dir lieber einen guten(professionellen) möglichst neutralen gehörschutz empfehlen.damit solltest du dann auch die höhen deutlich hören.denn mit zusätzlichem monitoring setzt du dich nur noch mehr "lärm" aus und gerade bei in ear`s kann der schall nicht entweichen und geht somit direkt ins ohr.
     
Die Seite wird geladen...

mapping