Kaufhilfe Stage Piano für Anfänger (bis 600€)

von cege, 08.03.17.

Sponsored by
Casio
  1. cege

    cege Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.17
    Zuletzt hier:
    16.03.17
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.03.17   #1
    Kaufberatung zu Einsteiger (Stage) Piano:


    (1) Welches Budget steht dir zur Verfügung? (Bitte unbedingt angeben!)
    bis 4-600 EUR;
    [ ] Gebrauchtkauf möglich

    (2) Ist bereits Equipment vorhanden, das weiterbenutzt werden soll?
    [ ] ja: ___________________________________ _______________
    [X] nein

    (3) Wie schätzt du deine spieltechnische Erfahrung mit Tasteninstrumenten ein?
    [X] Anfänger
    [ ] Fortgeschrittener
    [ ] ambitionierter Fortgeschrittener
    [ ] Profi (Berufsmusiker)

    (4a) Wo wirst du das Instrument bevorzugt einsetzen?
    [X] Zuhause
    [ ] auf der Bühne
    [ ] im Proberaum
    [ ] im Studio

    (4b) Wie oft wirst du es bewegen?
    Eher wenig, innerhalb der Whg. und nach einigen Monaten viell. 2-3 Mal jährl. außer Haus

    (4c) Welches Gewicht willst du maximal schleppen?
    bis zu ca. 10 kg

    (5) Zu welchem Zweck benötigst du das Instrument (als Klavierersatz, in der Live-Band, als Soundlieferant im Studio, als Alleinunterhalter-Board, ...)
    Zum zuhause Klavier spielen lernen und üben____________________ _______________

    (6) Welche Musik-Stile spielst du und in welchen Besetzungen?
    Bisher noch keinen, interessiert an klassischen, sowie Pop- und Rock-Stücken_________ __________

    (7) Welche Gerätetypen kommen für dich in Frage?
    [X] Klangerzeugung und Tastatur im selben Gerät (Standalone-Geräte)
    [ ] Computer + Soundkarte + MIDI-Masterkeyboard (Computer-Software plus separate Tastatur)
    [ ] Expander + MIDI-Masterkeyboard (Einzelgeräte jeweils für Klangerzeugung und Tastatur)
    [ ] Wie oben, aber Expander 19-Zoll-Rack geeignet
    [X] Wie oben, aber mit PC-Anschluss!

    (8) Welche Tastaturgrößen kommen für dich infrage?
    [ ] 25
    [ ] 37
    [ ] 49
    [ ] 61 (Standardgröße Keyboards/Orgeln)
    [x] 73/76 (notfalls, aber eher nicht)
    [X] 88 (Standardgröße Klavier)

    (9) Welche Tastaturtypen kommen für dich infrage?
    [ ] leicht- bzw. ungewichtet (Standard Keyboards/Orgeln/Synthesizer)
    [X] Hammermechanik (wie beim Klavier)

    (10) Soll dein Instrument "Spezialist" auf einem bestimmten Soundgebiet sein?
    [X] ja: Möglichst klaviernah_________________________ _______________
    [ ] nein, lieber ein Allrounder

    (11) Welche Funktionen sind dir besonders wichtig?
    [X] Standard-Sounds (Piano, E-Piano, Orgeln, Streicher, Bläser etc.)
    [ ] Synthese (Sounds mit subtraktiver Synthese, FM, DSP u.ä. erstellen)
    [ ] Sampling (Sounds und Geräusche aufnehmen und triggern)
    [ ] Sequenzer/Midi-Recorder (Songs/Performances/Backings aufnehmen und abspielen)
    [ ] Audio-Recorder (Audio aufnehmen/laden und abspielen)
    [x] Begleitautomatik / Rhythmusgerät
    [x] Masterkeyboardeigenschaften (zum Ansteuern anderer Geräte auf dem PC)
    [x] Eingebaute Lautsprecher
    [ ] Eingebaute Effekte (falls gewünscht, konkret: __________)
    [ ] sonstiges: ___________________________________ _______________

    (12) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik? (klavierähnliches Aussehen, wohnzimmertauglich etc.)
    ___________________________________ _______________

    (13) Sonst noch was? Extrawünsche, Hinweise oder Anmerkungen?
    ___________________________________ _______________



