Instrumente wie stimmen??

docs

docs

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
19.09.11
Mitglied seit
09.04.09
Beiträge
477
Kekse
102
Ort
Linz
Hallo!

Weiß nicht er ich glaube dass das Thema hie am besten aufgehoben ist:

Also, wir covern einiges in unserer Band von Nirvana, und da ist mir aufgefallen, dass die Band teilweise die Instrmente einen "Half-Step-Down" stimmt,,aslo einen Halbton runter, teilweise auch nicht.

Jetzt hab ich meine Gitarre wie schon des Öfteren runter gestimmt, und mir ist aufgefallen, dass der Gesang irgendwie dann nicht mehr so passt von der Tonhöhe/lage her.

Kann es sein, dass man die Tonhöhe ändern muss beim Gesang, wenn man runterstimmt, oder bild ich mir das nur ein :gruebel:

Danke schonmal im Voraus! :cool:
 
X

Xeyth

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.06.13
Mitglied seit
28.03.06
Beiträge
90
Kekse
352
Ort
Mitten in Sachsen
du musst dann alles einen halbtonschritt tiefer singen. bzw. so wie das original auch ist

kann natürlich auch sein, dass ihr schlechte tabs erwischt habt.
 
docs

docs

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
19.09.11
Mitglied seit
09.04.09
Beiträge
477
Kekse
102
Ort
Linz
DANKE! Ne, nach Tabs spiel ich schon lang nicht mehr, wir spielen sicher alles richtig.


Also das heißt: HALBTON TIEFER = HALBTON TIEFER SINGEN
 
Xytras

Xytras

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
28.09.16
Mitglied seit
06.10.05
Beiträge
7.612
Kekse
44.029
Ort
Berlin
natürlich. Wenn Du die Gitarren nen halbton tiefer stimmst und ein E greifst klingt natürlich ein Es, wenn Du ein F greifst, klingt ein E usw. Das heißt, dass Du statt nem E ein Es spielt, dann kann der Sänger natürlich auch kein E mehr singen, sondern muss auch ein Es singen... :)
 
docs

docs

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
19.09.11
Mitglied seit
09.04.09
Beiträge
477
Kekse
102
Ort
Linz
OK! Thanks^^

Klingt logisch. Meine Stimme ist generell würd ich mal sagen tiefer angesiedelt, würd daher auch passen einen Halbton tiefer zu stimmen, wobei ich nicht wirklich weiß, ob der Halbton dann viel bringen würde (?). Jemand schon Erfahrung damit?

Ich werds ausprobieren! :)
 
Axel S.

Axel S.

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.08.11
Mitglied seit
24.08.05
Beiträge
2.113
Kekse
3.537
Ort
Heimat der Heckschnärre
OK! Thanks^^

Klingt logisch. Meine Stimme ist generell würd ich mal sagen tiefer angesiedelt, würd daher auch passen einen Halbton tiefer zu stimmen, wobei ich nicht wirklich weiß, ob der Halbton dann viel bringen würde (?). Jemand schon Erfahrung damit?

Ich werds ausprobieren! :)

Das hängt doch von der Tonart ab, in der Du singst ???
 
docs

docs

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
19.09.11
Mitglied seit
09.04.09
Beiträge
477
Kekse
102
Ort
Linz
hmmm. ich hab leider keinen Plan in welcher Tonart ich singe :confused:

Ich weiß nur, dass ich verglichen mit dem Original meine Schwierigkeiten hab so hoch rauf zu kommen...

Das wirft die nächste Frage auf, wie ermittle ich die Tonart in der ich am besten singe?

HELP PLEASE!

PS: Ist es denn nicht egal in welcher tonart ich singe, wenn ich weiß, dass ich eher tiefer singen kann?
 
Xytras

Xytras

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
28.09.16
Mitglied seit
06.10.05
Beiträge
7.612
Kekse
44.029
Ort
Berlin
Wenn Du fertige Gesangslinien hast, dann spielt die Tonart eigentlich keine Rolle, dann musst Du nur alles einen halbton tiefer setzen - die Intervalle bleiben dabei ja erhalten :)
 
HaraldS

HaraldS

Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
19.04.21
Mitglied seit
03.03.05
Beiträge
5.183
Kekse
32.504
Ort
Recklinghausen
Das wirft die nächste Frage auf, wie ermittle ich die Tonart in der ich am besten singe?

Lerne Tonnamen, Töne bennen und besorge dir ein Instrument zum Vergleichen. Singe dann den tiefsten Ton den du bequem erreichst und den höchsten. Mit dem Vergleich auf dem Instrument kannst du dann deinen Stimmunfang benennen. Für eine mittelmäßig geübte Männerstimme nach dem Stimmbruch gilt häufig ca. F-f1 als möglicher Tonumfang. Das sind zwei Oktaven.

Bei einem neuen Stück mußt du alle Töne des Stückes so verschieben, daß sie in deinen dir bekannten Tonumfang passen. Diesen Vorgang nennt man Transposition. Mit dem Verschieben aller Töne ändert sich auch die Tonart des Stückes. Du kannst also schon vor einer Bandprobe zu Hause testen, wie weit ein Stück verschoben werden muß, damit du es singen kannst und daraus die Tonart folgern. Wenn du mit der neuen Tonart gleich in der Bandprobe auftauchst, spart ihr auch das Ausprobieren.

PS: Ist es denn nicht egal in welcher tonart ich singe, wenn ich weiß, dass ich eher tiefer singen kann?

Ja, grundsätzlich ist es egal. Aber: die menschliche Stimme klingt bei tiefen Tönen lockerer, aber daher auch spannungsloser. Bei hohen Tönen klingt sie spannungsvoller und emotionaler. Bei Gesang in der Popmusik ist das weit verbreitete Klangideal eher spannungsvoll und emotional, weswegen im Regelfall hoch gesungen wird.

Viele Gesangsanfänger singen lieber tief, weil das ihrer Sprechstimmenlage eher entgegen kommt. Außerdem gibt es oft Berührungsängste mit der eigenen Körperspannung oder mit dem Klang der eigenen hohen Stimme. Lerne, den Klang deiner eigenen Stimme auch in höheren Lagen für dich zu akzeptieren und als dein Ausdrucksmittel zu betrachten - wenn du so singst, wirkt es musikalisch viel attraktiver.

Harald
 
Robots

Robots

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.02.14
Mitglied seit
27.03.07
Beiträge
1.832
Kekse
4.616
Hi,
Ich singe im C-standard tuning (4 Halbetöne runterstimmen). Ich bin nicht wie HaraldS der Meinung das hoch gesungen alles besser klingt. Für das höhere singen fehlt den meisten Menschen aber schon Anfang die Range. Man kann ja beides einfach mischen. Der tiefste Song von mir ist der hier
http://www.myspace.com/casharusun alle anderen sind ausnahmslos höher, aber nie wirklich hoch. Mit dem richtigen Tuning kannst du deiner Stimme sehr entgegen kommen.
 
Beyme

Beyme

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
19.04.21
Mitglied seit
31.01.08
Beiträge
1.248
Kekse
5.840
Ort
Hamburg, Germany
Sicherheitshalber wollte ich noch darauf hinweisen, dass man die Gitarre nicht zwingend runterstimmen muss, um in einer anderen Tonlage zu singen. Man kann auch einfach andere Akkorde greifen. Funktioniert selbst mit den Lagerfeuer-Akkorden. Aus Knocking on Heavens Door mit G-D-C wird dann E-H-A und man singt eine kleine Terz tiefer.

