Kaufberatung - Ibanez Talman TCM 50E VBS

von Spithead, 17.07.08.

  1. Spithead

    Spithead Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.02.08
    Zuletzt hier:
    18.07.08
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.07.08   #1
    Hallo Leute

    ich spiele nun seit ca. anfang des Jahres E-Gitarre und ich muss sagen es klappt wirklich gut. Nun wollte ich mir auch eine Western besorgen.

    Da ich aber überhaupt keine Ahnung habe was qualitativ gut ist, frage ich hier einfach mal nach.

    http://www.musik-produktiv.de/ibanez-talman-tcm-50e-vbs-upgrade.aspx

    Diese Gitarre liegt so an der Schmerzgrenze was die Kosten angeht. Also teurer sollte sie wirklich nicht sein.

    Vom optischen finde ich sie einfach genial. Gibt sie auch noch in anderer Ausführung in schwarz. Finde es allgemein auch besser wenn sie etwas ausgefallener designed ist.

    Macht es einen Unterschied wenn die Gitarre diese Form hat?
    Ich persönlich kenne nämlich nur diese klassische Dreadnought Form (wenn man das so nennt).

    Hoffe ihr könnt mir da ein wenig helfen.
    Spithead
     
  2. gearhead

    gearhead Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.12.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    748
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.152
    Erstellt: 17.07.08   #2
    Ich persönlich mag Ibanez-Gitarren nicht wirklich. Habe damit ziemlich schlechte Erfahrungen gemacht (Halskrümmung nimmt schnell mal arge Ausmaße an, Klang ist auch nicht so meins).
    Ausgefallenes Design ist eine Weile lang vielleicht ganz cool, aber ich persönlich würde lieber eine Gitarre in natur lackiert nehmen. Man spielt sie auch noch 10-20 Jahren, ohne sich für irgendetwas zu schämen... Außerdem ist es neutral, unabhängig vom Verwendungszweck.
    Die Form einer Gitarre nimmt natürlich auch Einfluss auf den Klang. In diesem Fall aber am ehesten auf die Lautstärke: Die Talman-Gitarren sind, weil sie angeblich für e-Gitarristen entwickelt wurden, schmal und dadurch wesentlich leiser. Kenn ich von meiner Yamaha APX. Viel wichtiger sind die verwendeten Hölzer und deren Verarbeitung. Allgemein rate ich soundmäßig eher von Ibanez ab. Da fehlt der Druck, das gewisse etwas. Je nach Modell hab ich auch schon unangenehm schneidende Höhen erlebt. Die Talman selbst habe ich auch schon gespielt. Ich fand sie vom Ton viel zu dumpf und unartikuliert.
    Außerdem ist der Tonabnehmer bei der ganz große Ka***. Sehr unzuverlässig und vom Klang absolut kein Referenzwert.
    Wenn du meinen (immer gleichen) Tip hören willst: Kauf auf jeden Fall gebraucht, um viel Geld zu sparen (einziger Vorteil beim Neukauf ist eine Garantie, die keiner braucht) und dann je nach Geschmack. Ich liebe Yamaha-Akustiks einfach. Haben das beste Preis-/Leistungsverhältnis und wirklich was falsch machen kann man bei denen nicht. Die Yamaha FG-Serie wird Deinen Preisrahmen gebraucht nichtmal ausfüllen. Das Alter bei Akustik-Gitarren spielt auch keine große Rolle. Wenn du nicht unbedingt auf einen Tonabnehmer wert legst, kannst du auch eine alte aus den siebzigern oder dergleichen nehmen.

    Wie siehts denn allgemein mit Pickup aus?
     