    Hallo Forum,

    ich bin völliger Neueinsteiger und fest entschlossen Klavier spielen zu lernen. Klavier hat mir als Instrument und vom Klang schon immer gut gefallen. Ein paar Stunden werde ich wohl nehmen, aber ansonsten will ich, auch aus gesundheitl. Gründen, hauptsächlich zuhause autodidaktisch und online lernen. Dafür habe ich bisher 3 (Einsteiger-)Instrumente ins Auge gefasst:

    1. Yamaha NP-32

    2. Yamaha P-45 und

    3. Yamaha P-115

    Das Yamaha P-115 B ist das einzige, welches ich selbst hören und etwas klimpern konnte. Um genau zu sein zweimal. Beim nach Jahrzehnten allerersten Kontakt empfand ich die 88 Tasten noch ganz schön ehrfurchtgebietend und respekteinflössend. Das hat sich beim zweiten Mal und je länger ich davorstand aber schnell gelegt und eigentlich liegt es etwas über dem angedachten Etat, aber es konnte mich überzeugen.

    Die Klaviatur ist mir sympathisch, der Klang usw. gefällt auch und es scheint alles zu haben, was ich mir so vorstelle und noch mehr, so dass ich denke, dass ich damit insgesamt gesehen und zukunftsorientiert gedacht, für die nächsten Jahre gut bedient sein könnte.

    Wobei das Yamaha NP-32 eigentlich die erste Wahl war. Es ist handlich und würde am wenigsten kosten. Hat allerdings nur 76 Tasten, weshalb ich wieder davon abgekommen bin.

    Das P-45 wäre die etwas einfachere und damit auch preiswertere Version vom P-115.


    -> Wie denkt ihr darüber und könnt ihr ein konkretes Instrument empfehlen?


    -> Wie seht ihr den Unterschied und Mehrpreis vom P-45 zum P-115?



    Besten Dank für eure freundlichen Bemühungen.
     
  2. bebob99

    bebob99 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.11
    Zuletzt hier:
    20.10.18
    Beiträge:
    570
    Zustimmungen:
    400
    Kekse:
    5.451
    Erstellt: 09.03.17   #2
    Das NP-32 hat keine Klaviertasten (Hammermechanik) sondern Keyboard Tasten (Federmechanik) Das ist nicht so gut, wenn Du KLAVIER spielen möchtest, also das Finger Gefühl möglichst problemlos auch mal auf ein echtes Klavier übertragen möchtest. Würde ich also nicht empfehlen.

    Das P-115 hat exakt die gleiche Tastatur wie das P-45. Vom Spielgefühl her identisch. Es hat nur mehr verschiedene Klänge und mehr Polyphonie = es können mehr Töne gleichzeitig klingen, ehe einer unterschlagen wird. Als Anfänger wird es egal sein, ob Du 64 (im P-45), 192 (im P-115) oder auch nur 20 hast. Auffällig wird das eher dann, wenn das Klavier mehrere Sounds übereinender stapeln kann (Klavier + Streicher), Du vierhändig mit gedrücktem Pedal die Klaviatur rauf spielst und Dich mit mit Schlagzeug und Bass begleiten lässt. Das läppert sich dann schnell mal zusammen. Aber auch in dem Fall musst Du schon sehr genau hin hören, damit das auffällt.

    Das P-45 macht aber keine Begleitung. Das ist einer der wesentlichen Unterschiede.

    Sind die 600€ absolute Obergrenze? Du solltest auf jeden Fall noch ein anständiges Stativ mit einrechnen. Auf dem Küchentisch ist's nicht so gut. Beim P-45 ist das ja im Budget noch drin, aber das P-115 liegt jetzt schon drüber.

    Ich hatte das P-45 die Tage länger unter den Fingern und muss gestehen, dass es im Spielgefühl im Vergleich mit teureren Pianos eigentlich recht gut mit halten kann. Da ist nichts verkehrt dran. Ich habe dann aber doch das Roland FP-30 genommen. Das liegt preislich noch unter dem P-115 und die Tastatur hat mir noch besser gefallen. Von den Features und Klängen her ist es grundsätzlich mit dem P-115 vergleichbar. Die Begleitautomatik bekommst Du aber nur mit einem Smartphone oder Tablet mit der zugehörigen, kostenlosen App "PianoPartner 2".

    So gesehen wäre meine Empfehlung natürlich das Roland FP-30, das habe ich selbst genommen. Nur ist jeder eben anders und vielleicht magst Du ja nicht wie das klingt - obwohl man bei allen diesen Pianos am Grund Klavierklang noch drehen kannn. Es ist auch ohne Stativ etwas über der 600€ Grenze.

