Kaufberatung - Masterkeyboard für Anfänger

von galvatron, 02.07.19.

Sponsored by
Casio
  1. galvatron

    galvatron Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.19
    Zuletzt hier:
    9.07.19
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 02.07.19   #1
    Hallo Forenmitglieder,

    ich suche ein Masterkeyboard, mit dem ich als Neuling meine Erfahrungen für Musik am PC machen möchte. Bin bisher nur Pianist (habe ein
    Yamaha Clavinova CVP-403. Der hat zwar Midi In/Out Anschlüsse, kann es aber aus Platzgründen nicht in mein Büro stellen. Daher kam mir der
    Masterkeyboard als erstes in den Sinn, da dieser in verschiedenen Größen gibt. Für den Anfang habe ich den Alesis V49 oder V61 ins Auge genommen. Ggf. könnte ich
    es auch für GarageBand auf meinem iPad verwenden.
    Reicht diese für meine ersten Schritte aus, was muss ich hierbei noch berücksichtigen? Anhängend habe ich das Fragebogen für die Kaufberatung eingefügt.

    Bedanke mich schon mal im Voraus für Eure Antworten.


    (1) Welches Budget steht dir zur Verfügung?
    bis 200 €

    (2) Ist bereits Equipment vorhanden, das weiterbenutzt werden soll?
    [ ] ja: __________________________________________________
    [X] nein

    (3) Wie schätzt du deine spieltechnische Erfahrung mit Tasteninstrumenten ein?
    [ ] Anfänger
    [X] Fortgeschrittener (komme aus der Pianistenecke)
    [ ] ambitionierter Fortgeschrittener
    [ ] Profi (Berufsmusiker)

    (4a) Wo wirst du das Instrument einsetzen?
    [X] Zuhause
    [ ] auf der Bühne
    [ ] im Proberaum
    [ ] im Studio

    (4b) Wie oft wirst du es bewegen?
    nur im Büro am Heim-PC.

    (5) Zu welchem Zweck benötigst du das Instrument (als Klavierersatz, in der Live-Band, als Soundlieferant im Studio, als Alleinunterhalter-Board, ...)
    • Noten einspielen für MuseScore,
    • Melodien einüben/nachspielen am PC
    • ggf. Rythmus einspielen mit den Pads

    (6) Welche Musik-Stile spielst du und in welchen Besetzungen?
    Klassik, Rock/Pop, Soundtracks/Filmmusik

    (7) Welche Instrumenttypen kommen für dich infrage?
    [ ] Klangerzeugung und Tastatur in einem Gerät
    [X] Klangerzeugung ohne Tastatur plus ggf. externe Tastatur (Rack-Expander + MIDI-Masterkeyboard)
    [X] Computer-Software plus ggf. externe Tastatur (VSTi + MIDI-Masterkeyboard)

    (8) Welche Tastaturgrößen kommen für dich infrage?
    [X] 25
    [X] 37
    [X] 49
    [X] 61 (Standardgröße Keyboards/Orgeln)

    [ ] 73/76
    [ ] 88 (Standardgröße Klavier)

    (9) Welche Tastaturtypen kommen für dich infrage?
    [X] leicht- bzw. ungewichtet (Standard Keyboards/Orgeln/Synthesizer) Wichtige ist, das es keine minitasten hat.
    [ ] Druckpunkttastatur (typisch für Sakralorgeln)
    [ ] Hammermechanik (wie beim Klavier)

    (10) Soll dein Instrument "Spezialist" auf einem bestimmten Soundgebiet sein?
    [ ] ja: __________________________________________________
    [X] nein, lieber ein Allrounder

    (11) Welche Funktionen sind dir besonders wichtig?
    [X] Standard-Sounds (Piano, E-Piano, Orgeln, Streicher, Bläser etc.)
    [X] Synthese (Soundbearbeitung)
    [X] Sampling (eigene Sounds aufnehmen und spielen)
    [X] Sequencer (Songs aufnehmen und abspielen)
    [X] Begleitautomatik / Rhythmusgerät
    [X] Masterkeyboardeigenschaften (zum Ansteuern anderer Geräte)

    [ ] Eingebaute Lautsprecher
    [ ] Eingebaute Effekte (falls gewünscht, konkret: __________)
    [ ] sonstiges: __________________________________________________

    (12) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik? (klavierähnliches Aussehen, wohnzimmertauglich etc.)
    sollte nur bequem am PC bedienbar sein.

    (13) Sonst noch was? Extrawünsche, Hinweise oder Anmerkungen?
     
  2. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    17.02.20
    Beiträge:
    1.765
    Zustimmungen:
    824
    Kekse:
    5.177
    Erstellt: 03.07.19   #2
    Deine Anfrage und dein Fragebogen sind widersprüchlich.
    Ein Masterkeyboard (wie das Alesis) hat keine eigene Klangerzeugung, so das du "nur" über eine DAW mit deren VST Instrumenten spielen kannst, wie z.B. Garageband auf IPad. Dazu brauchst du dann noch ein Connection Kit/ Audo-Midi Interface, um ein solches Keyboard an das IPad anzuschliessen.
    z.B.
    https://www.thomann.de/de/korg_plugkey_wh.htm
    (hier muss das Masterkeyboard Midi 5-Pol Ausgang haben).
    Ein Keyboard mit eigener Klangerzeugung (und Midi) gibt es in deinem Budget eher nicht...
    z.B.
    https://www.thomann.de/de/korg_triton_taktile_49.htm
    https://www.thomann.de/de/yamaha_mx49_v2_blue.htm?sid=1a43a091596b958ac6115c37c2a2ad21
     
  3. galvatron

    galvatron Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.19
    Zuletzt hier:
    9.07.19
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 03.07.19   #3
    Hallo Ralphgue,
    dass ich zum anschliessen an das iPad noch einen Adapter benötige, ist mir bewusst.
    Ich bezog mich erstmal auf das keyboard an sich. Reicht es hier für den Anfang nicht aus, mit einem
    Masterkeyboard und dem mitgelieferte Software (taugen die was?) anzufangen?

    Hatte früher mal ein Keyboard billig teil, der einen Midi Ausgang hatte. Aber es am PC zu verwenden, war mir ein Graus, da es mir zu viel Platz auf dem tisch genommen hat.
    Die von dir vorgeschlagene Keyboards sind interessant, dennoch wollte ich erstmal eine Möglichkeit haben, im kleinen zu probieren zu können. Damit ich sehen kann, ob das auch wirklich
    was für mich ist.
     
  4. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    17.02.20
    Beiträge:
    1.765
    Zustimmungen:
    824
    Kekse:
    5.177
    Erstellt: 03.07.19   #4
    Ja, das reicht aus...
    Die mitgelieferte Software bei (manchen) Keyboards ist kein Kaufargument. es ist i.d.R. eine abgespeckte DAW und, je nach Hersteller ein (paar) VST Soundmodule.
    Garageband hat m.E. ausgezeichnete Sounds und die Kombination Masterkeyboard mit Garageband (IPad) ist eine prima "standalone" Lösung.
    Alternativ kannst du das Keyboard natürlich an PC/Mac anschliessen, eine dir genehme DAW installieren und mit deren VST Sounds (mitgeliefert oder nachgekauft) spielen.
    Es gibt auch div. "Standalone" VST Player Programme, z.T. kostenlos. z.B.
    https://www.native-instruments.com/de/products/komplete/samplers/kontakt-6-player/
    Wichtiger für dich ist die Qualität (der Tastatur) des Masterkeyboards.
    Da du vom Piano kommst, sollten es zumindest halbgewichtete Tasten sein und wenn grössenmässig machbar 61 Tasten.
    Ein gutes Preis/Leistungsverhältnis bietet z.B.
    https://www.thomann.de/de/native_instruments_a61.htm
    Hier sind auch div, Software Insrumente dabei, allerdings eher in Richtung Synthesizer.
     
  5. galvatron

    galvatron Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.19
    Zuletzt hier:
    9.07.19
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 03.07.19   #5
    Danke für den Hinweis, habe gar nicht gesehen, dass es halbgewichtete Masterkeyboards gibt. Naja lag an der festgelegten Preisgrenze im Filter ;-)
    Hatte dabei auch diesen leichtgewichtete Keyboard gesehen.
    https://www.thomann.de/intl/alesis_vi49.htm?ref=search_prv_10
    Mit 61 Tasten macht natürlich mehr Sinn für mich als Piano-Spieler. Hatte in meinem Gedankenspiel dass ich eher mit einer Hand die Melodien spielen werde als beidhändig.
    Dieser wäre eventuell auch nicht verkehrt. Wobei der Preisunterschied auch wieder nicht groß ausfällt.
    https://www.thomann.de/intl/native_instruments_a49.htm
    Macht es einen grossen Unterschied aus zwischen dem leichtgewichteten und halbgewichteten keyboard aus? Habe sowas nicht vergleichen können.
    Zum Adapter, da kann ich den Adapter von Apple nutzen:
    https://www.thomann.de/de/apple_lightning_auf_usb_3.0_adapter.htm
     
  6. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    17.02.20
    Beiträge:
    1.765
    Zustimmungen:
    824
    Kekse:
    5.177
    Erstellt: 03.07.19   #6
    Kann ich nur indirekt beantworten, da nur "Hobby" Keyboarder...
    Den Threads hier zufolge ist es für Leute, die vom Klavier kommen, eine weniger grosse Umstellung mit je mehr, desto besser, gewichteten Tasten.
    Am Besten testen im Geschäft, wenn möglich (oder 2 bestellen und eins zurückschicken
     
  7. HD600

    HD600 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.16
    Beiträge:
    3.529
    Ort:
    In the middle of the Country...
    Zustimmungen:
    2.701
    Kekse:
    13.911
    Erstellt: 03.07.19   #7
    Ich habe den hier am Mac dran:


    Macht Laune aber ich komme kaum dazu ihn zu benutzen da wenig Zeit und eher bei Gitarren zuhause. Außerdem ist mir der MacBook verreckt. Ich kann nicht einschätzen wie es sich für einen Pianisten anfühlt, ich finde den Druckpunkt angenehm und die Anbindung am Mac wirklich easy. Die Pads mache auch richtig Laune und sind anschlagdynamisch.

    @exoslime nutzt ihn, glaube ich.... aber ich glaube der ist so gut, dass er gar nichts darüber verraten will... :D ... er rezensiert lieber andere Modelle die er nicht so gut findet... :evil:
     
  8. galvatron

    galvatron Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.19
    Zuletzt hier:
    9.07.19
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.07.19   #8
    Ich habe nach ansehen diverser Testartikeln und YT-Videos mich für den NI A61 entschieden und bestellt.

    Da hast Du recht, aus mangel an Geschäften im Umkreis, bin richtig erschrocken, wieviel mir bekannte Musikgeschäfte inzwischen geschlossen haben :-o Da bleibt einem nix mehr übrig, als einfach zu bestellen, testen und ggf. zurückschicken.

    @HD600
    Der wäre auch interessant. Mal sehen, erstmal teste ich den a61. Fange ja quasi Newbie in diesem Bereich erst an. Die Erfahrung wird mir schon noch zeigen, in welche Richtung für mich geht :)

    Danke jedenfalls für die Tipps, kann ja noch mal schreiben, wenn ich erste Erfahrungen mit dem A61 gesammelt hab. :-)
     
  9. darkblau

    darkblau Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.16
    Zuletzt hier:
    20.09.19
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 15.07.19   #9
    Hallo! Ich hatte vor einigen Monaten auch die Idee, mal in Ableton einzusteigen und die DAW-Welt ein wenig kennenzulernen. Da die ableton suite sehr teuer ist, hab ich mich für die lite-Version entschieden, die den meisten MIDI Controllern bereits beiliegt. Da ich ohnehin nicht an meinem kawai ca 65 "arbeiten" wollte, hab ich für 99€ ein arturia minilab mk2 gekauft, das sich optimal auf dem Schreibtisch vor der px-tastatur benutzen lässt. Für Looping, etwas sampling und klangschrauberei ist es optimal, die Tastatur ist auch ganz ok (allerdings etwas klein und schlechter Druckpunkt, wenn man etwas tiefer in die Tasten hineingleitet. Als Einsteiger Modi Controller war es aber ganz gut. Ich bin froh, nicht zu viel Geld ausgegeben zu haben, da ich gemerkt habe, dass das herumgeklicke am PC wesentlich weniger Spaß macht, als physikalisch am synthi zu drehen. Daher versuche ich auch gerade, das minilab wieder zu verticken :-)
     
Die Seite wird geladen...

mapping