[JAZZ] Diminished 7th Akkord Verwendung - Bitte um Eure Hilfe/ Erklärung

von GrandmasterB, 04.04.12.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. GrandmasterB

    GrandmasterB Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.08
    Zuletzt hier:
    2.01.18
    Beiträge:
    283
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    237
    Erstellt: 04.04.12   #1
    Hallo liebe Musiker, ich beschäftige mich seit einigerzeit mit Harmonielehre (Anwendungsgebiet vorallem Jazz) und den Einsatz von Diminished (7ths) Chords habe ich noch nicht richtig verstanden. Klar, eine dimished dreiklang bekommt man auf der 7ten Stufe, aber wie kann ich ihn geschmackvoll in einer Jazzstück einsetzen (zb als Substitution)? Vielen Dank für Eure Hilfe!! -BrotmeisterB
     
  2. turko

    turko Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    30.09.08
    Zuletzt hier:
    22.07.18
    Beiträge:
    3.451
    Zustimmungen:
    919
    Kekse:
    10.904
    Erstellt: 04.04.12   #2
    Als Verbindungs-Akkorde zwischen benachbarten diatonischen Akkorden ...

    Als Ersatz oder Voicingvarianten für Dom.Sept.Akkorde der Güte 7/b9, wobei der Grundton des verminderten Akkords die 3,5,b7 oder b9 des DomSeptAkkordes sind.

    Als Modulationsmöglichkeit ... jeder verminderte Akkord läßt sich in 4 (gleichberechtigte) Richtungen auflösen.


    LG, Thomas
     
  3. GrandmasterB

    GrandmasterB Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.08
    Zuletzt hier:
    2.01.18
    Beiträge:
    283
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    237
    Erstellt: 04.04.12   #3
    Stimmt, das mit den benachbarten Akkorden wußte ich.. hatte ich aber voll vergessen :D Meinst du als Ersatz für den (zb in C Dur) G7 Akkord? Dass ich dafür ein G dim7th spiele? Dann würde mich das Bb und Db aber irritieren, da sie nicht in C-Dur vorkommen, oder kann man das vernachlässigen? Eine ganz doofe Frage, aber verminderte Akkorde sind (english) diminished, oder? Ich vertue mich immer mit augmented, diminished und vermindert :)) DANKE!!!!!!!
     
  4. Boogie13

    Boogie13 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.10
    Zuletzt hier:
    7.06.18
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    24
    Erstellt: 04.04.12   #4
    nein Du nimmst den dim. chord von der Terz des zu Grunde liegenden Akkordes, in diesem Fall G7, also H dim7th ( was wiederum gleich einem D, F, oder Ab Dim7th ist)
     
  5. CUDO II

    CUDO II Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.05
    Beiträge:
    2.292
    Ort:
    Furzlau an der Seiche
    Zustimmungen:
    593
    Kekse:
    11.693
    Erstellt: 04.04.12   #5
    Natürlich nicht! Turko sagte ja bereits, 3 5 b7 b9 des Dominantseptakkordes sind 1 b3 b5 bb7 des o7 Akkordes.


    __________________________________________________________________

    Hier eine Übung um alle gebräulichen o7 Akkorde ins Ohr und in die Finger zu bekommen:

    Von den 7 Stufen einer Dur-Tonleiter können 6 dominantisch vorbereitet werden.
    In C Dur wäre das:

    G7 -> CMA7
    A7 -> Dm7
    B7 -> Em7
    C7 -> FMA7
    D7 -> G7
    E7 -> Am7

    Nun ersetzt man jeden Dominantseptakkord durch seinen o7 Stellvertreter der jeweils auf der Terz der Dominante aufbaut:

    Bo7 -> CMA7
    C#o7 -> Dm7
    D#o7 -> Em7
    Eo7 -> FMA7
    F#o7 -> G7
    G#07 -> Am7

    Wenn Du die Akkorde in dieser Reihenfolge spielst, entsteht eine chromatisch aufsteigende Basslinie. Sie dreht sich im Kreis.
     
