Kann mir bitte jemand kurz den Boss AD3 erklären

von Musiker Lanze, 02.06.07.

  1. Musiker Lanze

    Musiker Lanze Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.12.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.322
    Ort:
    Rötha
    Zustimmungen:
    224
    Kekse:
    3.667
    Erstellt: 02.06.07   #1
    Ich hab bei eBay Nen Boss AD3 gekauft.
    Leider keine Bed.Anl. dabei und bei Roland gibts auch nur die für den AD5 in englisch.
    Hat jemand eventuell die Anleitung als pdf oer so, möglichst in Deutsch oder kann mir vielleleich jemdn das Teil kurz erklären.

    Mit den beiden Reglern für Chorus und Reverb hab ich kein Problem.
    Aber "Antifeedback-frequenz..Bottom...und Top" weiss ich teilweise nicht genau was man da einstellt.

    Auch der Fußtaster für Anti Feedback Auto??????

    Arbeitet das Gerät nun ständig im Automatic Modus oder gibt es auch einen manuellen Modus?
    Wenn ich den Schalter betätige blinkt der kurz und dann brennt die Kontroll Leuchte ja dauerhaft.
    Wird in dieser Zeit zw. Blinken und Dauerleuchte das Teil so zu sagen "eingemessen/eingestellt".

    Hinten hab ich noch die beiden Output und kann hier wählen zw. Line Out R/L
    oder aber über den Umschalter zw. G-Amp (was ist das?) oder Line (MONO).
    Der Mono ist doch sicher symmetrisch da ja dort die Grafik dargestellt ist oder sind die beiden Line oben auch symmetrisch?

    Irgendwie hab ich auch mal gehört dass man eine Gitarre möglichst symmetrisch anschließen soll. Abgesehen von weniger Störsignalen etc...wozu soll das noch gut sein?
     
  2. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.627
    Erstellt: 02.06.07   #2
    Eine Email an Roland kann dir helfen: ich habe mein Anleitung damals kostenlos (!!!!) zugeschickt bekommen (toll, meine laesst sich gerade nicht finden).

    Egal, dann halt aus dem Kopf:

    Zum Regler "Antifeedback": die meisten Gitarren haben ja bei einem bestimmten Frequenzbereich eine hohe Feedbackanfaelligkeit... genau auf diesen Bereich stellst du den Filter des AD3 mit dem Regler ein.

    Effektiver, weil es automatisch arbeitet: wenn du (bei eingestoepselter Gitarre) auf dieses Pedal tritts (und zwar laenger, bis die LED angeht), ist der Autofilter an: dieser erkennt dann automatisch ein Feedback,und setzt den Filter auf die betroffene Frequenz.


    Die Ausgaenge sind symmetrisch ausgelegt.

    G-Amp ist dann der Ausgang fuer einen Gitarrenamp (der ja im Grunde genommen einen besch...Frequenzgang hat). Das Signal an diesem AUsgang ist diesen unzulaenglichkeiten angepasst (d.h. er versucht im Grunde aus einem Gitarrenamp ein Full-Range-System zu machen :) ).


    Bottom: bringt dir mehr "untenrum" ins Signal... Im Grunde ist es in etwa so, als ob du mit dem Regler den Korpus der Gitarre vergroesserst :) Einfach probieren, genau wie "Top". Zusammen sind die beiden so etwas wie ein EQ, Bottom fuer die Baesse, Top fuer die hoehen.
     
  3. Musiker Lanze

    Musiker Lanze Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.12.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.322
    Ort:
    Rötha
    Zustimmungen:
    224
    Kekse:
    3.667
    Erstellt: 03.06.07   #3
    Danke erst mal für die Antwort
    Hab schon mal `ne Mail an Roland geschickt...mal sehen ob es was bringt.

    Versteh ich das jetzt so richtig dass bei ausgeschaltetem Pedal die so zu sagen manuelle Feedbackregelung aktiv ist die ich dann am Regler Frequenzmässig einstelle und mit dem Pedal sucht das Gerät die Feedbacks so zu sagen selbst?

    Wenn ich das Pedal betätige blinkt ja die LED `ne kurze Weile. Ich vermute mal das in dieser Zeit bis die LED dauerhaft leuchtet sich das Gerät auf die Feedbacks einstellt oder?
     
  4. armint

    armint Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.06
    Zuletzt hier:
    29.05.16
    Beiträge:
    765
    Ort:
    Hochtaunuskreis
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    2.417
    Erstellt: 04.06.07   #4
    Jo, so arbeitet zumindest mein Roland AC-60 und der kommt ja aus dem gleichen Haus.

    Bei meiner Klassischen schaukelt sich das G# (auf der G-Saite) gerne auf.
    Deshalb habe ich es mir angewöhnt den normalen E-Dur anzuschlagen und dann den Auto-feedback zu aktivieren - dann is Ruh'.

    Gruß
    Armin
     
  5. Musiker Lanze

    Musiker Lanze Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.12.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.322
    Ort:
    Rötha
    Zustimmungen:
    224
    Kekse:
    3.667
    Erstellt: 05.06.07   #5
    Das war ein richtig guter Tip
    Hab gestern gemailt und heute hatte ich schon die Anleitung in deutsch.
    Danke noch mal für den Tip.
    Ich denke mal jetzt dürften sich die meisten Fragen erübrigen.
     
  6. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.627
    Erstellt: 05.06.07   #6
    Das interessante dabei: Roland / Boss verschickt die Anleitungen kostenlos... bis zu 20 Seiten... und wenn ich meine mich zu erinnern, dass das AD-3 Handbuch genau 20 Seiten hat :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping