knallt ein Verstäreker beim Ausschalten???

von DeBiba, 10.06.08.

  1. DeBiba

    DeBiba Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.08
    Zuletzt hier:
    15.10.09
    Beiträge:
    155
    Ort:
    Bleialf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    139
    Erstellt: 10.06.08   #1
    hi!
    also ich habe jetzt seit gut einem jahr den marshall mb 30 auch hier im forum hochgelobt bin auchh eig top zufrieden nur mal eine frage ist es normal das der verstärker knallt wenn man ih n ausschaltet. ist mir letztens erst aufgefallen aber war glaube ich shcon seit dem kauf so. muss ich befürchten das der mir in naher zukunft kaputt geht oder iwelche konsequenzen?
    vlt hat/te jmd das selbe probleme vlt kann jmd aus erfahrung mir helfen?
    danke schon mal
    gruß
    DeBiba
     
  2. Easton

    Easton Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.06
    Zuletzt hier:
    22.07.13
    Beiträge:
    1.148
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    2.687
    Erstellt: 10.06.08   #2
    Eigentlich knallt ein Amp beim Ausschalten nicht. Eventuell knackt es ein wenig, weil die Stromversorgung abgebrochen wird. Wenn du einen Mute Schalter hast mach ihn mal an, bevor du den Amp ausmachst. Wenn es immer noch knallt sag es.
     
  3. Nashrakh

    Nashrakh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    3.04.14
    Beiträge:
    3.495
    Ort:
    Neumünster
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    7.735
    Erstellt: 10.06.08   #3
    Wie laut isn das "Knallen"?

    Ich hab son Plop eher beim Einschalten... soll aber wohl normal sein, aber beim Ausschalten? :confused:
     
  4. Easton

    Easton Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.06
    Zuletzt hier:
    22.07.13
    Beiträge:
    1.148
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    2.687
    Erstellt: 10.06.08   #4
    Ja das 'Plop' hab ich auch. Das ist normal.
     
  5. michor

    michor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.06
    Zuletzt hier:
    27.07.16
    Beiträge:
    262
    Ort:
    Westerstede
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    469
    Erstellt: 11.06.08   #5
    Wenn kein Mute-Schalter vorhanden ist, empfiehlt es sich vor dem Ausschalten (und genauso vor dem Einschalten) den Volume-Regler der Endstufe auf 0 zu drehen.

    Nach der Einschaltverzögerung (die überlicherweise ein paar Sekunden braucht) kann man dann hochdrehen...das sollte ein "Plopp" beim Ein- und Ausschalten vermeiden oder zumindest minimieren.
     
  6. .s

    .s .hfu Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.03.06
    Beiträge:
    15.440
    Zustimmungen:
    2.210
    Kekse:
    45.185
    Erstellt: 11.06.08   #6
    also bei meinem bass amp ist das auch so (ashdown 5/15).
    wenn ich ihn aussschalte, und auch die regler alle auf 0 habe, dann ploppt es ziemlich laut nach ca 3-4 sekunden nochmal und dann geht die status/strom LED aus...
    ist aber nicht weiter schlimm und bei manchen amps eher normal
     
  7. AmPrayer

    AmPrayer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.07
    Zuletzt hier:
    29.06.16
    Beiträge:
    335
    Zustimmungen:
    71
    Kekse:
    1.537
    Erstellt: 11.06.08   #7
    hat das vielleicht mit dem sich auf- und abbauenden magnetfeld zu tun?
    ich mein, die menbran könnte sich dadurch schlagartig spannen und entspannen - was natürlich gräusche macht
     
  8. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    10.535
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    1.421
    Kekse:
    60.306
    Erstellt: 11.06.08   #8
    Nee, mit dem Magnetfeld sollte das nichts zu tun haben, da die Lautsprecher bis auf ein leichtes Rauschen in den höheren Frequenzen weitgehend in Ruhe sein sollten, wenn nicht gespielt wird.