(jaja, Selbstverständlichkeit, aber bin mir wirklich nicht sicher, ob das dem Threaderöffners so klar ist)
 
Robots

Robots

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.02.14
Mitglied seit
27.03.07
Beiträge
1.832
Kekse
4.616
Ja, das funktioniert zwar schon, allerdings ist ja manchmal auch der Sound beim runterstimmen gerade das was man möchte, es klingt deben dunkler und fetter, besonders bei Powerchords.
 
dr_rollo

dr_rollo

Mod Keyboards und Musik-Praxis
Moderator
HFU
Zuletzt hier
19.04.21
Mitglied seit
26.07.04
Beiträge
12.524
Kekse
59.133
Ort
Celle, Germany
Warum stimmen manche Bands Ihre Instrumente eigentlich runter?
  • wie JSB schon gesagt hat, aus soundtechnischen Gründen, weil die Chords fetter klingen. Übrigens nicht nur bei Metal, auch bei Country häufig üblich, allerdings weniger für Chords
  • aus spieltechnischen Gründen brauch ich die offenen Seiten, also stimm ich runter.
  • Der Sänger kommt nicht so hoch, oder - wie auch bei vielen großen Acts üblich - nicht mehr, oder kann live das nicht bringen, was er im Studio hinbekommt - gerade bei ausgedehnten Tourneen
Aber wenn diese Fälle für Euch nicht zutreffen, braucht Ihr auch nicht runterzustimmen, oder seh ich da was falsch?
 
x-Riff

x-Riff

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
19.04.21
Mitglied seit
09.01.06
Beiträge
13.772
Kekse
73.056
Ich bin mir nicht so wirklich sicher, wo diese Anfrage am besten untergebracht ist.

Wenn es primär mit der Stimme/dem Gesang zu tun hat - wie beispielsweise die Frage, welcher Tonbereich für die eigene Stimme am günstigsten ist - dann denke ich, ist eigentlich der Vocals-Bereich richtig.
Zumal ich (allerdings als Nicht-Sänger) so das Gefühl habe, einiges rund um den Gesang könnte vielleicht auch noch mal abgeklopft und geklärt werden.

Wie dr rollo schon gepostet hat, trägt ein Stimmen der Instrumente (dropped oder so ähnlich) ja auch zu einem Wiedererkennungswert und der typischen Stimmung der Original-songs bei.

Und schließlich ist es dann schon eine Bandfrage, wie man das Umstimmen beispielsweise live gebacken bekommen soll ...

x-Riff
 
Robots

Robots

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.02.14
Mitglied seit
27.03.07
Beiträge
1.832
Kekse
4.616
Naja, nen Bodentuner schafft gute dienste zum Nachstimmen

Allerdings ist es absolut schlecht Gitarren umzustimmen während des Gigs. Vergesst das. Wenn ihr zB in Standard und C spielen wollt, kauft euch für jedes Tuning eine Gitarre die ihr dann auch vernünftig einstellt. Denn sonst riskiert ihr nur dass sich alles total scheiße anhört, weil die Gitarre sich in der Regel erst mal an den neuen Wiederstand gewöhnen muss und daher verstimmen sich die Saiten dann öfters. Desweiteren gehen sie viel schneller kaputt.
 
dr_rollo

dr_rollo

Mod Keyboards und Musik-Praxis
Moderator
HFU
Zuletzt hier
19.04.21
Mitglied seit
26.07.04
Beiträge
12.524
Kekse
59.133
Ort
Celle, Germany
Seh ich genauso. Wenn schon Gitarre umstimmen, dann eine separate dafür, alleine schon um das Publikum nicht während des Umstimmens zwischen zwei Songs warten zu lassen.
Ich habe eine zweite Akkistik-Klampfe, ne Yamaha APX, die ich immer als Backup hatte. Die ist komplett auf D runtergestimmt, weil der Sänger ein paar Sachen nicht in der Tonlage singen kann, wie sie sein müssten.
Damit die Saiten nicht scheppern, habe ich a. 15er aufgezogen und b. den Hals entsprechend gerichtet, der durch die zu schwache Saitenspannung ein bisschen zu sehr durchhing. Nun funzt es...
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben