kleine sebstreflektion!

von Shavo, 05.06.07.

  1. Shavo

    Shavo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.05.04
    Zuletzt hier:
    12.06.13
    Beiträge:
    807
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    208
    Erstellt: 05.06.07   #1
    hi,
    wie ich schon länger bei mir beobachte, fällt es mir schwer mein fundiertes theoriewissen auf dem bass umzusetzen. auf der trompete (spiel ich auch schon fast 11 jahre) stellt sich mir dieses problem nicht. komischerweise habe ich probleme damit mich auf dem griffbrett zu orientieren, wenn ich zu etwas improvisieren möchte, auch wenn es vermeidlich leichter ist als auf der trompete, weil man die töne sozusagen sieht! ich konzentriere mich zu sehr oder vielmehr fodert es für von mir mehr kozentration die bünde auf dem bass tönen zuzuordnen, also für die einfachen begleitungen reicht es allemal, aber komplexere sachen oder meliodien, die in meinem kopf existeren, ertönen erst dann aus den lausprechern wenn ich mich in ruhe hingesetzt habe und ich es sozusagen auswendig gelernt habe. bei der trompete stellt sich für mich dieses problem erst garnicht, ich kann einfach munter drauf los spielen, quasie vom kopf in die trompete. wenn ich danach aber zu den gleichen akkorden das gleiche auf dem bass spielen möchte, muss ich erst 10 minuten die töne suchen, aber dann klappt es auch.
    ich denke man merkt hier, dass ich trompete bei einem lehrer gelernt habe und bass autodidaktisch. ich war einfach ncht diszipliniert genug um mich immer wieder durch die griffbrettübngen zu kämpfen. beim trompetenunterricht hatte ich immer meinen lehrer der mir im nacken saß.
    ich spiele jetzt seit 3 jahren bass und habe weitesgehend nach gehör und tabs gespielt, mitlerweile merkre ich aber, dass es nicht reicht. das bass spielen ist noch nicht in mich übergegangen wie die trompete. was soll ich jetzt tun? kann man das nachholen? von "vorne" anfangen? unterricht nehmen?
     
  2. strep-it-us

    strep-it-us Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.04
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    830
    Ort:
    63801 Kleinostheim
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.767
    Erstellt: 06.06.07   #2
    Ich war auch schon in Situationen in denen ich gedacht hab ich komm irgendwie nicht weiter, was mich schon sehr viel weiter gebracht hat war folgendes:
    1. Jeden Tag 20-30 min Fingerübungen, dabei die Kirchentonleitern rauf und runter spielen, oder nur Wechselschlag üben oder oder oder..
    2. Jeden Tag 10 min eher Theorielastiges Üben (Zu Akkorfolgen improvisieren)
    3. Selbst Songs schreiben, auch Solostücke nur für Bass

    Das waren die Sachen die mir glaub ich schon immer was gebracht haben. Ich hab vorher 6 Jahre Keys mit Leher gespielt und jetzt spiel ich 2,5 Jahre Bass und bin mit Bass um Längen bässer ^^
     
  3. Voronwe

    Voronwe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.05
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    1.197
    Ort:
    Köln, Deutschland, Germany
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    625
    Erstellt: 06.06.07   #3
    ne, viel wichtiger ist in deiner Situation: Gehörbildung.

    Lasse dir Intervalle vorspielen, höre was es ist und überlege dir wie du es auf dem Bass spielen würdest. Dann kriegst du ein gutes Gehör und weißt das Gehörte gut umzusetzen, da du ja weißt wie du es spielen würdest. Die zweite Stufe des Lernerfolges wäre dann dass du die Melodieen die du im Kopf hast nachspielen kannst weil ja auch das nur aus Intervallen besteht und du ja durch die Gehörbildung gelernt hast wie mans spielt.

    Also Gehörbildung nicht unterschätzen, hier ist es sogar am Wichtigsten! Bei mir hat das unglaublich viel gebracht, dass mein Lehrer das immer so die ersten 10 Minuten des Unterrichts macht.
     
  4. Bassistenschwein

    Bassistenschwein Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    15.10.16
    Beiträge:
    1.555
    Zustimmungen:
    115
    Kekse:
    5.242
    Erstellt: 06.06.07   #4
    Ich hab das gefühl das Hauptproblem des Threaderstellers ist, dass er, da er nur nach Tabs/Gehör spielt, nicht weiß was, oder besser welche noten, er spielt. Die Theoriekenntnisse scheinen ja da zu sein. In diesem Fall würde ich raten nach Noten spielen zu lernen, um dir ein für alle mal einzuprägen wo welcher Ton liegt. Ich nehme an, dass du durch die Trompete Violinschlüsselnoten lesen kannst, was immer besser als gar nichts ist und mit etwas üben sollte die Umgewöhnung auf Bassschlüssel möglich sein.
    Es kann natürlich auch sein, dass ich dich und dein Problem falsch einschätze, aber vielleicht isses ja n Lösungansatz:great:
     
  5. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.218
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 07.06.07   #5
    Da mir deine Probleme bekannt vorkommen meld ich mich kurz zu Wort, wie ich sie in den Griff bekomme - Ähnlich, wie strep-it-us vorgeschlagen hat:
    Skalen dudeln - ohne Verstärkung beim Fernsehen, vor dem Rechner,... Pentatonik und was mir sonst noch so in den Sinn gekommen ist (Bluestonleiter, Kirchenskalen,... - ich bin immer noch dran ... never ending story). Durch das Mechanisierne habe ich nun schneller die Soli "liegen" und muss ich weniger auf die Bünde achten.
     
  6. Shavo

    Shavo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.05.04
    Zuletzt hier:
    12.06.13
    Beiträge:
    807
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    208
    Erstellt: 07.06.07   #6
    hi,
    vielen dank für eure hilfe:great:! ich denke ich habe ein gut gebildetes gehör - ich weiss nur nicht wo die töne dann auf dem bass sind. deswegen fang ich jetzt an mein gehör speziell für den bass auszubilden, sei es mit intervallen oder indem ich noten lesen lerne. nochmals danke das ihr euch die zeit genommen habt:):great:!
     
Die Seite wird geladen...

mapping