    Beim Ein- und Ausschalten bauen sich aber in der Schaltung Spannungen/Ströme auf bzw. ab, was zu dem Knacken führen kann.
    Das ist bis zu einem gewissen Grad ganz normal, kann aber für die Lautsprecher schädlich sein, weshalb das Herunterdrehen des Mastervolume-Potentiometers vor dem Ausschalten und das Hochdrehen einige Sekunden nach dem Einschalten die Regel sein sollte, wenn der Verstärker keine automatische Stummschaltung hat. - Jaja, ich weiß: wer macht das schon ...???
     
  9. SGNick

    SGNick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.08
    Zuletzt hier:
    12.06.08
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.06.08   #9
    da ja ein marshall normalerweise kein bilig verstärker iskann ich mirdasnicht erklären meiner Ploppt weder beim ein noch beim auschalten ????
     
  10. Norbert

    Norbert HCA Bass Amps/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    11.09.03
    Zuletzt hier:
    5.11.16
    Beiträge:
    1.173
    Ort:
    Oktoberfeststadt
    Zustimmungen:
    120
    Kekse:
    6.054
    Erstellt: 11.06.08   #10
    Hallo zusammen,


    grundsätzlich muß man unterscheiden:
    (eher) Knack beim Ausschalten: dann ist der Amp/PreAmp nicht immun gegen die Spannungsspitzen beim Abschalten des Netzschalters. Das kann nämlich u..U. eine kleine Spannunsspitze primärseitig am Trafo geben, die je nach Layout von der Schaltung "aufgefangen wird", z.T. auch hinter dem Master-Regler.
    (gehörmäßig) Plopp beim Ausschalten erst ein paar Sekunden danach: das sind Vorgänge, die die Endstufe produziert, wenn die Spannung an den Netzteil-C's schnell oder langsam sinkt, je nach vorhandenen Siebkapazität.

    Abhilfe:
    1. Gain und Master beim Ein-u. Ausschalten immer auf < 0 (bin ich froh, daß ich das nnie machen muß, ich habe "wohlerzogene Amps *fg*)
    2. eine simple DC-Schutzschaltung wie schon in vielen Antworten beschrieben (mag mich nicht immer wiederholen) nachbauen (lassen).
    3. Wenn nur der Ausschalt-Knacks übel ist:
    ein 280-300V-Varistor oder simple 10nF (mind. 400V Wechselspannungs-C's, oder auch)Funkentstörkondensatoren am Netzschalter (trafsoseitig) einbauen - das hilft in 90% der Fälle.
    DAS IST ABER EIN FALL für Technisch Versierte!!! Alle Anderen: Finger weg - aber Ihr sollt sehen: es gibt Mittel - nichts ist unmöglich!!!
    Es würde nur den Verkaufspreis um ca. 1-2€ erhöhen.... und was man nicht sieht, wird heute nicht mehr bezahlt - billig ist eben doch manchmal teuer...

    So jetzt höre ich wieder auf zu Lästern


    @ Ulrich: knackst/ploppt bei Dir irgendein Amp?? :-)


    Norbert
     
  11. .s

    .s .hfu Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.03.06
    Beiträge:
    15.440
    Zustimmungen:
    2.210
    Kekse:
    45.185
    Erstellt: 11.06.08   #11
    achso, ich ahbe mal getestet, wenn ich den amp ohne auszuschalten vom stromnetz abziehe passiert das gleiche (ashdown 5/15) :confused: anscheinend rest-strom in den drähten :)
     
  12. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    10.535
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    1.421
    Kekse:
    60.306
    Erstellt: 11.06.08   #12
    Ja, eine alte Solton-Endstufe blubbt beim Ausschalten ein klein wenig; das könnte aber auch irgendeine Ausschaltschutzschaltung sein, da es zeitversetzt auf den beiden Kanälen nacheinander auftritt.
    Das stört aber nicht und ist leise genug, so dass es nicht schädlich ist.
     
  13. Norbert

    Norbert HCA Bass Amps/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    11.09.03
    Zuletzt hier:
    5.11.16
    Beiträge:
    1.173
    Ort:
    Oktoberfeststadt
    Zustimmungen:
    120
    Kekse:
    6.054
    Erstellt: 11.06.08   #13
    @ Ulrich:

    ja mei... Solton ist ein Sonderthema (nicht weil die auffallend schlecht sind, sondern ich die Röhrenkisten recht gut kenne - kommt ja beides aus Niederbayern.

