In-ear-monitoring für Drummer

von Stemue46, 28.05.07.

  1. Stemue46

    Stemue46 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.07
    Zuletzt hier:
    29.05.07
    Beiträge:
    2
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.05.07   #1
    Hallo da draußen

    Ich bin mir meiner Band zur Zeit viel Live unterwegs und möchte gerne effektiv mein Gehör schützen und endlich einen sauberen Monitorsound und Klicktrack auf der Bühne haben.

    Deswegen möchte mir gerne ein kabelloses In-Ear System zulegen. Es sollte den Preis von 400€ nicht übersteigen.

    Ich bin sehr unerfahren was In-Ear Monitoring angeht?
    Ich möchte gerne den Bandsound sowie den Klicktrack von meiner Rhythm Watch aufs Ohr haben. Dazu hätte ich gerne einen soliden, gut sitzenden Ohrhörer der mich vor den Außenlärm schützt.

    Hat jemand von euch Erfahrung und kann mir Tipps und eventuelle Empfehlungen für die Anschaffung geben?
     
  2. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    7.129
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 28.05.07   #2
    "Mein Drummer" macht das so:

    Rhythm Watch an den einen, Monitormix an den anderen Eingang eines Fischeramps Beltpacks, der dual mono betrieben wird und so das Einstellen eines individuellen Mischungsverhältnisses zwischen Monitormix und Klick ermöglicht. Der Beltpack kommt auf etwa 180.- Euro und läuft gebraucht für etwa 'nen Hunni rum.
    Bei Deinem Etat würde ich zum Gebrauchtkauf des Beltpacks tendieren, um für das gesparte Gelt einen Ohrhörer mit Zweiwege-System kaufen zu können. Gerade Drummer wollen ja doch eine gewisse Tieftonwiedergabe. ABER: Körperliches Schallempfinden bekommst Du durch den Hörer natürlich nicht - da bräuchte man einen Bass-Shaker am Hocker. Da gibt's auch nette Sets von Fischeramps; kostet halt etwas mehr...


    der onk mit Gruß
     
  3. J.B.Goode

    J.B.Goode Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.03.04
    Zuletzt hier:
    24.10.16
    Beiträge:
    1.888
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    28
    Kekse:
    1.252
    Erstellt: 28.05.07   #3
    Bei dem budget würde ich ein Kabelgebundenes System nehmen. Denn alleine für eine vernünftige Funk Strecke sind die 400 zu knapp.
     
  4. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    7.129
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 28.05.07   #4
    Mensch J.B.Goode... das "kabellos" habe ich doch glatt überlesen.

    Wäre auch nicht auf die Idee gekommen, daß ein Drummer sowas braucht... vielleicht 'ne Funk-Trommel? :D
    Aber wie Du schon so wahr schreibst: Kabellos ist für das Geld einfach nicht drin.


    der onk mit Gruß
     
  5. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 28.05.07   #5
    OT on: nur um endlich mal krointhen auf nen onk post zu kacken, ich wart schon so lange drauf:D
    ich hatte mal bei eine produktion einen drummer, der zwingend auf wireless angewiesen war. klar, das drumset wanderte nicht (sonst wärs ein bissel arg viel wirelss geworden :D). Aber der drummer verließ zu einem Teil der show seinen Platz, ging auf eine Showtreppe und spielte dort 2 stücke mit umgehängtem percussionsgedöns. wegen den 2 stücken gabs dann folgenden aufwand: 4!! beltpacks am drummer (stereo iem, headset, 2x sender für percussionsgedöns). Aber damits nicht einfach wirs liefen über die perc sender keine ton signale, sondern wir haben getriggerte signale gefunkt. diese gingen in einem drum computer, der allerdings nur midi daten aus den gefunkten trigger signalen erstellte. diese mididaten gingen dann wiederrum in ein cumouterrack, in dem ein leckeres 19" system mit usv, hammerfall karte und allem möglichen schnickschnack hing, und das über native instruments batterie die triggersounds aus den miditaen erstellte. es waren also wireless iem, 3 instrumenten strecken, ein drum comupter und ein 19" schrank mit rechner gedöns nötig. für ein bissel show :D
    sorry, ich konnts mir nicht verkneifen, da du schon gefragt hattest :D:D

    zum eigentlichen topic schließ ich mich dir natürlich an. wireless vergessen, ist für das geld nix drin das halbwegs taugt. kabelgebunden arbeiten, wie der onk schon sagte nach nem günstigen gebrauchten dual mono rack umschauen, und die restlichen 300 in hörer investieren. das könnten auch gerne 400 sein. vernünftige mehrwegehörer mit nem oderndlichen pfund untenrum sind das a und o für drumm iem.

    ob denn dann noch ein shaker kommen muss, oder doch noch ein fill, oder gar nix oder doch mal wireless... das sieht man mit der zeit und ein bissel experimentieren alles. fürs loslegen ist aber ein vernünftiger hörer pflicht, und da bietet sich onks lösung mit kabelbeltpack an. auch die idee mit dual mono klick und mon signal halt ich für genau richtig, um erste erfahrungen damit zu sammeln. und viele leben da auch auf dauer glücklich mit. :)
     
  6. Stemue46

    Stemue46 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.07
    Zuletzt hier:
    29.05.07
    Beiträge:
    2
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.05.07   #6
    Na das bringt mich auf jeden Fall mal weiter. Stimmt eigentlich, warum Wireless. mit Kabel geht auch. Danke schon mal.
     
  7. handy-rock

    handy-rock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.07
    Zuletzt hier:
    18.10.08
    Beiträge:
    1
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.06.07   #7
    Ich habe nach einigen "billigen" Funk-Lösungen zum Beltpack Kabelgebunden gefunden.
    Wir betreiben das nur auf einem Ohr als Monitor das andere andere Ohr offen für den "natürlichen Bühnensound" - aber das ist Geschmacksache und gewöhnungsbedürftig .

    Es grüsst " Der Neue " im Forum
     
  8. Seven

    Seven Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.15
    Beiträge:
    57
    Ort:
    Giessen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    40
    Erstellt: 21.06.07   #8
    Ich nutze einen kleinen Mixer als Kopfhörerverstärker.
    Dort rein gehen: Stereo IEM Mix vom Monitorpult sowie meine Drummachine für die Clicktracks.
    Aus die Mouse.

    Als Hörer nutze ich die SuperFi 5 Pro von Ultimate Ears [2 Wege System] und bin damit sehr zufrieden. Hab da einige Sennheiser, Sony, Hearsafe und Shure Hörer durch und das was immer kaputt geht irgendwann ist das dünne Kabel. Und das ist bei Ultimate Ears austauschbar. Dazu klingt er noch sehr gut. Wenn ich mal genug Geld hab, gibts auch noch was richtig teures;)
     
  9. joe web

    joe web HCA Gitarre Allgemein HCA

    Im Board seit:
    23.06.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    5.173
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    647
    Kekse:
    14.792
    Erstellt: 22.06.07   #9
    unser drummer nutzt das fischeramps beltpack und den M-audio IE-3.
    geht wunderbar - seinen monitormix über das pult und den klick einspeissen, das mischungsverhältnis bestimmt er dann selbst.
    hab das neulich auch mal getestet und kann es nur empfehlen. gesamtpreis liegt glaube ich bei ca. 420.- euro (hörer und amp)
     
  10. Oerd

    Oerd Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.03
    Zuletzt hier:
    14.05.11
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.09.07   #10
  11. Basti1985

    Basti1985 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.07
    Zuletzt hier:
    7.10.07
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.09.07   #11
    Sagt mal, die UE Super.fi 5 Pro, sind die eher zu empfehlen als die Shure E2 und kann man da einen elacin aufsatz drauf machen??

    Ich bin halt neu und möchte nicht auf gute db dämmung und hammer sound verzichten.

    Und was is ein hier angesprochenes Rack für 100 €?

    Lieben Gruß, Basti
     
  12. toeti

    toeti Keys Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    13.678
    Ort:
    Herdecke
    Zustimmungen:
    802
    Kekse:
    19.759
    Erstellt: 02.09.07   #12
    Hi,
    ich bin selber Keyboarder und haben erst Kabelgebunden gespielt. Bin dann aber auf Funk umgestiegen. Beim proben war es nervig, wenn wir Pause gemacht haben, ich mal aufs Klo musste, oder mich nur doof gedreht habe.
    Da musste man immer mit dem Kabel aufpassen. Als Drummer ist das aber sicher nicht so schlimm.

    Ansonsten: Shure PSM-200
    http://www.musik-service.de/Shure-PSM-200-Receiver-P2R-prx395662713de.aspx
    ist über Kabel ansprechbar und kann mit der Sendestation erweitert werden und du hast Funk. Ist auch "nur" 80-100€ teurer als der Fischer Amp.

    Gruß
    Thorsten
     
  13. watergate

    watergate Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.05
    Zuletzt hier:
    2.03.15
    Beiträge:
    270
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    41
    Erstellt: 05.09.07   #13
    kann man nicht auch einfach den kopfhörer am kopfhörerverstärker anschließen, der an nem Compressor angeschlossen ist, der wiederrum durch die stage box das monitor-signal empfängt? geht das? ich glaub ich hab das mal wo gesehen, bin mir aber nicht sicher...
     
  14. vansie

    vansie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.07
    Zuletzt hier:
    21.10.08
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    307
    Erstellt: 19.09.07   #14
  15. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    7.129
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 19.09.07   #15
    Wo der beltpack angeschlossen wird, hängt vom vorhandenen Equipment ab. Falls Du das IEM-Signal vom FoH-Pult bekommst, hängt der beltpack eben an dessen AUX-Send bzw. derer zwei sofern stereo gewünscht.

    Alternativ besteht auch die Möglichkeit, einem Mono-Mix noch ein zweites Signal zuzumischen, beispielsweise bei einem Sänger das eigene Gesangsmikro. Dieses zweite Signal könnte man sich z.B. aus einem Direct-Out holen.

    Falls Du ein eigenes Mischpult für Deinen Monitormix benutzt, kannst du den beltpack an dessen Main-Out hängen.

    In allen Fällen empfiehlt es sich aber einen Limiter vor den beltpack zu setzen, der den Maximalpegel bestimmt, welcher nicht überschritten werden soll.


    der onk mit Gruß
     
Die Seite wird geladen...

mapping