  3. Disgracer

    Disgracer A-Gitarren-Mod Moderator

    Im Board seit:
    18.10.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    4.968
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    1.243
    Kekse:
    47.175
    Erstellt: 17.07.08   #3
    ein wenig weniger pauschalaussagen tätem meinem vorredner durchaus gut..

    es gibt nicht "die ibanez gitarren", ebensowenig wie "die yamaha gitarren". es gibt immer verschiedene serien für verschiedene ansprüche mit verschiedenen modellen die den eigenen ansprüchen mehr oder weniger genügen und dann gibt es noch gute exemplare und "montagsgitarren" aufgrund der qualitätsstreuung.

    auch die aussage, dass man die garantie nicht braucht möchte ich grade im günstigeren sektor nicht so stehen lassen. was hier im forum schon an schwierigkeiten aufgetaucht sind, wo zigfach beim händler reklamiert und ausgebessert oder ausgetauscht wurde..
    beim kauf einer gebrauchten von privat wird dir der verkäufer mit großer wahrscheinlichkeit nix nachbessern.
    also ich ziehe einen kauf mit garantie deutlich vor, aber das mag jeder halten wie er will. gibt ja auch gebrauchte beim fachhändler mit garantie.

    ebenso ist die aussage: "das alter spielt keine rolle" auch irgendwo unsinnig.
    je älter eine gitarre, desto größer das risiko, dass da hals, decke oder sonstwas verzogen ist, spielspuren dran sind, das holz angetrocknet ist, deswegen bünde überstehen etc etc.

    das ist einfach eine sache die von gitarre zu gitarre unterschiedlich ist und man nicht pauschal mit "egal" abtun kann. da muss jemand mit ein bisschen erfahrung mal nen blick drauf werfen.

    so jetzt zur talman: das ist schon aufgrund des korpusbaus eine nahezu reine bühnengitarre. unverstärkt dürfte da so gut wie nichts bei rauskommen. vllt okay zum leisen üben abends zuhause, aber nicht, wenn man ein wenig wert auf sound legt.

    mein tipp: geh einfach mal nen dutzend gitarren anspielen
     
  4. gearhead

    gearhead Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.12.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    748
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.152
    Erstellt: 18.07.08   #4
    Natürlich gibt es keine komplett zu verallgemeinernde Trends. Aber deshalb hab ich ja auch etwas spezifisch zur Talman gesagt. Meine weiteren Aussagen zu Ibanez und Yamaha allgemein, sollte spithead nur vermitteln, welchen Eindruck die Instrumente allgemein auf mich machen. Abgesehen davon habe ich noch nie eine schlechte Yamaha Akustikgitarre gespielt. Eine überzeugende Ibanez-Akustik dagegen nur einmal. Und die war modifiziert.

    Jeder muss für sich selber festlegen, wie wichtig ihm die Garantie ist. Wenn man ein wenig auf die Glaubwürdigkeit des Anbieters achtet und u. U. vertraut, bekommt man öfter mal eine gute Gitarre zu recht niedrigem Kurs. Welche Vorteile die Garantie mit sich bringt, weiß denk ich jeder, und wie wichtig sie für Spithead ist, wird er sich selbst sowieso noch überlegen. Wie es ist, weiß er, wie ich es sehe, aber nicht.
    Viele Leute kaufen elektronische (z.T. hochkomplizierte) Geräte gebraucht bei ebay, um ein paar Cent zu sparen. Das Risiko bei einer Gitarre ist da vergleichsmäßig gering, denn wenn nicht gerade einer der von Dir angesprochenen Super-GAUs auftritt, kann man das meiste, übergehen, richten oder ersetzen. Und wenn die Decke wirklich verzogen ist, dann sieht man das auf Bildern... Deshalb fordere ich vorher immer Bilder vom Instrument an.

    Das würd ich auch sagen. Es gibt auch bei Akustikgitarren viele verschiedene Klangrichtungen und Nuancen.
     
  5. Spithead

    Spithead Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.02.08
    Zuletzt hier:
    18.07.08
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.07.08   #5
    Erstmal danke für die ausführlichen Antworten.

    Der Ton ist mir schon ziemlich wichtig ohne Amp, da ich sie mit Sicherheit auch mal wohin mitnehmen möchte, ohne sofort das ganze Equipment zusammenzukarren.

    Habe heute ein wenig früher Feierabend und werde gleich mal nach Musik-Produktiv fahren und ein wenig Gitarren antesten. Ich halte euch in diesen Thread auf dem laufenden für welche Gitarre ich mich entschieden habe.

    Spithead
     
Die Seite wird geladen...

mapping