    Sei froh wenn er überhaupt ein Relais drinnen hat. Auch da kanns vorkommen, daß es ganz leise aber unschädlich knackt. Den Aufwand den ich bei meinen Amps betreiben kann kann sich soweiso kaum prof. ein Hersteller von Instrumenten-Amps leisten, weil er auf den Preis schielen muß. (bei PA-Amps siehst anders aus. Die Produkte aus dem benachbarten Straubing -und wenige andere- kennen auch kein Knacks und Plopp!).

    An die Techniker unter Euch:
    Während meines Studiums in Regensburg hat Prof. Göbel (Hifi und Nf-Papst) den Spruch geprägt:
    Eine Induktivität (also auch ein Trafo) will immer eine konstante Spannung haben. Wenn man ihr die Spannung (in unserem Fall zwar Wechselspnnung, aber sinngemäß gilt es genauso) abschaltet, wehrt sie sich mit einer heftigen Gegenspannung und schlägt alles kaputt... (daher das Gegenmittel Varistor zur Dämpfung, siehe oben).

    Alles verstanden???

    Grüße


    Norbert
     
  14. mannermoe

    mannermoe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    257
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    738
    Erstellt: 11.06.08   #14
    Ja, das Plopp beim Ausschalten habe ich auch.
    Ich werd´s wohl mal mit einem Varistor versuchen.
    Worauf muß ich bei der Auswahl des Varistors achten bzw. worauf bezieht sich die Angabe 280 - 300V (von Norbert)?
    Wenn ich im Datenblatt nachschaue (link von Conrad) dann ist bei den Varistoren mit 270V Varistorspannung die Betriebsspannung mit 175V (Vrms) angegeben und bei 360V ´ne Betriebsspannung von 230V.
    Dann gibt´s noch jeweils 5 Verschiedene die sich im Stoßstrom (Imax 8/20 µs) unterscheiden im Bereich von 400 bis 8000 A.
    Welchen soll ich nehmen?

    Achja, es handelt sich um einen Intermusic 100W Transistorcombo.
     
  15. Norbert

    Norbert HCA Bass Amps/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    11.09.03
    Zuletzt hier:
    5.11.16
    Beiträge:
    1.173
    Ort:
    Oktoberfeststadt
    Zustimmungen:
    120
    Kekse:
    6.054
    Erstellt: 12.06.08   #15
    Hallo,
    danke für die Nachfrage
    Ich wills präzisieren, weil ich die daten (iss schon 20J her) nicht mehr genau im Kopf hatte

    ..hier mußt Du schon den 230V-Typen nehmen-die Netznennspannung liegt ja bei ca. 230..240V, also er kappt dann Spannungsspitzen über ca. 360V.
    Stoßstrombelastung: hier genügt der geringste Wert.
    Den kannst Du bedenkenlos parallel zur Primärseite des Netztrafos schalten/löten - und sauber isolieren, aber das hoffe ich nicht extra erwähnen zu müssen.
    In der Regel ist dann Ruhe beim Ausschalten.

    Übrigens haben auch manche ältet PC-Netzteile aus der Commodore-Zeit (AT) im Netzteil komplette Filter in den Netzeingangsbuchsen eingebaut. Ich hoffe aber nicht, daß jetzt ein run auf alle Wertstoffhöfe stattfindet!!!!!!!!!!!

    Norbert
     
  16. mannermoe

    mannermoe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    257
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    738
    Erstellt: 12.06.08   #16
    O.K., das werde ich dann demnächst mal in Angriff nehmen (wenn ich dann mal dazu komme den Amp aufzumachen).

    OT: Mir ist vor 2 Wochen erst mein 486er kaputtgegangen (Netzteil und Festplatte).
    Naja, hab´ich dann durch ´n P2 mit ATX ersetzt weil das einfacher war als ein AT-Netzteil zu kriegen (musste schnell gehen).
    Ist halt ein Testgerät und läuft under Dos und muss ISA-Slots haben.
    So ganz ausgestorben sind die also noch nicht ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping