[Kaufberatung] welches Kissen für die Bassdrum/Kick

von GuywithBass, 13.12.16.

  1. GuywithBass

    GuywithBass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.14
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    1.312
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    628
    Kekse:
    4.374
    Erstellt: 13.12.16   #1
    Hallo Gemeinde,

    ich bin kein Drummer, stehe aber vor der Aufgabe ein Kissen für eine Bassdrum zu besorgen, ohne den zu beschenkenden als zu deutlich darauf hin zuweisen.

    Der jugendliche Drummer (17 Jahr) ist von Klang von "Pink Floyd" und "Dream Theater" begeistert. Die Band (vornehmlich Schüler, Azubi und ein Student) covert zurzeit Rock/Pop (Queen, LikinPark, ... ).

    Zurzeit liegt ein altes Kissen in der Bassdrum (18"x16"??), welche im Reso-Fell ein ca. 10 cm Loch hat. siehe Bilder.

    IMG_4046.JPG IMG_4053.JPG

    Dieses Kissen hat die tolle Eigenschaft beim Transport zu verrutschen, außerdem bingt es bei der Abnahme mit dem Mikofon Probleme. Es gibt es die Idee dort ein entsprechendes Kissen zu kaufen, das dann entsprechend angepasst den Klangvorstellungen des Drummers fest eingebaut seinen Dienst versehen soll.

    Bei Thomann geschaut habe ich verschieden Bauformen gefunden und weis nicht welche jetzt die geeignetste Bauform ist.

    Keilförmig:

    [​IMG]

    Keilförmig mit Auflage für ein Grenzflächen Mikrofon oder schmeis rein Mikrofon

    [​IMG]


    Ordentliches Kissen:

    [​IMG]


    Stark anpassbar:

    [​IMG]


    Aus dem Bauch heraus würde ich mich für "Keilförmig mit Auflage für ein Grenzflächen Mikrofon" entscheiden, da es variable genug erscheint. Wenn es zu stark dämpft könnten die Kontaktfläche zu den Fellen durch beschneiden veringert werden. Darüber hinaus hat es eine plane Fläche auf dem ein Mikrofon gelegt werden kann. Grundsätzlich ist die Abnahme über ein Mikrofon gedacht, welches an einem seperatem Stativ befestigt wird und in die Bassdrum hin einragt.


    Frage 1: Mit welchen Dämpfungskissen könnte die Soundvorstellung des Drummers am ehesten realisiert werden?

    Frage 2: Welche Aspekt spielen bei der Wahl eines Kissen noch eine Rolle?

    Für Anmerkungen, Links und sachdienliche Hinweise bin ich wie immer dankbar.



    Gruß

    GwB
     
  2. ThaInsane88

    ThaInsane88 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.09
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    2.004
    Ort:
    Heinsberg
    Zustimmungen:
    213
    Kekse:
    4.097
    Erstellt: 14.12.16   #2
    Bevor du ein Kissen kaufst: Eigentlich muss das nicht so eins sein... es reicht, wenn ihr den stinknormalen Schaumstoff aus dem Baumarkt nehmt. Mit Selbstklebenden Klettstreifen kann man den super in der Bassdrum befestigen und (wenns aus irgend einem Grund gut aussehen soll) kann man da auch nen Bezug drüber nähen. Bomull von Ikea ist günstig.

    Bei den von dir beschriebenen Kissen muss man aufpassen. Du weißt ja scheinbar nicht 100%ig wie groß die Bassdrum ist. In erster Linie dürfte eine 18" Bassdrum 16" tief sein. Eine 20" Bassdrum ist bei Sonor 17,5" tief und eine 22" Variante ebenso. Die Kissen passen nicht zwangsläufig da rein und spätestens beim Sonitus geschiss muss das 100% passen. Da ist die Baumarktvariante sicherer.

    Außerdem: Die Bassdrum war bisher ja recht vollgestopft und bei allen anderen Varianten kommt mehr Ton dazu - Die Bassdrum wird nicht mehr so abgeflacht Stumpf klingen sondern etwas lebendiger sein - seid euch darüber bitte im Klaren.

    Viel wichtiger ist dabei vom Klang her das Fell. Portnoy hat Powerstroke III verwendet (als er bei DT war) und Mangini nutzt ein Powerstroke Pro. Beim Pink Floyd Drummer weiß ich es nicht. Dämpfen tun alle aber jeder auf andere Weise. Portnoy hat - glaub ich - tatsächlich Kissen oder Decken in der Bassdrum.

    Vielleicht macht es also mehr sinn ein schönes Fell zu kaufen und mit der Baumarktvariante zu dämpfen, wenns nicht verrutschen darf.
     
  3. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    9.843
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.810
    Kekse:
    15.548
    Erstellt: 14.12.16   #3
    Im Rockbag sehe ich ja noch halbwegs einen Sinn. Die anderen sind für mich Gimmicks, um den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen.
    25€ für ein Stückchen Schaumstoff - keine schlechte Geschäftsidee.

    Wenn man das (die) richtigen Fell(e) benutzt, kann man normalerweise auf Dämpfung verzichten bzw. kann das mit minimalen Mitteln (auch finanziell) erreichen.

    Ich hab bei meiner BD ein Evans Emad und in der Bassdrum liegt noch ein Stück Noppenschaum-Matte, welches von der Tiefe genau passt und so nicht verrutschen kann.

    [​IMG]

    Sollte für 2 - 3 Bassdrums reichen.

    Noch ein Tipp: Spar dir das Geld für so ein Kissen/Schaumstoffblock und kauf ihm lieber Sticks.
     
  4. Smelly

    Smelly Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.04
    Beiträge:
    1.442
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    296
    Kekse:
    2.779
    Erstellt: 14.12.16   #4
    Ich hab in meiner Bass-Drum ein Bettlaken, das hauptsächlich dazu genutzt wird einfach ein bisschen am Fell anzuliegen. Das reicht mir schon als Dämpfung. Aber bei eurem Drummer war ja vorher auch schon mehr drin, da ist so ein Kisschen sicher nicht schlecht. Nur muss ich da den Vorrednern recht geben, dafür muss man wirklich nicht soviel Geld ausgeben... Erfahrungen hab ich aber mit nichts davon gemacht. Das einzige was evtl noch Sinn macht in meinen Augen, ist eins mit einem Mikrofon-Halter:
    [​IMG]
    Die Frage ist, ob man da nicht zu eingeschränkt bezüglich der Positionierung des Mikros wäre. Ich würde einfach Schaumstoff/Kissen/Decken oder sowas nehmen. Ist natürlich dumm als Geschenk ;)
     
  5. GuywithBass

    GuywithBass Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.14
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    1.312
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    628
    Kekse:
    4.374
    Erstellt: 16.12.16   #5
    Erstmal Herzlichen dank und ein Sorry, dass ich erst jetzt antworte.

    Gelesen habe ich immer fleisig, aber die antworten gingen dan doch in die unerwaretet Richtung. Denn noch erst mal ein herzlichen Dank.

    Das werde ich genau feststellen können.

    Was ich jetzt daraus mache weiß ich noch nicht. :confused:Die Baumarktlösung werde ich mal überdenken und diese als geschenk ggf. kombinieren.:gruebel:
     
  6. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    9.843
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.810
    Kekse:
    15.548
    Erstellt: 16.12.16   #6
    Hat sich der, der beschenkt werden soll bezüglich des Geschenks geäußert (Andeutungen gemacht)?
    Ich frage deshalb, weil man manchmal Geschenke bekommt, die nett gemeint sind, man aber damit nicht wirklich was anfangen kann.
    Aus Höflichkeit werden sie dann angenommen, aber wirklich gefreut wird sich darüber nicht.

    Mit Geschenken für Musiker ist das immer schwierig. Wenn nicht explizit gesagt wird, was man will, kann das auch nach hinten losgehen.
    Im Zweifelsfall halte ich einen Gutschein für die bessere Lösung. Da kann er sich dann aussuchen, was er wirklich will und braucht.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. GuywithBass

    GuywithBass Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.14
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    1.312
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    628
    Kekse:
    4.374
    Erstellt: 16.12.16   #7
    Das werde ich noch mal direkt in Angriff nehmen. Bis lang hat nur seine Freundin (meine Tochter) diesen Wunsch an mich weiter geleitet. Bisherige Fragen von mir ob bei der Dämpfung nicht ggf. etwas beständigeres gewünscht wird, wurde bis lang mit Zurückhaltung beantwortet. Vom vagandbundierene Kissen wollte sich bis lang nicht getrennt werden. Der Wunsch hat mich daher überrascht.


