Kemper mit Laney LFR 212 im Proberaum - zuhause Nahfeldmonitor oder Laney LFR 112?

von Esthriel, 21.05.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Esthriel

    Esthriel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.16
    Zuletzt hier:
    23.05.20
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    0
    Erstellt: 21.05.20   #1
    Hallo liebe Community,

    ich habe vor, mir in nächster Zeit einen Kemper Profiling Amp zuzulegen (die Version ohne Poweramp). Für den Proberaum möchte ich mir den wahrscheinlich ab August verfügbaren 2x12 Laney LFR 212 FRFR Cab holen.
    Nun stelle ich mir folgende Frage: Wäre es sinnvoller, für zuhause dann den 1x12 Laney LFR Cab zu holen oder doch lieber Nahfeldmonitore?
    Für den Laney Cab spräche der annähernd gleiche Sound daheim wie im Proberaum. Für die Monitore spräche der Komfort zuhause, da ich auch öfter mal was über den PC laufen lasse und mitspiele oder gelegentlich aufnehme. Allerdings habe ich bzgl. der Monitore Bedenken, ob der Soundunterschied im Proberaum zu groß sein könnte. Andererseits könnte ich den Kemper auch über die PA laufen lassen, dann wären wieder die Monitore sinnvoll, aber ich möchte ungern auf das Feeling und die Ästhetik eines Cab verzichten :D.

    Falls die Monitore hier im Forum eher bevorzugt werden sollten: Habt Ihr gute Vorschläge für ein Paar Nahfeldmonitore für maximal 400 Euro?

    Liebe Grüße und vielen Dank schonmal!
     
  2. boisdelac

    boisdelac Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.12
    Zuletzt hier:
    6.07.20
    Beiträge:
    1.142
    Ort:
    Großraum Stuttgart
    Zustimmungen:
    534
    Kekse:
    5.168
    Erstellt: 21.05.20   #2
    Zwei Stück Alto TS310. Eine Box für Zuhause, eine Box für den Proberaum, für Gigs beide zusammen und dann in Stereo.
    Kosten zusammen 474€, sind leicht zu tragen, schweinelaut und klingen auch leise.

    Dass man vom Aussehen etwas benötigt, das einer Gitarrenbox ähnlich sieht, ist nur ein Kopfproblem von uns Gitarristen.
    Fürs Publikum ist es egal, da könntest Du auch ein Plakat mit Boxen drauf hinstellen, Hauptsache es macht laut und klingt gut.
     
  3. Esthriel

    Esthriel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.16
    Zuletzt hier:
    23.05.20
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    0
    Erstellt: 21.05.20   #3
    Man liest öfter, dass die ordentlich (zu) basslastig sein sollen, der Laney ist zwar etwas teurer, aber soll verdammt gut klingen. Einige bevorzugen ihn soger gegenüber der Yamaha DXR 10/12.

    Edit: Und dieses "Kopfproblem" stimmt schon, das ändert aber (leider) nichts an der Sache :tongue:. Mache das ja auch eher für mich und nicht fürs Publikum.
     
  4. boisdelac

    boisdelac Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.12
    Zuletzt hier:
    6.07.20
    Beiträge:
    1.142
    Ort:
    Großraum Stuttgart
    Zustimmungen:
    534
    Kekse:
    5.168
    Erstellt: 21.05.20   #4
    Die Alto TS312 sind mir auch zu basslastig.

    Deswegen ja meine Empfehlung mit den Alto TS310. Ich habe die selbst.
     
  5. Esthriel

    Esthriel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.16
    Zuletzt hier:
    23.05.20
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    0
    Erstellt: 21.05.20   #5
    Habe mir jetzt doch den Laney 112 bestellt, da im Netz vermehrt geschrieben wurde, dass die Alto TS310 im Vergleich mit den Yamaha DXR schlechter abschneiden würden, der Laney Cab aber klanglich mit dem Yamaha FRFR gleichauf bzw. sogar besser sein würde.
    Letztendlich wirds wohl ne Geschmacksfrage bleiben, vllt. wäre ich auch mit den Altos zufriedener geworden, ich werd es wohl vorerst nicht erfahren :rolleyes:
    Vielen Dank für Deine Hilfe!
     