    Das Kawai ES-100 ist jetzt überall günstig zu haben, weil der Nachfolger, das 110er, eben heraus gekommen ist. Die Tasten da kommen mir etwas leichter und etwas "keyboardiger" vor. Das 110er ist wieder mehr so wie die Yamaha und Roland Tasten, aber deutlich jenseits der 600€. Mir hat das ES-100 nicht so zugesagt, andere lieben es. Es wäre im Preisrahmen und hat alles was ein Digital Piano braucht. Die Klang Auswahl ist in dem Preisrahmen eher übersichtlich, wie auch bei den anderen genannten Instrumenten. Als Alleinunterhalter auf der Hochzeit wäre das wahrscheinlich zu wenig.

    Versuche trotzdem wenn möglich die Instrumente anzuspielen.

    Ich würde noch das Casio PX-160 Privia in den Raum stellen. Das ist im gleichen Preisrahmen. Die Tasten sind vergleichbar, in Nuancen anders. Mit den Klängen ist es ebenso. Geschmachssache eben.

    Es gibt auch Klavierlehrer die ins Haus kommen. Kommt drauf an, wo Du daheim bist.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Claus

    Claus MOD Brass&Keys - HCA Tp Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    10.396
    Zustimmungen:
    3.696
    Kekse:
    45.166
    Erstellt: 09.03.17   #3
    Zur Kalkulation des einsatzbereiten Digitalpianos zählt auch nicht nur der Gerätepreis, man braucht auch einen passenden Ständer, ein Pedal und vielleicht auch einen geeigneten Sitz.

    Realistisch gesehen käme nur das erwähnte Yamaha P-45 als Komplettausstattung bei einem Budget bis bis zu 600 EUR Budget hin.

    Gruß Claus
     
  4. klicki

    klicki MOD Klavier & D-Piano Moderator HFU

    Im Board seit:
    16.04.08
    Zuletzt hier:
    19.10.18
    Beiträge:
    2.780
    Ort:
    Holstein
    Zustimmungen:
    480
    Kekse:
    3.773
    Erstellt: 09.03.17   #4
    Die 10kg Gewicht im Fragebogen wirst Du wahrscheinlich nicht erreichen, wenn Du eine Hammermechanik-Tastatur nimmst, die Du zum Klavierspielen brauchst. Das ist ziemlich aufwändige Hardware, die entsprechend wiegt und Geld kostet.

    Ein Korg B1 läge noch in Deinem Preisrahmen.
     
  5. cege

    cege Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.17
    Zuletzt hier:
    16.03.17
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 09.03.17   #5
    Danke schon einmal,

    vor allem bebob99. Ja, das Roland Fp-30 würde ich zu gerne ausprobieren. Scheint sehr beliebt zu sein und größtenteils für eine hohe Zufriedenheit zu sorgen. - Wobei ich sagen muss, auch wenn ich Soundtests übers Netz nicht für repräsentativ halte, (außer evtl. russ. YT'ler, auch wenn ich die Sprache nicht verstehe, aber die Instrumente stellen sie sehr gut vor), war mir selbst der Yamaha-Klang insgesamt etwas sympathischer.

    Zubehör usw. habe ich extra eingeplant und dafür noch 1-200 Euro in Reserve.

    Von daher denke ich, ich versuche es jetzt einfach mal mit dem P-115. Offensichtlich kann man damit nicht viel falsch machen und online hätte ich notfalls ein Rückgaberecht und es gibt immer wieder Angebote. Mich stört z. B. nicht, wenn ein Gerät schon mal ausgepackt war usw.
     
  6. bebob99

    bebob99 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.11
    Zuletzt hier:
    20.10.18
    Beiträge:
    570
    Zustimmungen:
    400
    Kekse:
    5.451
    Erstellt: 09.03.17   #6
    Der Klang lässt sich über YT schlecht beurteilen. Jedes der Instrumente hat mehrere Piano Varianten, kann da noch jeweils Klangfarben, Ambiente, Nebengeräusche variieren. Der Klang verändert sich mit Lautstärke und Anschlagstärke, YT komprimiert das Audio und dann klingt das in jedem Kopfhörer anders und sowieso anders als aus dem Instrumenten Lautsprecher.

    Aber richtig, mit dem P-115 machst Du nichts falsch.
     
Die Seite wird geladen...

mapping