    Das sehe ich genauso, daher wollte ich erst mich etwas schlau machen um mich dann in die Diskussion zu begeben.
     
  8. GuywithBass

    GuywithBass Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.14
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    1.312
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    628
    Kekse:
    4.374
    Erstellt: 17.12.16   #8
    So ich habe heute das Messergebniss bekommen: 20" x 20", eine Force von 2005. Das beisst sich ein wenig mit den Angaben von @ThaInsane88. :eek: Ich werde erst mal noch klären was gemessen wurde.
     
  9. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    9.843
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.810
    Kekse:
    15.548
    Erstellt: 18.12.16   #9
    Ich sag ja immer: nix wegschmeißen!

    Hab noch den alten Sticks-Jahrgang 2005. In der August-Ausgabe wurde das Force 2005 getestet.

    ...erhältliche Größen Bassdrums: 18"x16", 20"x17,5", 22"x17,5"

    Es gab 4 vorkonfigurierte Sets:

    - FSH2055 mit 20/10/12/14 und 14x5,5 Snare
    - FSH2155 mit 22/10/12/14 und 14x5,5 Snare
    - FSH2255 mit 22/12/13/16 und 14x5,5 Snare
    - FSH2355 mit 22/10/12/16 und 14x5,5 Snare

    Von tieferen Kesseln als 17,5" steht da nix.

    Da wurde wohl falsch gemessen. Nicht von Spannringende zu Spannringende, sondern von Kesselgratung zu Kesselgratung.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  10. GuywithBass

    GuywithBass Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.14
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    1.312
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    628
    Kekse:
    4.374
    Erstellt: 18.12.16   #10
    @Haensi herzlichen Dank!

    Ja, es wurde Außenkannte Spannreifen gemessen. Bei ca. 3 cm Stärke sind das bei 2 Spannreifen die 2,5", welche zuviel sind. Ergo 20"x17,5" hat das gute Stück.

    (Das hatte ich gestern schon geschrieben aber irgend wie vergessen zu posten.) :-(
     
  11. ThaInsane88

    ThaInsane88 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.09
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    2.004
    Ort:
    Heinsberg
    Zustimmungen:
    213
    Kekse:
    4.097
    Erstellt: 18.12.16   #11
    Definitiv noch mal klären. Die 20" tiefen Hupen sind bei Sonor - soweit ich mich entsinne - erst nach den 2007er/3007er aufgetaucht. So lange gibts den Hype um ultrateife Bassdrums noch nicht.

    Oh - bin wieder mal zu spät :D
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  12. GuywithBass

    GuywithBass Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.14
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    1.312
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    628
    Kekse:
    4.374
    Erstellt: 02.01.17   #12
    Erstmal noch mal Herzlichen Dank für die vielen Antworten.


    Nach eingehender Beratung mit dem Drummer haben wir uns letzendlich doch entgegen der Empfehlung hier für das

    Sonitus Acoustics The Kicker 2.0 20"x17,5" Pillow entschieden.

    Für den 2.0 um ggf. mal auch eine Grenzfläche reinzulegen (meine von t.Bone soll aber nicht geeignet sein),
    bzw. sollte es etwas weniger gedämpft sein als mit Spitze.

    Der Drummer hat schon montiert (leider ohne mich) und hat mir berichtet, dass das Pillow bei der Montage nicht viel übergestanden hat, als er das Reso-Fell montiert hat. Es dämpft Ihm aber auch noch nicht genug, daher hat er noch ein Laken rein gelegt. Muss ich mir erst Mal anschauen, bevor ich hier weiteres berichten kann.

    Das Ganze findet zurzeit im Proberaum statt. Ob es genügend dämpft ist soll auch noch bei einem Live-Auftritt festgestellt werden. Werde dann berichten wenn ich weiteres weis.

    Zurzeit scheint die Akustik im Proberaum auch noch erheblich Verbesserungs würdig zu sein.

    Kleine Info neben bei:

    Der Drummer hat von seinem Vater ein gebrauchtes t.bone DC 1500 Drum Mikrofon-Set geschenkt bekommen. Erste Erfahrungen des Drummers mit dem Sound bestätigen die über all zu lesenden Kritiken. Die CD65 sind für die Toms durch aus ok:great:, aber für die Snare zu dünn:eek:. Die EM500 Overhead-Kondensatormikrofone scheinen für einen Liveauftritt geeignet, aber das Drum-Mikrofon BD300 reicht nicht aus :eek:(Da wird sicherlich noch das 52a im Ohr sein:D). Das muss ich mir aber auch noch mal an ansehen und anhören. ;)
     
  13. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    9.843
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.810
    Kekse:
    15.548
    Erstellt: 03.01.17   #13
    Da liegt wohl der Hund begraben.

    Der Raum ist eben auch wichtig. Wenn der akustisch nix taugt, klingt auch ein 10.000€-Set nicht gut.

    Ich hätte da eher investiert und den Raum z. B. mit Noppenmatten ausgestattet.

    Für die 25€ hätte man ein paar Matten bekommen. Wäre meiner Meinung nach sinnvoller gewesen. Wenn er die BD sowieso noch ausstopfen muss, ist die Sinnhaftigkeit dieses Artikels schon fraglich. :confused:

    Zu den Mikros:

    Ist natürlich klar, dass man damit keine Studioaufnahmen machen kann. Das ganze Set kostet so viel, wie EIN taugliches Bassdrum-Mikro.
    Wunder darf man nicht erwarten. In Relation zum Preis ist es aber wirklich super.
    Fürs erste Rumexperimentieren und um Erfahrungen zu Sammeln, sicher keine schlechte Idee.
     
  14. GuywithBass

    GuywithBass Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.14
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    1.312
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    628
    Kekse:
    4.374
    Erstellt: 03.01.17   #14
    Ich war bei dem Thema leider nicht involviert. War auch eher eine Zufallsgeschichte für kleines Geld sein (Preiswert gebraucht). Für DB und Snare habe ich auch noch ein paar andee Kandidaten in Petto. Und wenn nachher nur für die Toms die CD65 übrigbleiben, finde ich das ok.

    Ich muss den Raum mal ausmessen und auf zeichnen und mir mal ein Plan machen und ggf. dann vorstellen.
    Noppen-Matten habe ich mit 2,5 und 3,5 cm noch 2 qm da. Einiges andere ist im Raum auch schon vorhanden (25 Würfel aus Schaumstoff mit 20 cm Kantenlänge).
     
  15. ThaInsane88

    ThaInsane88 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.09
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    2.004
    Ort:
    Heinsberg
    Zustimmungen:
    213
    Kekse:
    4.097
    Erstellt: 03.01.17   #15
    Du hattest eingangs erwähnt, dass er Fan von Pink Floyd und Dream Theater ist:

    Er darf auf keinen Fall erwarten, dass eine nicht abgenommene Bassdrum wie auf den Alben klingt. Selbst bei den alten Pink Floyd aufnahmen wurde bereits mit EQ und der gleichen einiges gezaubert. Wenn er die Bassdrum so voll stopft besteht nachher das Problem, dass der Bassdrum sound nicht mehr großartig dehnbar ist und abgenommen ohne besondere Kompressoren wahrscheinlich unter gehen wird.

    Portnoy hatte bei Avenged Sevenfold z. B. (kann man am transparenten Schlagzeug sehen) nur ein paar Decken unten in die Bassdrum gelegt. So 2 Tagesdecken. Der Stopft auch nicht.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  16. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    9.843
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.810
    Kekse:
    15.548
    Erstellt: 03.01.17   #16
    Nick Mason spielte live auch öfter ein Crystalite von Fibes. Da war die BD schon aus optischen Gründen nicht gedämpft.

    Pink Floyd waren allerdings schon immer Sound-Fetischisten. Würde mich nicht wundern, wenn die sich damals extra Equipment nach ihren Wünschen bauen ließen. So was ist natürlich im freiem Handel sicher nicht zu bekommen.
    Der Sound kann somit nur ansatzweise in die Richtung kommen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping