Kennt sich noch einer mit dem JV-90 aus?

von Didi103, 20.08.19.

Sponsored by
Casio
  1. Didi103

    Didi103 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.19
    Zuletzt hier:
    21.09.19
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 20.08.19   #1
    Hallo zusammen,
    wozu sind die zwei zusätzlichen Audio und MIDI Ausgänge?
    Laut Englischen Manual hat das irgendwie was mit den Erweiterungskarten zu tun.
    Ich habe die VE-jv1 drin und ne 60/70er und eine PCM Karte aber an dem Zusatzbuchsen liegt kein Audiosignal an.
    Ich vermute das ich da per MIDI eine ExterneTastatur dran hängen kann und nur das Audio der 60/70 Karte abfangen kann?!?
    Kann das sein?
    Gruß Dieter
     
  2. Michael Burman

    Michael Burman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.06
    Zuletzt hier:
    21.09.19
    Beiträge:
    8.537
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    1.546
    Kekse:
    11.013
    Erstellt: 20.08.19   #2
    Ich kenne den JV-90 zwar nicht, aber generell haben manche Keyboards mehrere MIDI-Ausgänge, um direkt mehrere MIDI-fähige Geräte daran anschließen zu können. Z.B. weitere Klangerzeuger usw.
    Mehrere Audioausgänge werden verbaut, um eben mehr als Stereo-Summe nach draußen leiten zu können. Zu einem externen Mischpult z.B., um Signale dort einzeln bearbeiten oder regeln zu können.
    Die Zuordnung zu den Ausgängen / Routing wird dann im Gerät eingestellt. Welche Signale zu welchen Ausgängen geleitet werden sollen.
    Die Sound-Erweiterungskarten liefern zusätzliche Samples und Patches. Das hat i.d.R. nichts mit Ausgängen zu tun.
    Aber ich kenne Roland nicht.
     
  3. synthos

    synthos Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    20.10.08
    Beiträge:
    2.456
    Ort:
    Winterthur
    Zustimmungen:
    364
    Kekse:
    4.848
    Erstellt: 20.08.19   #3
  4. Michael Burman

    Michael Burman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.06
    Zuletzt hier:
    21.09.19
    Beiträge:
    8.537
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    1.546
    Kekse:
    11.013
    Erstellt: 21.08.19   #4
    Ah ja, bei den alten Dingern gab es noch Erweiterungskarten mit eigener Klangerzeugung. Dadurch wurde dann auch die Stimmenzahl erhöht, die Boards brauchten auch eigene Effekte mit, glaube ich. Aber ich habe damals nur die Prospekte gelesen. Einen JV-90 wollte ich damals mal im Angebot kaufen, habe es dann aber doch nicht getan.
     
  5. Martman

    Martman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    9.09.19
    Beiträge:
    4.638
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.257
    Kekse:
    19.196
    Erstellt: 26.08.19   #5
    Der JV-90 müßte eigentlich multitimbral sein. Die späteren JVs ab dem JV-1080 sind es auf jeden Fall.

    Im Patch-Modus (also Einzelmodus) sind immer nur die Hauptausgänge aktiv.

    Im Performance-Modus (also Mehrfachmodus) kann man einzelne Parts wahlweise auch auf die Zusatzausgänge legen.

    Die zusätzlichen MIDI Outs vereinfachen den Einsatz des JV-90 als Masterkeyboard in einem aufwendigeren Hardware-Setup, wie es in den 90er Jahren üblich war: Du müßtest damit eigentlich statt 16 ausgehenden MIDI-Kanälen 48 haben, 16 pro Ausgang. In den 90ern, als es noch keine Polysynths gab, waren MIDI-Kanäle gerade mit mehreren multitimbralen Klangerzeugern schnell verbraucht.


    Martman
     
Die Seite wird geladen...

mapping