  6. GrandmasterB

    GrandmasterB Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.08
    Zuletzt hier:
    2.01.18
    Beiträge:
    283
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    237
    Erstellt: 04.04.12   #6
    Vielen Dank an Euch!!!

    "dominantisch vorbereitet"bedeutet also einfach quasi: V-I zu gehen, oder? (Wie in der II-V-I Progression) Dann würde ich aber zum beispiel D7-G7 nicht verstehen, da es ja beide Dominant akkorde sind ? :-/
     
  7. turko

    turko Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    30.09.08
    Zuletzt hier:
    22.07.18
    Beiträge:
    3.451
    Zustimmungen:
    919
    Kekse:
    10.904
    Erstellt: 04.04.12   #7
    "Dominantisch vorbereiten" heißt, die Dominante des Zielakkords vorher dazwischenschieben.
    Wie oben von Cudo ausführlich beschrieben.
    Ob der ZIEL-Akkord nun Dur oder Moll ist, ist dafür ja wurscht. Genauso, wie der Zielakkord selbst ein Dominantakkord sein kann ... spielt man solche Dinge im Kreis spricht man von Dominantketten ..

    LG, Thomas
     
  8. Claus

    Claus MOD Brass&Keys HCA Tp Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    10.025
    Zustimmungen:
    3.538
    Kekse:
    43.980
    Erstellt: 04.04.12   #8
    D7 - G7 sind vor allem fallende Dominanten und dieser Umstand ermöglicht bei Kettenbildung praktisch endloses Spielen, ob nun in dieser schlichten Form oder aufgebrezelt bzw. verschleiert durch alle möglichen Substitutionen.
     
  9. CUDO II

    CUDO II Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.05
    Beiträge:
    2.292
    Ort:
    Furzlau an der Seiche
    Zustimmungen:
    593
    Kekse:
    11.693
    Erstellt: 06.04.12   #9
    turko und zonquer haben ja schon entsprechend geantwortet. Trotzdem noch ein Wort dazu.

    Es scheint Du musst beim Durchspielen des von mir angegebenen "Cicles" intensiver hinhören. Alle o7 Akkord stehen dabei natürlich auf relativ unstabileren Takten als die ihnen folgenden Auflösungsakkorde. Die Situation D7 -> G7 ergibt in diesem Falle ein relativ stabiles G7. Oft wird anstelle von G7 auch C/G gespielt, was etwas schlüssiger klingt. Hier nochmal der harmonische Ablauf in ein Taktschema eingefügt.

    ||: CMA7 C#o7 | Dm7 D#o7 | Em7 Eo7 | F6 F#o7 |
    | C/G G#07 | Am7 | D9 | G9sus Bo7 :||
     
  10. Claus

    Claus MOD Brass&Keys HCA Tp Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    10.025
    Zustimmungen:
    3.538
    Kekse:
    43.980
    Erstellt: 06.04.12   #10
    Keine doofe Frage, denn sie offenbart dein eigentliches Problem (habe jetzt erst den ganzen Thread gelesen :o):
    Du beschäftigst dich mit fortgeschrittenen Themen, ohne zuerst das sinnvolle Grundlagenwissen durchgearbeitet und sattelfest verstanden zu haben.

    Der beste Rat, den ich dir geben kann, wäre ein Kurs durch die ersten Themen der Harmonielehre, bis sie wirklich beherrscht werden.
    Dazu gehören z.B. Intervalle, Tonleitern, Dreiklänge mit Umkehrungen und die diatonische Harmonisation der Tonleitern, dann die Erweiterung auf Vierklänge und wieder die Harmonisation.

    Mit Fragen und Antworten zu einzelnen Themen bekommst Du kein Fundament, sondern baust auf unsicherem Grund.
    Dein Wissen wird trotz allem Engagement dabei löchrig wie ein Schweizer Käse bleiben.
     
Die Seite wird geladen...