  6. gutmann

    gutmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    6.07.20
    Beiträge:
    3.660
    Ort:
    88515
    Zustimmungen:
    1.502
    Kekse:
    22.421
    Erstellt: 22.05.20   #6
    Der Laney ist klasse und klingt wirklich sehr gut. Allerdings war er mir etwas zu schwach auf der Brust in der Band und er kam recht schnell an seine Grenze. Die Lösung von blueamps oder Friedman ist kostspielig.
    Die 2x12 von Laney ist sehr interessant, evtl schau ich mir die mal an.
    Ich bin bis dahin auf 2 headrush frfr108 umgestiegen - da vermisse ich nichts und die haben satt power.
    Und die klingen sogar als Musiklautmacher sehr gut wenn man mal,ne Party beschallen will...
     
  7. tylerhb

    tylerhb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.06
    Zuletzt hier:
    6.07.20
    Beiträge:
    2.450
    Zustimmungen:
    968
    Kekse:
    4.064
    Erstellt: 22.05.20   #7
    Für daheim ganz klar Nahfeldmonitore. Gebrauchte Behringer 3031A sind selten aber sehr gut. Ansonsten vielleicht ein paar Yamaha HS8
     
  8. Esthriel

    Esthriel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.16
    Zuletzt hier:
    23.05.20
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    0
    Erstellt: 22.05.20   #8
    Zu wenig Power war auch meine Sorge, diesbzgl. findet man leider nur sehr wenig im Netz, aber ich denke, dass die bald verfügbare 2x12 Version ne super Lösung dafür sein wird :).
    Ja Headrush, Alto, Yamaha, die sind sehr verbreitet und beliebt bei Kemper-Usern, aber ich hab ein Problem mit diesen ganzen PA-Boxen: Ich finde sie furchtbar hässlich in Verbindung mit einer Gitarre :(...

    Ich war mir sehr unsicher, ob der Klangunterschied zw. Proberaum - zuhause dann nicht zu groß sein würde.
     
  9. tylerhb

    tylerhb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.06
    Zuletzt hier:
    6.07.20
    Beiträge:
    2.450
    Zustimmungen:
    968
    Kekse:
    4.064
    Erstellt: 22.05.20   #9
    Daswegen würde ich auch im Proberaum oder für live auf Fullrange Systeme gehen. Wichtig ist ja vor allem, wie der Sound über die PA kommt. Und da sind Nahfeld Monitore zu Hause oder im Studio die beste Referenz. Wenn man im Proberaum ohne Gitarrenboxen nicht leben kann, dann muss man den Monitor Ausgang des Kemper mit dem dafür extra vorhandenen EQ anpassen, dass die Gitarrenboxen gut klingen. Der Main Outs als Studio / PA Ausgang bleiben die Referenz.
     
  10. Esthriel

    Esthriel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.16
    Zuletzt hier:
    23.05.20
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    0
    Erstellt: 22.05.20   #10
    Der Laney Cab ist ein FRFR System!
    Sowohl die die 1x12 Version, die zukünftig bei mir zuhause stehen wird, wie auch die 2x12 Version, die ich mir für den Proberaum zulegen werde.
    Beide übrigens auch umschaltbar auf eine 1x12/4x12 Simulation, dann natürlich kein FRFR mehr.
     
  11. tylerhb

    tylerhb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.06
    Zuletzt hier:
    6.07.20
    Beiträge:
    2.450
    Zustimmungen:
    968
    Kekse:
    4.064
    Erstellt: 22.05.20   #11
    Dann ist doch alles gut. Trotzdem bleiben Nahfeldmonitore immer die erste Wahl, weil sie einfach viel präziser klingen und die Details besser abbilden.
     
Die Seite wird geladen...

mapping